Bottleneck für Photoshop/Lightroom

Gleydar

Newbie
Dabei seit
März 2020
Beiträge
4
Hallo zusammen,

Problem:
Ich nutze meinen PC i.W. für Photoshop und Lightroom (Dateien >30MB). Dabei gibt es spürbare Ladezeiten und Verzögerungen bspw. bei der Anwendung von Pinseln.

Frage:
Ich überlege leicht aufzurüsten, um ein flüssigeres Arbeiten zu bekommen. Wo seht ihr die Schwachstelle bzw. die beste Preis-Leistungs-Anpassung?
(Ich möchte nicht mehr als 150-200€ ausgeben)

Wo ist mein "Bottleneck"?

Mein System:
MB: ASRock Fatality AB350 ITX/ac
CPU: AMD Ryzen 3 1200 4x 3.10 GHz
GPU:MSI NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Gaming X 4G
RAM: 32GB DDR4-3000
Speicher: Boot SSD + 1TB HDD ( HDD enthält Fotos)
Netzeil: 400 Watt

Vielen Dank für eure Hilfe
 

KingRollo1

Ensign
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
213
Mit dem Prozessor kenne ich mich nicht aus, allzu flott ist der aber nicht glaube ich. In erster Linie ist vermutlich die HDD schuld, ist für Bildbearbeitung nicht das Gelbe vom Ei. Eine SSD wäre hier vermutlich besser.

Meine Frau arbeitet beruflich viel mit Lightroom und Photoshop. Ohne SSD würde sie vermutlich ständig fluchen. Die CPU ist allerdings auch deutlich flotter. 32 GB Ram sind schon super.
 

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
11.408
Bei dem Budget würde ich bei der CPU nachbesser und Hinsicht P/L würde sich da der Ryzen 5 1600 [12nm] für aktuell 96 Euro anbieten.

Von 4C/4T auf 6C/12T und von Max. 3,4 GHz auf 3,6 GHz.

Dann kannst du die übrigen 100 Euro noch in eine Crucial MX500 SSD mit 1 TB für die Fotos stecken.

Das wäre wohl der beste Deal.

Liebe Grüße
Sven
 

ghecko

Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
8.259
Bei Anwendung von Werkzeugen (in PS und auch viele Filter in LR) limitiert hauptsächlich die Singlecoreleistung @SV3N , da wird der 1600 AF keinen wirklichen Schub gegenüber dem 1400 bringen. Da könnte man den 1400 auch einfach übertakten. Zen2 ist hier jedoch momentan die schnellste Architektur.
 

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
11.408
Bei Anwendung von Werkzeugen (in PS und auch viele Filter in LR) limitiert hauptsächlich die Singlecoreleistung @SV3N (...)
Das ist mir durchaus bewusst, allerdings besitzt er ja zur Zeit keinen R5 1400 mit 4C/8T sondern einen R3 1200 mit 4C/4T und mit mehr als 4 Threads kann Photoshop schon umgehen.

Zudem basiert der R5 1600 12nm ja auf Pinnacle Ridge (Zen+) und das bedeutet, er bekommt für 96 Euro 3x mehr Threads, mehr Takt (+ 200 MHz) und mehr IPC.

Zudem reicht sein Budget nicht für einen R5 3600 und eine SSD für die Fotos.

@Gleydar wenn du dein Budget auf 280 Euro erhöhen kannst, dann würde ich mich @ghecko anschließen und einen R5 3600 und eine MX 500 1 TB für die Fotos empfehlen.

Liebe Grüße
Sven
 

Vulpecula

Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
2.141
Gerade wenn Du mit so großen Dateien arbeitest, ist eine SSD unabdinglich. Hier liegt der von Dir erwähnte Bottleneck. Ich persönlich finde die Idee eines R5 3600 zwar gut, aber Du könntest auch erstmal schauen, ob eine SSD (zum Beispiel die oben erwähnte Crucial MX500 mit 1TB) vielleicht schon ausreicht.

Hast Du schon mal ausprobiert, wie es läuft, wenn Du die Daten testweise von der Boot-SSD lädst?
 

HirnFeTzer

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
673
Das ist mir durchaus bewusst, allerdings besitzt er ja zur Zeit keinen R5 1400 mit 4C/8T sondern einen R3 1200 mit 4C/4T und mit mehr als 4 Threads kann Photoshop schon umgehen.
Das kann ich bestätigen. Beim Import/Export oder beim einfachen retuschieren in LR wird ein 8 Kerner + 8 Threads definitiv beansprucht.

Ein CPU Upgrade würde sich als sinnvoll erweisen.
Was bei Lightroom auch helfen kann ist regelmäßig neue Kataloge an zu legen.
Wenn du tausende Fotos in einem Katalog beherbergst geht das auch auf die Performance.
 

