Notiz Lenovo: ThinkPad und ThinkStation starten mit Ubuntu Linux

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
13.986

HaZweiOh

Banned
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
9.240
Wundervolle Neuigkeiten. Die Thinkpads liefen bisher schon gut mit Linux, jetzt geht es auch an die Details, z. B. BIOS flashen über das Linux Standard-Tool fwupd. Das ist eine Linux-eigene Software, um möglichst alle Geräte damit zu flashen. Unter Windows kocht ja jeder Hersteller sein eigenes Tool-Süppchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pseudopseudonym

Captain
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.674
Thinkpads mit Linux (hier Linux Mint Mate oder Ubuntu Mate). Einfach ein Traum zum Arbeiten und seit Jahren auch das Standardsetup in der Familie.
Der Linux-Support dürfte gut für die Fingerabdrucksensoren sein, die funktionieren leider nicht aus allen Generationen unter Linux.
IMHO das beste Paket aus Hard- und Software, wenn man was Solides haben will, das beim Arbeiten nicht ständig Aufmerksamkeit braucht und sich an den Workflow anpassen lässt.
 

Miuwa

Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
2.956
Thinkpads wurden ja schon immer gut von Linux unterstützt. Schön, dass das jetzt auch offiziell supporte wird.

Werden die in China dann eigentlich mit dem dortigen Linux OS ausgeliefert (hab den Namen grad nicht parat) oder auch mit Ubuntu?
 

DrSeltsam95

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
504
@Miuwa Du meinst wohl Kylin, was ein Fork von Ubuntu ist: https://wiki.ubuntu.com/Ubuntu Kylin
Keine Ahnung, aber durchaus denkbar.

Lustig, dass sich mit Red Hat, welches ja inzwischen IBM gehört, in dem Sinne der Kreis schließt, da Lenovo ja viel der Hardwaresparten von IBM übernommen hat...
 

ZuseZ3

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.317
Na dann hoffe ich mal, dass das ThinkpadT14 AMD mit Ubuntu etwas günstiger wird als mit Windows.
Das T14 mit Intel konnte man schon lange ohne OS bestellen, bei AMD wurde man dagegen bisher mit Windows zwangsbeglückt. Ein Schelm, wer böses denkt.
 

Mikasa123456789

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
285
Habe mit dem ideapad meiner Freundin und Fedora kein größeren Problem, manche Funktionstasten gehen nicht und ab und zu muss man Neu starten, weil das Touchpad nicht geht. Habe mich aber noch nicht wirklich drum gekümmert ob es dafür fixe gibt.
 

chithanh

Captain
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
3.570

AppLeYArD

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
969
Das klingt sehr gut. Auf meinem ThinkPad mit xubuntu (Arbeit) habe ich den Fingerabdrucksensor nie zu laufen bekommen (hatte aber auch nicht super viel Zeit investiert), aber solch ein gefrickel gehört dann hoffentlich der Vergangenheit hat.

Schöne Entwicklung, weil ich persönlich Linux zum Arbeiten um ein Vielfaches effizienter empfinde.
 

Seiyaru2208

Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.001
IMHO das beste Paket aus Hard- und Software, wenn man was Solides haben will, das beim Arbeiten nicht ständig Aufmerksamkeit braucht und sich an den Workflow anpassen lässt.
Funktioniert aber nur im eigen Kosmos sprich wenn du nicht als Dienstleister an andere Tools andocken musst.

Habe selber 2 Jahre damit gearbeitet sobald ein Kunde Office, ClickShare oder andere Tools nutzt wird es schwierig. Gut das es jetzt Teams wenigstens als Linux Client gibt
 

KaeTuuN

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
5.206
@SV3N In der Notiz liest es sich so, als ob Fedora und RHEL unterschiedliche Hersteller seien. Allerdings ist Fedora der Desktopableger von Red Hat und dient, mehr oder minder, offensichtlich, als "Versuchslabor" für etliche Funktionen, die später in RHEL einfließen.

