Lenovo: ThinkPad und ThinkStation starten mit Ubuntu Linux

Sven Bauduin 33 Kommentare
Lenovo: ThinkPad und ThinkStation starten mit Ubuntu Linux
Bild: Lenovo

Nachdem Lenovo seine Workstation bereits im Juni dieses Jahres für Linux zertifizieren ließ, starten jetzt insgesamt 24 Modelle der Serien ThinkPad und ThinkStation mit vorinstalliertem Ubuntu 20.04 LTS („Focal Fossa“). In Wellen soll der Rollout dann ab September bis ins Jahr 2021 hinein vollständig abgeschlossen werden.

Lenovo setzt auf breiter Front auf Linux

Neben der Distribution Red Hat Enterprise Linux 8.2, welche Lenovo vermehrt auf seinen Businesssystemen und Servern einsetzt, und einer Kooperation mit Fedora, die ein ThinkPad P1 G2, ThinkPad P53 sowie ThinkPad X1 Gen8 in einer „Fedora Edition“ auf Basis der Fedora 32 Workstation hervorgebracht hat, bietet der Hersteller zukünftig insgesamt 24 Modelle mit Ubuntu Linux, dem Betriebssystem von Canonical an.

ThinkPad P53 „Fedora Edition“
ThinkPad P53 „Fedora Edition“ (Bild: Lenovo)
ThinkPad P1 G2 „Fedora Edition“
ThinkPad P1 G2 „Fedora Edition“ (Bild: Lenovo)

Auf den folgenden Modellreihen bietet Lenovo beginnend ab September nach und nach optional das besagte Ubuntu 20.04.1 LTS sowie Ubuntu 18.04.5 LTS („Bionic Beaver“) mit Langzeitunterstützung („Long-Term-Support“) an.

  • ThinkPad
    • ThinkPad T14 (Intel + AMD)
    • ThinkPad T14s (Intel + AMD)
    • ThinkPad T15p
    • ThinkPad T15
    • ThinkPad X13 (Intel + AMD)
    • ThinkPad X13 Yoga
    • ThinkPad X1 Extreme Gen 3
    • ThinkPad X1 Carbon Gen 8
    • ThinkPad X1 Yoga Gen 5
    • ThinkPad L14
    • ThinkPad L15
    • ThinkPad P15s
    • ThinkPad P15v
    • ThinkPad P15
    • ThinkPad P17
    • ThinkPad P14s
    • ThinkPad P1 Gen 3
  • ThinkStation
    • ThinkStation P340
    • ThinkStation P340 Tiny
    • ThinkStation P520c
    • ThinkStation P520
    • ThinkStation P720
    • ThinkStation P920
    • ThinkStation P620

Weitere Informationen zu Preisen und Konfigurationen will Lenovo bis September auf seiner offiziellen Website bekanntgeben, sich aber grundsätzlich an den Varianten mit Windows 10 orientieren.

Linux bei vielen Herstellern auf dem Vormarsch

Neben Lenovo setzen immer mehr Hersteller optional auch auf Linux, wie nicht zuletzt das Tuxedo Pulse 14 mit Ryzen 4000H („Renoir“), das Tuxedo Book BA15 und XA15 mit Picasso und Matisse, das Oryx Pro mit Comet Lake-H sowie das Lemur Pro mit Comet Lake-U von System76 beweisen. Auch Dell bietet sein XPS 13 (9300) als Developer Edition mit Ubuntu an.

Auch in der Community beliebt

Auch aus der Community kommen immer wieder tolle Erfahrungsberichte zu Linux und Endgeräten mit vorinstallierten freien Betriebssystemen, wie dem Lenovo ThinkPad T14 mit Manjaro Linux 20 („Lysia“) von Community-Mitglied „aRkedos“.

Die Redaktion dankt Community-Mitglied „pseudopseudonym“ für den Hinweis zu dieser Meldung.