Leserartikel Hewlett-Packard ZR24w (IPS) - Ersteindruck

doesntmatter

Commodore
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.824
Vorgeschichte:
Zwei 17 Zöller von Eizo sind vorausgegangen, ein 19 CRT war teilweise bei Fotoanwendungen eingespannt, nun soll es der neue IPS von HP richten. Ob nun würdiger Nachfolger des 2475w oder nicht, siehe dazu die verlinkten Testberichte, in denen darauf eingegangen wird. Persönliche Alternativen waren vor Kaufentscheidung anfangs ein HP Pavilion w2448hc (ausgelaufen), dann Eizo FlexScan S2402WE-GY (nur TN, kein DisplayPort) und (der umweltfreundlichste) Lenovo ThinkVision L2440x (Preise hatten stark angezogen).

Bestellung und Lieferung:
Bestellt direkt bei HP, Vorkasse, Laufzeit von 9 Tagen bis Lieferung, Hinweis auf Nachbestellung über´s Wochenende, d.h. ca. drei Tage kann man abziehen. Mein Preis: 349 abzgl. 25 Willkommensbonus = 324 €. Inklusive Lieferung per UPS.

Beschreibung:
Der ZR24w mit nativ 1920x1200 gehört zur Performance-Serie, ein englische Datenblatt (pdf, 150 KB) beschreibt alle relevanten Eigenschaften des Monitors. Edit: Eine Übersicht gibt die Funktion der mitgelieferten HP-Software "Display Assistant" aus über Optionen > Bildschirmdaten:



Es gibt zwei Modelle:
  • VM633AT (auf meinem steht nur "Product No. VM633A" bei "Regulatory Model No ...T"
  • VM633A4 (soll identisch sein, ist aber teurer, evtl. aus einer anderen Mengenbestellung)
  • Der zeitgleich erschienene kleine Bruder ZR22w hat EPEAT Gold, der ZR24w hat Silber (noch kein Eintrag bei EPEAT vorhanden)

Es gibt umweltfreundlichere Monitore als den ZR24w (siehe alle TFTs bei EPEAT Gold absteigend nach Punkten), aber diese sind i.d.R. kleiner, haben TN-Bildschirme mit LED-Beleuchtung, der Stromverbrauch ist beim ZR24w vergleichsweise hoch und wertet damit ab. Die mit Silver ausgezeichneten Monitore erreichen z.T. ebenfalls 19 Punkte, HP-Monitore schneiden überdurchschnittlich ab, eine tatsächliche Einschätzung des ZR24w lässt sich erst bei Veröffentlichung der Punktebewertung vornehmen.

Meine Messungen siehe unten.

Fotos:



Zum Nachlesen:

Daten:

Links:

Ersteindruck:
Verpackungsinhalt vollständig, Karton hinreichend stabil, das flachliegende Panel am Boden des Kartons könnte Sorgenfalten bereiten, ich machte mir keine. Der Standfuß ist trotz des formal niedrigen Gesamtgewichtes erstaunlich "massiv", jedoch klappt der montierte Monitor durch die starke Feder zu leicht in eine Kipp-Position. Hoffentlich wird in einigen Jahren diese Feder nicht ausleiern. Montage war fix gemacht, Wechsel in Pivot-Stellung ist einfach, etwas viel Plastik (gefühlt) an der Auslösevorrichtung, aber o.k. Bei mir steht der Monitor nun in der Höhe voll ausgefahren, eine prima Blickrichtung, könnten bei meiner Größe einen Tick höher einzustellen sein, über 1-2 cm muss man sich nicht beschweren. Es paßt, im Gegensatz zum alten 17 Zoller natürlich ein Traum.

Ein nettes Gimmick ist der freie Bereich im Fußteil, der die Ablage von Stiften etc. ermöglicht.

Trotz der Aktivierung der Dynam. Kontraststeuerung (spart auf Knopfdruck 20 Watt :) ) ist der Monitor ausreichend hell, zuvor war er jedoch keineswegs zu grell, alles auf Standard belassen. Die automatische Neupositionierung bei Wechsel der Auflösung klappt mit ein, zwei Sekunden Verzögerung. Eine manuelle Bild-Justage ist bei mir nicht notwendig. Größere Bildschirmschrift einzustellen hatte ich im Hinterkopf, war gar nicht notwendig, alles beim Alten, sitze relativ nah dran, erst ab 1-1,5 Meter Abstand wird´s mir zu klein.

