HighEnd Fileserver / HTPC passiv in Schublade - kann das gehen?

Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
447
Vorwort (weil es sonst jeder überliest): Das absolut wichtigste was ich erreichen möchte ist ein 10s PC. Maximal 5s POST-Boot-Dauer, die restlichen 5s reichen einer NVMe SSD locker um Windows zu booten. Alle anderen Ansprüche sind dieser Prämisse untergeordnet.

1. Was ist der Verwendungszweck?

A) Fileserver (Gewichtung 75%).

Auf dem Server befinden sich hauptsächlich Filme und Serien, daneben Bilder, EBooks, Hörbücher, MP3 Sammlung und das Softwarearchiv.

B) HTPC (Gewichtung 25%)

Ich hab zuerst gedacht ich komm auch ohne HTPC aus weil der Sony ein Android-TV BS hat, aber diese ganzen Super-Dau-Android Kacke ist einfach unerträglich. So weit kann ich meine Ansprüche doch nicht senken, daß sie irgendeine Android-App erfüllen könnte. Ohne HTPC auch kein HT.

1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS? (Bitte alle vier Fragen beantworten!)

Kein Gaming auf diesem PC, dafür habe ich meinen Hauptrechner.

1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?

Entfällt s.o.

1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?

1. 10s PC (s.o.)
2. HDD RAID mit ca. 30TB Speicherplatz
3. Muß 4k/2160p HDR MKV-Videos in 60 Hz, bzw 4K BR-Wiedergabe abspielen können
4. Zwei HDMI Ausgänge (für AVR und TV), und nein DP tuts nicht.
4. Passive Kühlung
5. Nichts von AMD
6. Übertakten auf keinen Fall, aber je nach CPU untertakten/undervolten würde ich mal probieren wollen. Das System soll möglichst wenig Leistung aufnehmen.

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?

Sony KD-75 XE9005 - 75" FALD HDR Display mit nativen 100 Hz, nativem 6000:1 Kontrast und ca. 1000 Nits Spitzenhelligkeit. Da kannste jedes IPS-Panel und die allermeisten OLEDs in die Tonne kicken. :D

2. Ist noch ein alter PC vorhanden?

Ja ein Riesen-Trümmer vom Fileserver in einem Lian-Li Würfel mit 18 5,25" Einschübe. MSI Serverboard mit 12 SATA Anschlüsse und 1155 Celeron. Viel zu viele, viel zu kleine HDDs (die zwei größten haben gerade mal 6TB). Bis auf das NT soll eigentlich nichts verwendet werden.

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?

1500 - 1800€ (für CPU,MB, RAM, GraKa, Kühlung und HDDs - Rest ist vorhanden)

4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?

10 :evillol:

5. Wann soll gekauft werden?

Da 60-70% des Geldes für die HDDs draufgehen hoffe ich vielleicht am Black Friday auf ein HDD-Schnäppchen. Generell ist da kein großer Zeitdruck dahinter. Die vorhandenen HDDs haben gemeinsam 20 TB, davon sind z.Z. ca. 1/3 noch frei. Aber das Teil braucht einfach wegen dem speziellen Controller einfach ewig im POST (ca. 45s) und das ist einfach unerträglich. Außerdem soll es zukünftig nicht mehr als reiner Fileserver im Arbeitszimmer, sondern als HTPC im Wohnzimmer genutzt werden.

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?

Hab schon hunderte Computer gebaut. Schon vor der PC-Ära. Das ist das geringste Problem.