Gleydar

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2020
Beiträge
4
Hey Leute,

MEGA! Vielen Dank für euren Einsatz und euren Ratschlag. Ich werden den Test, die Fotos mal von der SSD zu laden, durchführen. Dann berichte ich mehr.

Ich bin erstmal froh, dass keiner die Grafikkarte angesprochen hat xD

Vielen Dank
Bis später ;)
 

Gleydar

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2020
Beiträge
4
Hallo zusammen,

ich habe den SSD Test gemacht.
Dazu habe ich eine 500MB Datei (Panorama aus 12 Einzelbildern inkl. Bearbeitung) auf die SSD kopiert und "weiter bearbeitet". Das Resultat: kein signifikatenter Unterschied zwischen HDD und SSD.

Ich habe nebenbei den Leitungsmanager/Tast-Manager von Windows aufgemacht.
Datenträger und Grafikkarte sind quasi bei 0%.
RAM ist kostant bei ca. 40%.
CPU bei der Verwedungn von Pinseln bis max. 40%. Bei Anpassungen auf das Gesamtbild (bspw. Sättigung anpassen) geht die CPU-Auslastung bis 90%

Ladezeiten - bespielsweise beim hereinzoomen und laden der Details - führen nicht zu Ausschlägen auf dem Leistungsmonitor. Bei kleineren Bildern/Einzelbildern geh bspw. das Laden der Details beim zoomen deutlich schneller. Man spürt also, dass die Dateigröße einen Unterschied macht. Verzögerungen bei der Anwendung der Tools zeigen bei HDD und SSD keinen signifikanten Unterschied.

Für mich sieht es so aus, als sei das geöffnete Bild bereits voll in Lightroom geladen, weshalb der Datenträger keine wesentliche Rolle mehr spielt. Importieren der Bilder geht von der SSD natürlich deutlich schneller. Alles was Bearbeitung/Bewegung angeht, wird mit zunehmender Dateigröße langsamer.

Was meint Ihr?
Ist der Leistungsmonitor zu ungenau?
Sprechen meine "Resultate" doch eher für ein CPU-Upgrade?
Hier habt Ihr bisher den R5 1600 und den R5 3600 genannt. Verschenke ich Potential, wenn ich auf eine höhere/neuere CPU wie die R5 3600 springe und sonst alles gleich lasse?

Vielen Dank
Tim
 

ghecko

Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
8.259
Dazu habe ich eine 500MB Datei (Panorama aus 12 Einzelbildern inkl. Bearbeitung) auf die SSD kopiert und "weiter bearbeitet".
Die SSD sollte auch nur deine im Anfangspost angemerkten Ladezeiten verkürzen.
Verschenke ich Potential, wenn ich auf eine höhere/neuere CPU wie die R5 3600 springe und sonst alles gleich lasse?
Nein, keineswegs. Aber du solltest mit deiner alten CPU das Bios aktualisieren, sonst wird er mit dem 3600 nicht booten.
CPU bei der Verwedungn von Pinseln bis max. 40%. Bei Anpassungen auf das Gesamtbild (bspw. Sättigung anpassen) geht die CPU-Auslastung bis 90%
Was du angibst ist die Gesamtauslastung aller Kerne. 25% kann bedeuten, dass 4 Kerne zu 25%, zwei Kerne zu 50% oder ein Kern zu 100% ausgelastet ist.
Da sich manche Dinge nicht parallelisieren lassen und auf einem einzigen Kern laufen müssen, kann schon 25% Auslastung bedeuten, dass dein Prozessor limitiert.
Wenn du also alle 4 Kerne bei deinen Aufgaben beobachtest und einer der Kerne (welcher ist egal und es wechselt ständig) 100% erreicht während die anderen noch Kapazitäten frei haben, wirst du mit einem Prozessor mit mehr Singlecoreleistung wie dem 3600 am meisten erreichen.

Wenn alle Kerne gleichmäßig ausgelastet sind, würde es nur bei parallelisierbaren Aufgaben schneller werden, die gegenwärtig die Gesamtauslastung ausreizen.
 
Zuletzt bearbeitet:

0-8-15 User

Commodore
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.686
Zudem reicht sein Budget nicht für einen R5 3600 und eine SSD für die Fotos.
Die neue SSD braucht er in meinen Augen auch nicht zwingend.
Sprechen meine "Resultate" doch eher für ein CPU-Upgrade?
Ja.
Verschenke ich Potential, wenn ich auf eine höhere/neuere CPU wie die R5 3600 springe und sonst alles gleich lasse?
Nein.
 

Gleydar

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2020
Beiträge
4
Hey Leute,

Super!

Ich werde mich erstmal auf das CPU Upgrade fokussieren, wobei ich unweigerlich auch eine neue/weitere Festplatte kaufen werden muss. Diese wird dann eine SSD.

Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Hilfe!

Eine gute Woche! Bleibt gesund!
 
Top