Bildqualität nur subjektiv: heller als mein alter MVA-Bildschirm, das war mit ein Kaufgrund, Farben jetzt nicht umwerfend anders/besser, in der Tendenz kräfter, hochauflösende (12MP) Digitalbilder sind satt, im Vollbild (durch die höhere Auflösung) einen Tick klarer. Bitte zu bedenken, dass ein größerer Monitor mit höherer Leuchtdichte allein schon diesen Effekt haben kann.

Einen klitzekleinen Mangel kann ich finden: bei Anschluß an den VGA- wie DVI-Eingängen stört die Nase für die Soundbar etwas das Einschrauben der Befestigungsrädchen, es klappt schon, mit Schraubenzieher sowieso, aber die Position ist blöd gewählt.

Strommessungen: (Spannweite hervorgehoben, alle Angaben mit 90% Bildhelligkeit=Standard)
  • Standby (Schalter aus): 0,0 W
  • Standby (Schalter ein): 0,8-1,5 W
  • Boot Windows: ~50 W
  • Desktop Windows: 75 W (alte Auflösung 1280x1024)
  • Aktivierung "Dynamische Kontraststeuerung": 54 W
  • Umstellung auf 1920x1200: 55 W
  • Vollbild weisses Leerfeld (Notepad): 78 W
  • (zurück auf Desktop: 54 W)
  • Startbild google / Word / Excel: jeweils 75 W
  • Startbild Cinebench 11.5: 45 W
  • Vollbild Test-Screenshot (schwarz): 35 W

Erstes Fazit:
Kein abschließendes, aber die Erwartungen sind erfüllt, der Stromverbrauch liegt im "Normalbetrieb" unter ausgeglichenen Farbanteilen bei ~65 W (90% Helligkeit), das ist viel. Reduziert auf 50% Helligkeit zeigt mein Messgerät 55 W, bei 30% 48 W und bei 10% 41 Watt. Mit Änderung dieses Wertes wird die Dynam. Kontraststeuerung deaktiviert, aber der Verbrauch "eingefroren". Aktivierung der Kontraststeuerung hat bei meiner Umgebung eine Verbrauchssteigerung auf die besagten 60-65 W zur Folge. Laut HP liegt der typische Verbrauch bei 85 W. Insofern in Ordnung. Gegenzurechnen sind die Preisaufschläge sparsamerer Modelle, je nach Einsatzgebiet und - häufigkeit sollten sich Interessierte also durchaus andere Modelle anschauen. Der ZR24w ist kein Energiesparwunder, als solches nicht konzipiert, aber er lässt sich anpassen. :cool_alt:

Beim Wechsel von sehr dunklen Bildausgaben zu hellen benötigt die Kontraststeuerung sicher 2-4 Sekunden zum Anpassung, man kann zusehen, wie "aufgeblendet" wird, das kommt spürbar verzögert, kann mir vorstellen, dass dieser Effekt bei manchem Besitzer aneckt. Mich stört das nicht, da ich relativ "homogene" Helligkeits- wie Farbverteilungen nutze.

Der Preis ist m.E. hervorragend, je nachdem welche Konkurrenzen man persönlich aufstellt. Bei neuen Modellen auf dem Markt ist immer ein Risiko vorhanden mit später auftretenden Qualitätsmängeln, bewährt ist der ZR24w nicht (wie auch bei jüngstem Erscheinungsdatum), in den prad-Foren gibt es Stimmen über Brummen des Gerätes, bei mir nicht feststellbar, ausschließen kann ich es nicht. 3 Jahre (begrenzte) Vor-Ort-Garantie soll(t)en beruhigen.

Das umlaufende Silberband lässt den ZR24w von der Seite toll aussehen, von vorne sieht man´s nicht, das LED-Lämpchen rechts kann man abschalten (hat keinen Einfluß auf die Stromaufnahme :evillol:). Nach einiger Laufzeit bleibt das Gehäuse auf der Rückseite recht kühl, aber oben am Griff für die Höhenverstellung (siehe Foto) wird er deutlich warm, wie auf der ganzen Oberseite des Metallbandes (dient das der Wärmeabfuhr ?). Das Klebeband zum Oberflächenschutz also besser entfernen.

