CHKDSK: Massive Anzahl an ungültigen Datensätzen/Abbruch mit unbek. Fehler

düd

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
83
Hi!
Ich habe hier ein ziemliches Problem und weiß nicht mehr weiter. Folgendes ist passiert: In den letzten Wochen hatte ich ein paar mal beim Hochfahren ein chkdsk ohne ersichtlichen Grund. Dabei sind dann immer ein oder zwei kleine Fehler gefunden worden und das war es dann. Habe mir nichts weiter dabei gedacht.
Doch gestern kam dann alles ein wenig anders. Vorgestern war noch alles ganz normal und ich habe meinen Rechner wie immer normal heruntergefahren. Als ich ihn dann gestern anmachte, ist mir direkt aufgefallen, dass mein Outlook, das ich im Autostart habe, nicht gestartet ist. Habe also geschaut, was da los ist, und siehe da: Mein Outlookordner (Installationsort) ist plötzlich nicht mehr lesbar, bzw. beschädigt. Das hat mich dann doch etwas stutzig gemacht. Mit den chkdsk Fällen im Hinterkopf habe ich natürlich direkt mal an das schlimmste gedacht: Festplatte kaputt. Also getestet (nur read):



(HDDScan 3.3)

Sieht eigentlich ok aus. Also habe ich probiert, die vermeintlich gelöschten Daten mit Pandora Recovery wiederherzustellen. Doch das sagte mir lediglich, die Daten seien beschädigt, und ich solle chkdsk ausführen.
Gesagt, getan, habe ich chkdsk geplant und neugestartet. Nunja. Bei 4 % hat er ein unlesbares Datensegment nach dem anderen gefunden, 2372 um genau zu sein.



Bei 11 % hat er wieder ein paar nicht lesbare Datensegmente gefunden. Kurz darauf hat chkdsk dann mit einem unbekannten Fehler abgebrochen (leider war ich zu langsam, um ein Foto zu machen, das ganze hat zu diesem Zeitpunkt schon über eine Stunde (!!) gebraucht), und erneut chkdsk gestartet. Das habe ich dann abgebrochen, nachdem es wieder bei 4 % Unmengen Fehler gefunden hat.


Das ist momentan die Situation.
Ein paar Informationen: Zwei Tage vor dem Vorfall habe ich das Service Pack 2 für Office 2010 installiert. Am nächsten Tag war alles noch ok, ein Tag später ist das dann passiert. Vielleicht ein Zusammenhang? Desweiteren scheinen alle anderen Sachen auf der Platte ok zu sein. Habe bisher nichts gefunden, außer dem Office Ordner (der übrigens nach chkdsk nun gar nicht mehr sichtbar ist), das beeinträchtigt zu sein scheint.


System:
Phenom II X4 955 BE
Gigabyte GA-870A-UD3 rev 2.1
Powercolor HD 5870 und HD 5450
Samsung 830 <- OS Platte
WDC WD1002FAEX-00Y9A0 (Firmware 05.01D05) <- betroffene Platte
Windows 7 Ultimate 64 bit SP1
Office 2010 pro plus 64 bit SP2

Wie geschrieben ist die betroffene Platte glücklicherweise nicht die, auf der das OS ist, sondern eine zweite. Es ist eine Western Digital Caviar Black mit 1 TB.

Mein nächster Schritte wäre jetzt per Windows DVD über die Konsole noch mal ein chkdsk /r durchzuführen. Aber da ich mit WinRE noch nie Erfolg hatte, habe ich dafür keine wirkliche Hoffnung.

