Ca. 900€ Gaming-PC für 3D-Rendering

Der_Jorgel

Newbie
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
6
0. Meine Hardware-Kenntnisse?

Ich kann zahlen lesen und Werte vergleichen :daumen: mit der Interpretation der Zahlen wird es schon schwierig

1. Was ist der Verwendungszweck?

Gaming, Streaming und Mediendesign - Dauerbetrieb insbesondere beim Rendern


1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS? (Bitte alle vier Fragen beantworten!)

Ich lege nicht viel Wert auf hohe Grafikeinstellungen - auch neue Spiele, explizit PUBG, sollten allerdings mit stabilen 64 FPS laufen.


1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?

Bildbearbeitung - eher hobbymäßig (kleiner Nebenverdienst) Programme: meist Adobe Photoshop, selten auch Illustrator
Videobearbeitung - sehr selten und auch nur als Hobby - Animation mit Cinema 4D


1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?

Bisher benötige ich für das Rendern von Animationen weniger Sekunden (komplexe 3D Struktur) über 1 Tag reine Renderzeit :( derartiges würde ich auch bei längeren Videos gern vermeiden....

Auch bei intensiver und anhaltender Nutzung sollten zudem keine Probleme auftreten.

Mit Overclocking habe ich mich bislang noch nicht auseinandergesetzt. Würde die Option allerdings gerne haben.

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?

Nutzen möchte ich 2 Monitore. Bisher habe ich 1 Hauptmonitor + Laptop-Monitor:
Asus VS278Q Full HD 1.920 x 1.080 Pixel 60Hz


2. Ist noch ein alter PC vorhanden?
  • Modell: Lenovo Ideapad Y500
  • Prozessor (CPU): Intel i7 3630QM 4x 2,40 GHz
  • Arbeitsspeicher (RAM): 8GB-Ram
  • Grafikkarte: Dual NVIDIA GeForce GT650M SLI 2x 2048 MB
  • HDD / SSD: 256GB SSD und 1 TB HDD für Datenmüll

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?

Maximal 1000€


4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?

Ein Upgrade möchte ich nicht vor 4 Jahren vornehmen, wobei der Anspruch weiterhin ist neue Spiele zumindest auf niedrigsten Grafikeinstellungen ohne FPS-Einbrüche zu spielen.


5. Wann soll gekauft werden?

voraussichtlich dieses Jahr - eventuell auch kurz nach dem Jahreswechsel


6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?

Selbst zusammenbauen

-------------------------------------------------
Zunächst ein Gruß in die Runde,


anhand der vorgeschlagenen Bauteile für den Gaming-PC im 900€-Bereich und einigen Praxisvideos habe ich mir einen Computer zusammengestellt, der bisher wie folgt aussieht:

Prozessor: Ryzen 5 3600
Mainboard: ASRock B450M Pro4
Arbeitsspeicher: G.Skill Aegis 16GB, DDR4-3000
Grafikkarte: 8GB Powercolor RX 5700 Red Dragon DDR6
Kühler: Arctic Freezer 34 (CPU), Arctic F14 PWM (Case)
SSD: 500 GB Kingston A2000 NVMe PCIe, M.2
HDD: 1TB Deagate SkyHawk
Netzteil: 500 Watt be quiet! Pure Power 11 Non-Modular
Case: Sharkoon M25-V
Extra: Edimax Netzwerkkarte
Insgesamt liegt der Preis derzeit bei 894,45€

Es handelt sich dabei um meinen ersten "normalen PC". Bisher hatte ich immer einen Laptop, da ich häufig pendeln musste. Seit längerem hat sich das allerdings erledigt und, da ich meinen Laptop effektiv als Stand-PC mit Bildschirm nutze und langsam ein neuer her muss, bietet sich die stationäre Alternative natürlich an.

