ein paar Gedanken zu Fragen rund um's RAM

Über wieviel RAM verfügt der Computer, den ihr hauptsächlich nutzt?

  • 0.5 GB

    Stimmen: 0 0,0%
  • 1 GB

    Stimmen: 0 0,0%
  • 2 GB

    Stimmen: 2 2,7%
  • 3 GB

    Stimmen: 1 1,4%
  • 4 GB

    Stimmen: 16 21,9%
  • 6 GB

    Stimmen: 3 4,1%
  • 8 GB

    Stimmen: 37 50,7%
  • 12 GB

    Stimmen: 6 8,2%
  • 16 GB

    Stimmen: 4 5,5%
  • 24 GB

    Stimmen: 2 2,7%
  • 32 GB

    Stimmen: 2 2,7%

  • Umfrageteilnehmer
    73
  • Umfrage geschlossen .
Registriert
Juni 2010
Beiträge
181
Eigentlich wollte ich ja nur mal eine Umfrage dazu starten, wieviel RAM denn jeder so momentan in seinem Computer verbaut hat. Das ist ja schon mal kein schlechter Einfall, weil das in letzter Zeit (wahrscheinlich aufgrund der derzeit recht niedrigen RAM-Preise) niemand gemacht hat. Nur sind reine Umfragen aber auf ComputerBase nicht möglich. Da läuft man Gefahr, dass ein Moderator aus dem Unterholz springt, und meint, der Thread hätte keine Diskussionsgrundlage (und ihn schließt). Was natürlich auch irgendwo stimmt. Aber so war das ja irgendwie auch nie gedacht. Also gibt es da gewissermaßen ein Problem, das es zu lösen gilt. Nun habe ich mir da eine ganze Weile lang den Kopf zerbrochen und bin da zu nichts wirklich brauchbarem gekommen. Was könnte man denn zum RAM so fragen?

Warum habt ihr mehr als 8GB, wenn ihr denn so viel habt?
Was könnte man denn z.B. mit 128 GB RAM anfangen?
Was hat sich eigentlich an der Speichernutzung in den letzten Jahren geändert (so von 64 KB zu 4 GB RAM) und wo geht die Reise hin (mit 1.6 TB RAM)?
Was spielt der Preis für eine Rolle? Welche der Stromverbrauch? Welche die Marke?
Ist es eigentlich eines der Teile, die bei euch am häufigsten ausfallen oder sind es bei euch eher andere Teile, die schlapp machen? Wenn ja, welche?

Sowas halt. Ist da irgend etwas brauchbares dabei?
Habt ihr bessere Vorschläge?

Im Übrigen glaube ich irgendwie schon, dass das schon fast selbst als Diskussionsgrundlage durchgeht. :lol:

Naja, zum Schluss halt noch was, was mir am ehesten noch zusagt: Schaltet ihr denn eure Swap-Files ab, wenn ihr genügend RAM habt oder ist euch das eher egal? Das System müsste dadurch doch schneller laufen.

Dieser Thread wird in wenigen Minuten von mir in eine Umfrage zur RAM-Größe umgewandelt. (Das geht technisch nicht anders.) Also dazu bitte jetzt keine Kommentare wie "Starte doch eine Umfrage!". Es ist gleich so weit.
 
Sollen jetzt die Fragen selbst beantwortet oder diskutiert werden oder willst du die Qualität der Fragen zu Erstellung eines neuen Threads beurteilen? :D
 
Eher schon die Fragen selbst.

Edit: Warte mal. Die Qualität der Fragen natürlich auch. Also um genau zu sein: die Qualität der Fragen, die ich irgendwo verworfen habe und dann vielleicht einen besseren Vorschlag machen. Obwohl die Antworten wohl auch nicht uninteressant sein dürften. Das mit dem Swap-File finde ich aber schon interessant. Schaltet das denn jetzt wer ab, nur weil er 8 GB RAM hat? Obwohl es ja eigentlich Sinn machen würde.
 
Zuletzt bearbeitet: (Ergänzung)
da kann ich mods nur zustimmen die sowas schließen...
 
2GB - Bisher voll zufrieden und benötige bisher eigentlich auch für meine Anwendungen nicht mehr da alles zu meiner zufriedenheit ruckelfrei und flüssig läuft.


Was könnte man denn z.B. mit 128 GB RAM anfangen?
- Gibt es überhaupt schon Anwendungen für den Otto-Normalverbraucher die überhaupt soviel Gigabyte an RAM ansprechen können?

Was hat sich eigentlich an der Speichernutzung in den letzten Jahren geändert (so von 64 KB zu 4 GB RAM) und wo geht die Reise hin (mit 1.6 TB RAM)?
- Kann schon sein, es ist alles nurnoch eine Frage der zeit denn wie man sieht werden alle Anwendungen immer größer und komplexer und verbrauchen somit auch immer mehr Speicher..

