Fragen (Fritzbox und mehr)

steffi23

Newbie
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
3
Hallo Computerbase,

Ich hatte bis jetzt einen Laptop, der an ein Teledat 302 (https://ssli.ebayimg.com/00/s/Njc4WDEwMjQ=/z/KrUAAOSwJb9WrMoA/$_72.JPG) von der Telekom angeschlossen ist und das ist dann über einen DSL Splitter genau wie das Telefon mit der Steckdose verbunden. Ich habe eine Flatrate und die wird jeden Monat abgerechnet. Ich gehe immer online über das T-Online Startcenter. und ich habe so einen Zettel mit Zugangsdaten, die ich bei der Einrichtung damals das erste Mal eingeben musste.

In ein paar Tagen zieht eine Freundin bei mir ein und sie hat vorgeschlagen, dass sie ihre Fritzbox von ihren Eltern mitnehmen kann, damit wir dann wie bei ihr vorher WLan haben und hier nicht so viele Kabel rumhängen. Was bedeutet das denn jetzt für mich? Ich habe leider keine Ahnung was ich jetzt genau machen muss, darum wollte ich die nächsten Tage irgendwann mal zum T-Punkt gehen und mich da erkundigen, aber ich wollte erstmal hier fragen, damit ich so ungefähr weiß. Brauche ich jetzt für sie auch nochmal einen Zugang? Und muss sie die ganze T-Online Software bei sich auf dem PC auch installieren? Vielleicht könnt ihr mir in meiner Ahnungslosigkeit weiterhelfen:o
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
41.606
So etwas gibt es noch?

Auch wenn Deine Freundin keine FritzBox mitbringen würde. Solltest Du auf jeden Fall selber eine installieren.

Du bist mit Deinem Rechner jetzt direkt mit dem Internet verbunden. Das hat große sicherheitsrelevante Nachteile. Einrichten der FritzBox ist im Grunde einfach. Du musst Deine T-Online Zugangsdaten in die FritzBox eintragen. Und die FritzBox mit einem LAN Kabel mit dem Rechner verbinden und mit dem Telefonkabel an den Splitter anschließen.

Die T-Online Zugangsoftware brauchst Du dann auf dem Rechner nicht mehr.

https://avm.de/service/internetzugang-einrichten/telekom/
 

PUNK2018

Commodore
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
4.985
Welche Fritzbox ist es denN? Perse:

Splitter bleibt da wo er ist, an den schließt du wie gewohnt das Telefon an und an dem Anschluss an dem der Teledat hängt dann die Fritzbox.

Die Fritzbox hat eine Benutzeroberfläche bei der du die Zugangsdaten von deinem "Zettel" eingibst. Die Fritzbox verbindet sich dann mit dem Internet und dann kannst du deine Geräte via Kabel oder über WLAN sprich Funk mit der Fritzbox verbinden. Alles recht gut in der Anleitung beschrieben!
Ihr teilt euch dann den Zugang, Software wird dann nicht mehr benötigt.
 

ichmich2000

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
299
Splitter (wie bisher) an die Telefondose anschließen.
Telefon an den Splitter (wie bisher).
"DSL/TEL" Anschluss der Fritzbox mit "DSL" vom Splitter (bisher zum Modem) verbinden.
PC an LAN-Anschluss der Fritzbox
fritz.box im Browser als Adresse eingeben
Unter "Internet" -> "Zugangsdaten" als Internetanbieter "Telekom" auswählen und deine Zugangsdaten eingeben
 

Wilhelm14

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
18.862
Hallo,

dein Teledat 302 ist ein reines Modem und kann sich nicht selbst "einwählen", das macht bei dir die Software auf dem PC. Heutzutage nimmt man meist Router, wo das Modem eingebaut ist, wie viele Fritzboxen. Diese Router können sich selbst einwählen und man braucht keine Software mehr auf dem PC. Deine Zugangsdaten gibst du dann statt in der Software in den Router ein. Der Router hat dazu ein Webinterface. Fritzboxen generell auf http://192.168.178.1

Welche Fritzbox ist es denn? Je nach Box sieht die Einrichtung anders aus. Bei alten Boxen muss man die Zugangsdaten manuell eingeben über "anderen Anbieter": https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7390/wissensdatenbank/publication/show/534_Telekom-als-anderer-Internetanbieter-einrichten/
Neuere Fritzboxen haben in einem Ausklappmenü die Telekom als Anbieter schon vorkonfiguriert.
https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7490/wissensdatenbank/publication/show/1339_FRITZ-Box-fuer-Betrieb-am-IP-basierten-Telekom-Anschluss-einrichten/

Viele Grüße! :)
 

steffi23

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
3
Hallo, danke für eure Antworten und Anleitungen :)

Die Links von BlubbsDE und Wilhelm habe ich mir mal gespeichert. PUNK2018 und Wilhelm14 leider weiß ich nicht was genau es für eine Fritzbox ist. Ich frage sie mal wenn sie aus dem Urlaub zurück ist.

