Bafög erhalten trotz negativem Bescheid

smacked2

Commodore
Registriert
Aug. 2005
Beiträge
4.367
Hi

habe vor ca. 2 Monaten einen negativen Bafög-Bescheid bekommen (Einkommen der Eltern angeblich zu hoch, Bafög wird nicht länger bewilligt bla bla bla) doch nun war ich vorhin bei der Bank und hab gesehen das wieder eine Einzahlung vom Bafög-Amt auf meinem Konto eingegangen ist. Es handelt sich wieder um genau den selben Betrag den ich auch früher schon erhalten habe.

Was nun? Natürlich beschwere ich mich nicht :D und werde sie auch sicher nicht auf den Fehler, sollte es denn einer sein, aufmerksam machen aber können die das Geld wieder einfordern?

Wer weiss da genaueres, wie verhalte ich mich jetzt am besten, nicht das die mich am Ende noch wegen Erschleichung von Leistungen belangen ?


Danke im Vorraus für eure Antworten


Gruß

smacked2
 
also wenn wie es beim arbeitsamt ist dann musst du das Geld, sobald der Fehler aufgetaucht ist zurück überweisen.

Jedoch gibts eine Frist ( 1 Jahr? oder sowas *g* ) danach ist das ganze verjährt.... oder irgendwie sowas war da... *verwirrt guck*

leg das geld aufs Konto und lebe von den Zinsen :evillol:
 
Hast kein Anspruch auf das Geld also machst dich wohl strafbar wenn du es einfach behälst. Find aber grad keinen entrsprechenden Paragraphen im BGB.
*such*
 
Die Verjährungsfrist beträgt in einem solchen Fall fünf Jahre und nicht ein Jahr. Zudem kann das unrechtmäßige Einbehalten der Zuwendung mit einem Bußgeld von bis zu 2500,- Euro bestraft werden. Aufgrund des Skandals um die BAFÖG-Betrugsfälle ist die Staatsanwaltschaft auch recht rigoros, wenn es um Ausbildungsförderung geht. Zudem besteht nach BAFÖG und Sozialgesetzbuch eine Pflicht des Empfängers von Zuwendungen, diese zurück zu zahlen, wenn kein Förderungsgrund besteht (BAFÖG §20).

Ich würde die BAFÖG-Stelle auf jeden Fall darauf hinweisen, dass Dir das Geld versehentlich ausbezahlt wurde oder vorher beim Deutschen Studentenwerk unter der Nummer 0800-223 63 41 anrufen und Dich beraten lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kann meinem Vorredner nur zustimmen. Fakt ist, du hast keinen Anspruch und Fehler passieren auf Ämtern, es sind alles nur Menschen.

Aber mach was du willst, wenn Du es nicht meldest und es kommt raus, dann musst du halt blechen.
 
naja @gordon88 das ist soweit ich das sehe nen anderer Fall

Hab nochmal den Bescheid herausgekramt und nochmal durchgelesen und da steht erstmal nix davon von daher werd ich erstmal abwarten.
 
Das musst Du selbst wissen. Mehr als aufzeigen was Deine Pflicht ist, kann ich nicht. Ich würde es auf jeden Fall zurückzahlen, denn ich kenne nur genügend Leute, die dann irgendwann rumgeheult haben, weil die unrechtmäßig erhaltenen Leistungen zurückgefordert wurden, sie das Geld jedoch schon ausgegeben haben. Was soll man da sagen, außer "selbst schuld"!?
 
Jo, ich würds auch zurückzahlen! Am Ende darfste alles + x% Zinsen + 2500€ (wie schon gesagt) zurückzahlen - das wär mir der ganze Spaß net wert.

Dazu nen Spruch: Die Mühlen des Staates mahlen langsam, aber sie mahlen...

Bei sowas wär ich allgemein Vorsichtig, sonst haste ganz schnell nen Eintrag im Führungszeugnis -> das macht sich net gut bei Arbeitgebern ;) Vorallem wenn dann da steht "vorsätzlicher Betrug" oder so...
 
Hab letztes Jahr ne Mitteilung bekommen wegen 32,70 €, die mir ein halbes Jahr zuvor zu viel überwiesen wurden; irgendwann merken die schon, wenn was nicht stimmt.

Sofern du selbst weißt, dass da was nicht stimmt (und das ist ja eindeutig der Fall), würd ich auch nicht unbedingt abwarten und Tee trinken.
 
Kann dir jetzt schon sagen das du zurückzahlen musst.

Den selben Fall hatte meine Freundin und die dachte genauso. Tja nach dem Semester kam dann Post und die Rückzahlung von ca. 1600€ innerhalb von 4 Wochen.
 
Sowas summiert sich sehr schnell auf recht ansehnliche Summen. Wenn du das einfach ignorierst und die Kohle ausgibst, ist das Geschrei hinterher groß. Und vergessen werden die das Geld ganz sicher nicht. Ich kenne da auch so einige Fälle von meinen Kommilitonen. Die hatten auch gedacht dass die das wohl vergessen könnten. ;)
 
so hat sich jetzt aufgeklärt heute kam nen Bescheid vom Studentenwerk FFM das es sich bei der Zahlung um eine Nachzahlung für August 2006 handelte ..... also ist alles rechtens und ich darf das Geld behalten :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nettes nachträgliches Weihnachtsgeschenk, finde ich :)
 
Zurück
Oben