Motorola Razr 5G: Falt-Smartphone erhält neue Kamera und Wasserschutz

Nicolas La Rocco 18 Kommentare
Motorola Razr 5G: Falt-Smartphone erhält neue Kamera und Wasserschutz
Bild: Motorola

Motorola bringt am 14. September die zweite Generation des Falt-Smartphones Razr auf den deutschen Markt. Das Razr 5G unterstützt den neuen Mobilfunkstandard und ist darüber hinaus mit einem schnelleren Prozessor und einer aufgewerteten Kamera sowie einem größeren Akku ausgestattet. Die Technik ist diesmal vor Wasser geschützt.

Das neue Razr 5G erhält die Unterstützung für den neuen Mobilfunkstandard über den Einsatz eines Qualcomm Snapdragon 765G mit integriertem Modem, der den Snapdragon 710 der ersten Generation ablöst. Den Arbeitsspeicher hat Motorola von 6 GB auf 8 GB vergrößert, den Nutzerspeicher von 128 GB auf 256 GB verdoppelt. Den Akku des Razr hat Motorola von ehemals 2.510 mAh auf 2.800 mAh vergrößert.

Neue 48-MP-Kamera mit OIS

Technisch überarbeitet hat Motorola auch die Kamera, die nun mit 48 Megapixeln arbeitet und erstmals über einen optischen Bildstabilisator in Position gehalten wird. Die Hauptkamera sitzt auf dem Deckel der Außenseite, die auch das erste von insgesamt zwei Displays behaust. Außen sitzt ein 2,7 Zoll großer OLED-Bildschirm mit 600 × 800 Pixeln, der als Sucher für Selfies, aber auch für alle grundlegenden Aufgaben mit dem Smartphone verwendet werden kann, ohne dieses aufklappen zu müssen. Auf der Innenseite sitzt eine weitere 20-MP-Kamera.

Äußeres Display für Schnellzugriff auf das Wichtigste

Motorola bezeichnet das äußere Display als Quick-View-Panel, da es den Zugriff auf Schnelleinstellungen, Benachrichtigungen und weitere Aktionen ermöglicht. Wischt der Anwender nach links, kommt er zu einer individualisierbaren App-Ablage mit acht vorausgewählten Apps. Das Wischen nach rechts öffnet hingegen die Kamera-App. Telefonate und das Verschicken von SMS sind ebenso direkt über den äußeren Bildschirm möglich. Das Display stellt zudem Google-Maps-Navigationshinweise dar und erlaubt den Zugriff auf Apps wie Spotify, YouTube Music und Pandora. Grundsätzlich kann aber jede beliebige App auf dem Quick-View-Display ausgeführt werden.

Aufgeklappt kommt erneut ein 6,2 Zoll großes, flexibles OLED-Panel zum Vorschein, das 2.142 × 876 Pixel im 21:9-Format bietet. Den Faltmechanismus hat Motorola wieder so gestaltet, dass im zugeklappten Zustand kein Spalt zwischen den beiden Bildschirmhälften bleibt, da sich das Panel mit kleinem Biegeradius im hinteren Bereich in das Scharnier zurückzieht. Laut Motorola ist der Bildschirm für 200.000 Faltvorgänge ausgelegt, sodass 100 Faltvorgänge pro Tag über 5 Jahre durchgeführt werden können.

Erstes Falt-Smartphone mit Wasserschutz

Obwohl faltbare Smartphone aufgrund der offenen Bauweise normalerweise keinen Schutz vor Wasser aufweisen, bietet das neue Razr 5G genau das – mit gewissen Einschränkungen. Das wasserabweisende Design bildet eine Barriere auf der Innenseite, die vor mäßiger Wassereinwirkung wie versehentlich verschüttetem Wasser, Spritzern oder leichtem Regen schützen soll. Das Razr 5G ist aber nicht dafür ausgelegt, vollständig in Wasser eingetaucht oder unter Druck stehendem Wasser oder anderen Flüssigkeiten ausgesetzt zu werden. Das Smartphone ist also nicht wasserdicht.

Fingerabdrucksensor rückt nach hinten

Das Razr 5G übernimmt viele Designmerkmale der ersten Generation, ist aber dennoch in mehreren Punkten überarbeitet worden. Das fängt beim aus Aluminium gefertigten Gehäuse an, dessen Kinn nun deutlich kompakter ausfällt, da zum Beispiel der Fingerabdrucksensor von der Vorderseite auf die Rückseite in das Motorola-Logo gewandert ist. Das Smartphone ist mit 190 zu 205 Gramm zudem leichter geworden und weist mit 90,8 × 72,6 × 16 mm (zugeklappt) respektive 168,6 × 72,6 × 7,9 mm (aufgeklappt) leicht andere Abmessungen als die erste Generation auf (94 × 72 × 14 mm und 172 × 72 × 6,9 mm).

Marktstart mit der Deutschen Telekom

Motorola will das Razr 5G ab dem 14. September zur unverbindlichen Preisempfehlung von 1.499 Euro in der Farbe Schwarz in Deutschland anbieten. Vertriebspartner wird außerdem die Deutsche Telekom, die das Falt-Smartphone je nach MagentaMobil-Vertrag zu Preisen zwischen 600 Euro und 1 Euro in das Sortiment aufnehmen wird.

Motorola Razr 5G
Software:
(bei Erscheinen)
Android 10.0
Display: 6,20 Zoll
876 × 2.142, 373 ppi
Multi-Screen
POLED
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor
SoC: Qualcomm Snapdragon 765G
1 × Kryo 475 Gold, 2,40 GHz
1 × Kryo 485 Gold, 2,20 GHz
6 × Kryo 485 Silver, 1,80 GHz
7 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 620
RAM: 8.192 MB
LPDDR4X
Speicher: 256 GB
1. Kamera: 48,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,7, AF, OIS
2. Kamera: Nein
3. Kamera: Nein
4. Kamera: Nein
5. Kamera: Nein
1. Frontkamera: 20,0 MP
f/2,2
2. Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced Pro
5G: NSA/SA
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct
Bluetooth: 5.0 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Weitere Standards: USB 3.0 Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 2.800 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 72,6 × 168,6 × 7,90 mm
Schutzart:
Gewicht: 190 g
Preis: 1.499 €

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Motorola unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.