Auf der mitgelieferten CD findet sich interessante Software wie ein Kommandozeilen-Bildschirmschoner, wer´s individuell(er) mag, oder die Pivot Pro-Software (z.B. Tastenbefehle für Pivot-Rotation). Edit: die Farbkalibrierung im Tool "HP Display Assistant" brachte bei mir keine sichtbare Verbesserung, wie in der verlinkten Support-Seite zu sehen. Die Pivot-Funktion funktioniert auf Knopfdruck (siehe letzter Screenshot), dauert 2-3 Sekunden zum Umschalten, geht jedenfalls schneller als man den Monitor von Hand dreht.

@Community:
So, hoffe euch hat´s gefallen bzw. eure Kaufentscheidung für oder gegen den ZR24w konnte ich befördern. Für mich ist dieser unauffällige, weil nicht klavierlackglänzende, HP ein Arbeitsgerät, das einen sehr guten Ersteindruck hinterläßt. Anfragen zu Spielefähigkeit kann ich leider nicht beantworten, dafür sollten die verlinkten Testberichte taugen.

Wer Ergänzungen in der einen oder anderen Hinsicht machen möchte, nur zu. :daumen:

Nachtrag:
Erster Servicefall wurde binnen 24 Stunden abgewickelt, hervorragend. Siehe Fehlerbeschreibung #4 und Reaktion HP #14.

Nachtrag 2: Nachrüstung des original Lautsprecherzubehörs (Soundbar)

Für den ZR24w wird von HP eigens eine sog. Lautsprecherhalterung angeboten, für 32 € inkl. Versand. Bilder und Beurteilung siehe unten (#20).

  • NQ576AT (kein geizhals-/computerbase-Preisvergleich-Link; Hersteller-Shop, guenstiger.de)
  • ca. 33 cm x 6 cm x 3,5 cm (B x T x H)
  • mitgeliefert werden 2 Befestigungsschrauben und 4 versch. Beschreibungstexte auf Papier
  • Made in China :p
 
Zuletzt bearbeitet: (Link auf "HP Display Assistant" plus 4 Bilder ergänzt; Link auf prad aktualisiert; erster Servicefall und Abwicklung ergänzt;)

N3XUS COR3

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.109
Super Gemacht *daumenhoch*

Ich will mir diesen Monitor auch Zulegen habe einen SyncMaster 931 BW 19 Zoll Wide in 16:10

Leider fehlt mir genau das was ich brauche die Spieletauglichkeit ^^

aber tolles review , hast meine kaufentscheidung schon mehr angetrieben.
 

doesntmatter

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.824
Bildschirm bleibt schwarz - HP

So, nun hat´s mich getroffen, hoffe es bleibt ein Einzelfall, doch die Sache kratzt leider am Ersteindruck: hat HP geschlampt, zu schnell ein Produkt auf den Markt gebracht, technisch am falschen Ende gespart ? Wir wollen´s nicht hoffen.

Beschreibung des Problems:
  • bis vor zwei Tagen hat alles funktioniert (knapp zwei Monate Betriebszeit)
  • Wechsel von VGA- zu DVI-Signalerkennung benötigt manuelles Umschalten bis zum Ein-/Ausschalten
  • Signal kommt an (Wechsel von gelber zu blauer Diodenfarbe), aber Bildschirm bleibt schwarz :(
  • OSD und Front-Tasten funktionieren nicht mehr, keine Kontrolle mehr über die Signalquellen :mad:
  • nach einem Tag "Ruhephase" (vom Stromnetz getrennt) keine Änderung, Bildschirm schaltet laut Diode aktiv, nimmt (gemessen) Strom auf, aber Bildschirm bleibt schwarz

Kontakt zu Support:

