News Details und Termin zu Intels „Ibex Peak“

Volker

Ost 1
Teammitglied
Registriert
Juni 2001
Beiträge
18.518
Unter dem Codenamen „Ibex Peak“ arbeitet Intel aktuell an einem Plattform-Controller-Hub der nächsten Generation, der die jahrelange Trennung in North- (MCH/IOH) und Southbridge (ICH) beendet und sämtliche Controller-Funktionen auf einem Chip zusammenbringt.

Zur News: Details und Termin zu Intels „Ibex Peak“
 
Naja, das Konzept, alles auf einem Chip zu vereinen, ist ja an sich nicht schlecht, aber von den Spezifikationen her würde ich mal sagen, dass der Chip noch Desktop-untauglich ist.

Maximal 8 PCIe Lanes sind schon für eine aktuelle Grafikkarte zu wenig. Außerdem bleiben da keine weiteren Lanes für PCIe 1x und 4x Stecker übrig, die man für Controller etc. brauchen kann.
Dazu kommt fehlende Unterstützung von Firewire und eSATA.


Klar scheint es sinnvoll, die Trennung aufzuheben, nachdem der Speichercontroller in die CPU gewandert ist, aber bei so geringer Ausstattung ist das sicher kein guter Kompromiss.
 
North- und Southbridge zusammenklatschen ist jetzt nicht gerade der neueste Clou.
Ich habe auch das Gefühl, das sich das bislang nicht sonderlich durchgesetzt hat, unter anderem wegen der höheren Wärmeentwicklung.
 
Sicherlich der richtgie Ansatz, um Strom zu sparen, wenn u.a. das Problem der Hitzeentwicklung gemeistert wird. Die Spezifikationen klingen zwar erstmal nicht nach HighEnd, aber dafür ist der Plattform-Controller-Hub ja auch nicht gedacht. Und für PCs "von der Stange" sollte die Leistung selbst 2009 noch vollkommen ausrechen.
 
So große Wärmeprobleme wirds wohl kaum geben. Derzeit werden North-/Southbridge bei Intel in 65 respektive 130nm gefertigt. 2009 wird man die sicher in 45nm fertigen können, außerdem fallen Speichercontroller und fast 80% der PCIe-Lanes weg. Das einzige was dazukommt sind 2 USB-Ports, und die werden kaum nennswert Strom verbrauchen. Von daher dürfte der Ibex Peak deutlich weniger Strom verbrauchen als der P45 oder gar X48, integrierte ICH hin oder her...
 
D.h. lieber die erste Nehalem Generation ueberspringen und gleich auf die neuen Chipsaetze warten.
 
Ich bin auf jeden Fall auf den Bloomfield gespannt. Der wird aber erstmal nur auf "normalen" Mainboards platznehmen müssen. Hoffentlich kostet der kleinste Bloomfield nicht 500€ wie zu Q6600 Zeiten. 250€ wären die Obergrenze für mich. Aber AMD kommt ja auch noch mit seinen 45nm Phenoms, mal sehen was sich da noch tut.
 
Hoffentlich kostet der kleinste Bloomfield nicht 500€ wie zu Q6600 Zeiten. 250€
Das bezweifl. ich mal sehr. Im Moment würde ich mal behaupten besteht wenig Nachfrage nach NEUEN CPUs. Reicht doch ein etwas stärkerer DualCore für JEDES Game noch vollkommen aus. Platziert man die neuen CPUs weit über den jetzigen 775ern, dann gehn die nur schleppend weg... also eher nicht das, was Intel will.
 
@silent-efficiency
wofür soll man die chipsätze eher rausbringen wenn die cpus erst später kommen?
 
Hoffentlich kostet der kleinste Bloomfield nicht 500€ wie zu Q6600 Zeiten. 250€ wären die Obergrenze für mich.
klick

316 Dollar, wären dann wohl um die 250€ ;)
Dazu kommt dann aber dass neue X58 Board und DDR3-RAM, den man braucht :D
 
@ Falc410

Auf was für neue Chipsätze möchtest du warten?
Im Low - unterer Midrange Bereich wirst du keine Chipsätze wie P35 und Co finden die CPU die zu Ibex Peak gehören werden einen IMC und integrierte PCIe Controller mit ausreichend Lanes haben das einzige was ihnen fehlt sind Anschlüsse also das was auch heute die Southbridge bereitstellt wozu also dann eine Northbridge ohne nutzen?

Der High End Bereich wird mit dem X58 Tylersburg auch weiterhin auf eine Northbridge vertrauen die die PCIe Lanes an den Prozessor anbindet.
 
ach so
naja die waren ja eigentlich schon länger für den herbst gedacht wenn ich ich nicht irre
 
Zurück
Oben