Ext. Festplatte direkt am SATA auf dem Mainboard anschliessen

Goatman

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
468
Moin Leute,

hab mal eine grundsätzliche Frage zu den SATA-Anschlüssen auf Mainboards. Kann ich von den nicht belegten SATA-Anschlüssen auf dem Mainboard Kabel nach außen führen und dann nach belieben Festplatten anschliessen?

Als 1. Platte ist ja eine SSD verbaut. An meinem System z.B. (siehe Sig) hab ich ja an meinem Gehäuse bereits einen externen SATA-Anschluss.

Das ist dann doch im Prinzip das gleiche oder? Wenn ich an einem Gehäuse keinen SATA Anschluss habe, könnte ich doch einfach ein Kabel direkt am Mobo anschliessen und da die Platte dranmachen...

Gibt es dabei grundsätzlich was zu beachten? Funktioniert die Platte dann genau wie ein USB-Laufwerk? Also reinstecken während des Betriebs und die Platte wird sichtbar? Und nach abmelden wie bei USB Platte wieder rausziehen? Muss ich dafür irgendwas einstellen? (also BIOS o.ä.)

Meine Überlegung ist grundsätzlich vielleicht vom USB wegzukommen und die SATA-Anschlüsse zu nutzen, denn das wäre doch immer noch die effizienteste Lösung um Daten schnell zu kopieren/sichern... an meinem NZXT habe ich den SATA-Anschluss am Gehäuse bislang noch nicht ausprobiert, da meine alte externe Platte nur über USB verfügt.


Wenn ich das dann so mache, darf die ext. Platte aber sicherlich nicht zusätzlich mit Strom versorgt werden, da sie ja über den SATA-Anschluss doch Strom zieht, ist das richtig?

Ergo bei meinem Tower doch auch, oder? Wenn ich also eine Platte an den SATA-Anschluss dranstöpsel muss ich doch beachten, dass diese nicht zusätzlich mit einem ext. Netzteil verbunden ist, richtig?

Beim oben genannten Problem handelt es sich i.Ü. um ein ASUS-P8B75V Board ohne SATA-Anschlüsse am Tower (Kundengerät) der Kunde hätte gerne Daten gesichert... aber extern... also könnte er doch wie ichs oben geschrieben habe einfach Kabel nach außen führen und ne Platte anschliessen. Über die Methode wäre es doch mMn optimal(er als USB) :)

Wäre sehr dankbar über Eura Antworten/Hilfen :)

schöne Grüße

Goatman
 

moby_jones

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
422
Ähm wenn du die Stromversorgung sicher stellen kannst, schon. (Strom kriegen die über den USB Port, oder 3,5" über ihr Netzteil)
Aber mit USB 3.0 sollte er auch relativ schnell Daten sichern können
 

3murmeln

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
738
Wenn Du den internen SATA-Anschluss nutzen möchtest, brauchst erstmal Strom für die Festplatte - den müsstest Du dann auch nach außen legen.

Als Alternative könntest Du dir einen Wechselrahmen für einen freien 5 1/4" Schacht kaufen - der würde beides bereitstellen.

Um während des Betriebs die Festplatte zu wechseln, bräuchstes Du ein aktuelles Z77-Board welches im Bios für den jeweiligen Anschluss die "HotSwap"-Option aktiviert hat.
 

DarKRealm

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
287
Hallo Goatman,

also grundsätzlich zu deiner Frage, ja technisch ist es möglich allerdings gibt es für so etwas eigene Slotblenden wo ein E-SATA vorhanden ist. ...und nein über den SATA direkt wird kein Strom mitgeliefert, du musst schon den Stromanschluss anstecken. Bei E-SATA brauchst du dann aber zumindest ein E-SATA Kabel und ein HDD-Gehäuse mit eigener Stromversorgung.

Ob du den SATA als Plug&Play Anschluss verwenden kannst hängt vom Mobo ab. Ich habe in deinem Fall jetzt nicht nachgesehen aber du hast dann im Bios eine Funktion welche "SATA-Plug&Play" heißt. Es geht notfalls auch ohne die Plug&Play Funktion, allerdings solltest du die HDD dann im abgeschaltenen Zustand des PC's anschließen.

Oder du verwendest wie von Moby vorgeschlagen einfach einen USB 3.0 der ist zum Datensichern auch recht ordentlich schnell.
 

