Das WASP-Gasdruck-Messer - mit 55 bar Druck explodiert der Gestochene

perfekt!57

Commodore
Registriert
Feb. 2003
Beiträge
4.207
Was mich interessiert? Ganz einfach: Eure Meinung dazu.


" Das Wasp Knife ist mehr als ein Messer. Aus einer Kartusche im Schaft zischt Gas zur Klingenspitze: Die Wunde wird nach dem Zustechen so schnell gefroren, dass es sie regelrecht zerfetzt. ...

Die Demonstration des sogenannten Wasp Knifes (siehe Video und Fotostrecke) macht klar, welch zerstörerische Wirkung das stark komprimierte Gas hat, das aus des Messers Schneide zischt. Es dehnt sich rasant aus und entzieht der Umgebung große Mengen Wärme. ...




"Das Wasp-Messer gibt Ihnen die Fähigkeit, sich mit tödlicher Kraft zu verteidigen", schreibt der US-Hersteller Wasp Injection Systems auf seiner Website - und macht dort kräftig Werbung für das 400-Dollar-Produkt. Die Firma aus der Kleinstadt Cheshire im US-Bundesstaat Connecticut preist ihr Gasmesser vor allem Tauchern, Jägern und Wanderern an, die sich damit gegen Angriffe von Bären

Das stark komprimierte Gas wird durch einen Druckknopf aus einer Mini-Kartusche im Messerschaft gejagt. Es zischt dann durch ein kleines Loch in der Klingenspitze. "Die Waffe setzt eine eiskalte Gasblase von der Größe eines Basketballs frei", heißt es in der Beschreibung. Der Druck betrage etwa 55 Bar - dies entspricht dem 54-fachen Luftdruck auf Meeresspiegelhöhe. ...

Ein herkömmliches Messer sei "nutzlos", wenn es darum gehe, einen Bären abzuwehren, erklärt der Hersteller. Das Gasmesser hingegen habe eine "verheerende Wirkung auf Säugetiere jedweder Größe". ...

In Großbritannien machen sich Polizei und Politiker nun schon Sorgen, dass das Messer in die falschen Hände geraten könnte - eine Messerstecher-Serie unter Jugendlichen beunruhigt derzeit das Land. ...

"Um derartige Waffen in Deutschland verkaufen zu können, benötigt man eine Genehmigung vom Bundeskriminalamt (BKA)", sagt Wolfgang Fuchs, Geschäftsführer des Verbands Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler. ... Beim Bundeskriminalamt allerdings ist das Wasp Knife bislang nicht bekannt. ..."

"The effects of this injection will drop many of the world's largest land predators. The effects of the compressed gas not only cause over-inflation during ascent when used underwater, but also freezes all tissues and organs surrounding the point of injection on land or at sea. "


380 Dollar sind 240 Euro. Plus Porto. Wird manch einer überlegen, ob er nicht noch ganz schnell online bestellt, bevor das Dings alle Welt kennt.

Was darf sich der menschliche Verstand eigentlich nicht ausdenken - und eine Anwendung dazu?

Und: Werden sich bestimmt demnächst gleich noch die Game-Designer draufstürzen - coole neue Waffe fürs Arsenal. (Das Test-Sprühen mit dem Dings in der gehaltenen Hand sieht ja ggfls. sogar cool aus, ...?)

Also

p.




Quelle: http://www.waspknife.com/ Gibt ganz unterschiedliche Ausführungen davon.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,568594,00.html

video (youtube): http://www.waspknife.com/video_watermelon.php

.
 
Zuletzt bearbeitet:
Waffen die, wie diese Messer hier, mit nahezu 100%iger Sicherheit tödlich wirken, gehören absolut verboten. Wenn man angeschossen wird, hat man ja noch eine kleine Chance, dass man gerettet wird, aber bei dem Ding überlebt nichts.
Will mir gar nicht vorstellen, wenn die ganzen Gangster-Neanderthaler in Großstädten damit rumlaufen.
Sicher hat das Gerät seine Daseinsberechtigung (gegen einen Hai finde ich das durchaus legitim), aber ein Waffenschein ist wohl das Mindeste, was für das Ding nötig ist.
 