  • Gespräch dauerte 31 Minuten ! :rolleyes:
  • Kosten: 31 * 0,14 € = 4,34 €
  • Bereit zu halten: Seriennummer + Produktnummer + eigene Kontaktdaten
  • nach mehreren Freizeichen Rückkehr zum Gedudel und nach 12 Minuten endlich ein Mensch an der Strippe
  • zunächst werden alle Kontaktdaten erfasst, ob privat oder beruflich etc. (mein Erstkontakt mit HP)
  • .... Problembeschreibung abgegeben ...
  • nach 24 Minuten (Rückfragen) kündigt der Herr an, dass ein Ersatzgerät zugeschickt wird und er nun die Problembeschreibung erfasst und die Bestellung veranlasst (die Zeit und meine Kosten laufen ...)
  • am Ende bekomme ich eine Bearbeitungsnummer und die Frage wann ich telefonisch erreichbar bin
  • wir wünschen uns beide einen schönen Tag, ich freue mich ohne Diskussion mein Ziel erreicht zu haben

Halte euch auf dem Laufenden, laut Support soll ich das zugeschickte Ersatzgerät zunächst testen und dann gemäß der Beschreibung weiter vorgehen.

Aktuell liefert wieder mein 17-Zöller, knapp 7 Jahre alt, problemlos ein Bild. EIZO sei dank. :cool_alt:
 

cosamed

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
626
Wenn ich es mir so recht überlege, dann werf ich mal meine ureigenst persönliche meinung in den raum.

wer einen monitor zum spielen sucht, soll besser ein modell nehmen das auch zum game geeignet ist.

dieser monitor ist es mit sicherheit auch, doch für den otto normal verbraucher stellt sich diese frage nicht. der hp ist sicherlich eine gute geldanlage, wenn man eher im bereich, office, bildbearbeitung inkl. kalibration arbeitet. und ich sage ferner, selbst für gelegenheitsspieler gibt es preisgünstige alternativen, die auch ein bild ordentlich hervorraubern können.

nur als beispiel den lg 2361w. hab den in aktion gesehen und das ding hatte tolle farben. einfach so vom start weg.

mfg
 

doesntmatter

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.824
wer einen monitor zum spielen sucht, soll besser ein modell nehmen das auch zum game geeignet ist.
Traf und trifft bei mir nicht zu. Hatte ich erwähnt, denke ich, wird bei mir nahezu ausschließlich zum Arbeiten und für Bildverarbeitung eingesetzt. Für eine DVD oder selbst einen Spieleklassiker finde ich kaum Zeit, wollen würde ich schon.

Der ZR24w wird zudem nirgends als Spiele-Monitor beworben, oder ?
 

cosamed

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
626
Darum gehts ja auch nicht, ich habe aber den test von prad.de (den kostenpflichtigen) gelesen und konnte an anderer stelle den monitor auf herz und nieren prüfen/testen.

drum wollt ich nur sagen: der monitor ist nix für zockernaturen. hat also auch nichts mit dir zu tun. sondern ist schlicht und einfach ein "FAKT", oder "FESTSTELLUNG".

nicht bloss dahergesagt, und für jeden ersichtlich. nicht jeder liest sich ellenlange threads zu einem gerät durch.
:p
 

gimmli

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
38
Na super.
Habe ihn mir gerade bestellt.
Nur will ich ihn halt für alles haben. Also Allround Monitor fürs arbeiten und zoggn und auch mal ne Serie gucken.
Betonung liegt auf Office und Zoggen. Für Mich sind 300+ Euro angemessen, wenn ich dafür auch wirklich nen fähigen Monitor kriege der die beiden genannte Sachen sehr gut ausführt!
Ist das so ? oder doch nbicht gut fürs Spielen ?
 

cosamed

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
626
vergiss das mit dem zocken. ich will dir ja nicht vorschreiben, was du kaufen kannst, musst oder sollst, aber wenn du zocken willsz/möchtets, und das auch gerne öfters machst, dann ist dieser monitor definitiv nicht der richtige für dich und, und ich weiss wovon ich rede.

greif besser zu einem allrounder mit tn panel, ist auch günstiger und reicht für den otto normal user völlig aus, da gibt es auch gute im bereich um die 200 euro oder bissel drüber.

da findest du auch genug "ALLROUNDER".

mfg
 

doesntmatter

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.824
... aber wenn du zocken willsz/möchtets, und das auch gerne öfters machst, dann ist dieser monitor definitiv nicht der richtige für dich und, und ich weiss wovon ich rede.
Und das wäre - du hast Erfahrung mit einem IPS dieser oder einer früheren Serie ? Verlinke doch mal die "andere Stelle" mit deinen Ergebnissen. Fakt, Feststellung und gewusstes Wissen prüfe ich gerne nach, nichts für ungut.