7. Das eigentliche Problem und der Grund meiner Anfrage:
  • 1. Kriege ich irgendwie den Wunsch eines MB mit maximal 5s POST-Zeit und einem RAID unter einem Hut?
  • 2. Kühlung: Ein Gehäuse möchte ich nicht verwenden. Stattdessen soll der neue Rechner in einer Ikea Maximera Schublade im Lowboard unter dem TV eingebaut werden. Wenn der Platz in der mittleren 60x40x20 cm (BxTxH) Schublade nicht ausreicht habe ich an den Seiten auch 80er Schubladen, da sollte alles reinpassen. Lüfter möchte ich aber nach Möglichkeit keinen einzigen. Hab von Kühlung wenig Ahnung, sagen wir lieber fast keine. Ist meine Vorstellung diesbezüglich realisierbar?
  • 3. RAID. Das BS soll auf jeden Fall auf einer kleinen NVMe SSD, die ich bereits habe. Vom RAID wird also nicht gebootet. Sollte ich lieber 4 x 10TB kaufen oder eher 5 x 8TB? Aber viel wichtiger: Wie/womit 5/6 HDDs befestigen und nach Möglichkeit dabei passiv kühlen? Ist RAID überhaupt sinnvoll, oder sollte ich lieber davon Abstand nehmen? Denn es kann sein, daß ich z.B. stundenlang eine uralt Serie anschaue (hab sogar so etwas wie Detektiv Rockford, oder Kojak auf der Platte), und da dafür laufen dann nicht bloß eine, sondern 5-6 HDDs. Auf der anderen Seite hab ich es satt immer zu schauen auf welcher HDD jetzt Platz ist und ständig Sachen hin und her umzuorganisieren. Ein einzelnes LW wo ich alle Sachen in entsprechenden Ordner unterbringen könnte wäre schon ein enormer Komfort-Gewinn. Schon bei der Anzahl der benötigten Freigaben. Doch was wiegt mehr? Ich bin da irgendwie hin- und her gerissen und kann mich nicht entscheiden.
  • Wieviel CPU Leistung braucht man, damit das Teil nie mehr als 50% ausgelastet ist? Reicht da ein i3-9100?
  • Welche GraKa kaufen? Sie muß mindestens 3GB VRAM haben, zwei HDMI-Anschlüsse und passiv gekühlt sein. Kann das in einer geschlossenen Schublade ohne jede Belüftung gut gehen? Es soll lediglich maximal ein 4K HDR Video abgespielt werden, bzw eine 4K BR-Disc.
  • Wie kriege ich den PC über Funk-FB zum starten? Gibts da irgendetwas fertiges zum kaufen?
Schlußendlich die wichtigste aller Fragen: Welches Mainboard kaufen?
  • Sollte ultraschnellen POST haben - diese Angabe findet man leider nirgendwo, schon gar nicht bei Geizhals.
  • Muß mindestens einen M.2 PCIe 3.0 x4 Anschluß haben der ganz wichtig: Keinen der mindestens 6 SATA-III Anschlüsse blockiert.
  • Muß mindestens 2 Intel LAN-Anschlüsse haben (wegen LACP), gerne aber auch mehr (das jetzige hat deren 4), und nein Realtek Mist tuts nicht.
  • Sollte mindestens 4 RAM Steckplätze haben.
  • USB 3.1 Gen 2 / USB 3.2 Gen 2 Anschluß
  • Nach Möglichkeit maximal micro-ATX Format.
Ansonsten bin ich nicht festgelegt. Kann ein 1151/(v2) System sein, darf aber auch ein XEON sein, oder ein MB mit aufgelöteter CPU, whatever. Ob DDR3 oder DDR4 ist mir auch egal, dürfte auch gerne ein 1150er MB sein wenn es die Kriterien erfüllt. Dafür hätte ich noch 32GB DDR3 RAM übrig. Mindestens 4 echte Kerne sollten es aber schon sein.

Und zu guter letzt: Ja ich weiß daß es NAS gibt, aber das was ich mir wünsche würde ohne HDDs schon über 1000€ kosten und hätte nervige kleine Lüfter.
 

IBISXI

Captain
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
3.680
Dir Sind die PC Funktionen "Energie sparen" und "Ruhezustand" bekannt? (Schneller als jeder Boot)

Wie willst Du einen Fileserver in eine Schublade bauen? Thema Kühlung?

5 Platten, Rechner, Netzeil sollen alle in eine Schublade?

RAID nötig? (Datensicherheit) Welches OS willst Du verwenden?
 
Zuletzt bearbeitet:

Willi-Fi

Captain
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
3.405
Mit Festplatten und Raid wird das Booten nicht schnell sein können. Die brauchen ja schon 3-4 pro Platte zum Hochfahren. Server haben wegen der Vibrationen ein gestaffeltes Hochfahren.

Ruhezustand und Energie sparen sind bei mir immer wieder Gift für TV und USB Geräte.

Die interessante Frage wäre die, wie schnell ein Rechner booten kann. Im Taskmanage unter Autostart siehst du deine Bootzeit. Ich war noch nie unter 10s Gesamtbootzeit, da Asus mit Fastboot sehr langsam ist. Ich würde auf Asrock setzen. Deren Boards waren immer im Booten die Nummer 1.