LOLO_85

Ensign
Dabei seit
März 2008
Beiträge
173
Hallo

Über den Sata Anschluss laufen nur Daten. Das heisst, es wird kein Strom übertragen.
Es gibt Blenden, mit welchen du deinen PC mit E-Sata erweitern kannst. Wenn du eine Platte mit einem E-Sata Anschluss hast, muss diese zusätzlich mit dem im Lieferumfang enthaltenen Netzteil versogt werden. Ist es eine 2.5" Festplatte reich auch ein zusätzliches USB-Kabel.
An manchen PCs hast du einen Powerd E-Sata Anschluss. Dieser ist eine Kombination aus E-Sata und USB, somit können dort nur 2.5"Festplatten angeschlossen werden (ohne extra Strom Adapter)

Es gibt auch Sata - E-Sata Kabel, welche direkt auf den Mainboard Anschluss montiert werden können. Bring aber nichts, denn das Kabel muss ja irgendwie herausgeführt werden ;-)


Im Bios mussst du nur achten, das AHCI eingestellt ist und somit sind deine Platten Plug-And-Play.

Grüsschen und schönen Sonntag
 

Pawel23

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
445
Für deinen Kunden würde sich eine externe eSATA Dockingstation empfehlen. Diese braucht neben einem nach Außen geführten SATA Anschluss noch Platz für ein zusätzliches Netzteil in der Steckdosenleiste. Das ist super, wenn man mit mehreren Festplatten arbeiten muss ohne dafür für jede Festplatte ein Gehäuse kaufen zu müssen.
 

Goatman

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
468
Also hallo erstmal :)

Mal der Reihe nach:

1. An USB 3 hab ich, auch er, schon nachgedacht, Problem bei USB 3 sind die Speicherkapazitäten... Festplatten sind viel billiger, und man kann in Tera hochgehen, mir persönlich sind die usb3 Teile noch viel zu teuer im Gegensatz zur Platte.


2. Ok, wenn Ihr sagt, Platte per Plug&Play hängt vom Mobo ab, ich müsste schauen, ob es sich hierbei um ein besagtes Z77-Board handelt oder nicht.


3. Es wäre ja auch nicht schlimm wenn nicht, dann kann man ja die Platte einfach einstecken PC starten und daten sichern, PC ausmachen, Platte wieder abstecken... ist doch kein Aufwand... würde also reichen, völlig egal um welches MoBo es sich also handelt.

4. Strom:

Also ob mein NZXT oder das besagte andere ASUS-Mobo: wenn ich Euch richtig verstehe, kann man einfach Kabel nach außen führen, oder ein Frontblenden-Anschluss am Gehäuse einbauen... egal wie ichs mache, gilt also auch fürs NZXT die 2. Platte braucht Strom, wäre das also kein Problem wenn die Platte dann an ein externes Netzteil angeschlossen wäre?

Nehmen wir an, ich nehme ein ext. Gehäuse ala ICY Box mit SATA-Anschluss, die Box verfügt ja über ein Netzteil, Platte ins Gehäuse einbauen und dann an den SATA-Anschluss mit dem ausgeschaltetem PC verbinden, dann PC starten.

5. Unterschied "beim Strom ziehen" zwischen ext. Netzteil und internen Stromanschluss am Mobo?

Gibt es da überhaupt einen? Müsste doch fast egal sein, oder?



€dith: :o


Für deinen Kunden würde sich eine externe eSATA Dockingstation empfehlen. Diese braucht neben einem nach Außen geführten SATA Anschluss noch Platz für ein zusätzliches Netzteil in der Steckdosenleiste. Das ist super, wenn man mit mehreren Festplatten arbeiten muss ohne dafür für jede Festplatte ein Gehäuse kaufen zu müssen.
wow, das wäre ja perfekt.... das kenne ich noch nicht, also wäre das doch echt das einfachste, oder? Das Netzteil ist ja an der Dockinstation schon dabei...

Aber auch hier! Festplatte anschliessen, wenn der Rechner aus ist, richtig?

Falls das echt so einfach ist, bestelle ich mir am besten auch so ein Teil :D Dann könnte ich doch auch mal mein SATA am NZXT nutzen... :)
 

micha2

Banned
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
6.681
ich hab das mit einer USB 3.0 Dockingstation gelöst. dabei kann ich die Festplatten jederzeit auswechseln. der preis der dockingstation ist zwar erstmal eine Investition. allerdings kann man dann eben viele verschiedene Festplatten egal ob 2,5 oder 3,5 zoll verwenden.

die Datenübertragung wird ja durch USB 3.0 auch nicht ausgebremst. der stromanschluss ist dadurch ebenfalls sichergestellt.
und wenn man mal eine platte wechseln möchte, schaltet man einfach die dockingstation aus und nicht den rechner.
 