Ich habe mal noch ein paar Fragen. Wenn ich jetzt die T-Online Zugangsdaten bei mir nutze und das Fenster hier habe: https://service.avm.de/support/media/de/250.png, was muss ich dann bei Mitbenutzernummer eingeben? 0001 für mich und 0002 für meine Freundin? Und es ist auch okay wenn wir beide die gleiche Zugangsnummer eingeben, ohne dass die Telekom dann schreibt dass es nicht erlaubt ist? Oder nicht dass dann zusätzliche Kosten kommen und die Flatrate nicht mehr gilt? Und wie ist es mit der Geschwindigkeit? Bleibt die dann so wie jetzt bei mir und wir ddann durch 2 geteilt oder ist die dann schneller weil es ja nicht mehr das Teledat Modem ist sondern die Fritzbox?
 
Zuletzt bearbeitet:

MeisterFenster

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
734
-Geschwindigkeit bleibt gleich -> gibt nicht mehr, wird halt unter allen Nutzern je nach Bedarf geteilt
-Nur eine Nummer, es ist egal wie viele Rechner am Ende an der Leitung hängen, du zahlst schließlich für eine Flatrate -> du hast einen Anschluss, damit kannst du machen was du willst -> egal wie viele Rechner da dran hängen

-Was für einen Vertrag hast du? Wie viel zahlst du pro Monat? Und welche Geschwindigkeit hast du? -> es scheint ein sehr alter Tarif zu sein, eventuell kannst du ne Menge Geld im Monat sparen oder mehr Geschwindigkeit bekommen.
 
I

IICARUS

Gast
Diese Zugangsdaten werden nicht pro Rechner eingegeben, sondern nur im Router damit dieser sich mit deinem T-Online Zugang verbinden kann. Der Router vergibt dann jeden Rechner eine eigene IP*, so dass sich jeder Rechner direkt mit dem Router verbinden kann. Beide Rechner verbinden sich dann über den Router direkt mit dem Internet.

*Natürlich kann man die IPs je Rechner auch selbst bestimmen und fest vergeben, aber dass ist eine andere Geschichte die nicht zwingend notwendig ist und jetzt auch keine Rolle spielt.
 
Zuletzt bearbeitet:

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
41.606
Du trägst da die 0001 ein. Und Du kannst da ja auch nur eine Mitbenutzernummer eintragen. Auch wenn Deine Freundin dann irgendwann mal bei Dir ist macht sie das nicht zu einem T-Online Mitbenutzer. Ein weiterer Mitbenutzer kann nur von T-Online selbst eingerichtet werden. Das Thema kannst Du im Grunde ganz vergessen.
 

ichmich2000

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
299
Wenn du die Fritzbox nutzt, dann sieht das aus "Sicht" des Telekom-Netzes genauso aus, wie vorher mit dem Modem. Sprich: Eine Benutzerkennung, eine Verbindung.

Die Fritzbox bekommt die Zugangdaten und verbindet sich darüber mit dem Internet. Ihr verbindet eure Geräte mit der Fritzbox und geht über ihre Verbindung ins Internet, die Fritzbox "vermittelt".

Entsprechend gibst du einmal die Zugangsdaten in die Fritzbox ein. Die PCs müssen dann nur über Wlan oder Lan mit der Fritzbox verbunden werden. Sie brauchen keine eigene Einwahlsoftware oder eigene Benutzerkennung.

Diese Mitbenutzernummer ist überflüssig. Bzw. die Fritzbox bekommt die gleiche Nummer, die du auch bisher nutzt.

Erlaubt ist das natürlich, die Telekom bietet ja auch selber Router an.

Die Geschwindigkeit wird nicht verdoppelt. Ihr teilt euch ja eine Leitung.