Ich hatte mal einen Thread zu Asus geöffnet und gefragt, wie man die Bootzeiten verkürzen kann. Und das ging nicht. Je teurer das Board, desto länger braucht es.
 

KenshiHH

Captain
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
4.038
Hab nen i3 2120 mit ner Nvidia 1030 inkl 10 HDDs betrieben. 4k HDR kein Problem bei der Wiedergabe.
Wake Up dauerte ganze 3sek und kosten für die Hardware sind nen witz.
Durch ne NVME bootest auch nicht wirklich schneller wie mit ner kacknormalen SSD, teils sogar langsamer je nach board aufgrund der extra Initialisierung des NVME ports.

Am ende aber aber die 1030 ausgebaut und nen Nvidia Shield TV besorgt, gibt nix geileres als HTPC/Media Player
 

blubbiblabla

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
25
Je teurer das Board, desto länger braucht es.
Das liegt daran, dass je teurer ein Board ist, es umso mehr Funktionen in der Regel hat, die beim booten initialisiert werden müssen.

Das was du brauchst, ist ein Board mit möglichst wenig Funktionen. Ebenfalls empfehle ich eine SATA-SSD anstatt einer NVME. da eine NVME nochmal extra initialisiert werden muss.
Beschleunigen kannst du den POST zumindest etwas, indem du die meisten der nicht benötigten Funktionen im BIOS deaktivierst.

Eine passive Kühlung würde ich dir bei so vielen Festplatten nicht empfehlen, nimm hier eher einen oder zwei leise Lüfter, die solltest du beim rattern der Festplatten sowieso nicht hören können.

Zu guter Letzt, wieso kein AMD? In den meisten Bereichen ist das aktuelle Portfolio Intel Preis/Leistungsmäßig überlegen und Probleme sollten damit auch nicht mehr als bei Intel auftreten, eher sogar weniger, siehe die ganzen Sicherheitsprobleme bei Intel in den letzten Monaten/Jahren.
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.273
Was spricht denn gegen dein super Gehäuse als PLEX Server?
Habe meinen HTPC irgendwann mal gegen nen PLEX Server ersetzt und finde das viel entspannter.
 

Digi Quichotte

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
447
Dir Sind die PC Funktionen "Energie sparen" und "Ruhezustand" bekannt? (Schneller als jeder Boot)
Natürlich seit jeher. Kaum hatte ich das erste Mal eine hiberfil.sys gesehen, habe ich gegooglet was das für ein Mist ist ,der mir da wertvollen Platz auf der Platte verschwendet. Kurzer Zeit später hatte ich die Antwort und eine kleine Batch geschrieben die das deaktiviert. Sobald ich wieder einmal Windows installiere, ist das erste was ich tue die Benutzerkontensteuerung abzuschalten, und dann auf diese kleine Batch zu klicken. Der Inhalt ist ein simpler Einzeiler:

powercfg.exe -h off

Und schon hat man ein Problem weniger auf dem Rechner. :evillol:

Wie willst Du einen Fileserver in eine Schublade bauen? Thema Kühlung?
Also ich habe das immer so verstanden, daß Fragen dazu da sind um beantwortet, und nicht retourniert zu werden. Genau das ist doch meine Frage!

5 Platten, Rechner, Netzeil sollen alle in eine Schublade?
Steht doch da, oder?!? Eine 60er Schublade hat ca 30 Liter Nutzraum, eine 80er gar fast 50. Ein Dan A4 Case weniger als 7.

Und Du bist sicher daß meinen Post auch wirklich gelesen hast?

Windows 10 (pro)? Falls Dir die sinnlosen Fragen ausgegangen sind, könntest Du mich aber auch noch fragen welche Salatsauce ich zu einem Eisbergsalat empfehle. Warte, macht Dir nicht die Mühe, ich verrate es Dir: Creme Freche mit Gartenkräuter und einem kleinen Schuß Western-Barbeque-Sauce. Mein Geheimrezept. Nunja jetzt natürlich nicht mehr so geheim.

Server haben wegen der Vibrationen ein gestaffeltes Hochfahren.
Nun von manchen dedizierten SAS-Controller kenne ich das von früher (vor-SSD-Zeiten), aber genau so etwas will ich ja auf keinen Fall. Auch keinen Controller der erstmal stundenlang alle Ports checkt. Genau das ist doch die Frage: wie realisiere ich RAID ohne daß der Post zum Geduldsspiel wird.