Was spielt der Preis für eine Rolle? Welche der Stromverbrauch? Welche die Marke?
Ist es eigentlich eines der Teile, die bei euch am häufigsten ausfallen oder sind es bei euch eher andere Teile, die schlapp machen? Wenn ja, welche?

- Ich achte persönlich schon sehr auf das P/L verhältniss und natürlich auch den generellen Stromverbrauch wobei der Ram Stromverbrauch hier wohl kaum ein Thema sein dürfte.
Auf eine Feste Marke lege ich mich da nicht fest da ich mich eigentlich immer nach rezisionen und erfahrungen anderer richte.
- Ausfälle hatte ich bisher in meinem System noch keine, toi... toi.. toi :D


p.s. hatte langeweile :D
 
Also gut, ich hab im Moment 16 GB drin. Grund dafür war hauptsächlich der Preis, wirklich nötig war das nicht. Aber hey, es geht, also macht mans.

Mit z.B. 128 GB kann man eine Menge anfangen, z.B. Ramdisks nutzen.
Im Enterprisebereich ist das eine durchaus gängige Größe für z.B. Datenbankserver oder ESX Hosts.

Bezüglich der Nutzung hat sich natürlich der grundlegende Anspruch an Software geändert, daraus resultiert ein höherer Leistungsbedarf. Das schliesst eben auch Ram ein.
Die Reise hat 2 TB pro System bereits erreicht, zukünftig wird das natürlich noch mehr werden. Der Bedarf wird weiter steigen und die Entwicklung der Technik versucht da Schritt zu halten.

Im privaten Bereich spielt der Preis natürlich eine große Rolle, zumindest für die meisten Leute. Stromverbrauch hingegen dürfte bei der geringen Menge an Riegeln eher vernachlässigbar sein.
Im Enterprise Bereich ist es genau umgekehrt, Preis ist da eher zweitrangig während der Energieverbrauch durchaus interessant ist. Das liegt vorallem daran, dass Serverspeicher von seiner Konstruktion her schon mehr Leistung benötigt, sodass hier auch mehr Sparpotenzial vorhanden ist. Außerdem macht es sich über die Menge bemerkbar.
Die Marke ist wiederum völlig egal, die DRAM Chips kommen sowieso alle aus den selben Fabriken. Samsung, Hynix, Nanya und Micron. Damit hat man denke ich über 95% des Marktes abgedeckt.
Die "Hersteller" kleben bestenfalls noch ihr Logo drauf und das wars.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Ram eigentlich an dritter Stelle bei den Ausfällen steht, die Plätze davor belegen Festplatten und Netzteile.
 
Die wurde aber in weniger als 15 Minuten geschlossen. In dieser Zeit nahmen 50 registrierte User daran teil. Ursprünglich geplant war, dass die Umfrage 5 Tage läuft. Das Ergebnis könnte also etwas anders aussehen. Vielleicht nicht viel. Außerdem hatte ich da noch nicht berücksichtigt, dass es nun schon Leute gibt, die Computer mit mehr als 16 GB RAM verwenden.
 
@ Bender Bieger
Bisschen genauer, wenns geht.
Ich kann auch mit Paint und Moviemaker "arbeiten". Ob das RAM frisst - gewiss nicht.

Welche Programme profitieren wann? PS? Lightroom?

Ist genau so : mit Graka laufen Spiele flüssig, kauf dir eine. Welche Spiele? Einstellungen?


Ich find bei so nem Thema bleiben bei den Antworten viel zu viele Aspekte und Informationen (wenn auch vielleicht ungewollt) verborgen.
 
16GB: Ich nutze recht häufig mehrere Eclipse Instanzen, Flash Builder, Chrome, Firefox und eine VM mit einem Linux Server parallel ... dazu dann noch des öfteren Emulatoren für Android Handys. Die Auslagerungsdatei ist abgeschaltet und vor meiner Aufstockung auf 16GB bin ich doch des öfteren an die 7/8GB Grenze gestoßen. Mittlerweile weiß ich allerdings auch nicht mehr wohin mit dem RAM :)
 
moo-moo--moogle schrieb:
Naja, zum Schluss halt noch was, was mir am ehesten noch zusagt: Schaltet ihr denn eure Swap-Files ab, wenn ihr genügend RAM habt oder ist euch das eher egal? Das System müsste dadurch doch schneller laufen.

aber sicher, wozu sinnlos auf hdd cachen wenn noch mehr als die hälfte an ram frei ist.
ich weiß nicht genau warum MS das so gemacht hat, aber ich finds sinnlos das die swap genutzt wird wenn noch ram frei ist, daher aus!
(zur info, unter win 9x konnte man noch "conservative swap file usage" einstellen, wodurch swap erst benutzt wurde wenn der physische speicher voll war. warum das wegrationalsisiert wurde ka und ich halts für nen rückschritt)

geschwindigkeitsvorteil: merke davon eigentlich nichts ^^
 
Hab gerne mal ein bis zwei VMs laufen. Und da ich denen je nach Anwendungsszenario doch 1 - 2 GB RAM zuteile, bleibt da für den Host nicht mehr viel. Als die Preise auf 10 €/GB gefallen sind, hab ich zugeschlagen und bin seitdem mit 8 GB glücklich... und werds wohl auch noch eine Weile bleiben.
Außerdem ist es zu Testzwecken oft sehr praktisch, mal ein paar GB als RAM-Drive verwenden zu können, bin ich inzwischen draufgekommen. Das geht einfach so schnell. *gg*