Eventuell könnte die Fritzbox etwas schneller oder sogar etwas langsamer sein als dein altes Modem, aber nur ganz wenig. Das kommt immer auf das Modell, den Anschlusstyp, Leitung, Hardware in der Gegenstelle usw. an.

Außer natürlich, ganz theoretisch, du bezahlst bisher für VDSL und bekommst jetzt eine VDSL-Fritzbox. Dann wird es deutlich schneller, denn dein bisheriges Modem ist nur ADSL2+ tauglich (älter und langsamer). Halte ich aber für sehr unwahrscheinlich, mit VDSL hätte dir die Telekom schon ein dafür taugliches Gerät gegeben.
 
I

IICARUS

Gast
Im Übrigem ist es auch möglich dass du von der Fritzbox das DSL und das ISDN Kabel (Y-Kabel) am Splitter verbinden kannst, so dass du für die Telefone dann auch die Fritzbox mit verwenden kannst.

Vorteil ist dass damit ein Anrufbeantworter betrieben werden kann und dann noch DECT-Basis für Schnurlostelefone mit vorhanden ist. Analoge Telefone können auch direkt mit angeschlossen werden.

Mit VDSL und z.B. mit einer FRITZ!Box 7490 könnte sogar der Splitter weggelassen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wilhelm14

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
18.862
...wenn wir beide die gleiche Zugangsnummer eingeben, ohne dass die Telekom dann schreibt dass es nicht erlaubt ist? Oder nicht dass dann zusätzliche Kosten kommen und die Flatrate nicht mehr gilt?
Wie bereits gesagt, kommt dort immer die 0001 rein. "Nicht erlaubt" ist schon ganz lange Ewigkeiten her, geraten war das nur 1999 und 2000 so. Router-Nutzung um einen Zugang für mehrere PCs zu nutzen war laut AGBs untersagt. Das ging dennoch und es hat nie ein Hahn danach gekräht. Die 0001 ist ein Überbleibsel aus der Zeit und seit (geraten) 15 Jahren sind Router erlaubt.

Und wie andere bereits gefragt haben, was für ein Anschluss und was für ein Tarif zu was für Kosten ist das? Splitter und vor allem Modem hört sich sehr, sehr alt an. Ein entfernter Freund meinte neulich, er würde bald 60 bis 70 EUR Grundgebühr für 16 MBit mit ISDN zahlen. Ich habe ihm das versucht zu erklären, aus irgendeinem Grund will er aber nicht wechseln (obwohl selbst die Telekom das in einem modernen Tarif für die Hälfte anbietet).
 

steffi23

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
3
Hallo,

also erstmal muss ich mich entschuldigen, weil es ist keine Fritzbox was wir hier haben, sondern ein Netgear wnr3500L (http://www.netgear.de/home/products/networking/wifi-routers/WNR3500L.aspx?cid=wmt_netgear_organic).

Leider haben wir es bislang nicht geschafft diesen zum Laufen zu bekommen dass wir online kommen.

Unten bei Netzwerke wird er erkannt und wir sind in dieser Maske (im Firefox unter 192.168.1.1):
http://oi65.tinypic.com/25ineva.jpg

Mit etwas googeln habe ich rausgefunden, dass ich bei Benutzername die Anschlusskennung, gefolgt von der Zugangsnummer, gefolgt von der Mitbenutzernummer angeben muss. Auch das mit der Raute vor der Mitbenutzernummer hat nicht funktinoiert was empfohlen wurde. Ich bin ratlos gerade. Immer, wenn ich unten auf testen klicke, findet er die Seite nicht und wenn es ginge, würde er wohl zur Herstellerseite de WNR3500L wechseln stand irgendwo. Das Teledat-Modem brauche ich jetzt nicht mehr oder? Hat jemand eine Idee was wir falsch gemacht haben?

Danke auch für diejenigen, die empfohlen haben, ich solle mal wegen eines anderen Tarifs anfragen. Ich habe bald eine wesentlich bessere Geschwindigkeit.:)
Ergänzung ()

Okay also ich habe es jetzt mit dem Teledat Modem eingerichtet bekommen. Das Netgear hängt am Modem und das Modem hängt an dem Splitter,der zur Telefonsteckdose führt. Und die 2 Computer kommen ins Internet.
 

U-L-T-R-A

Commodore
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
4.580
Jau.
Das Teledat brauchste, da Dein Netgear (im Gegensatz zur Fritzbox) kein DSL Modem integriert hat.
 
Top