News Eigenes Betriebssystem: Daimler plant mit MB.OS ein „Windows fürs Auto“

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
7.024

Pana

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
1.220
Widervorlage 2027: Das wird komplett in die Hose gehen und ein Flop werden. Sämtliche Strukturen und Prozesse der deutschen Autobauer sind völlig ungeeignet für die Wntwicklung eines guten Betriebssystems. Gerade Daimler, die können das am schlechtesten von allen.
 

bigfudge13

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.982
Wenn es nur für die eigenen Fahrzeuge ist, wäre es doch eher macOS fürs Auto oder?
 

ToTom

Ensign
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
204
Ist ja nett dass er Apple als Beispiel nimmt. Er hat jedoch den relativ wichtigen Fakt vergessen, dass Apple seine Produkte jahrelang mit kostenfreien Updates versorgt. Das gleiche bei Tesla, Updates sind gratis. Wenn es nicht einfach noch die gute deutsch Ingenieurskunst und Präzision gäbe, würde wahrscheinlich eh keiner mehr unsere Autos kaufen. Das komplette upper Management und deren Probleme mit dem #Neuland sind und bleiben einfach lächerlich.
 

Jasmin83

Commodore
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
5.037
Totaler Humbuck. Mein Auto ist aus 2007 mit Navi Karten aus 2013, ich vermisse nichts, denn am Ende kann ich auch noch Faltkarten lesen oder mich an den Schildern orientieren und zur Not hilft Google Maps.

Was ich sagen will: was ich bei einem Autokauf nicht mitbestelle werde ich auch später nicht brauchen. Bzw was ich mir bei einem gebrauchten spare, spare ich mir auch in Zukunft. Und ich glaube kaum, das die meiste Hardware in die Fahrzeuge ungenutzt verbaut wird und man dann nachträglich z.b. ACC/DCC oder Parktronic oder dergleichen sich freischalten lassen kann.

Ich mein, wenn ich sowas später mal haben will, muss ich in die Werkstatt es einbauen und auch kodieren lassen -> kostet bereits Geld.

Ich weiß nicht, was die sich erträumen. Ein Auto ist kein Smartphone und selbst da sind Betriebssystem und Featuresupdate kostenlos und mit dem Erwerb des Gerätes bereits bezahlt. Ist mir neu, das man bei einem iPhone 8 oder älter FaceID "nachkaufen" kann.
 

bigfudge13

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.982
@ToTom naja, bei Apple bezahlst du für die Updates halt schon bei der Anschaffung des Geräts.
 

papamobil67

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2020
Beiträge
285
Klasse Idee. Jetzt bekommt man halbfertige Autos wo man noch Geld löhnen soll für fehlerhafte oder unvollständige Software.
Ich warte auf den Tag, wo man für Rückrufaktionen auch noch zahlen soll.
 

ToTom

Ensign
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
204

DrFreaK666

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.280
"Vorstellbar seien Software-Updates, die das Batteriemanagement verbessern und die Reichweite sowie Lebensdauer der Akkus erhöhen oder neue Fahrassistenzsysteme, die gegen Zahlung angeboten werden könnten."

Dann wird man beim Kauf wohl eine Lite-Version bekommen und darf für mehr Funktionen draufzahlen.
Zum Glück sind Daimler außerhalb meiner Preislage
 

yoshi0597

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.775
Mit Softwareupdates Geld verdienen..... mal schauen ob sich die Leute darauf einlassen werden.
My 2Cents: Tesla bietet Updates KOSTENLOS an welche die Reichweite erhöhen, einen besseren Autopiloten anbieten oder gar das Fahrzeug ohne Fahrer steuern lassen...
 

Cordesh

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
952
Das gleiche bei Tesla, Updates sind gratis.
Die Zeiten sind vorbei.

Ich fahre seit einem Jahr einen MB und bin mit dem Infotainment System sehr zufrieden.
Da ist einiges was MB deutlich besser als z. B. VW macht.

Aber das Update für das Navi (Garmin) ist viel zu teuer.
Da verwende ich lieber weiterhin mein TomTom mit lebenslangen Kartenupdates.
Auch wenn ich damit ein weiteres Gerät im Wagen habe.

Geld für Updates würde ich ungern ausgeben.
 

Steini1990

Captain
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
3.781
Da kann ich nur hoffen das dieses Geschäftsmodell nicht aufgeht. Ich hab keine Lust auf ein Auto wo ich für ein besseres Batteriemanagement ein paar Jahre nach dem Kauf draufzahlen muss. Sonst darf ich mit der möglicherweise schon ab Werk beschnittenen Variante herumfahren.
 

Sive

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
776
Ist ja nett dass er Apple als Beispiel nimmt. Er hat jedoch den relativ wichtigen Fakt vergessen, dass Apple seine Produkte jahrelang mit kostenfreien Updates versorgt. Das gleiche bei Tesla, Updates sind gratis. Wenn es nicht einfach noch die gute deutsch Ingenieurskunst und Präzision gäbe, würde wahrscheinlich eh keiner mehr unsere Autos kaufen. Das komplette upper Management und deren Probleme mit dem #Neuland sind und bleiben einfach lächerlich.
Bei Tesla kannst du auch Softwareupgrades kaufen. Mehr Reichweite, "Autopilot", etc. So wird es Mercedes auch machen. Es werden überall alle Extras verbaut, was die Produktion günstiger macht und freischalten per Software kostet dann. Davon kann man halten was man möchte, ich sehe diese Entwicklung (auch schon bei Tesla oder John Deere) sehr negativ.


Edit: meine Aussage zu mehr Reichweite per kostenpflichtigem Update ist falsch. Es gab beim Model 3 ein kostenloses Softwareupdate, welches unter anderem auch die Reichweite erhöhte. Nachträglich mehr Batteriekapazität freischalten geht nicht, weil unterschiedliche Batterien verbaut werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheGhost31.08

Captain
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
3.089
Na dann haben Sie jetzt eine Geschäftsidee daraus gemacht Beta-Software an den Mann zu bringen und noch Geld zu verlangen für eine ordentliche Software.
 

bigfudge13

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.982
Habe das Gefühl das wird eher so ein Symbian OS..
Wollte eigentlich darauf hinaus, dass das OS nur für die eigenen Fahrzeuge entwickelt wird. Windows kann man eigentlich auf jedem PC installieren.
Ja, Mercedes Autos sind jetzt aber auch nicht gerade geschenkt...
Nicht wirklich, aber 200€ mehr würden bei einem Auto halt nicht wirklich auffallen :freaky:
 

ghecko

Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
9.613
Daimler baut das Windows für Autos
blue-screen-for-windows-10-anniversary-update-1-e1585300961427.jpg


Gut, dann halte ich mich künftig von Straßen fern.

So sehr besaufen könnte ich mich gar nicht, das ich mir diese Schnapsidee auf den Bierdeckel notieren würde.
Ich werde aber gerne vergnügt dabei zusehen, wie sich Daimler ein paar Millionen Zeilen buggy Code in wenigen Jahren aus dem Ärmel schütteln möchte. Echtzeit Motorsteuerung und den autonomen Fahrassistent nebst Netflix im Taskmanager. Das wird ein Fest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top