Meine Meinung ist: wer auf 1920x1200 (geizhals ab 22 Zoll) verzichten kann, für den bieten sich in der Tat viele Alternativen. Soll es IPS sein (geizhals), liegt der Augenmerk auf der Ausstattung und evtl. noch höherer Qualität, die m.E. an professionellen Einsatz heranreicht. Was nicht Zielgruppe meines Threads war, mit Sicherheit nicht.

Niemand kauft sich einen stromzehrenden IPS, wenn er mit TN, insbesondere LED-Technik zufrieden ist, einen expliziten "Zocker-Monitor" sucht oder die entsprechende Bildqualität/Blickwinkel nicht benötigt, verlinke dazu auf den Passus des nicht baugleichen 2475.
 

gimmli

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
38
@ doesntmatter: mir ist deine Meinung zu dem HP als "zockermonitor" nicht ganz klar geworden. Aus deinen Erfahrungen würdest du denn nun eher abraten oder sagen das man ihn auch wirklich für häufiges spielen verwenden kann oder besser dann einen mit Tn Panel?
Mein Schluss nachdem ich mich in diesem Forum eingelesen habe, war dass der HP gut geeigunet fürs Spielen ist oder zumindest gleichwertig mit nem TN-PAnel.
Und für Office und Grafik besser in der Darstellung und Blickwinkelunabhängigkeit wäre.
Bin verwirrt. Vor allem da man mir hier https://www.computerbase.de/forum/threads/neuer-24-zoll-monitor.758068/ gesagt hat, dass er gut für all das geeignet ist.
 

KoreaEnte

Captain
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
3.352
Was genau stört dich als "Zocker" denn an dem TFT? Ich hatte vor dem HP ZR24w nur Monitore mit TN-Panel und mir ist bis jetzt nichts negatives beim Zocken aufgefallen.
 

maggi0815

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
47
@gimmli
laß dich nicht verrückt machen, man kann mit diesem TFT auch ganz hervorragend zocken.
Tue dieses täglich mit BFBC 2.
 

doesntmatter

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.824
Halte euch auf dem Laufenden, laut Support soll ich das zugeschickte Ersatzgerät zunächst testen und dann gemäß der Beschreibung weiter vorgehen.
24 Stunden später liefert HP über UPS einen neuen Monitor, aus den Niederlanden, zwar ohne Fußteil, aber sogar mit allen Kabeln. Angeschlossen, funktioniert auf Anhieb. Sofort wieder Dynam. Kontraststeuerung aktiviert, hoffe es lag nicht an diesem Feature.

DAS ist Service wie er mir gefällt. :daumen:

  • Rücksende-Informationen befinden sich unter dem Adressaufkleber
  • ein Anruf unter der UPS-Servicenummer (01805...) und die Angabe "Standard" sowie das Paketgewicht ...
  • ... erlauben die Vereinbarung eines Abholtermins. Perfekt.
 

Anhänge

gimmli

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
38
Freut mich für dich, dass alles so gut geklappt hat. Meiner kommt die Tage. Werde dann auch posten, ob er mir zusagt.
 

doesntmatter

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.824
Ausgewählte Zitate aus Testbericht c´t

Erster Testbericht in c´t Nr. 17/2010, S. 86-91: Von allen Seiten. Blickwinkelstabile Monitore ab 23 Zoll

Im Anhang lediglich der HP ZR24w und das - meiner Meinung nach - einzige Konkurrenzprodukt Philips 240PW9, hinsichtlich Preis und Auflösung: im Test waren 4 von 7 Monitore im 24-Zoll-Format, davon alle mit 1920x1200.