Der Schritt kommt nicht gänzlich unerwartet, ist doch Lenovo seit Monaten dabei, seine Hardwarehersteller offensiv dazu zu drängen, fwupd/LVFS zu unterstützen. Auch Google verlangt inzwischen eine vollständige Unterstützung von LVFS. Dadurch werden Updates auf Linux teilweise überhaupt erst möglich und das sofort in einer unfassbar einfachen Weise. Da könnte sich Microsoft mal eine große Scheibe von abschneiden! Immerhin haben Sie die Updates von Windows seit 10 einfacher gestaltet und es muss nicht mehr ein komplett neues System installiert werden.

Lustig, dass sich mit Red Hat, welches ja inzwischen IBM gehört, in dem Sinne der Kreis schließt, da Lenovo ja viel der Hardwaresparten von IBM übernommen hat...
Ja, das ist in der Tat lustig! :D

Funktioniert aber nur im eigen Kosmos sprich wenn du nicht als Dienstleister an andere Tools andocken musst.
Ja, allerdings hat es auch hier in den letzten Jahren massive Fortschritte gegeben. Ich habe erst gerade mit einem Unternehmen zusammen gearbeitet, die auf LibreOffice umgestiegen sind und von den 10k Office Lizenzen jetzt nur noch ca. 50 nutzen. Kurzfazit: Das war eine sehr gute Idee!

Das T14s mit R7 4750U, 32 GB und 1 TB ist schon sexy. :love:
Oh ja! :cheerlead:

Weiß jemand, wie gut Linux auf den neuen IdeaPads mit AMD CPU laufen würde?
Wir nutzen bei uns auf der Arbeit ausschließlich Lenovo mit Linux (Ubuntu) und außer einigen kleinen Macken, die größte ist der nicht funktionierende Fingerabdruckscanner, sind wir vollkommen zufrieden. Hier sind allerdings nur T- und X-Serien im Einsatz. Aber teilweise mit AMD. Ich selber habe zu Hause ein IdeaPad mit AMD 5 2xxx CPU und bin vollkommen zufrieden (bis auf den Fingerabdruckscanner :p ). Einzig auffällig ist, dass der Bildschirm in sehr seltenen Fällen einfriert, wenn ich das Gerät zu lange unter Grafiklast setze (spiele) und es dabei nicht ordentlich belüftet werden kann.

Mfg Kae
 

pseudopseudonym

Captain
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.674
Weiß jemand, wie gut Linux auf den neuen IdeaPads mit AMD CPU laufen würde?
Wir nutzen bei uns auf der Arbeit ausschließlich Lenovo mit Linux (Ubuntu) und außer einigen kleinen Macken, [...]. Hier sind allerdings nur T- und X-Serien im Einsatz.
Ich würde generell damit aufpassen, Consumer-Lenovos mit Thinkpads zu vergleichen (gleiches bei den Business-Serien von Dell oder HP).
 

Brink_01

Captain
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
3.401
Gefällt mir sehr gut.

Zwar wäre es in meinem Fall nichts für die Arbeit aber so ein Notebook mit Linux hat schon etwas.
Weitere Distributionen außer Ubuntu wären auch klasse und hoffentlich bekommen die Thinkpads mal ein Redesign. Das X1 geht noch aber gibt sicherlich schönere Notebooks.
So ein "Business" Notebook im Design eines Surface/XPS13/Macbook und ich hätte mich gegen das Surface Laptop 3 entschieden.
Das Thinkpad X220 Tablet meines Vaters läuft seit über 6 Jahren immer noch sehr gut. Nach einem Upgrade auf eine SSD versteht sich.
 

Shririnovski

Commander
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
2.734
Mehr und besserer Linux-Support für Notebooks, gerade Thinkpads, ist immer gut :)
 

ChrisM

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
2.106
Gibt es eigentlich auch eine Thinkpad Serie ohne Trackball? Ich weiß, viele lieben die, aber mich stören sie beim tippen.
 
Top