Gerüchte dementiert: Asus steht zum Support für Ryzen 5000 auf X470 und B450

Volker Rißka et al. 121 Kommentare
Gerüchte dementiert: Asus steht zum Support für Ryzen 5000 auf X470 und B450
Bild: AMD

Nachdem ein Reddit-Post die Runde machte, Asus würde den Zen-3-Support für die 400er-Serie streichen, dementiert der Hersteller dies auf Nachfrage von ComputerBase und steht zu den bisher kommunizierten Plänen. Ab Mitte November erhalten demnach AMDs Partner die ersten AGESA-Codes, bis Januar sollen Beta-Versionen fertig sein.

Der Reddit-Nutzer u/Eroji hatte auf der Plattform unter r/AMD eine Antwort des Asus-Supports veröffentlicht, nachdem er sich nach einem BIOS-Update mit aktueller Firmware für sein Asus ROG Crosshair VII Hero mit X470-Chipsatz erkundigt hatte. Ihm wurde dazu geraten, ein ROG Crosshair VIII Hero oder B550-Mainboard zu kaufen. Asus habe keine Pläne die Ryzen-5000-Serie auf dem ROG Crosshair VII Hero zu unterstützen, so der Asus-Mitarbeiter in seiner Antwort weiter.

I am writing this email to provide you an update about your ongoing case. According to our engineers, We have no plans for the Crosshair VII Hero to support the Ryzen 5900X, please purchase Crosshair VIII Hero and any Ass [sic] B550 motherboard that will support Ryzen 5900X and 5000 series processors.

Asus stellt auf ComputerBase-Nachfrage klar: Support kommt

Die ComputerBase-Redaktion hat die Nachricht in dem Fall aufgrund ihrer Brisanz aber nicht blind übernommen und einen möglichen Shitstorm weiter befeuert, sondern mit dem Hersteller Rücksprache gehalten. Asus Deutschland wiederum reagierte sofort und fragte direkt noch einmal im Hauptquartier in Taiwan nach, ob sich an den bisherigen Plänen etwas geändert hatte. Die Antwort: nein. Es wird wie geplant auch von Asus Support für Zen 3 auf X470 und B450 geben.

Der Support-Mitarbeiter habe in diesem Fall falsch Auskunft gegeben. Das ist nicht das erste Mal, ebenfalls betreffend AMD-Mainboards gab es einen ähnlichen Fall bei MSI vor einem Jahr mit darauf folgendem Shitstorm.

AMD musste spontan umdisponieren

AMD macht es dabei den Herstellern der Mainboards aber auch nicht einfach, die theoretische Langlebigkeit des Sockel AM4 ist an viele Bedingungen geknüpft, damit CPU und Board wirklich funktionieren. Nachdem AMD einen Support von Zen 3 zuerst nur für die 500er-Chipsätze vorsah, musste das Unternehmen ebenfalls nach einem Aufschrei der Community im Mai dieses Jahres zurückrudern und versprach daraufhin, Vermeer komme auch für X470 und B450. Ob und wann die Hersteller ein entsprechendes (Beta-)BIOS anbieten, bleibt ihnen überlassen, vor Januar 2021 wird das nun de facto nichts.

Dass das von AMD nicht von Beginn an so geplant war, machte die Vorstellung des Mittelklasse-Chipsatzes B550 deutlich. Eine offizielle Präsentationsfolie von AMD versprach, der B550 (Test) soll wie der X570 die kommenden Zen-3-Prozessoren unterstützen, die erneut im Sockel AM4 Platz nehmen, aber auf keinem älteren Mainboard der 400- oder gar 300-Chipsatzserie laufen. AMD selbst sorgte damit bereits für maximale Verwirrung.

Eigentlich sollten nur X570 und B550 kommende Zen-3-Prozessoren unterstützen
Eigentlich sollten nur X570 und B550 kommende Zen-3-Prozessoren unterstützen (Bild: AMD)