Die interessante Frage wäre die, wie schnell ein Rechner booten kann.
Ich habe für meine Frau kürzlich einen Office-Pc gebaut mit AsRock B360M, einem i5-9400 und Windows 10 Pro auf einer Corsair MP510 NVMe SSD. Der braucht aus dem Standby (kein Ruhezustand) ca. 5s für den Post, Windows wird (ab Bootmanager) deutlich unter 5s geladen. Allerdings ist das jetzt auch keine Standard-Installation, sondern da wurden schon vorher (bei der ISO-Erstellung) alle Register gezogen wie z.B. unnötige Dienste aus der Windows-Installation entfernt, ebenso wie die ganze Spyware und unnötige Komponenten. Und obwohl NVMe-SSD ist diese nicht in GPT, sondern mit MBR initialisiert, Windows 10 und Windows 7 (auf einem CL-MB) parallel auf getrennten Partitionen installiert. Als ich hier gefragt hab wie man das macht, hat jeder sich beilt zu behaupten: "das geht gar nicht", " das kannst Du vergessen", "welchen Sinn soll das ergeben?" usw und so fort.

Heute habe ich auf einem alten i3-2100/H61 MB Windows 10 installiert. Der braucht auch bloß 9-10 Sekunden. Aber da steck jetzt keine NVMe SSD drin, sondern meine allererste: Die legendäre Intel X-25M G2 80GB, das Beste was Intel je gebaut hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

SaxnPaule

Commodore
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
4.446
Ich hab nen ähnliches setup. Server mit SSD und 4 HDDs. i3 8100 und 8GB RAM. Versorgt alle mit Plex. Start dauert rund 15 Sekunden. Geht mit Fast Boot noch schneller, da ist er aber manchmal verreckt. Als Client hab ich nen NUC. Der macht 4k mit 60Hz,aber natürlich ohne HDR, da auch nur HDMI 2.0.

Server ist immer ganz aus und wird per WOL Paket gestartet.
 

IBISXI

Captain
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
3.680
Der Grund warum ich nach Energiesparen oder Ruhezustand fragte:
Warum verwendest Du das nicht?
Dein Bootproblem und Funkfernbedienungsproblem wäre gelöst.
(Mausknopf drücken und Rechner ist in wenigen Sekunden da)

... Wertvoller Festplattenplatz?
2Cent Pro GB sind wirklich fast unbezahlbar.
Kannst ja mal ausrechen was Dich deine hilberfile kostet.

Als ich das Thema Kühlung angesprochen habe, wollte ich wissen ob Du dir dazu Gedanken gemacht hast.
Ein Nutzraum kühlt mal grundsätzlich nichts.
Selbst Ein PC Gehäuse braucht Belüftung.
Passivkühlung möglich? Belüftungsloch? etc?

Der Grund warum nach dem OS Frage ist die Möglichkeit Software Raid zu fahren.
Raid 5 war zumindest früher nur mit "Pro" Windows Versionen möglich.

Wie gut die Fragen alle sinnlos sind...
Viel Spaß noch bei deinem Projekt.

Ich rate Dir erst die Themen "Kühlung" und "Festplattenentkoppelung" anzugehen.
Eine Schublade kann ein schöner Resonanzkörper für eine eiernde Platte sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Willi-Fi

Captain
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
3.405
Mein uraltes Notebook ohne UEFI bootet unter 10s. Das hat weniger mit NVME und M.2 oder SSD zu tun, sondern mit einem gewollt schnellen Bios.

Dann wäre ein Board von Asrock quasi eine Notwendigkeit.
Ergänzung ()

Das liegt daran, dass je teurer ein Board ist, es umso mehr Funktionen in der Regel hat, die beim booten initialisiert werden müssen.
No, es ist das wiederholte Trainieren des Arbeitsspeichers und weniger irgendwelche zusätzlichen Controller. Schalte ich Sata aus, dann spare ich 0,2ms.
 

SaxnPaule

Commodore
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
4.446
Der Grund warum nach dem OS Frage ist die Möglichkeit Software Raid zu fahren.
Raid 5 war zumindest früher nur mit "Pro" Windows Versionen möglich.
Würde ich nicht machen. Bei jedem kleinen Hicks fängt Windows mit dem Resynching des Raids an. Das dauert bei der Größe mal eben 2 Tage.
Habs selbst durch mit 4x8TB und es am Ende seinlassen.
 