Hat jemand eine Idee? Mir ist ehrlich gesagt recht egal, was mit dem Outlook Ordner passiert, da ich das einfach neuinstallieren kann. Das Problem ist eher, dass ich nicht weiß, woher der Fehler kommt. Natürlich ist es auch suboptimal, wenn der Rechner bei jedem Hochfahren erstmal chkdsk machen möchte. Ich bin für jede Hilfe dankbar!
 

rony12

Commodore
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.229
wenn du nur daten auf der platte hast, an denen du nicht hängst, dann würd ich vorschlagen diese zu formatieren und schauen was dann passiert. (gibt auch sogar einen ATA Secure Erease Befehl dafür)

Bei mir machten unter windows 7 die SSDs probleme, dort hat sich das Dateisystem ständig zerlegt, wenn ich den rechner nicht runtergefahren habe.
unter windows 8 ist das bis jetzt noch nicht so.

Es muss also nicht unbedingt ein physikalischer schaden vorliegen.
 

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
30.219
Ich hoffe Du hast ein Backup aller wichtigen Daten.

Dann warten wir mal auf das Ergebnis von CrystalDisk.
 

powerfx

Admiral
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
9.352
Ja, defekt.

Falls dort noch Daten sind, die dir was bedeuten, sichere sie (falls überhaupt noch korrekt lesbar) und tausche die Platte aus.

Allerdings scheint das nicht die Platte mit der Systempartition zu sein. Der Autostart-Ordner sollte davon eigentlich nicht betroffen sein.
 

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
30.219
Oha.

Sichern und austauschen.

Der Platte würde ich nix mehr anvertrauen.
 

düd

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
83
Das ist natürlich eine klare Aussage :D

Könntest du das evtl. begründen, damit ich meine anderen Platten für die Zukunft selber monitoren kann? Wichtige Daten sind da eigentlich kaum drauf, nur alle meine Programme, was ziemlich ärgerlich ist. Hat jemand Erfahrung mit Western Digital Garantiefällen? Auf der Platte sind ja 5 Jahre drauf.
 

Ichthys

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
872
HDD adé, scheiden tut weh...
So schnell wie möglich noch sichern und austauschen.
 

düd

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
83
Ja, defekt.

Falls dort noch Daten sind, die dir was bedeuten, sichere sie (falls überhaupt noch korrekt lesbar) und tausche die Platte aus.

Allerdings scheint das nicht die Platte mit der Systempartition zu sein. Der Autostart-Ordner sollte davon eigentlich nicht betroffen sein.
Ja, wie gesagt, ist es auch nicht. Das OS ist auf meiner SSD. Der Autostart-Ordner ist auch nicht betroffen, sondern der Ordner, in dem Office installiert ist.
 

powerfx

Admiral
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
9.352
Und Office ist auf dieser defekten Platte?

Ansonsten, das was gelb (oder rot) ist, genauer anschauen. Dann siehst du knapp 500 unkorrigierbare, noch viel mehr schwebende Sektoren. Und das ist K.O.
 

düd

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
83
Jap, dort ist es drauf. Jetzt muss ich einfach nochmal dumm fragen, woher du diese Werte nimmst? Ist das im Rohwert kodiert?
 

areiland

Commodore
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
5.055
Rechne die Rohwerte einfach von Hexadezimal nach Dezimal um. Der Windows Rechner bietet die Möglichkeit dazu.
 

düd

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
83
Ah, alles klar. Danke. Echt frech, eine andere Platte, die ich drin hab, lief nochmal über 1000 h mehr und hat dort immernoch 0.

Dann werde ich wohl irgendwie versuchen, die Garantie zu bemühen. Hoffentlich klappt das reibungslos.
 

VoodooMax

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
455
normalerweise kein Problem - auf der WD-Homepage eine RMA beantragen, (hier wird das Produktionsdatum der Platte als Garantiegrundlage genommen), wenn die Seite sagt, Garantie vorhanden, einfach einschicken - aus Erfahrung ist in max. 2 Wochen eine neue Platte (eventuell "certified repaired device") im Brifkasten.
 

düd

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
83
Hm, das hört sich ja schon mal gut an. Nochmal danke an alle.
 

thokra2008

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
551
Hallo düd,

lass mal CrystalDiskInfo deine HDD auslesen. Das wird dir zeigen, was Sache ist. Entweder lädst du hier einen Screenhost von und/oder ein Logfile von CrystalDiskInfo.

