News Hersteller von Überwachungssoftware rechtfertigt sich

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.151
Die Hersteller von digitaler Überwachungstechnologie stehen derzeit im Fokus, nachdem fünf Menschenrechtsorganisationen eine Beschwerde bei der OECD eingereicht haben. Nun reagiert die deutsche Gamma Groupe auf den Vorwurf, der Entwickler sei mitverantwortlich für Menschenrechtsverletzungen in autokratischen Staaten.

Zur News: Hersteller von Überwachungssoftware rechtfertigt sich
 

hardwärevreag

Commander
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.852
Eine Menge Asche im Vergleich zu dem quasi baugleichen D****, den sich "kommerzielle" Internetkriminelle zu Nutze machen ... und bzgl. Menschenrechtsorganisationen - wers glaubt ...
 

Vivster

Commodore
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
4.233
Analysten bezweifeln diese Erklärung, weil bei dem Trojaner des Bahrain-Regimes unter anderem ein Update eingespielt wurde, zeitgleich wie bei anderen Kunden von Gamma.
Quasi so wie seltsamerweise zeitnah gecrackte Software ein Update erhält wenn auch die Originalsoftware ein Update erhält? Ist schon sehr verdächtig das ganze.
Die Menschenrechtler mögen mit allem Recht haben und trotzdem halte ich die ganze Sache für viel zu überspitzt.
Hat man sich etwa an den wahren Verbrechern übernommen so dass man sich nun am nächst besseren und einfacheren Ziel festbeißt?
 

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
4.048

DaMoN1993

Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.116
Achja, so lange es in anderen Staaten legal ist, können wir die Leute da foltern.
Warum sollte das auch moralisch verwerflich sein? :rolleyes:
Wenn ein Staat seine Bürger ausspioniert sagt das schon einiges über den Stellenwert der Menschenrechte dort aus.
Umso erschreckender, dass dies ebenfalls bei uns geschieht. Die Amis haben Guantanamo, da müssen wir ja logischerweise mitziehen. Ekelhaft.

MfG
Damon
 

paxtn

Captain
Dabei seit
März 2007
Beiträge
3.270
Eine Software zu entwickeln, deren Verwendung die menschlichen Rechte mit Füßen tritt, empfinde ich als Softwareentwickler als Verrat und unverantwortlich. Aber es scheint ja gutes Geld in die Kassen der Entwickler zu spülen. Wenn man sonst nicht weiß, womit man Geld verdienen kann :lol:

Dass somit sogar die Passwörter mitgeloggt werden können, die Opfer bis ins geht nicht mehr ausspioniert werden können, ist ein eindeutig zu starker Eingriff in die Privatsphäre. Und wer bezeugt, dass die Firma die Software nicht auch an Kriminelle verkauft und somit noch viel mehr Opfer von diesem Trojaner werden.

Ich hoffe, dass irgendwann ein Kenner die Tücken bzw. genauen technischen Infos zu dem Trojaner preisgibt, damit erstens die Antivirensoftwarehersteller die Virendatenbank anpassen können und zweitens man selber Vorkehrungen treffen kann, z.B. ist der Virus auch unter Linux aktiv, etc.

Eine Kriegsmaschine für den virtuellen Raum, aber naja, wir verkaufen ja auch hochentwickelte Waffen an jedes minderentwickelte Land und wundern uns über die Kriege dort :lol: schon sehr erbärmlich ;)

Edit:
Zum Vorposter:
Amis haben Guantanamo und was haben wir Deutschen? Wir haben bestimmt auch sowas, die Geheimdienste ignorieren ja grundsätzlich jegliche Rechte.
 
Zuletzt bearbeitet:

nevnez

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
644
Gerade wieder aktuelles Thema um Gysi. Wer Möglichkeiten hat so tief in die Privatsphäre von allen einzutauchen wird dies auch tun... eine solche Technik bietet viel Raum für Missbrauch ( Stasi 2.0 lässt grüßen) und wer weiß wie lange es dauert bis dies auf dem Schwarzmarkt erhältlich ist, alles nur eine Frage der Zeit.. die Zukunft des Datenschutzes sieht düster aus.. der gläserne Mensch im Vormarsch.. irgendwann in der Zukunft kann ich dann den Kindern erzählen ja damals .. es hat alles angefangen mit Facebo.. und wer hier jetzt schreibt ach so schlimm ist das schon nicht hat die Gefahr völlig verkannt