Es gibt in dem Artikel einige konkrete Aussagen zum ZR24w, die ich hier nur bespielhaft zitieren möchte:
  • "HP´s ZR24w schafft keinen fließenden Schwarz-Weiß-Verlauf, was sich durch einige Helligkeitssprünge - also leichte Streifen - äußert. Hier halten auch keine Tricks im Einstellungsmenü. Der Effekt tritt aber nicht so deutlich auf, dass der ZR24w sich für die Bildbearbeitung komplett disqualifiziert: Auf Fotos sieht beispielsweise der Himmel immer noch realistisch aus - und nicht wie eine blaue Treppe". (Seite 87)
  • "Von den aktiv beschleunigten LCDs schaffen Samsungs F2390 und HPs ZR24w eine verzögerungsfreie Bildausgabe, Philips´240PW9 benötigt rund achte Millisekunden, was man in der Praxis kaum bemerken dürfte". (Seite 91)
  • "Kennzeichen positiv: mehrere Digitaleingänge, gute Verarbeitung und präzise Mechanik"
  • "Kennzeichen negativ: geringerer Kontrast, leichte Helligkeitssprünge im Grauverlauf, kein 1080i und Bilder mit 50 Herz an externen Videozuspielern"

Der ZR24w muss sich nicht verstecken, bleibt preiswürdig, ist jedoch gemessen an der bloßen Zahl der Bewertungspluspunkte (über alle Kriterien) das schlechteste Testexemplar. Wer sich für einen der Kandidaten interessiert, dem empfehle ich den kompletten Artikel zu lesen, Erscheinungsdatum 02.08.2010.
 

Anhänge

cosamed

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
626
na, immerhin ist ja auch dein persönlicher eindruck wichtig, und das er das tut wofür du ihn auf dem schreibtisch stehen hast.

mal eine andere frage, kennst du oder jemand anders zufällig den hp w2448 hc? ich hab den neulich bei staples gesehen und den fast gekauft. so toll fand ich das glossy teil, die farben knallten derart geil rüber.

allerdings scheint es ein auslaufmodell zu sein, bei hp auf der seite find ich den nicht mehr.

sondern nur einen h2501 i oder so.
 

doesntmatter

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.824
LCD-Lautsprecherhalterung NQ576AT - original Hewlett-Packard

Übersicht
Die Soundbar habe ich mir erst viele Monate später zugelegt, Vorteile und Nachteile dieses Zubehörs:

  • dünner Klang, technisch bedingt kaum Bass-Volumen, mehr Dezibel betonen v.a. die Mitten, die Höhen übersteuern hingegen erst spät (bei fast vollem Aufdrehen)
  • minimaler Platzbedarf, hängt unterhalb des Monitors
  • USB-Anschluss + langes Lautsprecherkabel + Regelung mit Drehknopf + Zwei Kopfhörerausgänge
  • sehr brauchbare Preis-Leistung für hohe + mittlere Frequenzen
  • 1 Jahr Garantie durch Hewlett-Packard
  • abnehmbar, wird gesteckt, aber bei Bedarf mit 2 beiliegenden Schrauben fest montierbar
  • bei starkem Signal-Ausgang muss für niedrige Lautstärken per Software heruntergeregelt werden

Zur bildlichen Erläuterung binde ich statt eigenen Fotos beschriftete Fotos eines Shops ein (Bildquelle, alternativ) bzw. meine Einstellungen der Soundkarte unter Windows 7.



Montage
War insofern problematisch als
  • zunächst das DVI-Kabel + Stromkabel abgezogen werden muss,
  • beim Stromkabel die Kabelführung sehr im Weg steht, ich verwende einen 90-Grad-Stecker.
  • Aufstecken in die Führungsschiene genügt für feste Montage, verschrauben ist unnötig.
  • Pivot-Funktion ist nicht beeinträchtigt, der Lautsprecher funktioniert auch bei 90 Grad. :lol:

Ansteuerung mit X-Fi-Soundkarte
Ausgabekomponente für die Lautsprecherleiste ist eine X-Fi Platinum, bei der sich nach kurzem Austesten der Grenzbereiche folgende Parameter als optimal für verschiedene Multimedia-Dateien ergeben haben: CMSS-3D und Crystalizer aktiv auf mittleren Einstellungen. So wird die "flache" Wiedergabe etwas aufgehübscht mit mehr Dynamik, mehr aber nicht, bei einer Abstrahlfläche von 31*3 Quadratzentimeter und umgerechnet 350 Gramm Gewicht kann niemand Überraschungen erwarten. ;)



Verarbeitung und Qualität
Das Kunststoffgehäuse passt perfekt zur Anmutung des ZR24w, das Monitor-Gehäuse wirkt wertiger, dafür sitzt der Lautsprecher fast 3 cm tiefer als der Frontrahmen, d.h. man sieht das Lautsprecherplastik so gut wie nicht, die Metallfront glänzt leicht metallisch und wirkt fast edel. Die Frontabdeckung ist hingegen aus Metall, glänzt leicht metallisch umschließt die Ecken vorn. Sehr schön gemacht.