Digi Quichotte

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
447
Würde ich nicht machen. Bei jedem kleinen Hicks fängt Windows mit dem Resynching des Raids an. Das dauert bei der Größe mal eben 2 Tage.
Nach genau solchen Entscheidungshilfen habe ich gefischt. ;) Allerdings weiß ich jetzt nicht was Du mit Resynching meinst, und was ich unter einem kleinen Hicks verstehen soll.

Hab zwar früher mal vor meiner ersten SSD mit 3x 1TB Samsung F1 HDDs und diversen dedizierten SATA/SAS Controller experimentiert, ist aber schon ewig her. Damals war Geschwindigkeit das Ziel, was aber selbst bei einem Adaptec Profi-Controller mit RAM Cache nicht der Hit war, also hab ich es irgendwann bleiben gelassen.

Die aktuelle Zielsetzung ist aber eher ein einzelnes 30TB LW zu kreieren und einen gewissen Hardwareausfallschutz zu haben.
Ergänzung ()

Dann wäre ein Board von Asrock quasi eine Notwendigkeit.
Also damit kann ich durchaus leben. Habe ich auch in meinem Hauptrechner drin. Aber welches? Da ist die Sache mit den Ports noch. Ich brauche NVME + mindestens 6x SATA.
 

SaxnPaule

Commodore
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
4.446
Allerdings weiß ich jetzt nicht was Du mit Resynching meinst, und was ich unter einem kleinen Hicks verstehen soll.
Beim Resynching wird die Integrität des Raids geprüft/wiederhergestellt.

Ein Hicks ist zum Beispiel ein fehlgeschlagenen Update. Ich hatte in den Windows Updates eins drin, das konnte nicht installiert werden. Jedes mal nach dem Neustart hat Windows dann mit Resynching angefangen. Belies dich mal dazu. Ist kein Einzelfall. Vom Tempo her war es top. Hatte volle Gigabit Bandbreite. Also 110MB/s schreibend/lesend.

Mit dem onBoard Raid Controller Z370 Chipsatz kam ich auf max 40MB/s

https://www.computerbase.de/forum/threads/nas-raid-umzug-migration.1870834/#post-22629932
 

snaxilian

Captain
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
3.759
Geschlossene Schublade ist eine schlechte Idee, irgendwo muss die Abwärme hin auch wenn es überschaubar ist. Zusätzlich solltest du die Gewichtsbelastung im Auge behalten. Denke zwar nicht, dass du nur mit der Hardware an die Grenze kommst aber mit HDD-Käfig etc... Passiv kühlen wird schwer, ich würde lieber auf etwas Abstand zwischen den HDDs lassen und für einen leichten Luftzug sorgen. Reichen ja ein oder zwei 120-140mm Lüfter auf niedrigster Drehzahl.
Montage der HDDs würde ich durch einen HDD-Käfig lösen. Da gibt es fertige Einschübe, die für 2-3 5,25" Slots gedacht sind. So etwas dann in der Schublade befestigen sofern es von der Höhe her passt.

Bei der CPU einfach einen großen Kühler nehmen mit recht weitem Lamellenabstand.

Zum RAID: Sieh dir mal Snapraid an. Da kannst mehrere Disks kombinieren zu einem "Laufwerk" bei Abruf einer Datei dreht aber nur die Disk wo die Datei liegt.

Zum Thema Boards wurde schon einiges gesagt, da kann ich auch nicht weiter helfen.

Power-On: Such mal nach Flirc. Ist ein kleiner IR Empfänger, der aber eine Tastatur simuliert. In der Regel kannst im BIOS/UEFI einstellen, ob Wake on USB an oder aus sein soll und sobald das eingeschaltet ist, kannst damit wunderbar das System starten.

GPU: Darf ich fragen woher deine Anforderungen mit den mind. 3x GB VRAM kommen? Vor allem komplett passiv wirst da nix finden. Es gibt da lediglich semi-passive Modelle oder du musst auf einen anderen Kühler umrüsten aber auch da brauchst so oder so einen leichten Luftzug im "Gehäuse" damit die Karte bzw. VRAM und Spannungswandler nicht überhitzen.
Liste möglicher GPUs

Insgesamt würde ich aber auch eher zu einem NAS raten, dass 24x7 läuft mit disk spindown und einem NUC o.ä. als HTPC. Die booten dann auch in gewünschter kurzer Zeit.
 
Top