Trotz allem befürchte ich, dass ich meine geliebte LGA775-Plattform mit P35-Board irgendwann in Rente schicken werden muss - weil mir der Speicher ausgeht. Naja, vielleicht gibts in zwei, drei Jahren mal um 20 € ein gebrauchtes P45-Board mit DDR3 ab - dann sehen wir ja weiter; gut möglich, dass das System aus einem anderen Grund in Rente geschickt wird: CPU, kein PCIe 2.0, kein SATA 6 Gb/s usw.

Gruß,
Lord Sethur
 
Erst mal find ich die Fragestellung interessant und die Präsentation sehr sympathisch. Und dazu sagen kann man sicher genug und ich bin mal gespannt, was die Leute so schreiben werden. :)

Ich habe aktuell 12GB RAM im Desktop, den ich meistens nicht ansatzweise nutze. Für Internet, Office, Videos schauen, Programmieren, VM, Zocken brauche ich selten mehr als 8GB. Aber manchmal wird mein RAM auch knapp, z.B. beim verschwenderischen Programmieren. Dann muss auch mal die SSD als RAM herhalten.

Für einen solchen Zweck lege ich dann auch mal ne große Auslagerungsdatei an. Sonst bleibt die bei 512MB, da nicht benötigt (und Deaktivieren Probleme machen kann in sehr seltenen Fällen).

Allgemein finde ich, kann man nie genug RAM haben. Aber das versteht man erst, wenn er mal ausgeht und das System plötzlich in Zeitlupe arbeitet...

Stromverbrauch und Preis (Marke) spielen keine Rolle für mich, da sich dort alle Produkte zu ähnlich sind und das einzige Modul, mit dem ich je ein Kompatibilitätsproblem hatte, von Corsair war.

Insgesamt würde ich mir wünschen, dass der RAM-Markt wieder attraktiver wird, dass man also einen realen Mehrwert hat von besserem RAM. Aber diese Bitte müsste ich wohl eher an die CPU-Hersteller adressieren und nicht an die RAM-Produzenten.
Andererseits finde ich gerade diese "Neutralität" des RAMs (und auch die Preisentwicklung) sehr sympathisch für uns Heimanwender.
 
<-- 24GB im Desktop. Hauptsächlich für Foto-Bearbeitung. Jedes MB mehr an (verfügbarem) RAM verkürzt meine Wartezeiten, bzw kommt meinem Arbeitsablauf (alle benutzten Elemente schon mal laden und dann der Reihe nach abarbeiten) entgegen.
Außerdem hab ich scheinbar als Grafiker genug 64-Bit-Software die mit großen Speichermengen umgehen kann, UND ich hab gerne viele Programme gleichzeitig offen, die ich nicht für andere schließen möchte, weil der Speicher knapp wird.

Nebenbei. Alles was ich nicht an RAM benutze, das benutzt Windows, z.b. als Datenträger-Cache. Und alles was aus dem Datenträger-Cache kommt muss nicht von den SSDs geladen werden und beschleunigt so das System.

Auslagerungsdatei hab ich auch bei 24GB an. Denn (siehe oben), Windows nutzt den dadurch verfügbar gewordenen freien Speicher. Ich weiß also nicht genau warum einige Leute sich Sorgen machen darüber dass das System 100MB auf den Datenträger schreibt (was sowieso nur passiert wenn das System im IDLE ist wenn man genug RAM hat, also überhaupt nicht performancetechnisch relevant auftritt), wenn aus diesen 100MB z.b. eine Verzeichnis-Strucktur 1000x gelesen werden kann, und so etliche Lesezugriffe auf das Storagesystem gespart werden, die in der Menge die 100MB mehrfach übertreffen können.
Nebenbei gibt es tatsächlich immer noch Software die ohne Auslagerungsdatei meckert oder nicht startet. Und irgendwie stoße ich immer noch öfter auf Problem-Threads von Leuten deren Software abschmiert weil die Auslagerungsdatei abgeschaltet ist. Denn bedenke: Jedes 32-Bit-Programm kann maximal 1.8GB von seiner 4GB-Scheibe direkt nutzen (ohne LAA-Flag), braucht es mehr geht das in die Auslagerungsdatei. Ist die abgeschaltet: Tschüss.




Sobald die 8GB-Dimms im Preis in (für mich) vertretbare Regionen gefallen ist werde ich zuschlagen, auch wenn ich daraus keinen direkten Leistungsgewinn mehr zaubern kann^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben