Ausbildung abbrechen, weitermachen oder oder oder?!

B_Montana

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
627
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage über meine Berufliche Zukunft und wie ich das machen soll, vorweg ich habe einen Realschulabschluss und mache gerade meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration wo ich schon im 2 LJ bin. Wenn ich mit der Ausbildung 2015 fertig bin werde ich 22 Jahre alt sein. Die Ausbildung / der Beruf macht mir schon spaß nur weiß ich nicht so richtig wie es in der Zukunft aussehen soll.

Ich hatte damals vor einfach eine Ausbildung zu machen und dann zu Arbeiten weil ich dachte das das ganz Okay wäre und ich so trotzdem viele Chancen im Berufsleben habe.

Nun höre ich an der Arbeit ab und zu von den Mitarbeitern wie das mit der Bezahlung ist und das sieht gar nicht sooo rosig aus wie ich das dachte, wenn man nicht Studiert hat. Nun ist meine Frage was soll ich machen, ich habe schon geschaut wegen Abitur nachholen das würde aber 3 Jahre dauern nach der Arbeit dann wäre ich 25 wenn ich anfange zu Studieren.

Fachoberschule machen wo man Fach Abi bekommt würde 2 Jahre dauern, was aber bedeutet das ich 2 Jahren ach der Ausbildung 0 Geld bekomme bevor ich überhaupt Anfangen würde zu Studieren (wenn ich das machen würde).

Ich habe gerade folgende Auswahlmöglichkeiten vor mir:

1. Ausbildung abbrechen -> FOS Informatik (etc.) machen und dann irgendwas Studieren
2. Ausbildung fertig machen -> FOS/Abitur machen und dann Arbeiten
3. Ausbildung fertig machen -> Abitur 3 Jahre neben der Arbeit/FOS 2 Jahre Vollzeit machen und dann Studieren


Nun meine Bedenken: Zu 1 bin ich nicht ganz sicher weil ich wenn ich die Ausbildung abbrechen würde und dann anfangen würde mit FOS hätte ich Theoretisch nur noch 1 LJ vor mir, da ich erst nächsten Sommer mit der FOS anfangen könnte.

Zu 2: Bringt mit das irgendwas in meiner Beruflichen Laufbahn wenn ich zwar FOS / Abitur + Ausbildung habe aber nicht Studiert hat im Gegensatz zu Realschule und Ausbildung?

Zu 3: Wenn ich das so mache hätte ich Theoretisch das 1 Jahr weggeworfen wo ich noch die Ausbildung fertig mache weil ich dann ja das Studium habe falls ich es schaffe.

Es geht mir im Grunde darum das ich sehe wie die Leute leben die kein Studium haben, und dann frage ich mich ob es das ist was ich will, mein Großer Bruder ist auch Fachinformatiker ohne Studium und er meint das ist nicht das Wahre, er lebt in einer Wohnung, fährt einen Golf. Mein Onkel der Studiert hat und bei einer Großen Firma als Ingenieur Arbeitet lebt da ganz anders.

Dazu kommt das mein kleiner Bruder jetzt Anfängt zu Studieren und ich denke ob es nicht doch richtig wäre noch ein paar Jahre seinen Arsch aufzureißen um dann ein gutes Leben zu haben anstatt jetzt zu sagen "ach scheiß egal ich mach ne Ausbildung und dann hat sich das".

Ich weiß das man ohne Studium auch ein gutes leben haben kann, aber es ist doch immer vom Vorteil wenn man ein gutes Studium hat.

Danke für alle Tipps. Ich weiß Aktuell nicht so richtig was ich machen soll.
 

GiGaKoPi

Captain
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
3.383
3. Ausbildung fertig machen -> FOS 2 Jahre Vollzeit machen und dann Studieren
So würd ich es machen. Die Zeit für eine vernünftige Bildung sollte man sich nehmen. Man muss davon hinterher bis zum Tod leben (können).

Wer einigermaßen verdienen möchte, der kommt um ein Studium kaum herum. Die Ausbildung würde ich aber zu Ende machen. Denn dann hast du was in der Hand, falls es mit Schulabschluss/Studium doch nicht klappen möchte. Außerdem macht es sich im Lebenslauf sehr gut.
Berufserfahrung + Studium, damit bist du einigen ein paar Schritte voraus.
 

diRAM

Großinquisitor a.D.
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
5.756
Du solltest dich m.E. zunächst mal von der einseitigen Fixierung auf dein späteres Gehalt lösen. Klar, es ist ein Kriterium bei der Berufswahl, aber nicht zwingend das entscheidende. Geh mal davon aus, dass Du einen Beruf 35-40 Jahre ausübst. Da wäre es wichtiger darauf zu achten, dass mir dieser auch Spass macht - erst dem hinten angestellt ist die Frage nach dem Gehalt. Auch gleichen Kollegen und Chefs, sofern die Chemie stimmt, einiges an negativen "Umweltfaktoren" aus.