Nun allerdings zu meinen Fragen:
  1. Ist dieses System für das zeiteffiziente Rendern von 3D-Elementen in Photoshop geeignet (meist DIN A5 bis A3 bei 300 dpi)?
  2. Lohnt es sich 100€ mehr in die Grafikkarte zu investieren, um Rendervorgänge zu beschleunigen und die Performanz in anspruchsvollen Spielen zu verbessern? Bzw. wie sehr würden diese beiden Felder verbessert, wenn ich beispielsweise eine RX Vega 64 Nitro+ oder eine RX5700 Nitro+ Graka verwenden würde?
  3. Zu Netzteilen habe ich bereits einiges in diesem Forum gelesen. Beispielsweise, dass es nicht rein auf die Wattzahl ankommt, sondern darauf wie viel Watt 12 Volt haben (?) und ob die Leistung auch bei längerem stabil gehalten werden kann. Daher die Frage, ob das ausgewählte Netzteil den Ansprüchen des Systems gerecht wird oder ob hier nicht gespart werden sollte?
  4. Natürlich würde ich mich auch freuen über grundlegende Fehler aufgeklärt zu werden, die ich womöglich gemacht habe.


Beste Grüße und vielen Dank im Voraus
vom Jorgel


P.S.: Bitte entschuldigt enthaltene technische Fauxpas :rolleyes:
 

Deathangel008

Grauer Jedi
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
47.093
das MB würde ich evtl durch das MSI B450 Tomahawk (u.a. bessere VRMs mit besserer kühlung) ersetzen und den RAM solltest du, wenn du dir die option auf OC offenhalten willst, unbedingt durch Crucial Ballistix Sport LT 3200 CL16-18-18 ersetzen. wenn schon PCIe-SSD dann mMn auch was gescheites, z.b. die Corsair MP510. evtl noch die HDD durch ne MX500 ersetzen. das PP11 500W ist solide und für die hardware völlig ausreichend.

mit deinen programmen kenne ich mich leider nicht aus.
 

gimmix

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
583
Zuletzt bearbeitet:

Deathangel008

Grauer Jedi
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
47.093
@Der_Jorgel:
die Vega 56 ist beim zocken 15% langsamer als die 5700. allerdings wird die ASRock, wie alle blowerkarten, unter last sehr laut.
 

gimmix

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
583
Ich dachte bisher, dass für Rendervorgänge und Spiele insbesondere die Grafikkarte wichtig ist. :confused_alt:
Das kommt ganz drauf an, ob du über die CPU oder über die Grafikkarte rendern lässt, es gibt ja beides.
Und auch bei Spielen kann man generell nicht sagen, dass nur die Grafikkarte wichtig ist: Bei niedrigen Auflösungen (bis Full HD) sollte vor allem die CPU schnell sein, bei hohen Auflösungen (ab WQHD) ist dann mehr und mehr die Grafikkarte gefordert. Es kommt auf einen vernünftigen Kompromiss zwischen beiden an!

Für dein Szenario bedeutet das eben: entweder Ryzen 3600 (187,-) + RX 5700 (329,-) = 516 €
oder Ryzen 3700X (327,-)+ Vega 56 (218,-) = 545 €

Wenn dann noch nividia-Karten in die Überlegung einbezogen werden (was beim Rendern ja durchaus sinnig ist, wenn die Software CUDA bevorzugen sollte), wirds noch komplizierter. (Weiß allerdings nicht, ob das bei Cinema 4D der Fall ist.)

Ein 8-Kerner ist für CPU-Rendern auf jeden Fall besser geeignet als ein 6-Kerner.
Und, klar: eine RX5700 ist besser (15%, wie @Deathangel008 sagte) als eine Vega 56. Und, ja: Die Asrock-Vega 56 im Blower-Design wird lauter; dafür hat sie im Moment wohl das beste P/L-Verhältnis aller Grafikkarten.

Ich weiß selbst nicht, wie ich mich an deiner Stelle entscheiden würde, ich dachte nur, dass man bei einem Budget von max 1000,- eigentlich auch schon den 3700x unterbringen könnte... Und man kann!
 

Der_Jorgel

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
6
Danke für die weiteren Ausführungen - je nachdem wie teuer Weihnachten dieses Jahr ausfällt und sich die Preise entwickeln, entscheide ich mich dann eventuell sogar für die Kombination aus RX5700 und von dir vorgeschlagene CPU.
Könnt ihr mir hier vielleicht noch Erfahrungen mitteilen, wie die Preisentwicklung um die Weihnachtszeit aussieht?
 

gimmix

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
583
Am besten guckst du auf die Preisentwicklung bei geizhals.de, da kannst du dir auch in der Großanzeige die Preisentwicklung für den gesamten Verkaufszeitraum eines Produktes ansehen.
 
Top