CPU für Office und Video-Streaming

Calypso26

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
478
Hallo zusammen,

ich hab vor einen alten Rechner aufzurüsten. Im Moment werkelt da noch ein AMD X2 4400+ als CPU. Genutzt wird der Rechner eigentlich nur für Office und zum Browsen (auch gern mal viele Tabs) und er läuft recht oft. Aus diesem Grund wollte ich einen stromsparende CPU aufrüsten, mit der Arbeiten unter Windows 7 auch flotter von statten geht. Es fühlt sich irgendwie träge an. Deshalb hatte ich an einen Pentium G2020 gedacht - der sollte doch sicher reichen für meine Ansprüche, oder?

Nun gibts aber bereits einen neuen TV im Haushalt und ich dachte, da könnte man ja die Videos auf den TV streamen. Nur leider kann der TV nicht alle Formate und ich hatte mich ein wenig umgesehen. Da gibt es den MediaServer serviio, welcher auch eine Transcodierung der Videos vornimmt, welche der TV nicht lesen kann. Meine Frage ist nun, reicht der Pentium G2020 mit 4 GB RAM aus, um für Office und Streaming geeignet zu sein?

Gespielt wird nicht, Fotobearbeitung wird auch nicht durchgeführt und auch sonstige Videocodierungen werden nicht an diesem PC durchgeführt - er soll nur für Office und zum Abspielen von Videos bzw. Streaming genutzt werden - ach und stromsparend sein.
 

aurum

Imperator Caesar
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
5.435
Das sich der Rechner träge anfühlt liegt vermutlich daran, dass keine SSD verbaut ist. Für die genannten Aufgaben würde die bereits verbaute CPU eigentlich schon ausreichen. Hast du mal die CPU Auslastung ausgelesen?
 

RoccoMD

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.694
Ich beschäftige mich gerade mit was ähnlichem...

Mein Vorhaben: Ich will den "ollen" Internet-PC meiner Mutter aufrüsten. Ich werde mich etwas nach dem *FAQ der ideale Office PC"

https://www.computerbase.de/forum/threads/der-ideale-office-pc.332392/

halten und einen kleinen Mini-ITX Rechner bauen, mit einem kl. stromsparendem Board worauf die CPU bereits aufgelötet ist. HDMI und Grafik ist auch bereits onboard.

Da ich hierfür sehr auf einen geringen Preis achte, hab ich mir auf GH.de versch. Komponente zusammen gestellt. Vllt hilft dir das:

http://geizhals.de/?cat=WL-303563

Mein Ziel ist es ein halbwegs schnelles System für Office / Internet zu bauen, was wie gesagt stromsparend und sehr günstig in der Anschaffung ist. Gesamtverbrauch des Systems bei ca. 50-60 Watt.
Win7 denk ich wirst du bereits haben. Ich wollte auch erst das Gehäuse von ihrem alten PC verwenden, aber das von LC-Power ist so schön klein & niedlich. ^^

Also für mich gilt: Lieber kleines neues System als "nur" CPU Update... :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Anoubis

Rear Admiral
Dabei seit
März 2010
Beiträge
5.585
Ich denke auch, eine SSD wäre hier schon ausreichend, um einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs zu erhalten.
 

Uwe F.

Captain
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3.736
@ TE
Dir ist schon klar, das Du für den Pentium auch ein neues Board und neuen Speicher brauchst.
 

Calypso26

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
478
neues Board ja, Speicher hab ich noch 4 GB über, als ich mit meinem System auf 8 GB aufgestockt hatte, liegen jetzt 4 GB rum. Das heißt Board + CPU und ich wäre mit 100 Euro dabei.

und ich denke nicht, dass es nur eine SSD ist, die da helfen würde, da mein Rechner (Phenom II 955) auch keine SSD hat, sich aber nicht träge anfühlt...

CPU seitig habe ich schon gesehen, dass die Konvertierung den AThlon X2 so bei 80 bis weiter über 90 % auslastet. Die Frage ist nur, ist da ein i3 so viel schneller als ein Pentium in der Hinsicht? Es gibt ja leider kaum MediaCenter die beim streamen auch gleich eine Transkodierung vornehmen und ich habe bisher nicht lesen können, dass diese von einer Grafikkarte profitieren würden, so dass ich davon ausgehe, ich brauche schon CPU Leistung. Aber ich hoffe ja shcon, dass ein Pentium G2020 einiges schneller ist als der alte Athlon. Aber wieviel langsamer als ein i3 für diesen Bereich, da bin ich mir unsicher...
 

RoccoMD

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.694
Wenn du meinen Vorschlag nimmst, ist auf dem Board bereits eine AMD DualCore CPU mit drauf gelötet!!! Deine Riegel sind DDR3-Riegel? Dann nimm evtl. noch das kleine Gehäuse (inkl. externen Netzteil) dazu. Klein ist im Wohnzimmer fein! :) Also für Streaming auf jeden Fall, für De-/Endocding ist auf jeden Fall mehr Power nötig!

By the Way, du kennst den Android Stick schon?

http://www.china-gadgets.de/gadget/mk808/

oder diesen kleinen geilen Media-Player für ans TV?

http://www.china-gadgets.de/gadget/fullhd-3d-hdmi-1-4-mediaplayer-egreat-r6s-fuer-6050e/

Sind beides coole Gadgets um deinem TV mit Internet und Filmen Beine zu machen ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Calypso26

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
478
der Rechner soll nicht als Streaming-Empfänger im Wohnzimmer stehen, sondern wird als normaler Arbeitsrechner genutzt. Dieser ist mit einem Netzwerkkabel mit dem TV verbunden, so dass man mit dem MediaPlayer des TV die Filme, welche auf dem Rechner gespeichert sind, abspielen kann. Die Filme, welche der TV nicht abspielen kann, sondern on-the-fly von dem DNLA-Server (MediaServer auf dem Rechner) transcodiert werden. So weit zur Theorie. Dioe Frage ist nur, reicht der G2020 dafür oder muss es mehr sein?

Am Wohnzimmer TV wollte ich nicht unbedingt noch eine weitere Box hinstellen, welche dann die Filme abspielt - zu mal bei der News um den neuen Western Digital Medienplayer vernichtende Kommentare über das Abspielen und die Erkennung der Abspielfrequenz standen. Deshalb mein Ziel, alles vom TV aus, ohne zusätzliche HW. Es soll eben so einfach wie möglich sein, da es ansonsten nicht genutzt wird.
 
Top