News Foxconn erhöht Löhne seiner Mitarbeiter

maksim

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
742
In China ist, abgesehen von den bekannten Hungerkrisen durch Naturkatastrophen und Kriegen niemand verhungert, da in der chinesischen Politik das Recht auf Nahrung seit Jahrtausenden das oberste Primat darstellt und erfolgreich umgesetzt wurde im Ggs. zu z.B. Indien, Pakistan, usw. .

Die Ausbeutung Chinas begann bekanntlich mit Deng Xiaopings „Reise in den Süden“ in bester konfuzianistischer Tradition, nach dem von ihm ausgegebenen Motto “Es ist mir egal ob die Katze schwarz oder weiß ist – Hauptsache sie fängt Mäuse.“

Wobei die Daoisten in der Partei langsam wohl wieder Oberhand über die Konfuzianisten gewinnen, so wurde bereits im chinesischen Weißbuch für 2010 der Kampf gegen die in- und ausländischen Heuschrecken und die Praxis der Niedriglöhne als neues Ziel ausgegeben. (1)

Dieser Wechsel der Machtverhältnisse innerhalb der Partei wird sich auch auf die Führungsspitze auswirken, so wird der daoistisch ausgerichtete Xi Jinping wohl die Nachfolge Hu Jintaos, aus dem Lager Dengs, antreten und damit hoffentlich ein behutsames Schließen der sozialen Schere wieder verstärkt in den Vordergrund rücken wird.

___________________

(1) So erneut bestätigt Ende 2011: "Das Weißbuch betont aber auch, dass das Problem der relativen Armut noch schwer auf China wiegt. Deswegen ist Kampf gegen die Armut nach wie vor eine der wichtigsten Aufgaben in der Gesellschaft."

aus: http://www.china-botschaft.de/det/zt/zgzfbps/t877799.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

Raptor2063

Captain
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
3.241
ich finds schön wenns sie mehr Geld bekommen, ich finds aber umso ärmer wie sich hier immer wieder Leute aufregen. Über zur geringe Löhne etc. wer würde denn gerne für Kleidung, Elektronik 20% oder noch mehr zahlen? Es wird immer rumgejammert alles wäre zu teuer, aber hier ist es dann plötzlich kein Problem? Da lügen sich doch viele in die eigene Tasche!
Ich finde es auch wichtig und richtig, dass ein Job angemessen bezahlt wird. Trotzdem bin ich mir bewußt, dass wir mit dem Kauf der meisten Sachen sowas unterstützen und es eben eine gewisse Entwicklung gibt. So wie es bei uns früher schlimm war (Kinderarbeit usw.) ist es eben in manchen Ländern heute noch... es wird vergehen, aber es dauert und wir dürfen nicht jammern dass alles teurer wird.

Außerdem nervt es tierisch, dass hier immer auf Apple losgegangen wird, fast jede Elektronikfirma lässt da irgendwas produzieren und wenn nicht bei Foxconn, dann bei einer anderen Firma die sicher auch nicht viel besser zahlt und die Arbeitsbedinungen auch nicht besser sind.

Wenn mich all das stört muss ich mir ein kleine Stück Land kaufen, Selbstversorger werden (Nahrung aus eigenem Anbau, Kleidung aus eigener Fertigung usw.). Aber sobald man z.B. Kleidung kauft hat man das System schon unterstützt und da geht es nicht nur um Kik-Kleidung, auch BOSS & Co. haben ihre Fabriken in Billiglohnländern und verdienen sich eine goldene Nase!

Man, manche haben hier so eine Tellerrandsichtweise, bloß keine 2cm weiter kucken...
 

fel1x.

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.264
Warum liegt denn der monatliche, deutsche Bruttoverdienst bei knapp unter 3.000 Euro? Wer von uns hier hat das denn?
Das ist selbst als Backpacker in Australien problemlos möglich ... und das mit Farmarbeit oder ähnlich "einfachen" Berufen.
Dafür hast Du hier auch viel höhere Lebenskosten.

Du kannst Deutschland mit China nicht vergleichen, wenn es um Geld geht. Das wäre so, als würdest Du Äpfel (Apple, wie passend) und Birnen vergleichen. Letztlich kann man beides essen (in China und Deutschland kann man arbeiten), aber Apfel (Deutschland) ist Apfel (Deutschland) und Birne (China) ist Birne (China).

Schau Dir dort bitte die Lebenskosten an. Das einzig teure an Thailand und co sind die Flüge. ...

wer würde denn gerne für Kleidung, Elektronik 20% oder noch mehr zahlen? Es wird immer rumgejammert alles wäre zu teuer, aber hier ist es dann plötzlich kein Problem?

Aber sobald man z.B. Kleidung kauft hat man das System schon unterstützt und da geht es nicht nur um Kik-Kleidung, auch BOSS & Co. haben ihre Fabriken in Billiglohnländern und verdienen sich eine goldene Nase!
Du hast vollkommen recht. Dennoch gibt es einige Designer die in Deutschland fertigen, z. B. Joop.

(BTW: Das Handtuch von Joop ist episch. "Leider" (?) etwas teuer, aber stolz auf "made in germany").
 
Zuletzt bearbeitet:
O

OldDirtyBastard

Gast
ganz ehrlich!? was juckt mich china??? wir haben hier in deutschland genug probleme, gerade was das lohngefüge angeht. die billig zeitarbeitsfirmen schiessen wie die schimmelpilze aus dem boden.

haben hier in deutschland genug vor der eigenen haustüre zu kehren.
 

Fu Manchu

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
5.493
Nö, es gibt AGs, die fair und gut zu ihren Angestellten und der unternehmerischen Umwelt sind sind; ich arbeite selber in einer und es gibt im Haus keinen Grund zu klagen.

Aber verallgemeinern ist einfach. Und jetzt kommst du bestimmt mit "aber die meisten sind böse" ;)

Es gibt unglaublich viele AGs, bei denen die Mitarbeiter Anteile halten, wie passt da Ausbeutung ins Bild? Es gibt mit Sicherheit Ausbeuter, aber die gibt es auch in anderen Unternehmensformen, das ist nicht von der Rechtsform oder der Herkunft abhängig.

...Und 15-20% sind auf der ganzen Welt gleich viel!...
Die Ausgangsbasis einer prozentualen Steigerung ist also egal, um 15-20% auf der ganzen Welt - oder übersetzt - von jeder Basis aus gleich viel zu sein? Oder hast du dich verschrieben?

15% des einen ist ein anderer Betrag als 15% des anderen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top