Das Einstecken von Kopfhörern schaltet die Lautsprecher stumm. Die Wirkung von CMSS-3D auf Kopfhörer ist (bekanntermaßen) schwächer bei der Musikwiedergabe als die des Crystalizers. Logischerweise wird kaum jemand versuchen, bei HiFi-Genuß die Verlustkette über einen Monitor-Lautsprecher und extra Kabel (ungeschirmt) zu verlängern. Dann besser direkt die Kopfhörer an der Soundkarte anschließen. Immerhin bietet die Soundbar zwei Kopfhörer-Ausgänge und verkürzt für zwei Nutzer schlicht den Anfahrtsweg bei der Verwendung von getrennten Headsets.

Wen ich beruhigen muss: aktive Lautsprecher und hohe Lautstärke schwingen den Monitor nicht auf, wegen der leichten Verstellbarkeit in Winkel und Höhe könnte man das vermuten.

Fazit zum NQ576AT:
Mir gefällt der Klang, aber der Bass fehlt (schmerzlich). Die CMSS-3D Berechnung klingt bei bestimmten Dateien schlechter als ohne, ist aber nichts Neues. Den Crystalizer oder vergleichbare Equalizer-Optimierung empfehle ich jedoch, um das Klangspektrum hörbar zu verbessern, quasi ein Overclocking der Frequenzgänge. :evillol: Abzulehnen bei klassischen Stücken, Blues, Jazz o.ä. bei denen Instrumentalmusik in ihrer Natürlichkeit gehört werden will, ggf. den Crystalizer anpassen. Klavier- und Orchestermusik wird übrigens wunderbar wiedergegeben, dafür scheint der Kleine prädestiniert. Man muss ja nicht Fan von Helene Grimaud und Beethoven werden.

Bei 100 Prozent Lautstärkenausgabe am PC wird (bei mir) bereits ein starkes Signal angeliefert, der Drehknopf rechts an dem Lautsprecher wird kaum benötigt, d.h. kaum angeschaltet (Drehnopf arretiert beim Abschalten wie frühere Lautstärkendrehknöpfe am alten Radios), ist bereits ein ausreichendes Level erreicht, fast zu laut für die Hintergrund-Beschallung. Hilfreich ist dann eine Tastatur, mit der man per Tasten herunterregelt, falls wirklich gearbeitet werden soll ohne Ablenkung: der Schall tritt schließlich mit einer dem IPS-Blickwinkel vergleichbaren Winkel nach vorne aus. So gut wie man von der Seite das Bild sieht, so gut ist der Klang zu hören. Und DAS ist schon mal nicht schlecht. :) Zu sehr aufgedreht - dazu reicht nämlich das Potential der USB-Stromversorgung - verzerrt irgendwann der Bass und mit Mitten, bis dahin findet man jedoch eine Einstellung, die erstaunlich "Druck" macht. Nimmt man die Bässe gezielt raus, sind sogar Filme mit ihren Sound-Effekten schön anzusehen. Hierfür spielt der kleine Stereo-Lautsprecher seine Größe und seinen Wert aus.

Den Zweck, ohne Standfläche zu verschwenden Klänge und Musik wiederzugeben, erfüllt das Gerät prima. 32 Euro sind nicht wenig Geld, kleine 2.1 Lautsprecher kosten das gleiche, werden aber naturgemäß mehr Sounderlebnis bewirken. Benötigen jedoch kostbaren Platz auf dem Schreibtisch und bei vorhandenem Subwoofer i.d.R. einen extra Stromanschluß.

Ja, würde ich sofort wiederkaufen. Der Preis bei HP im Direktverkauf war der günstigste inkl. Versand. Wer Entsprechendes sucht und einen kompatiblen Montor hat, zuschlagen. Think small and enjoy.
 
Top