Systemanforderungen: Black Ops Cold War kann High-End-Hardware nutzen

Max Doll
31 Kommentare
Systemanforderungen: Black Ops Cold War kann High-End-Hardware nutzen
Bild: Activision

Am unteren Ende des Spektrums benötigt Call of Duty: Black Ops Cold War kaum mehr Leistung als Modern Warfare aus dem Vorjahr. Nach oben hin wird jedoch Leistung nötig: Raytracing, 2160p und hohe Bildwiederholraten fordern ihren Tribut.

[Anzeige: Jetzt Intels Prozessoren der 12. Core-Generation bei Mindfactory kaufen – zu besonders günstigen Preisen!]

Im minimal angesetzten Bereich unterscheiden sich die Anforderungen kaum von denen von Modern Warfare, die schon dessen Vorgänger ähnelten. Um vernünftig spielen zu können, werden ein Core i5 2500K der alten Sandy-Bridge-Generation, 12 Gigabyte Arbeitsspeicher und eine Grafikkarte mit R9-390- oder GTX-970-Chip benötigt.

Im Jahr 2020 handelt es sich dabei um quasi beliebige Standard-Hardware für ein Spiel, die für eine Wiedergabe bei mittleren Details in 1080p ausreichen soll, bei der im Regelfall 60 Bilder pro Sekunde berechnet werden. Zur deutlich langsameren Minimum-Konfiguration gibt es indes keine solchen Angaben. Zu erwarten ist, dass die Konfiguration 1080p bei 30 FPS und niedrigen Detaileinstellungen erlaubt.

Systemanforderungen für Call of Duty: Black Ops Cold War
Minimum Empfohlen (60 fps, mittlere Details) Empfohlen (Raytracing)
Prozessor AMD FX-6300
Intel Core i3-4340
AMD Ryzen 5 1600X
Intel Core i5-2500K
AMD Ryzen 7 1800X
Intel Core i7-8700K
Arbeitsspeicher 8 GB RAM 12 GB RAM 16 GB RAM
Grafikkarte AMD Radeon R9 380
Nvidia GeForce GTX 960 (4 GB)
AMD Radeon R9 390 / RX 580
Nvidia GeForce GTX 970 / GTX 1660 Super
Nvidia GeForce RTX 3070
Speicherplatz 50 GB (Multiplayer)
175 GB (alle Spielmodi)
175 GB
Betriebssystem Microsoft Windows 7 (64 Bit) Windows 10 (64 Bit)

Erst bei der Verwendung von Raytracing, das hier realistischere Schatten hervorbringt, wird ein schnellerer Prozessor mit höherer IPC oder deutlich größerer Kernzahl benötigt. Raytracing fordert zudem Tribut, denn die Grafikausgabe muss eine topaktuelle RTX 3070 (Test) erledigen. Auch hier fehlt es jedoch an Angaben zur Auflösung, zum Detailgrad und Bildwiederholrate. Für eine Wiedergabe in 4K wird eine RTX 3080 (Test) verlangt, die sich nicht massiv vor der kleineren GPU platzieren kann – identische Settings und Bildraten können deshalb nicht vorausgesetzt werden.

Systemanforderungen Call of Duty: Black Ops Cold War
Competitive (hohe Refresh-Rate) Ultra RTX (4K, Raytracing)
Prozessor AMD Ryzen 7 1800X
Intel Core i7-8700K
AMD Ryzen 7 3700X
Intel Core i9-9900K
Arbeitsspeicher 16 GB RAM
Grafikkarte AMD Vega 64
Nvidia GeForce GTX 1080 / RTX 3070
Nvidia GeForce RTX 3080
Speicherplatz 175 GB 250 GB
Betriebssystem Microsoft Windows 10 (64 Bit)

Zu den Features der PC-Version zählen außerdem die Unterstützung von DLSS, Nvidias Reflex, das die Latenzen zwischen Eingabesignalen und Ausgabe verringern soll, sowie die Unterstützung von Ultrawide- und Multi-Monitor-Setups. Erstmals unterstützt Call of Duty zudem Cross Play und die Auswahl der Installationsgröße. Sie kann je nach gewünschten Spielmodi und Features zwischen 50, 175 und 250 Gigabyte gewählt werden.