Anfängerfrage zur Portfreigabe

Boedefeld1990

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
707
Hallo,

ich bin ein absoluter Neuling im Thema Portfreigabe oder allgemein bzgl. Ports.

Ich habe eben mal einen eigenen TeamSpeak 3 Server auf meinem Windows 10 PC erstellt.
Nun konnte ich, trotz dass ich die Ports im Router nicht freigegeben habe, auf den Server joinen.
Mit der TeamSpeak 3 App auf meinem Smartphone konnte ich allerdings nicht auf den Server joinen.
Also gab ich die Ports im Router frei und dann klappte es auch über der TS3 App auf meinem Android Device.

Hab ich es richtig verstanden, dass man, wenn man einen Server aufm PC erstellt auch mit diesem PC, worauf der Server läuft, darauf connecten kann (totz gesperrter Ports im Router) mit anderen Geräten aber erst, wenn die Ports freigegeben wurden?

Besten Dank bereits für die Antworten.
 

cricru

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
481
Du kannst mit allen Geräten innerhalb deines Netzwerks joinen ohne ports weiterzuleiten, nur von extern spielt der Router dabei eine Rolle
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.028
Es kommt ein wenig darauf an, auf was genau der Client verbinden will.

Dass der Client auf dem PC sich auf den Server verbindet der ebenfalls auf dem PC läuft, wird wahrscheinlich damit zu tun haben, dass der Client sich irgendwie auf localhost verbindet, in der Erwartung dass dort ein Server läuft. Was bei dir geklappt hat. Ich kenn TeamSpeak nicht gut genug, um das beurteilen zu können, ist aber das einzige was Sinn machen würde. Man müsste vielleicht mal einen Screenshot vom Client sehen, wo der Servername eingetragen wird.
In diesem Fall geht nichts über den Router, weil alles "lokal" bleibt. Portweiterleitungen sind hier somit egal.

Was das Telefon angeht: Wenn das Telefon nicht im selben Netz ist wie der PC (selbes WLAN bspw.), dann kommt das Smartphone definitiv von außen rein. Hier sind Portweiterleitungen also notwendig.
Aber selbst wenn das Telefon im selben Netzwerk ist, kann es sein dass es versucht über die Internetleitung raus - und dann gleich wieder rein - zu gehen, was Portweiterleitungen nötig macht. Wenn du also im Client auf dem Smartphone bspw. eine dynamische DNS-Adresse angibst (hinter der sich die IP eures Internetanschlusses verbirgt), dann versucht das Smartphone von "draußen" reinzukommen.*
Gibst du stattdessen die lokale IP-Adresse vom TS-Server an wenn das Smartphone im selben LAN/WLAN ist, dann ist eine Portweiterleitung wiederum nicht nötig, weil wieder alles "lokal" bleibt.
 

Raijin

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.415
Entscheidend ist von wo nach wo man den TS Server verbinden will. Ein Internetrouter hat 2 Seiten, WAN (=Internet) und LAN+WLAN (=lokales Netzwerk).

Wenn vom WAN auf das (W)LAN zugegriffen werden soll, werden Portweiterleitungen benotigt. Beispielsweise wenn ein Kumpel von zu Hause aus dem TS joinen will - oder das Mobiltelefon via Mobilfunk. Dabei muss als Ziel - IP die öffentliche IP des Routers angegeben werden bzw. eine DDNS Domain, die auf diese IP zeigt.

Wird der TS Client hingegen im lokalen Netzwerk gestartet und mit der lokalen IP oder dem lokalen Namen des Servers verbunden, bleibt alles auf LAN- bzw. WLAN-Seite. Der Router sieht den Datenverkehr dabei maximal am internen Switch. Portweiterleitungen haben nichts damit zu tun, da die WAN-Seite ja gar nicht betroffen ist.

Startet man den Client direkt auf dem Server-PC, kann man auch mit "localhost" bzw. der dazugehörigen IP 127.0.0. 1 verbinden, wenn der TS-Server auch auf dem sogenannten Loopback Device hört, quasi einem virtuellen Netzwerkadapter, der immer auf den PC selbst zeigt.


Wenn man nun aber innerhalb des lokalen Netzwerks den Client startet und mit der öffentlichen IP des Routers bzw. einer dazugehörigen DDNS-Domain verbindet, stellt das einen Sonderfall dar. Dabei schickt der Client die Verbindung Richtung Router, da das Ziel ja im Internet liegt (der WAN-Port des Routers). Der Router merkt dann, dass er selbst das Ziel ist und dreht die Verbindung am WAN-Port um 180° und schickt die Verbindung auch durch die Portweiterleitungen, um sie letztendlich zum lokalen Server weiterzugeben.



Wie du siehst kommt es auf die Details an. Da es innerhalb des Netzwerks auch ohne Portweiterleitung funktioniert hat, wirst du im Client entweder die lokale IP bzw. den lokalen Namen des Servers angegeben haben oder auf dem Server-PC selbst mit localhost verbunden haben.
Ergänzung ()

Portweiterleitungen selbst kann man sich übrigens wie ein Postfach bei der Post vorstellen. Von außen schickt man einen Brief an Postfach 4711. Wenn dieses aber nicht gemietet wurde, wird der Brief auch nirgendwo ankommen. Ist das Postfach aber vermietet, kommen die Briefe dann vom Postfach zum eigentlichen Empfänger (zB eine Versicherung), so wie eine Verbindung (Brief) über die Portweiterleitung (Postfach) an den Server (Empfänger) geleitet wird. Der Empfänger selbst kann jedoch über die Hauspost (lokales Netzwerk) munter interne Briefe verschicken, ganz egal ob es bei der Post ein Postfach gibt oder nicht, ist ja interne Post. Wenn nu aber die Personalabteilung einen internen Brief eben nicht in die Hauspost legt, sondern den Ausgangs-Briefkasten wirft, muss er natürlich auch wieder ans Postfach adressiert werden.

Ich hoffe mit der Analogie wird das vielleicht etwas klarer was eine Portweiterleitung überhaupt ist. Im worst case habe ich dich damit aber noch mehr verwirrt :p
 
Zuletzt bearbeitet:
Top