In der Zwischenzeit kannst nochmals chkdsk drüberlaufen lassen, aber mit chkdsk /f /r.

Lade dir SARDU von sarducd.it herunter und erstelle dir eine(n) Live CD/DVD bzw. USB Stick, um deine HDD ggf. zu retten. Die ganzen Live Antiviren Tools brauchst du erstmal nicht.

SARDU ist selbst erklärend und enthält unter Werkzeuge eine Live Windows mit vielen Tools zur Datenrettung, aber auch viel andere Datenrettungstools selbst Win Recovery Disks sind dabei.

Wenn die Daten nicht brauchst, reicht ggf. schon ein LowLevel Format.

Vlt. bringt irgendeine Fehlersuche etwas. Aktuell denke eher an NTFS Datenfehler als ein Hardwareproblem. Es sei denn CrystalDiskInfo sagt etwas anderes.

Gruß thokra2008

P.S. Die Outlook Datei .pst verschieben und mit eigen Mittel reparieren. Sofern der Pfad anlegt wurde, nutze bitte unter Program Files (x86)\Common Files\System\MSMAPI\1031 die SCANPST.EXE zu Reperatur. Ggf. unter einem anderen Pfad such, sollte auch beim 2010er dabei sein.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
54.883
Und Office ist auf dieser defekten Platte?
Wieso man eine SSD kauft und die Programme dann doch auf eine HDD packt, kann ich auch nicht verstehen,

Dann siehst du knapp 500 unkorrigierbare, noch viel mehr schwebende Sektoren. Und das ist K.O.
0x5A5 sind 1445 schwebende Sektoren, also solche, die nicht mehr korrekt gelesen werden können.
 

thokra2008

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
551
Wieso man eine SSD kauft und die Programme dann doch auf eine HDD packt, kann ich auch nicht verstehen,
Ich mache es genauso und fahre seit Jahren gut damit.

Ich brauche erstens ein schnelles Windows und kein schnellen Office Speicher.

Und zweites reduziere ich massiv den Schreib- und Lese auf der SSD und somit erhöht sich die Lebensdauer.

Und drittes mülle ich nicht noch mehr die SSD und Windows zu.

Wenn ich bedenke, dass ich nach einer Win7 Neustallation mit Office 2007 + Framework + Updates nur noch 5 GB von 64 GB zur Verfügung hatte, kriege ich jetzt noch das Kotzen. Einmal weil nicht alle temporären Dateien, auch von Winsxs gelöscht wurden und weil Win7 immernoch Probs hat, Winsxs korrekt zu verwalten. Hatte locker mal 25 Gb. Ehe ich da alles nach meinen Wünsche erstellt hatte, waren 20 Prozent der Lebensdauer der SSD hin. Danke.

Eine noch größere brauch ich nicht und hätte da auch nix gebracht. Und so oft wie mittlerweile SSDs abgeraucht sind, fahre ich mit HDDs besser. Solange kein mechanischer Fehler vorliegt, kann ich noch Daten retten. Wenn bei der SSD irgendein Fehler vorliegt, versuche ich noch meine Daten zu sichern. Und dann fliegt die SSD raus. Denn noch mehr Zugriffe verschlimmern alles.

Backups werden regelmässig gemacht und dies auf 3 verschiedene Laufwerke.

0x5A5 sind 1445 schwebende Sektoren, also solche, die nicht mehr korrekt gelesen werden können.
Das sieht übel aus. Wenn Garantie, dann tauschen. Wenn nicht, versuch zu reparieren.

