News Asus bringt weiteres High-End-Intel-Mainboard

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
16.147
Unter dem Synonym „SuperComputer“ hat Asus in der Vergangenheit bereits einige Mainboards vorgestellt, die Besonderheiten boten. Waren dies in der Vergangenheit bis zu sieben Grafikplätze, kehrt man mit dem „P7F7-E WS“ etwas zu den Wurzeln zurück. Verstecken muss sich das Modell aber nicht.

Zur News: Asus bringt weiteres High-End-Intel-Mainboard
 
B

BustaFiles

Gast
Wow, ein Board ohne PCI wie geil.
Gefällt auch so sehr gut.
Der Intel 3450 basiert auf dem H57? Sind die selektiert wegen Servereinsatz oder was sticht an diesen hervor?
 

Tekpoint

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
9.253
Ja ist das erste Board dieser Art ohne alte Schnittstellen mehr oder? Selbst Server-Boards haben diese ja noch.

Würde ja auch langsam mal Zeit.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
31.699
Einglück kein IDE und Floppy mehr :) Wobei ich glaube das wieder ein Serial Slot dabei sein wird.
 

Dr.Pawel

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.403
Mich reißt das Board jetzt sicher nicht vom Hocker, aber ich denke ich bin dafür auch ein zu "normaler" Kunde. Abseits dessen scheint es langsam loszugehen, dass die alten Anschlüsse verschwinden. Ansonsten erinnert mich das Board sehr stark an das schon angesprochene Supercomputer, wie für dieses schätze ich den Kundenstamm recht klein ein....
Mfg
 

Stryke707

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
538
Gefällt mir echt gut aber bin wohl auch ein zu "normaler" Kunde als das ich bereit wäre den Mehrwert zu bezahlen.
 

Sublogics

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
5.819
Das P7P55 WS Supercomputer hat diese zwei internen USB-Ports ebenfalls verbaut, verwendet aber das übliche "Express Gate".
Von daher ist davon auszugehen daß diese beiden USB-Ports in diesem Fall auch nichts mit Express Gate zu tun haben.
Ich schätze mal daß Asus diese Ports einfach nur ohne weiteren Grund "Quick Gate" benannt hat, vielleicht für Leute die diese Slots mal für ReadyBoost auf Windows Vista oder 7 nutzen wollen und das dafür nötige Speichermedium etwas ansprechender intern verwenden wollen als an den externen USB-Ports.
 

Pat

Commander
Dabei seit
Jan. 2003
Beiträge
2.184
Irgendwie ist mir nun noch immer nicht klar, was das Board (bzw im speziellen der Server-Chipsatz) für Vorteile bringen sollte.
 

Iron Grey

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
450
Was sollen diese Kommentare von wegen "endlich kein PCI und IDE mehr"?!
Habt Ihr alle zu viele PCI-Express Karten rumfliegen oder wie? Ich jedenfalls fände es schade, dass ich beim Umrüsten auf dieses Board auf einiges meiner Hardware verzichten bzw. neu kaufen müsste. Zu nennen wären da meine immernoch fantastische X-Fi Elite und meine immernoch einwandfrei funktionierenden optischen Laufwerke.
Selbst wenn man sich an der Optik eines PCI-Steckplatzes stört, verschwindet dieser u.U. doch sowieso unter irgendwelchen Dual-Slot-Karten.
 

Thomson1981

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.249
Ist dieses Mainboard jetzt eigendlich für die Sockel 1366 Core i7 Cpu,oder für die Sockel 1156 CPU ?

Da es 6 Speicherbänke hat,müsste es ja eigendlich für den Sockel 1366 ausgelegt sein !

Aber da hier in der News für Unterstützung für Lynnfield & Clarkdale Prozessoren die Rede ist,könnte es sich doch auch um ein Sockel 1156 Mainboard handeln.

Oder ist dies gar ein Hybridmainboard,welches Sockel 1156 + Sockel 1366 unterstützt,wo dann einfach 210 Pins ungenutzt werden + 2 Speicherbänke brach liegen,wenn man einen 1156 Prozessor einsetzt ?