Die Amerikaner entwickeln in ihrer Waffenliebe echt kranke Sachen hoffen wir mal, dass die Dinger bei uns verboten sind. Bären gibt es hier nämlich leider keine mehr :freak:
 
In Großbritannien machen sich Polizei und Politiker nun schon Sorgen, dass das Messer in die falschen Hände geraten könnte - eine Messerstecher-Serie unter Jugendlichen beunruhigt derzeit das Land. ...

zu recht.

Okay kriminalität wird leider überall immer höher sowie Gewaltbereitschaft, auch ich habe mir jetzt letztens zumindest mal Pfefferspray gekauft wenn ich Abends oder Nachts zum Beispiel auf den Zug oder Bus etwas weiter abgelegen warten muss.

Vor 10Jahren hätte man nen Kerl der sich sowas kauft noch ausgelacht.


Und so Waffen landen zwangsläufig auch irgendwann in den falschen Händen.

Und die Polizei muss darauf dann reagieren und ich kann mir gut vorstellen dass der Beamte dann schon früher abdrücken würde wenn sieht wie der Täter nur nen Messer zieht.

Aber vllt will man hier auch ne Polizei wie in USA, wo fast alles grundlos abgeknallt wird und die Beamten danach noch im Dienst bleiben.
"Unbewaffneter ausversehen durch Beamte erschossen"

Später stellt man dann fest dass auf das Opfer insgesamt 4 Polizisten geschossen haben die jeweils ihr halbes Magazin leer geballert haben, natürlich war das Opfer unbewaffnet.

Der große Unterschied zwischen EU und USA ist, dass hier die Polizisten froh sind wenn sie ihre Waffe nicht ziehen müssen, in USA hingegen wird aus meiner Sicht sehr gerne die Waffe gezogen und ich glaube dass es dort auch viele Cops gibt die nur darauf warten losballern zu dürfen und genau das können sie in ihrem Job dadrüben auch.

Man muss nur mal nen bisschen googlen dann sieht man wie krank dieses Volk ist, und wieviele Menschen schon von der Polizei(!!!!) "ausversehen" dort erschossen wurden

Aber das ist typisch USA, man bekämpft lieber die Symptome anstatt mal auf Ursachenforschung zu gehen

Meiner Meinung nach sollte die EU das Produkt hier komplett verbieten.

freilebende Bären gibt es hier doch eh kaum noch und wieviele Menschen werden von so Tieren getötet jedes Jahr?

Durch das Ding sterben mit Sicherheit mehr Menschen als Tiere
 
Zuletzt bearbeitet:
das is einfach bescheuert...MEnschen denken sich Sachen aus, um sich zu vernichten. Das wird eines Tages unser Untergang. ISt vielleicht für Spiele interessant, aber da bei COD4, BF2 und co normale MEsser schon tödlich sind,...es gibt eigentlich keine VErwendung dafür.Eines TAges tauchen auch GEwehrpatronen mit solchem GAs auf und was Scharfschützen damit für Möglichkeiten kriegen will ich nich wissen
 
jede waffe ist zum töten da. ehrlich gesagt ist es da völlig gleich wie sie es tut, gehören alle für zivilisten verboten.
das problem ist nur das man es der waffe nicht ansieht, das sie so gefährlich ist.

