Der richtige Provider für das Onlinegaming

arvan

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
6.926
Ich würde zu DSL raten anstatt Kabel, nicht wegen der Geschwindikeit, sondern wegen der Drosselung von z.B. Torrent. Die Laden maximal mit 45 Kb/s... Auch ist Latenz bei Kabel meist nicht so niedrig wie mit DSL, sind aber nur minimale Unterschiede.

Wie kann man 1&1 empfehlen, habt ihr mal die Werbung von denen gesehen? Mehr als lächerlich... sowas unterstützt man doch nicht, die verkaufen alle für dumm mit ihrem WLAN-Empfang
 

Android

Ensign
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
215
ich zitiere mich mal selber vom letztigen thread;

Ich versuche dir mal die Unterschiede zwischen Kabel und DSL Internet zu verdeutlichen. Wenn jemand Fehler findet, möge er mich bitte korrigieren, da ich das jetzt einfach mal so wiedergebe wie ich es bislang verstanden habe.

Die Kabel TV Technik und das darauf aufsetzende Kabel Internet unterscheidet sich von der Telefontechnik grundlegend. Das Telefonnetz wurde ursprünglich gebaut um Sprachfrequenzen von bis zu 3 KHz zu übertragen. Das ist auch problemlos über mehrere Kilometer möglich. Dafür reichen 2 ungeschirmte verdrillte Adern. Bei Kabel TV war von Anfang an klar das ein viel größerer Frequenz Bereich übertragen werden muss. Denn ein einzelner PAL Fernsehsender verbraucht so um die 8 MHz. Ursprünglich bis etwas über 400 MHz reicht der Frequenzbereich des Kabels heute bis über 800 MHz. Speziell für diese hohen Frequenzen hat man Koaxialkabel benutzt. Diese leiten Hochfrequenz wesentlich besser und Dämpfungärmer als andere Kabelformen.

Um neben der normalen Telefonie nun noch schnelles Internet auf eine Telefonleitung zu bekommen hat man einfach zusätzlich hohe Frequenzen auf die 2 ungeschirmten verdrillten Adern gelegt. Über eine Frequenzweiche (DSL Splitter) werden diese dem DSL Modem zugeführt. Hohe Frequenzen verbreiten sich aber auf Telefonleitungen nicht so gut wie in einem Koaxialkabel und damit dämpft eine Telefonleitung diese DSL Signale sehr stark. Nur im Nahbereich zum DSLAM lassen sich also hohe Bandbreiten über ein Telefonkabel übertragen. Je weiter man entfernt ist desto geringer ist die Bandbreite.

Beim Kabelsystem ist das nicht der Fall, denn hier kann das Signal recht einfach immer wieder verstärkt werden.

Das Kabelsystem wurde ursprünglich dafür gebaut um Rundfunk- und Fernsehprogramme zu übertragen. Also von einem Sender zu vielen Empfängern. Deswegen konnte man beim Bau das gleiche System anwenden wie bei Strom und Wasser. Von dickeren Hauptleitungen führen Abzweiger zu den einzelnen Häusern. Und auch in den Häuser konnte man dieses Prinzip in der Regel beibehalten.

Für Internet musste jetzt ein Rückkanal geschaffen werden. Das heißt es müssen Daten vom Kunden in das Kabelnetz eingespeist werden. Dafür war das Kabelnetz aber nicht ausgelegt. Es musste Rückkanal fähig gemacht werden. Soweit auch kein Problem. Für den Up- und Downstream des Kabel Internets wurden auf dem Kabel ein oder mehrere Fernsehkanäle (Frequenzbereiche) geopfert.

