Mini-ITX-Gehäuse: Jonsbo V10 denkt einen Radiator mit

Max Doll
50 Kommentare
Mini-ITX-Gehäuse: Jonsbo V10 denkt einen Radiator mit
Bild: Jonsbo

Mini-ITX-Gehäuse sind häufig sehr kompakt und kaum größer als die reine Hardware selbst oder gut gekühlt. Jonsbos Lösungsansatz geht in Form des V10 über die kleinstmögliche Form hinaus, indem sie Raum für einen 240-mm-Radiator und zusätzliche Lüfter vorsieht.

Das V10 teilt seinen Platz wie so oft im ITX-Segment vertikal. Die Grafikkarte wird hierbei mit einem Riserkabel hinter das Mainboard verlegt. Sie darf maximal 53 oder 60 Millimeter breit werden und nicht mehr als zwei Slotblenden besitzen. Kühler sind auf eine Höhe von 75 Millimetern limitiert. Dadurch wird es möglich, Modelle mit vier oder mehr Heatpipes und größerer Lamellenfläche einzusetzen, die mehr Kühlreserven als die allerkompaktesten Varianten mit weniger als 50 Millimeter Höhe besitzen.

Das Layout denkt allerdings eher an den Einsatz einer Kompaktwasserkühlung mit 240-mm-Radiator. Der nötige Platz wird über dem Mainboard geschaffen. Am Gehäuseboden können zudem zwei 120-mm-Lüfter platziert werden, die Frischluft ins Gehäuse schaufeln. Platz für das Netzteil findet Jonsbo vor dem Mainboard. Der Stromspender wird dabei etwas nach unten versetzt, um nicht mit Lüftern oder Radiator unter dem Deckel ins Gehege zu kommen. Die mehr als 18 Liter Volumen erlauben außerdem die Verwendung eines kurzen ATX-Netzteils. Ein SFX- oder SFX-L-Modell lässt sich über eine alternative Halterung ebenfalls nutzen.

SFF-Preise sinken

Das V10 wird in Schwarz und Silber in jeweils zwei Varianten angeboten. Preisliches Basismodell ist die Ausführung mit Seitenfenster aus Glas, die aktuell rund 78 Euro kostet. Für 5 Euro Aufpreis gibt es das V10 mit Aluminium-Seitenteil, das auf Höhe der Grafikkarte geöffnet wird. Thermisch handelt es sich hierbei um die bessere Lösung. Gerade im Kleinstsegment profitieren die Temperaturen der Grafikkarte von den Öffnungen.

Auch für 83 Euro liegt das V10 unterhalb von extrem kompakten Kleinstserienprodukten, die gerne das Dreifache kosten, oder Großserienangeboten anderer Hersteller, die sich zuletzt um die 100-Euro-Marke eingependelt hatten. Das V10 ist damit ein weiterer Beleg für das wachsende Interesse an dem Segment, das zusammen mit einem wachsenden Angebot zu sinkenden Preisen führt.

Jonsbo V10
Jonsbo V9
Mainboard-Format: Mini-ITX, Thin Mini-ITX Micro-ATX, Mini-ITX
Chassis (L × B × H):
344 × 174 × 304 mm (18,20 Liter)
Variante
344 × 174 × 304 mm (18,20 Liter)
Seitenfenster
337 × 165 × 317 mm (17,63 Liter)
Seitenfenster
Material: Aluminium Stahl, Aluminium, Glas
Nettogewicht:
3,00 kg
Variante
3,60 kg
2,70 kg
I/O-Ports: 1 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), 1 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1) Type C, HD-Audio 2 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), HD-Audio
Einschübe: 2 × 2,5" (intern) 1 × 3,5"/2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 2 4
Lüfter: Deckel: 2 × 120 mm (optional)
Boden: 2 × 120 mm (optional)
Heck: 1 × 92 mm (optional)
Deckel: 2 × 120 mm (optional)
Boden: 2 × 120 mm (optional)
Staubfilter: Boden
Kompatibilität: CPU-Kühler: 75 mm
GPU: 330 mm
Netzteil: 150 mm
CPU-Kühler: 133 mm
GPU: 290 mm
Netzteil: 170 mm
SFX-Formfaktor
Preis: ab 96 € / ab 96 € ab 64 €