@drankholz
für gewehre ist es doch komplett ungeeignet. so wenig gas in einer patrone richtet ja nichts aus.
mal davon abgesehen das man den "normalen" schuss in der regel auch nicht überlebt
 
ka hab mcih damit außerhalb von Shootern nie damit beschäftigt und da überlebt man ja :D

aber wenn du gut triffst kann das schon was außmachen mit GAs glaub ich
 
Dafür hat der schlaue Mensch schon Teilmantel- und Hohlspitzgeschosse gebaut.

http://de.wikipedia.org/wiki/Teilmantelgeschoss

@Topic:
Wieder mal der Hammer, auf was man alles kommt ... Gut, es gibt schon Leute, die in Bereichen der Welt unterwegs sind, bei denen man in Gefahr laufen kann von einem fiesen Tier angefallen zu werden. Da ist so ein Messer natürlich eine nette Sache, da man nicht ein riesiges Gewehr mit sich herumschleppen muß bzw. im Notfall noch eine eventuelle Rettung im Halfter stecken hat.

Man muß immer davon ausgehen, dass eine Waffe, welche Sorte auch immer, in die Hände von gewalttätigen Menschen fallen. Ich finde das Ding zwar pervers, aber jetzt auch nicht schlimmer als vielen Kram, den es ohnehin schon gibt. Eine Messerwunde ist ohnehin schon eine fiese Sache und wird von 99% völlig unterschätzt. Ob man jetzt einen geriffelten Butterfly durch die Lunge gejagt bekommt oder gleich mit einem Gasausstoß umgebracht wird ... ich weiß nicht, ob es einen so großen Unterschied macht. Logisch, mit dem Ding ist es noch einfacher, aber für mich persönlich ist die Schwelle zum Wahnsinn eh schon lange überschritten. Da schockiert mich so eine kranke Idee auch nicht mehr. :freak:
 
da musste auch eier aus stahl haben wenn du nen anstürmenden grizzly mit dem messer piekst und auf den knopf drückst.
 
Ich find so Waffentechnologien auch völlig überflüssig...
Waffen sind zum töten da, darüber sollte man sich im Klaren sein...aber dieses Messer erinnert mich eher an Masskrierung und Folterung. Will nicht wissen, wie es sich anfühlt wenn man das Ding in den Oberschenkel gerammt kriegt oder in den Magen...nen schnellen Tod wird man mit Sicherheit nicht erliegen.

Es ist schon fürchterlich, was die Amis alles auf den Markt schmeißen...

Die Welt ist krank und kaputt...
 
So etwas gehört meiner Meinung nach
auch verboten.
Dann killt man halt ein paar Bären weniger oder
wie jeder andere auch mit der Flinte.
Aber wenn so etwas in falsche Hände gerät,
könnte das schlimme Folgen haben.

Aber eine Frage:
Heißt das, dass wenn ich dieses Ding in den Bauch
bekomme und dann abgedrückt wird, dass mein Körper
explodert, also liegen dann alle Teile verstreut rum?
 
Ich würd eher sagen, dass du innerlich "explodierst"...

Dein Magen könntest du dann auf der Straße aufsammeln bzw. dir würde der erzeugt Druck im Körper dein Gehirn zum platzen bringen -> innerliche verlutung whatever !

Ich will mir nicht vorstellen wie das aussieht...
 
Also finde das Messer sehr gut! Evtl wird sich was ähnliches auch bei Soldaten durchsetzen.
Nur den Griff finde ich eher suboptimal, da gehört noch einiges verbessert!
Aber gute Idee und Umsetzung!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich halte so etwas für hochgradig abartig. Wieviele Menschen gibt es denn bitte schön, die wirklich in Gefahr durch Haie oder Bären geraten? Da ist die Zielgruppe doch wirklich äußert klein. Zumal man, wie bensen so schöb sagte, wohl wirklich Eier aus Stahl braucht um einen Bären oder Hai wirklich noch damit abzuwehren.
Ein halbwegs normal tickender Mensch wird da doch das Weite suchen und nicht versuchen das Tier zu massakrieren.