Hatte mal 2000. Die waren nach mehreren Checks, Oberflächentests und LowLevel Format etc. "verschwunden".CrystalDiskInfo zeigte danach zwar noch Fehler an, aber keinen gelben Eintrag mehr. Und die HDD ging erst nach weiteren 3,2 Jahren mit einem lauten Pfeifen zu Grunde.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
54.883
Und zweites reduziere ich massiv den Schreib- und Lese auf der SSD und somit erhöht sich die Lebensdauer.
Lesen geht nicht auf die Lebensdauer einer SSD, der Erhöht nur bei HDDs den Verschleiß. Aber wie viele Jahrzehnte planst Du eigentlich die SSD zu nutzen? Wenn Du mal im Dauerschreibtest auf xtremesystems.org schaust wie viele 100 TiB die SSD, selbst die mit 64GB, schreiben können bevor die NANDs wirklich kaputt sind, dann ist es einfach total unsinnig deswegen Schreibzugriffe einzusparen, zumindest wenn man eine halbwegs gute SSD gekauft hat.

Und drittes mülle ich nicht noch mehr die SSD und Windows zu.

Wenn ich bedenke, dass ich nach einer Win7 Neustallation mit Office 2007 + Framework + Updates nur noch 5 GB von 64 GB zur Verfügung hatte
64GB sind ja auch sehr knapp und heute sollte man unter 120GB nicht mehr einsteigen, zumal die auch pro GB dann deutlich günstiger sind. Aber was er wo ablegt weil er schneller darauf zugreifen will oder eben nicht, muss jeder selbst entscheiden.
Ehe ich da alles nach meinen Wünsche erstellt hatte, waren 20 Prozent der Lebensdauer der SSD hin. Danke.
20% der Lebensdauer? Das kann ich mir kaum vorstellen, 20 Zyklen wären schon viel. Poste doch bitte mal den Screen von CrystalDiskInfo, ziehe aber bitte das Fenster soweit auf, dass alle Attribute und auch die Hex-Werte bzw. Rohwerte vollständig sichtbar sind.

Und so oft wie mittlerweile SSDs abgeraucht sind, fahre ich mit HDDs besser. Solange kein mechanischer Fehler vorliegt, kann ich noch Daten retten.
Was für SSD hast Du denn immer gekauft, dass dies Dir so oft abgeraucht sind? Eigentlich sind nur einige der OCZ SSD wirklich extrem ausfallfreudig:
Unter 1% Ausfallrate schafft kein HDD Hersteller, aber man muss halt die richtigen SSD auswählen.
Wenn bei der SSD irgendein Fehler vorliegt, versuche ich noch meine Daten zu sichern. Und dann fliegt die SSD raus. Denn noch mehr Zugriffe verschlimmern alles.
Datensicherung betreibt man ja auch nicht erst, wenn es schon Probleme gibt, das muss man schon gerne vorher und regelmäßig machen, wenn es wirklich der Datensicherheit dienen soll, aber Du sagst ja, dass Du das machst:
Backups werden regelmässig gemacht und dies auf 3 verschiedene Laufwerke.
Dann kann man ja selbst bei einem plötzlichen Totalausfall nicht viel verlieren.

Hatte mal 2000. Die waren nach mehreren Checks, Oberflächentests und LowLevel Format etc. "verschwunden".CrystalDiskInfo zeigte danach zwar noch Fehler an, aber keinen gelben Eintrag mehr.
Schwebende Sektoren sind solche, wo beim Lesen so viele Fehler auftreten, dass die Fehlerkorrektur diese nicht mehr beheben kann. Diese merkt sich der Controller und wenn die erneut Beschrieben werden, dann prüft er, ob die neuen Daten nun korrekt gelesen werden können. Wenn ja, dann verschwinden die wieder und wenn nicht, dann werden die durch Reservesektoren ersetzt, was dann in 05 aufgezählt wird. Diese verschwinden nicht mehr, außer vielleicht bei einem Low-Level Format, stören aber eigentlich auch nicht wirklich. Schwerwiegender sind oft die Ursachen für diese Defekte, denn wenn Schmutz oder ein leichter Headcrash da eine Rolle spielen, dann kann das schnell zu weiteren Schäden und dann zum Totalausfall führen.
 
Top