Edit: Bevor irgendwelche Missverständnisse kommen ich behaupte nicht Gysi sei ein Stasi Mitarbeiter gewesen, nur das Thema ist grade in den Medien wieder :)
 
Zuletzt bearbeitet:

DaMoN1993

Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.116

Voyager10

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
11.336
Einfach unglaublich welche Märchen die jetzt auch noch in unseren Massenmedien abdrucken dürfen nachdem sie ganz genau wissen an Wem sie die Software verhökert haben.
Das Problem ist allerdings politischer Natur , das solche Firmen "unethisch" sind ist nichts Neues denen geht es nur ! um den reinen Profit uns müssen reguliert werden , unsere Politiker insbesondere in der FDP sind es die solche Verkaufspraktiken fördern. Siehe mein letzten Beitrag :

https://www.computerbase.de/forum/threads/protest-gegen-handel-mit-digitaler-ueberwachungstechnologie.1171031/#post-13446384
 

jackii

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
1.047
Also alle Funktionen möglich die man sich so vorstellen kann.
Krass was für Steuergelder ausgegeben werden um das eigene Volk anzugreifen.
Schade dass bei den Herstellern jegliche Moral und Verstand aussetzt wenn mit Scheinen gewunken wird.

Das war es dann endgültig mit irgendwie freier PC und Internetnutzung.
Auch wenn ich nichts zu verbergen habe, gefällt mir das alles andere als gut und mit „Terroristen Prävention“ konnten die mich noch nie überzeugen.

Leider gibt es keine Alternative, in ein kleines Urwalddorf auswandern ist halt auch nicht so der Hit.
 

Luxuspur

Banned
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
5.662
naja wo ist der Unterschied: ob nun eine Software ... Informationen "ausspioniert" oder bezahlte Attentäter die Infos "rauskitzeln" ... den eines darf man nicht vergessen ... das sind Länder wo ein "Menschenleben" sowieso nichts wert ist ...
 
R

Rob83

Gast
Die sollte man mit gleichem Maß behandeln wie Leute die Würmer auf das Internet loslassen.
Keiner weiß wo dieser Trojaner Kram landet und was Hacker daraus machen. Man könnte ihnen sogar vorwerfen sie hätten Hacker gefördert.

Ach stimmt ja, von Demokratie hält man nur etwas, wenn es nicht die eigene Tasche trifft.
Nur weil es Staat/Firma und nicht Verbrecher heißt, darf der Eine etwas was der Andere nicht darf?
 
Zuletzt bearbeitet:

tarrabas

Banned
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
1.240
@Voyager10

das problem liegt noch etwas tiefer verwurzelt. solange hans friedrich uhl im amt ist und nicht wegen verfassungsbruch belangt wird, ist die GESAMTE politikrige dabei. es interssiert doch keinen, ob es ein gesetz gibt. es wird ja munter vorgelebt, was passiert wenn einer die gesetze nicht einhält.. nichts! der staat sollte sich eigentlich an die gesetze halten.

es sollte nur ne quellen-tkü gemacht werden. was wurd gemacht, eine onlinedurchsuchung. bestraft wird keiner desswegen. signal = egal was im gesetz steht, das gilt nur für die phösen phürger.

greez
 

paxtn

Captain
Dabei seit
März 2007
Beiträge
3.270
Danke für die Infos. Leider werden mehrere Betriebssysteme supported. Bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt. Aber auch die deutschen Politiker lassen den Einsatz dieser Software zu, ziemlich verräterisch (meiner Meinung nach).
Freue mich schon auf die ersten Petitionen deswegen ;)
 

Der Puritaner

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
627
Wir Foltern nicht sofort, zuerst Verletzen wir nur in ihre Privatsphäre ein bisschen spionieren ihren PC aus, es ist wie beim Zahnarzt dort wird auch nicht gleich bei jedem Besuch ein Zahn gezogen :freaky:
 

etking

Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2.411
Wenn man Überwachungssoftware verbietet, muss man auch Programmiersprachen, Computer und Suchmaschinen verbieten.
 

paxtn

Captain
Dabei seit
März 2007
Beiträge
3.270
@ etking

Wieso das denn? Nur weil das eine die Basis ist, muss man es nicht auch verbieten. Nur weil im Krieg auch Autos eingesetzt werden, heißt das nicht, dass beim Verbot dieser, sämtliche andere Autos auch verboten werden sollen. Dein Argument ist sinnfrei.
 
Top