Solche "Waffen" gehören verboten, denn imho finde ich es pervers wenn man eine Tötung noch möglichst grausam ausführen muss.
So etwas steht imho den grausamen Foltermethoden des Mittelalters in Abartigkeit und Widerwärtigkeit in nichts nach.
 
ziemlich traurig was sich so alles in manchen köpfen abspielen muss, damit man son behindertes messer entwickelt. überhaupt die ganze kriegsscheiße ist leider immer noch gegenwärtig siehe irak, afgahnistan, gaza, alquadi weis der geier. ziemlich einmalig sowas, kein lebewesen kommt darauf waffen zu bauen um seine eigenen artgenossen (naja ich selber bezweifel auch manchmal ob es wirklich artgenossen sind, oder ob die nicht zu tieren gehören) art zu eleminieren. überleben ist ja was anderes, das könnten wir ja locker, aber es gibt halt zuviele menschen mit unterschiedlichen meinungen, standpunkten, bildungsebene, etc um sich mal auf eine normale zivilistertes Verhalten zu einigen. man man....wo das noch hinführt.
 
"Also finde das Messer sehr gut! Evtl wird sich was ähnliches auch bei Soldaten durchsetzen. Nur den Griff finde ich eher suboptimal, da gehört noch einiges verbessert! Aber gute Idee und Umsetzung!"


ich habe auch schon gedacht, dass man es auch so herum sehen kann, also dafür sein, statt dagegen:

- für den soldaten, der das im nahkampf hat, ein vorteil (denn man muss ja den gasdruck nicht einsezten, kann aber...)
- die auslösung ist dafür aber (noch) zu umständlich,
- weshalb z.b. die parallelschaltung eines zweiten auslöse"schalters"(elektrotechisch gesprochen) ("auslösers" alleine reichte),
- z.b. auf der dem knopf gegenüberliegenden seite mit dem zeigefinger durch fester zugreifen zu machen und
- gleichzeitig mit dem ende der eindringbewegung zu vollbringen, in der selben bewegung, nicht in zwei separaten aktionen, dafür die lösung wäre.


und natürlich könnte/wird dass ggfls. auch die gewehrkonstruktionen verändern,

- in dem ich ein bajonett - nebst aufsatz, also neuer, anderer befestigung am gewehr - konstruiere, dergestalt, dass durch ein bewegliches heft rund um das bajonett der co2-strahl am ende der zustoß/eindring-bewegung quasi automatisch ausgelöst werden kann (oder nicht; verriegelung), und dass ggfls.
- vom gewehr ins bajonett eine "versorgungskanal" integriert ist (mit gasdichtem übergang gewehr/bajonett, logo), so dass ich im gewehr (vorratstank an der laufunterseite?) einen größeren co2-vorrat mitführen kann, als im heft des vorgestellten messers alleine vorrätig wäre, sowie
- ggfls. mit hilfe eines rückschlagventils in der leitung zwischen gewehr und bajonett beide varianten miteinander kombiniere:

- die kartusche in der bajonettspitze wird vom gewehr aus automatisch nachgefüllt, bei unterschreiten eines gewissen mindestdruckes ("Versorgungsdruck"). (was heißt, dass das volumen im gewehr zum volumen im bajonett in einem best. verhältnis stehen muss: sicher im gewehr min 3 bis 5x größer als im bajonett, "damit sich das nachtanken auch lohnt", sic)

oder so.

p.


nur: das alles ist mit sicherheit gegen die genfer konvention. zum glück verbietet die ja schon die verwendung von teilmantelgeschossen usw..

und wird trotzdem kommen, denke ich: "für verteidungseinsätze gegen gegner, die sich selbst außerhalb der genfer konvention stellten."


der hersteller wird, so steht anzunehmen, alle elemente des marketing und der unternehmensberatung weiter ganz selbstverständlich anwenden: "eine ganze produktfamilie ist zu entwerfen". und zwar "für alle anwendungen, wo's nottut"
.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tauchern, Jägern und Wanderern an, die sich damit gegen Angriffe von Bären

Tauchern? Wozu braucht ein Taucher so ein Messer? WTF???

