Predator Triton 500 SE: Acer packt potente Hardware in schlichtes 16:10-Format

Nicolas La Rocco
16 Kommentare
Predator Triton 500 SE: Acer packt potente Hardware in schlichtes 16:10-Format
Bild: Acer

Das Kontrastprogramm zum Predator Helios 500 bildet das neue Predator Triton 500 SE. Acer verpackt potente Hardware in einem schlichten Gehäuse, das nicht sofort „Gaming“ brüllt. Anfang des Jahres bereits als Predator Triton 300 SE in 14 Zoll vorgestellt, gibt es jetzt 16 Zoll im 16:10-Format und schnellere Komponenten.

Das Predator Triton 500 SE (PT516-51s) wird in Deutschland voraussichtlich ab Anfang des dritten Quartals 2021 zu unverbindlichen Preisen ab 1.799 Euro verfügbar sein. Mit gehobener Ausstattung lässt sich das Notebook bis auf rund 3.000 Euro konfigurieren.

In puncto Hardware muss sich das Predator Triton 500 SE nicht hinter dem deutlich auffälliger gestalteten Predator Helios 500 verstecken, denn auch hier geht es bis zum Core i9 der neuen Tiger-Lake-H45-Familie, bis zur GeForce RTX 3080, bis zu 64 GB DDR4-3200 und bis zu zweimal 2 TB SSD-Speicher. In den kleineren Konfigurationen werden auch eine GeForce RTX 3070 und 3060 angeboten. Beim kompakteren Predator Triton 300 SE aus dem Januar war noch bei Tiger Lake-H35 mit vier Kernen und einer GeForce RTX 3060 Max-Q Schluss. Informationen zur maximalen Verlustleistung der mobilen GPUs konnte Acer auch auf Nachfrage im Vorfeld nicht nennen.

Schlichtes Gehäuse mit vielen Anschlüssen

Statt der 35 mm des Predator Helios 500 misst das Vollmetallgehäuse des Predator Triton 500 SE nur 19,9 mm in der Höhe und wiegt 2,4 statt 3,9 kg. Anschlüsse wie HDMI 2.1, zweimal Thunderbolt 4, zweimal USB 3.2 Gen 2 Typ A, Gigabit-Ethernet (Killer E3100G) und ein Cardreader nach Standard 7.0 gehören dennoch zur Ausstattung. Kabellos werden Wi-Fi 6 (Killer) und Bluetooth zur Verfügung gestellt.

Mehr Pixel in der Höhe

Beim Display setzt Acer auf ein etwas höheres 16:10-Format, das mehr Pixelzeilen in der Horizontalen bietet. Das WQXGA-Panel arbeitet standardmäßig mit 2.560 × 1.600 statt der sonst üblichen 2.560 × 1.440 Pixel bei 165 Hz und soll bis zu 500 cd/m² hell werden. Acer bietet zudem ein IPS-„PolarBlack“-Panel mit WQXGA an, das allerdings auf 240 Hz kommt und G-Sync unterstützt. Schmale Ränder sorgen dafür, dass 87 Prozent des Deckels dem Bildschirm gewidmet werden können. Oberhalb des Displays finden dennoch eine Webcam und mehrere Mikrofone Platz. Weitere Ausstattungsmerkmale sind eine RGB-Tastatur und ein Fingerabdrucksensor im Touchpad.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Acer unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?