Eine Frage zur Seagate ST1000LM024

Registriert
Mai 2017
Beiträge
179
Das ist eine 2,5" USB Festplatte die ich vor ein paar Jahren (ich glaube Weihnachten 2016) neu bekommen habe. Wie man sieht wurde sie auch noch nicht so oft benutzt. Wenn ich mir die Werte hier so ansehe, dann fällt mir auf dass die Platte wohl einmal einen Stoß abbekommen hat. Ist nicht toll aber kann ja passieren. Was mich aber mehr wundert ist, dass die Schreib-/Leseköpfe insgesamt 4 Mal neu kalibrieren mussten, die Schreib-/Leseköpfe insgesamt 4 Mal anscheinend nicht richtig geparkt werden konnten und dass es 22 Schreibfehler gibt. Die Lesefehlerrate hingegen ist ja bei Seagate normal soweit ich weiß. Des weiteren hat die Platte schon von Anfang an, sobald man sie ausgeschaltet hat und die Spindel langsamer wird, leichte Schleifgeräusche gemacht. Im Betrieb sind diese aber nicht vorhanden.

Konkret geht's mir aber aber um die fehlerhaften Parkvorgänge (oder was das Attribut bedeuten soll), die Schreibfehler und die notwendigen Kalibrierungen. Sollte man sich wegen denen sorgen machen, denn die Platte scheint ansonsten einwandfrei und hat auch bisher nie Probleme gemacht.

Seagate ST1000LM024.png
 
So lange 05 & c5 nicht hoch gehen brauchst du dir keine sorgen zu machen :)
Aber Immer ein backup parat haben ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Irgendjemand123
Wer weiß ob die Werte überhaupt stimmen. Nimm mal die aktuelle Version von CrystalDiskInfo und nicht eine Version von 2016.
 
SMART Werte sind aber keine Auslegungssache der Software. Sie werden von der Festplatte/SSD an die Software gemeldet.

Ich würde mir aber eher die Frage stellen, warum es bei 227 Betriebsstunden schon 404 Einschaltzyklen gibt.
Die hohen Lade-/Entladezyklen sind wohl bei einer Laptopplatte normal. Bei meinen WDs habe ich den Mist frühzeitig mit WDidle deaktiviert, zumindest als ich darüber gelesen habe.
 
Fusionator schrieb:
SMART Werte sind aber keine Auslegungssache der Software. Sie werden von der Festplatte/SSD an die Software gemeldet.
Richtig, in der Tabelle unten kommt nur der Name des Attributs nicht vom Controller der Platte, den muss das Tool kennen welches die Werte ausliest. Der Rest kommt so vom Controller und steht in den Device Ident Daten.
 
Zurück
Oben