Arrayinformationen Raid 5 verloren

Oschy

Newbie
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
3
Auf meinem System hatte ich ein AAR-2410SA/64MB Raid Controller mit 4 WD Raptor 37GB für meine Daten im Raid 5.
Nach einem Hardwarecrash fand der Controller das Array nicht mehr.
Habe den Controller samt Festplatten auf einem neuen System aufprobiert, er findet die Arrayinformationen nicht mehr. Soweit ich das beurteilen kann sind Controller und Festplatten physich i.O. Adaptec hat geraten professionelle Dienste in anspruch zu nehmen. Aber da kostet alleine die Analyse schon 475€ und die Rettung ab 5000€ aufwärts

Wie komme ich wieder an meine Daten? Alle privaten Fotos (von meinen Kindern) alle Geschäftsdaten meiner kleinen Firma.

Bitte um Hilfe!
 
F

Fiona

Gast
Normal haben gute Kontroller eine Battery das wenn der Computer abstürzt die Daten im Cache erhalten bleiben.
Nach dem nächsten Start werden die dann auf die Festplatte geschrieben und die Parität sollte wieder stimmen.
Was ist bei Rebuild?
Bekommst du eine Meldung oder funktioniert es nicht da kein Array vorhanden ist?
Wenn du auf die Idee kommst den Array neu zuerstellen da du sonst nicht an die Daten kommst vermeide dazu Initialisieren, Partitionieren und Formatieren!
Use it at your own risk.
Dieses mal nur als Info und sollte gut überlegt werden!
https://www.computerbase.de/forum/threads/hardware-raid5-streikt.136298/
Wenn dein Array wieder funktionsfähig ist und die Partition immer noch Probleme macht, könntest du mit Testdisk eine Diagnose wegen dem MBR, die Partitionstabelle und den Bootsector (Partitionssector) machen.
Überprüfe vorweg auch mal ob die Festplatten soweit laufen und auch im Bios des Kontrollers angezeigt werden.
Vermeide die Festplatten an einen anderen Kontroller anzuschließen.
Überprüfe auch das Kabel.

Ansonsten gibt es für Raid5 auch Datenrettungssoftware Scavenger.
Ist aber etwas teuerer da Raid5 kommerziell ist und nicht so billig wie eine Privat-Lizenz.
Scavenger Pro (169 $ ca. 138 €).
Unterstützt Raid 5.
http://www.de.quetek.com/qt_products.htm

Teile es erstmal mit.

Viele
 
Zuletzt bearbeitet:

Oschy

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
3
Hallo Fiona,
dank für Deine schnelle Reaktion.
Ich komme problemlos in das Controller-Management, sehe auch die Platten, richtig angegeben (physisch) aber kein Array.
Ich habe bis jetzt noch gar nichts unternommen; habe immer abgebrochen wenn es hies die Daten gehen verlohren (inizialisieren etc.)
 
F

Fiona

Gast
Sichere Alternative wäre Raid5 Scavenger.
Datenrettungssoftware arbeitet mit eigenen Low Level Treiber nur lesend.
Nimmt daher überhaupt keine Änderungen an den Datenträgern vor.
Die Daten mußt du deshalb auf eine andere intakte Partition kopieren.
Gibt auch eine Testversion die dir vorab das Ergebnis anzeigt.
Soviel ich weiß kannst du da auch kleinere Dateien bis 64 KB wiederherstellen und testen.
Hier sind Infos;
http://www.quetek.com/RAID5_hardware.htm
Preise und welche Version du nutzen mußt habe ich dir bereits mitgeteilt.
Gib die Festplatten in der richtigen Reihenfolge (Disk Order) und auch Blockgröße (normal Standard 64 KB) usw. müssen stimmen.
Auf der Homepage findest du auch Infos wegen den Werten mit the first Sector.
http://www.quetek.com/RAID_settings.htm#firsthw
Notfalls kann es dir auch der Adaptec Support beantworten.
Du kannst dort auch fragen wie du den Array ohne initialisieren, partitionieren und formatieren erstellen kannst.
Ansonsten müßte ich mir mal das manual anschauen ob es genügend Infos enthält.

Zu Scavenger;
Am genauesten ist der Sektor-Scan (lange Scan) und dauert länger.
Ich weiß nicht ob ein normaler Dateisystemscan ein gutes Ergebnis bringt.

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:

Oschy

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
3
Hallo Fiona,

also ich habe mir das Prog. File Scavenger Pro gekauft. Ich habe versucht (Mail und Tel.) bei Adaptec an die gesuchten Parameter heran zu kommen Beispiel Zitat auf die Frage der Paritätsrotation bei Raid5 "...keine Ahnung von was Sie sprechen..." UsW. Ich habe es nicht geschafft an die notwendigen Parameter heran zu kommen :(
Ich habe nun also auf eigene Faust einiger ausprobiert.
--> Die 4 HD direkt am Motherboard SATA; Scavenger lange Suche, Rotation vorwärts mit Parität Raid 5 alle 4 HD eingebunden von Sektor 0 an mit Standart Parameter Streifenblock-Grösse 64 kB und 1 Datenblock pro Paritätsgruppe. Die geöschten Dateien habe ich ignorieren lassen. Das Resultat waren unmengen an Dateien, aber nur Müll.
Das Ganze habe ich mit allen 24 möglichen HD-Kombinationen (Reihenfolge) gemacht. Ohne Erfolg.
Aufgefallen ist mir nur, dass das Prog. (in der Baumansicht) 2 Volumes (unbekannt + Volume 0) meist 3 Volumes (unbekannt + Volume 0 + Volume 1) manchmal 4 Volumes (unbekannt + Volume 0 + Volume 1 + Volume 2) "gefunden" hat.

das Problem ist auch, dass ich, solange ich die 4 Platten an meinem System habe, ich nicht Arbeiten kann, da ich die neuen Daten-Festplatten abhängen muss.
Wenn Du jemanden kennst, der dieses Problem für mich lösen kann; bin auch gerne bereit etwas dafür zu bezahlen, im Ramen meiner Möglichkeiten. :confused_alt:
Besten Dank zum Voraus für Dein Bemühen
Oschy
 
F

Fiona

Gast
Thanks a bunch to Adaptec! :D
Support weiß nicht wo der Kontroller aus dem eigenen Haus die Raid-Daten hinschreibt! :o
Wissen die vielleicht ob du mit deren Kontroller ein Array ohne Initialisieren, Partitionieren und Formatieren erstellen kannst?

Aufwendiges rumtesten. :o

Einige neuere Kontroller nutzen bei Raid Rotation auch Windows 2000 and 2003 style
Siehe hier;
# Windows 2000 and 2003 style: Select this option if a software-based RAID 5 was originally created on a computer running Windows 2000® or later. A few RAID manufacturers follow Microsoft's lead and use this rotation scheme on new RAID models to balance the I/O load equally on all component disks.
Kannst du daher auch mal in Betracht ziehen zum testen.

Auch der erste Sektor hat unterschiedliche Einstellungen zum testen.
Standard zum Beispiel (e. g. (exempli gratia) :D laut quetec) bei HighPoint und Rocket 100 oder ähnlich zum testen.
Nur auf der ersten Festplatte 0 und bei alle anderen ist es der Sektor 10.
Bei der meisten Drittware ist es zumeist Sektor 1024 bei allen Disks.
* 0 for the first disk and 10 for the remaining disks (e.g. HighPoint, Rocket 100)
* 1024 for all disks (e.g. 3Ware)
Dieses sollte bei Parity Rotation Forward zuerst getestet sein.

Kannst du in der Software Scavenger die Parity Rotation und den first sector auch mal weglassen und testen?
Reihenfolge und Blocksize reichen vielleicht da es auch Kontroller gibt die die Einstellungen nur im Kontroller festlegen und nichts auf die Festplatte schreiben.

Disk Order ist dir bekannt als Reihenfolge Festplatte 1-4!
Block Size, Stripe Size ist normal 64 KB (in welche Blockgröße die Daten geschrieben werden) und solltest du auch wissen.

Teile es mal mit.

Quetec bietet auch eine Fernwartung an wenn es mit den Parametern nicht klappen sollte.
Infos;
http://www.quetek.com/RAID_recovery_service.htm
Wäre ca. 700 $ !

Sicherlich wäre es gut wenn du den Array ohne zu initialisieren, partitionieren und formatieren neu erstellen könntest.
Dann würdest du die Daten auf der Festplatte nicht anrühren.

Ansonsten müßte ich das mit den initialisieren nochmal anschauen.
Soviel ich darüber gelesen habe wird nur der MBR und die Partitionstabelle gelöscht und neu geschrieben wenn du den Raid neu erstellst.
Daher wäre der Raid absolut leer.
Testdisk kann aber in der tieferen Suche den Bootsektor und auch das Backup davon (Backupsector) auslesen und die Partitionen anhand dieser Infos anzeigen.
Die Partitionen kannst du dann in die Partitionstabelle eintragen.
Wenn aber ein Parity-Fehler oder Dateisystemfehler vorliegt, besteht die Möglichkeit das Testdisk diese Partition nicht wiederherstellen kann da Testdisk als Partitionsutility nur den MBR, die Partitionstabelle oder den Bootsektor überprüfen und reparieren kann.
Zumindest wäre es aber dann Möglich wenn der Array (das Laufwerk) wieder da sein würde, die Festplatte normal mit Datenrettungssoftware zu scannen.


In dem einen Link oben hatte der es auch geschafft.
Ich kenne das Adaptec Ding nicht.
Adaptec war eigentlich immer sehr gut.
Werde mir vielleicht mal das manual anschauen.

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:

Frightener

Commodore
Dabei seit
Nov. 2001
Beiträge
4.621
Du mußt überlegen, wie wichtig Dir die Daten sind. Bevor Du selbst durch Rumexperimentieren die Daten endgültig ins Nirvana schickst, würde ich evtl. doch eher in den sauren Apfel beißen und zu Ontrack o.ä. gehen. Wenn Deine Firmendaten auf dem Array sind hättest Du eigentlich auch ein Backup auf Tape machen müssen. RAID ist nunmal keine Datensicherung.

Ich habe oftmals von Problemen mit Lowcost Adaptec Controllern gehört, daß z.B. beim initialisieren EINER Platte das ganze Array plattgemacht wurde. Selbst bei den teureren SCSI Controllern ist leider eine Wiederherstellung des Containers ohne professionelle Hilfe fast aussichtslos, gerade bei einem RAID-5. Bei RAID-1 hat man evtl. noch eine Chance, wenn man die Platten einzeln ausprobiert. Außerdem hat man dann eine Platte zum Experimentieren, da die Daten ja noch auf der zweiten liegen. RAID-5 ist zwar billiger, ist aber auch im Falle eines Crashes problematischer.

Wie der Controller auf ein Neuanlegen des Arrays reagiert, weiß ich leider nicht. Bei manchen Controllern sind die Daten noch da, bei manchen wird der Container nach dem Erstellen plattgemacht.
 
F

Fiona

Gast
Ich habe mich nochmal schlau gemacht und gesehen das einige Raidkontroller beim initalisieren alle Daten löschen können.
Daher davon besser die Finger weg lassen.
Initialize begins from 1% until 100% to complete the process. This will clear all the Data in the Hard Disks (Equals to Low Level Format). The main purpose is to check for Defect in each Hard Disk.
Auch habe ich gesehen das Raid Reconstructor von GetDataBack die Einstellungen automatisch erkennt.
Weiß ich aber nicht genau und habe schon gesehen das Daten nach der Wiederherstellung nicht zu gebrauchen waren.
http://www.runtime.org/raid.htm

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:
Top