Google: Android erhält erneut viele neue Features ohne Update

Nicolas La Rocco
50 Kommentare
Google: Android erhält erneut viele neue Features ohne Update
Bild: Google

Neue Android-Features setzen nicht zwangsweise ein klassisches Android-Update voraus, da Google vieles über Google Play in das Betriebssystem einfließen lassen kann. Bis zurück zu Android 6.0 bietet Google jetzt erneut eine Reihe von Updates an, die Passwörter, Nachrichten, den Google Assistant und Android Auto betreffen.

Googles Passwortmanager überprüft Passwörter (Bild: Google)

Die letzte Fuhre neuer Android-Funktionen ohne klassisches Android-Update hatte Google im Dezember letzten Jahres zur Verfügung gestellt. Die neuen Updates im Februar fangen im Bereich Passwörter an, wo Google ab sofort die Überprüfung gegen kompromittierte Passwörter in den eigenen Passwortmanager integriert. Werden eigene Passwörter im Google-Konto hinterlegt, führt Google fortan eine Überprüfung durch, ob dieses Passwort potenziell gestohlen oder anderweitig im Web veröffentlicht wurde. Die Funktion steht auf Smartphones und Tablets ab Android 9.0 Pie zur Verfügung.

Nachrichten mit Termin verschicken

Googles eigene Nachrichten-App erhält auf Geräten ab Android 7.0 Nougat die Option, Nachrichten zeitlich zu planen, um diese erst zu einem späteren Zeitpunkt automatisiert statt sofort zu verschicken. Langes halten der Senden-Taste führt zu einem neuen Menü, in dem Datum und Uhrzeit für das Verschicken der Nachricht ausgewählt werden können.

Sehbehinderten Menschen soll eine neue TalkBack-Version das Leben einfacher machen. Der Screenreader soll ein vollständiges Android-Erlebnis ohne Blick auf den Bildschirm ermöglichen, indem Inhalte vorgelesen werden. Neue Gesten, ein einheitliches Menü und neue Einstellungen sollen die Bedienung vereinfachen. TalkBack ist Teil der Android-Tools zur Barrierefreiheit und muss über den Google Play geladen werden.

Google Assistant mit gesperrtem Smartphone nutzen

Der Google Assistant kann neuerdings mehr Befehle bei gesperrtem Smartphone ausführen, sofern dies zuvor in den Einstellungen des Assistants für den Sperrbildschirm aktiviert wurde. „Hey Google“ lässt sich dann bei gesperrtem Smartphone für das Stellen eines Alarms, Abspielen von Musik, Verschicken von Nachrichten oder Anrufe nutzen.

Für Google Maps wiederum rollt Google serverseitig einen Dark Mode aus. Dieser wird global angeboten, steht zunächst aber nur auf Smartphones mit Android zur Verfügung. Soll der Dark Mode nicht von der aktuellen Systemeinstellung gesteuert werden, lässt sich dieser in den Maps-Einstellungen auch permanent aktivieren oder deaktivieren.

Android Auto bekommt Spiele und Split Screen

Auch Android Auto erhält im Rahmen der Updates eine Reihe von Neuerungen. Dazu gehören unter anderem von Google zur Verfügung gestellte Hintergrundbilder mit Bezug zur Autowelt. Eigene Hintergrundbilder können nicht ausgewählt werden. Erstmals kommen auch Spiele auf Android Auto, jedoch nicht wie man sie vom Smartphone kennt. Mit „Hey Google, starte ein Spiel“ lassen sich Quizfragen und das Spiel „Jeopardy!“ starten. Über neue Verknüpfungen lassen sich gewisse Tasks wie ausgewählte Kontakte, Smart-Home-Befehle oder das Wetter direkt auf den Homescreen legen. Für Autos mit breiteren Bildschirmen bietet Google einen Split-Screen-Modus zum Beispiel mit Google Maps und Musik an. Soll Mitfahrenden der Blick auf Android Auto verwehrt werden, kann nun ein Privatsphäre-Bildschirm eingerichtet werden. All dieses Features sollen in den kommenden Tagen auf Smartphones ab Android 6.0 Marshmallow ausgerollt werden.

Android Auto bekommt Spiele (Bild: Google)