Doch durch die Struktur des Kabelnetzes ergibt sich zwangsläufig das Problem das auf diesem Up- und Downstream Kanal immer nur einer Sprechen kann. Im Downstream ist das kein Problem, denn da ist es immer nur einer nämlich der CMTS. Im Upstream sieht das anders aus, nur hat man das nicht wie beim Ethernet dem Zufall und einigen Timer überlassen, sondern steuert das durch ein Zeitmultiplex. Es soll dafür sorgen das zum einen die Bandbreite des Upload in einem Kabelsegment immer gut ausgelastet ist und zweitens alle Modems gleichberechtigt senden können, es also gerecht zugeht. Im Downstream sendet wie geschrieben nur einer. Hier werden alle Daten der Benutzer auch an alle geschickt. Das Modem des Kunden pickt sich dabei nur die Daten raus die für den Kunden bestimmt sind.

Vorteil beim DSL gegenüber dem Kabel aus Netzwerk technischer Sicht ist, das jeder Teilnehmer seine Anschlussleitung für sich hat. Bis zum DSLAM ist da also niemand mit dem ich irgendwas teilen müsste. Beim DSLAM wird meistens nicht anders verfahren als wie beim Ethernet Switch zu Hause. Solange die Bandbreite des Uplinks vom DSLAM nicht erschöpft ist können alle gleichzeitig Daten Senden und Empfangen mit voller Anschluss Bandbreite.

Wo können jetzt Datenstaus auftreten? Grundsätzlich ist zu sagen das alle Anbieter ihre Netze Überbuchen. Das ist auch ganz normal denn man geht davon aus das nicht jeder Kunde das seinen Internetanschluss 24 Stunden mit maximalem Download belastet. Lastspitzen treten jedoch häufiger zur Rushhour auf. Also bei uns die Zeit zwischen 18-24 Uhr. Denn hier sind nun mal die meisten Menschen im Internet unterwegs.

Ein DSLAM versorgt viele Kunden gleichzeitig mit DSL, also mit je nach Leitungslänge zum Kunden mehr oder weniger schnellem Internet. Ein DSLAM ist mit einer fixen Bandbreite am Backbone des Internet/Telefon Anbieters angebunden. Früher waren es ein oder mehrere 155 MBit ATM Leitungen. Heutzutage ist das auch Gigabit Ethernet. In der Netzwerktechnik wird schon immer die Backbone Anbindung überbucht. Denn man addiert die Anzahl der Teilnehmer und deren maximaler Bandbreite nicht zusammen und sorgt dann für eine entsprechende Backbone Anbindung. Das wäre zu teuer und nur selten wird wirklich die gesamte Bandbreite ausgenutzt. Trotzdem kommt es zu Einbrüchen der Bandbreite bei allen am DSLAM angeschlossenen Teilnehmer, wenn alle gleichzeitig viele Daten runter laden.

Bei Kabel Internet ist der Flaschenhals meistens nicht die Anbindung des CMTS sondern das einzelne Segment. In einem Segment können unterschiedlich viele Kunden sein. Die Anbieter stellen pro Segment für den Downstream mehrere Kanäle mit 10 GBit bereit. Alle Modems die auf einem Kanal sind müssen sich also diese 10 GBit teilen. Entspricht also im Grunde dem was ich oben beim DSLAM schon gesagt habe. Wenn alle Kunden gleichzeitig große Downlaod machen bekommt jeder Teilnehmer entsprechend weniger.

Hoffe das war soweit verständlich.

insofern Kabelinternet > DSL, aus der technischen Sicht!

Code:
C:\Windows\System32>tracert heise.de

Routenverfolgung zu heise.de [193.99.144.80] über maximal 30 Abschnitte:

1 <1 ms <1 ms <1 ms ANDROMEDA [192.168.1.1]

2 2 ms 2 ms 2 ms 83-169-169-58-isp.superkabel.de [83.169.169.58]

3 2 ms 2 ms 3 ms 83-169-134-254-isp.superkabel.de [83.169.134.254
]
4 3 ms 4 ms 3 ms 83-169-183-237-isp.superkabel.de [83.169.183.237
]
5 3 ms 5 ms 4 ms 83-169-128-197-isp.superkabel.de [83.169.128.197
]
6 5 ms 5 ms 4 ms 83-169-129-57-isp.superkabel.de [83.169.129.57]