Das wäre ja mal wirklich stark,wenn es wirklich beide Prozessorgenerationen wahlweise unterstützen würde: Dann könnte man endlich einen günstigen,starken Lynnfield Core i7 860 Quadcore verbauen und hätte trotzdem auch die Vorteile eines Sockel 1366 Mainboards,welches mit den nativen 48 PCI-E Lanes daherkommt,die sich auf 2 PCI-E 2.0 16x Slots und 2 PCI-E 2.0 16x (elektrisch 8x) Slots verteilen.

Wenn das so zutrifft,wäre das Board wirklich empfehlenswert
 
Zuletzt bearbeitet:

Lasyx

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
980
Blau ist schön. Mehr fällt mir dazu nicht ein :)

Solange es klar ist, dass alte Steckplätze nicht mehr dabei sind, ist das überhaupt kein Problem. Dann kann jeder für sich entscheiden ob er das Board kauft oder nicht.
Zu viele Altlasten sollte man nicht mit sich rumschleppen, also kein allzu schlechter Schritt.

Cu
Lasyx
 

Boombastic

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1.054
Ist dieses Mainboard jetzt eigendlich für die Sockel 1366 Core i7 Cpu,oder für die Sockel 1156 CPU ?[...]
Für den Sockel 1366 gibt es keine CPUs mit integrierter Grafik, ergo, da das Board dieses bietet ist es ein Sockel 1156.
Ansonsten nur Hausmannskost von Asus: keine Debug LEDs, ungünstige Anordnung der SATA6 Stecker und wie Asus üblich, zu hoher Preis für das Gebotene
 

Thomson1981

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.249
Und warum dann 6 Speicherbänke,wenn es nur für die Sockel 1156 CPU ist ?

Soweit ich weis,hat doch jede Sockel 1156 CPU nur einen Dual Chanel Speichercontroller und unterstützt maximal 4 Speicherbänke :watt:
 

tree-snake

Captain
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.122
Was sollen diese Kommentare von wegen "endlich kein PCI und IDE mehr"?!
Habt Ihr alle zu viele PCI-Express Karten rumfliegen oder wie?

Das eben die heutige Jugend ala Wegwerfgesellschaft oder Papi zahlt die neuen Sachen schon.
Ich seh auch net ein wieso ich meine guten Pioneer IDE Laufwerke nicht mehr nutzen sollte. Vorteile bringt mir ein Sata Laufwerk auch net.


-> Mobo scheidet beim Kauf aus aber ich erkenne an dem Teil jetzt auch keine Killer Features.
 
C

CockyBocky

Gast
die hätten lieber 2 hydra chips draufklatschen sollen, dann wären alle slots mit 16x angebunden und man hätte 80% skalierung...statdessen gibts ne bandbreitenlimitierung und dazu noch paar extra mikroruckler serviert v.v
 

Kelshan

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
623
Das eben die heutige Jugend ala Wegwerfgesellschaft oder Papi zahlt die neuen Sachen schon.
Ich seh auch net ein wieso ich meine guten Pioneer IDE Laufwerke nicht mehr nutzen sollte. Vorteile bringt mir ein Sata Laufwerk auch net.
Es geht imo eher darum, dass ein Abstreifen von Altlasten hin und wieder einfach mal gut tut. Das schafft Platz für neue Schnittstellen bzw. eine höhere Anzahl von aktuellen Schnittstellen und ermöglicht bessere Board-Layouts.

Natürlich kommt hinzu, dass jemand, der so ein Highend-Board kauft, vermutlich eh den Rechner total neu zusammenbaut, bzw. mit den unter 20€ für einen DVD-Brenner auch kein Problem haben wird (oder eh ein BD-Laufwerk einbaut).
 

Volker

Ost 1
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
16.147
die hätten lieber 2 hydra chips draufklatschen sollen, dann wären alle slots mit 16x angebunden und man hätte 80% skalierung...statdessen gibts ne bandbreitenlimitierung und dazu noch paar extra mikroruckler serviert v.v

Sorry, als wenn die Hydra-Chips das besser machen würden. Da gibt noch viel viel mehr Probleme, inklusive Mikroruckler und alles was dazu gehört, als mit dem Nvidia-Chip, der nicht ohne Grund schon seit zwei Jahren genutzt wird. Hydra steckt noch sowas von in den Kinder- sagen wir lieber Babyschuhen, das braucht noch jede Menge Zeit.
 
Top