Goatman

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
468
Also eine wie diese hier?

http://www.amazon.de/Uspeed-Festplatten-Dockingstationen-Docking-Chipsets/dp/B0087B9NE8/ref=sr_1_6?s=computers&ie=UTF8&qid=1361101188&sr=1-6

Das wäre in der Tat tatsächlich noch simpler :D

Also gut, der hat ja tatsächlich auch einen Aus- und Einschalter, aha... ja ich denke das wäre in der Tat eine geniale Lösung, da braucht man dann auch im Bios nix umstellen usw.

Ich werde das mal in Betracht ziehen... :)

Wäre die eben verlinkte USB 3 Dock.Station was? Oder gibt es da noch bessere?
 

micha2

Banned
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
6.681
genau.
habe zwar eine für jeweils 2 Festplatten. aber wenns dir für eine reicht ;)
 

Goatman

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
468
welche D-Station hast Du denn genau?

Kannst Du mal Deine posten?


Ansonsten vielen lieben Dank nochmal an ALLE(!) für Deine/Eure Infos... :)

schöne Grüße

Goatman
 

micha2

Banned
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
6.681

Goatman

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
468
Danke micha :)

aber Deine Station verfügt "nur" über USB, kein SATA! Reicht Dir das wirklich?
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
54.176
Wenn Du einen internen SATA Anschluss über ein Slotblech nach außen führst und da z.B. eine Dockingstation dranhängst, dann solltest Du im BIOS einstellen, dass der Port extern ist. Dann sollte die Platte die man dort ansteckt auch unter "Hardware sicher entfernen" erscheinen und das sollte man auch immer machen, bevor man eine Platte entfernt.
 

micha2

Banned
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
6.681
die Übertragung liegt bei direkten kopieren und beim kopieren von rechner auf die externen platten bei ca. 80-120MB/s.
also die Schnittstelle nutzt die übertragungsraten der HDD´s vollkommen aus.

USB 3.0 schafft bis zu 500MB/s
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
54.176
Das ist ein gewaltiger Irrtum den Leute begehen, die keine Ahnung von Protokollen und Timings haben. Die rechnen ja auch die 480MB/s von USB2 auf 60MB/s um und wundern sich nur die Hälfte zu erzielen. Renesas (vormals NEC) gibt sowieso nur über 300MB/s als Netto Datenrate an, was also wohl nicht so weit über 300MB/s sein dürfte:
Das gilt natürlich nur für das Bulk Protokoll.
 

micha2

Banned
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
6.681
sorry, du hast natürlich recht. die theoretischen 500MB/s werden nicht erreicht. die 500MB/s waren sogar noch tief gestabelt.
eigentlich sind es theoretisch 640MB/s

aber deswegen schrieb ich ja auch " bis zu"!
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/1310061.htm

aber bei HDD´s ist dies relativ egal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ernst@at

Admiral
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
7.918
die 500MB/s waren sogar noch tief gestabelt.
eigentlich sind es theoretisch 640MB/s
Das zeigt bloss, dass deine Rechenkünste theoretisch nicht ausreichen. Praktisch wären es bei 5Gb/s (unter der Annahme, ein Byte hätte 8 Bit) dann 625MB/s. Da aber ein Byte bei der Übertragung in 10Bit codiert wird, war der theoretische Wert 500GB/s schon der Richtige.

zum Thema:
eSATA-Slotbleche gibt es mit 1 oder 2 Anschlüssen, externe Gehäuse für 3,5" Platten haben alle ein Netzteil. Die Verwendung eines SATA-eSATA Adapterkabels würde ich nicht empfehlen, das ist Murks.

Um die Platte während des Betriebes an- und abzustecken, muss der Controller im BIOS auf AHCI Mode konfiguriert sein. Da der Controller eigentlich für interne Geräte gedacht ist, sollte das eSATA-Kabel nicht die volle Länge von max 2m haben, mit 70cm sollte es in jedem Fall funktionieren. Sicheres Entfernen des Datenträgers ist bei älteren Boards auch nicht möglich, weil die BIOS-Einstellungen für die einzelnen Ports fehlen, da musst Du Dir anders behelfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

micha2

Banned
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
6.681
meine Rechenkünste? ich habe da nichts gerechnet. ich habe einfach die Daten aus den datenblättern weitergegeben. die 500MB/s waren dabei der wert aus der Erinnerung und die 640MB/s der wert aus dem link.
aber keine Ahnung, was diese wortglauberei jetzt soll. SATA II schafft in der realität auch keine 300MB/s.
das ist doch aber sowas von schei..egal.

hier geht's um HDD´s. für deren Bandbreite reichen beide anschlussarten und man hat auch keine geschwindigkeitseinbusen. egal welche man wählt.

redet weiter meilenweit am Thema vorbei.

Schwachsinn, solche Rechthaberei um Nichtigkeiten.:freak:
 
Top