Weiterhin sollte man sich über das eigene Alter bei einer beruflichen Neuorietierung nicht allzu viel Gedanken machen. Natürlich sollte man nicht alles auf Biegen und Brechen bis zum bitteren Ende durchziehen, wenn man jetzt schon aus welchen Gründen auch immer merkt: das ist nichts für mich. Aber so wie dich verstehe ist es im konkreten Fall ja nicht so. Die Ausbildung macht dir ja Spass, insofern zieh' sie durch und orientiere dich danach ggf. neu!
So hast Du (a) eine Basis auf der aufbauen kannst und (b) einen Rückhalt falls der neu eingeschlagene Weg nicht klappen sollte. 25 Jahre ist kein Alter um mit dem Studium zu beginnen. Regelstudienzeit bei 3 Jahre Bachelor und 2 Jahre Master gerechnet bist Du 30, wenn Du fertig bist und damit keinesfalls zu alt.

Abschließend gilt es selbstverständlich anzumerken, dass eine höhere Bildung einem immer mehr Möglichkeiten bietet, aber keinesfalls ein Garant für beruflichen Erfolg ist. Bring erstmal deinen aktuellen Ausbildungsabschnitt zu Ende und strebe dann die (Fach)Hochschulqualifikation auf welchem Weg auch immer an. Manchmal werden einem solche Entscheidungen auch durch Ereignisse, die die persönliche Lebenssituation verändern abgenommen.
 

Funnyman

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
80
Wenn du mit deinem Lebensstandard als Auzubi bzw. später Student auskommst, dann würde ich an deiner Stelle auch die Variante 3 bevorzugen.
 

B_Montana

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
627
Danke für die Tipps, das wird wohl das beste sein erstmal die Ausbildung. Dann FOS und dann Studieren. Dann habe ich immernoch die Ausbildung wenn es mit dem Studium nicht klappen sollte. Wie ist das den, kann man mit einem Fachabi Studieren was man will? Oder gibt es da bestimmte Zweige die man einhalten muss.
 

flakes

Ensign
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
217
B_Montana

Zu mal es nicht gesagt ist das man in Zukunft mit einem Studium so viel besser besser da steht als wenn man "nur" eine reine Facharbeiter Ausbildung gemacht hat. Ich kann zwar nur für meinen Betrieb sprechen aber bei uns besetzen immer mehr studierte Arbeitsplätze wofür man definitiv kein Studium bräuchte . Und eins ist sicher . Umso mehr Leute studieren umso mehr kommen auch die typischen Berufsfelder unter Druck.

Von daher mach bitte deine Ausbildung zu Ende und wenn du dann noch genug motiviert bist ,mach ein Studium was auch zu deiner Ausbildung passt ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Sir Humpton

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
494
Auch wenn ich nicht alle Details kenne, aber man kann doch auch mit Ausbildung + Berufserfahrung studieren ohne den "Umweg" Abitur. Dafür brauchst du glaube ich mindestens 3 Jahre Berufserfahrung nach der Ausbildung, diese also definitiv fortsetzen.
 

Pharmakos

Bisher: Schattenengel
Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
261
Hallo,
als erstes würde ich die Ausbildung fertigmachen. Damit hast du eine Grundlage, die dir keiner nehmen kann.
Je nach Bundesland gibt es auch die ein jährige FOS (ich hatte das Glück). Da gibt es auch schon Bafög (ohne Rückzahlung) also stehst du nicht mittellos da.
Wenn du das in der Tasche hast, kannst du dich direkt für ein Studium entscheiden,
du kannst dir eine Ausbildung über eine BA suchen oder arbeiten gehen und nebenher studieren.
Was das Alter angeht, ich hab die FOS mit 25 gemacht und das Studium (neben dem Beruf) mit 32 abgeschlossen und ich war nicht der älteste). Du siehst, alles ist möglich.
LG
 

GOPL

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
291
richtig auf jeden fall die Ausbildung fertig machen.
Hier in Bayern gibt es noch eine BOS also quasi Fachabi in einem Jahr für Leute mit abgeschlossener Ausbildung.
Ich weiß nicht ob es das auch bei dir gibt.
 

_killy_

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.715
Ausbildung fertig machen und dann Vollzeit arbeiten & nebenberuflich studieren. Geht auch. So sieht am Ende der Lebenslauf auch vernünftig aus!
 

jaichhalt

Newbie
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1
Ich würde auch auf alle Fälle das eine Jahr noch durchziehen und die Ausbildung fertig machen.

Wenn dir das Studium dann doch nicht so liegt oder vielleicht auch zu schwer ist kannst du noch immer ins Berufsleben wieder einsteigen. Sonst stehst du vielleicht mit leeren Händen da... Das wäre ja auch nicht so optimal würde ich mal sagen. ;)
 

bora69

Cadet 1st Year
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
11
Du bist zu fixiert auf deine berufliche Zukunft. Es gibt noch ein Leben außerhalb der Karriere und wenn du das nicht beachtest, dann wirst du niemals glücklich werden. Was MÖCHTEST du wirklich mit deiner Zeit anstellen?
 
Top