7 8 ms 9 ms 8 ms te3-1.c101.f.de.plusline.net [80.81.192.132]
8 9 ms 10 ms 8 ms heise2.f.de.plusline.net [82.98.98.106]
9 9 ms 10 ms 9 ms redirector.heise.de [193.99.144.80]
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

TeHaR

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
1.801
Ich würde zu DSL raten anstatt Kabel, nicht wegen der Geschwindikeit, sondern wegen der Drosselung von z.B. Torrent. Die Laden maximal mit 45 Kb/s... Auch ist Latenz bei Kabel meist nicht so niedrig wie mit DSL, sind aber nur minimale Unterschiede.

Wie kann man 1&1 empfehlen, habt ihr mal die Werbung von denen gesehen? Mehr als lächerlich... sowas unterstützt man doch nicht, die verkaufen alle für dumm mit ihrem WLAN-Empfang
Dein Forentitel wird deinem Beitrag gerecht. Selten so nen Müll gelesen. Keine deiner Aussagen stimmt.
 

C2K

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
89
Ich habe mal eine neue Frage. Ich habe meinen Bruder gestern bei Unitymedia angemeldet. Jetzt war mein Bruder gestern in seinem Keller und hat gesehen, dass schon ein anderer im Hause eine Unitymediabox besitzt. Ist es jetzt noch ratsam Unitymedia zu nehmen wenn schon ein andere im Hause Unitymedia besitzt oder muss mein Bruder damit rechnen, dass wenn sein Nachbar zu viel Bandbreite der Internetleitung nutzt Geschwindigkeitseinbrüche hinnehmen zu müssen?

Mein Bruder benötigt Internet nicht nur zum Surfen sondern auch zum Onlinezocken mit seiner Xbox 360. Ich hatte gedacht, dass es vlt. Lags beim Onlinezocken verursachen kann wenn sein Nachbar z.B einen HD-Film guckt und einen anderen gleichzeitig auf seiner Festplatte aufnimmt.
 

Heelix

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.750
Auf den einen kommt es nicht an, am entscheidenden Knoten hängen etliche Häuser.

Edit: ok bei nem Wohnblock mit xxx Parteien entsprechend weniger "Häuser" ^^
 

Nafi

Captain
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
3.075
das ist total egal ob der nachbar kabel hat oder jemand 50 häuser weiter wenn ihr am selben Kabel hängt.
Es werden wohl noch einige andere auch unitymedia nutzen.
Entweder es ist vernünftig ausgebaut oder nicht.
 

C2K

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
89
Ok. Danke für die schnellen Antworten.
 

GamingWiidesire

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
1.948
Wenn er Shooter zocken will, dann die Finger weg vom Kabelinternet. Zu surfen ist das natürlich ne wirklich feine Sache, aber zum Zocken ist DSL besser.

Ich würde Telekom wählen.
wieso finger weg vom Kabelinternet?

Schnellste Geschwindigkeit
kein Packetloss
geringere Pings als DSL
billiger von Geschw/Preis
kein Jitter


also ich kann jedem eine 100 mbit Leitung von KD wärmstens empfehlen, vorher bei Vodafone 30 pings gehabt und ne mikrige 16 mbit Leitung


und ich habe hier nie eine Drosselung oder zu hohe Segmentauslastung obwohl ich in München wohne


hier meine Pings:



Frankfurt ist wie du siehst 200 Meilen von mir entfernt und habe trotzdem noch einen genialen Ping von 9 ms, würdest du mit DSL nie hinbekommen, weil dort der ping mit der Entfernung abnimmt





leider sind die Speedtests bisschen schrottig, habe beim Fullspeed downloaden immer 12,2 mb/s download was fast 98 mbit entspricht, aber die Server gebens irgendwie einfach nicht her bei Speedtest.net^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Top