Und bei Wanderern? Wenn man wandern geht, suchen die Baeren und anderen Wildtiere das weite. Sogar die Baeren bekommen schiss, sobald man anfaengt etwas lauter zu werden, solange kein Junges in der Naehe ist. Ausserdem wer schon auf Baerenjagd geht, der wird sich schon eine Distanz zum Baer von Anfang an aufbauen. Ausserdem nimmt man zur Jagd auch mindestens einen Jagdhund mit, der rechtzeitig bereit steht und auch schon mal vorwarnt.

Also mit welchem Zweck ist das Messer jetzt gebaut worden?

DEr mit den Eiern aus Stahl ist endgeil. Aber ich wuerd mich trotzdem nicht mit nem Messer vor nen Grizzly oder Braun- oder Schwarzbaer stellen. Die Viecher sind riesig, wenn die sich aufstellen und ham ne ganz schoen Wucht in der Pranke.
 
Ich finde keine Erfindung überflüssig oder Sinnlos. Und so ein Messer schon mal auf keinen Fall.

Und nicht das Messer oder seine Technologie tötet, sondern der Mensch, der das Messer anwendet.

Warum immer gleich so technikfeindlich? Nur weil ein Messer auch zum töten von Menschen eingesetzt werden kann? Das ist aber nicht sein eigentlicher Einsatzzweck. Klar könnte man damit auch Menschen töten, aber das können Autos noch viel besser.

Mit einigen Argumenten hier könnte ich genausogut auch jedes Spiel oder jedes Auto verbieten, aber bei einem neuartigen Messer kann man ja schreihen, will man es ja eh nicht selber kaufen und betrifft es einen selber nicht.

Ich finde die Idee dieses Messer genial und großartig. Diese Technik ist doch mal eine völlig coole (im wahrsten Sinne) Sache. Nur weil es auch missbraucht werden könnte, darf nicht gleich "Verbot" geschriehen werden. Es muss "Vorsicht" gerufen werden, "missbraucht es nicht", aber keine Verteufelung. Sonst kommen wieder andere und verteufeln eure Spielsachen.

Hier: http://www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,569921,00.html

Jugendlicher tötet Taxifahrer mit Messer (nicht WASP) und nun soll Grand Theft Auto verboten werden. Soll eine Technologie verboten werden, weil sie - eventuell vermeintlich - missbräuchlich nutzbar ist? Jeder hat seine Sichtweisen, aber objektivität sollte auch von den Membern dieses Forums erwartet werden. Ein Messer verbieten weil es besonders tötlich ist? Wo ist die Grenze zu ziehen? Zwischen Brotmesser und Steakmesser? Gasdruck oder ab einer Länge von 30 cm? Wellenschliff oder Damaststahl? Dürfen geübte Kämpfer kein Messer tragen, weil sie besser sind und nur ungeübte Leute, weil sie weniger tötlich mit einem Messer umgehen können?

Verbote bewirken nie etwas, nur der gewissenhafte Umgang mit der Materie - und evt. eine kontrollierte Abgabe, so wie bei Waffen in Deutschland >> zu einem gewissen Grad.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Fu Manchu

Bitte stell dich doch jetzt nicht als "Opfer" hin.
Fakt ist das bisher genug Menschen mit Messern usw. verletzt werden oder gar sterben. Natürlich "muss" dieses Messer nicht für so etwas eingesetzt werden, aber es kann. Und eine solcher Angriff dürfte keiner überleben. Technikfeindlich hin oder her - derjenige der dir dieses Messer in den Bauch rammt, dürfte das extremst egal sein, geschweige denn er versteht diese Diskussion mit seinen beschränkten geistigen Fähigkeiten überhaupt.

Sowas gehört meiner Meinung nicht auf den Markt, ... in der Hinsicht bin ich technikfeindlich, weil es ganz sicher nicht für seinen "Zweck" verwendet wird
 
Zurück
Oben