News IBM gibt Marktführerschaft im Server-Segment ab

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.616
Im dritten Quartal dieses Jahres hat IBM die Marktführerschaft im Server-Segment an Hewlett Packard abgegeben. HP konnte unter anderem dank gestiegenen Umsätzen im x86-Segment zulegen, während die Marktforscher von IDC bei IBM den geringsten Absatz bei Unix-Servern aller Zeit ermittelten.

Zur News: IBM gibt Marktführerschaft im Server-Segment ab
 

Workstation-Fan

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
835
Wie wird Supermicro geführt? Als "ODM Direct", oder als "Andere"? Deren Share wächst seit 3 Jahren auch fast schon abnormal, alle wirklich großen Kunden, wie Facebook, Google, Siemens, Yahoo etc. setzen in riesigen Mengen auf Supermicro Customized Systeme.

Ich glaub', so schlimm findet IBM das gar nicht. Die machen mit ihrem Mainframe Kram (System Z) ja nach wie vor mehr als genügend Kohle, die Kunden denken nicht mal in ihren Träumen daran, die Systeme auszutauschen, da es mit einem extremen Aufwand verbunden ist. Meine persönliche Vermutung ist, dass IBM die x86 Sparte 2014 abstoßen wird.

Mich würde der ASP (Average Sales Price) interessieren... Dell und HP sind ja bekannt dafür, günstig(st) kleine, "leistungsschwächere" Systeme in großen Mengen zu platzieren, während IBM großen Erfolg mit teuren Systemen hat.
 

uncled26

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
114
Die Umsätze sind in Mio. US$ angegeben laut Quelle, sonst wären das echt große Unternehmen :D
müsste man in der Tabellenüberschrift ändern.
 

Volker

Ost 1
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.616
Ne das sind schon Milliarden. Nur 3 Mio wären ja auch etwas wenig - Punkt und Komma sind in USA was anderes bei diesen Angaben, weshalb aes 3.000 Millionen sind, ergro 3 Milliarden :)
 

baizon

Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.084
IBM ist keine Firma mehr... sie leben nur noch von Patenten und haben mit Hardware gar nichts mehr zu tun. Jetzt wollten sie auf Software umschwenken, was aber auch nicht wirklich gelingt.
 

Lilz

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.418
Ne das sind schon Milliarden. Nur 3 Mio wären ja auch etwas wenig - Punkt und Komma sind in USA was anderes bei diesen Angaben, weshalb aes 3.000 Millionen sind, ergro 3 Milliarden :)
Ich glaub er hat schon recht... bei 3,000 Sind 3 Mrd. gemeint, aber bei Cisco zB steht einfach 599.. was laut Tabellenueberschrift 599 Milliarden US Dollar waeren.
 

craine

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
372
Die Umsatzzahlen haben mich auch verwirrt ^^

Wie hoch ist denn generell der Marktanteil der Windows Server?
Ich dachte, dass Linux/Unix da führt, z.B. im Bereich Webserver.
 

Atreju93

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
589
Hier ist das neue Pure Flex system von IBM noch nicht berücksichtig.. das wird dieses Jahr definitiv wieder das Blatt wenden - wenn sie die Vermarktung und Werbung einigermassen hinkriegen..

HP Server sind im Vergleich dazu richtig Müll.. Wacklige Einschübe, knarzende Chassis, mühsamer Lüftertausch, umsändliche Konfiguration.. und sie sehen einfach billig aus.. :/
 

CaptainCrazy

Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
2.165
IBM ist keine Firma mehr... sie leben nur noch von Patenten und haben mit Hardware gar nichts mehr zu tun. Jetzt wollten sie auf Software umschwenken......
Unsinn. Natürlich hat IBM noch etwas mit Hardware zu tun. Nur halt nicht mit Consumer-Hardware. Mit PCs (im Sinne von Desktop-Computern und Notebooks) lässt sich auch kaum noch Geld machen. Selbst Apple macht das große Geld nicht mit MacBooks und iMacs, sondern mit Smartphones und Tablets etc.. Und es wäre mir neu das IBM jemals eine Größe in Sachen Tablets und Smartphones gewesen wäre. Der Verkauf der Personal Computer-Sparte war eine richtige Entscheidung. Außerdem baut sich IBM nicht zu einem Software-Konzern um, sondern zu einem IT-Dienstleister.

Zum Thema: Die reinen Umsatzzahlen sagen auch erstmal nicht viel aus. Interessant wäre ein Vergleich der Preise und Margen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BrollyLSSJ

Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.816
Wodrunter wird denn Fujitsu gezaehlt? Die Server finden wir sehr gut. Die nutzen wir seit Jahren. HP finde ich auch gut, was die Server angeht (bisher kaum gekauft von uns, mehr geerbt, aber die laufen einfach, genau wie Fujitsu). DELL ist in Ordnung, da recht guenstig im Vergleich zum Rest. IBM ist einfach nur ueberteuert, was die x86 Server angeht. Die x Series finde ich einfach nur Muell auf Grund der negativen Erfahrungen bei uns (ueberteuert; direkt nach Strom ziehen zum RAM Tausch waren Mainboards im Arsch; schlechter Service; Festplattenserie war vom Ausfall betroffen, dies war seit Juni bekannt, wusste die Hotline aber im August nicht, erst im Oktober Platten getauscht und zugegeben, dass die Festplattenserie betroffen ist, inzwischen auch wieder ein paar Ausfaelle der neuen Platten). i Series und p Series sind aber wohl in Ordnung, ansonsten => IBM = Industrieller Buero Muell ;-). Cisco hat aber einen ganz schoenen Anstieg (ca. 42%). Mal sehen wie die UCS sind.
 

DeoDeRant

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
356
Die Umsatzzahlen haben mich auch verwirrt ^^

Wie hoch ist denn generell der Marktanteil der Windows Server?
Ich dachte, dass Linux/Unix da führt, z.B. im Bereich Webserver.
Soho bzw. small business (Betriebe bis 10 Angestellte) wird der Löwenanteil der Windows Server sein, Linux/Unix ist eher in größeren Unternehmen verbreitet. Es gibt nun mal viel mehr kleine Unternehmen als große weltweit. Somit profitiert Windows dort wo vorwiegend auf Vorwissen aus dem consumer PC bereich aufgebaut wird, also keine Experten die Admin Aufgaben übernehmen.

Das könnte sich in Zukunft jedoch drehen je mehr Leute nicht auf Windows als Hauptsystem setzen, also mit Linux/BSD/OSX zu tun haben bzw. von Anfang an damit aufwachsen.
 
Zuletzt bearbeitet:

uncled26

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
114
Ne das sind schon Milliarden. Nur 3 Mio wären ja auch etwas wenig - Punkt und Komma sind in USA was anderes bei diesen Angaben, weshalb aes 3.000 Millionen sind, ergro 3 Milliarden :)
Punkt und Komma sind in der englischen Notation im Gegesatz zur Deutschen vertauscht. Deswegen wird in englischer Literatur als Tausender-Trennzeichen das Komma benutzt und der Punkt als Trennzeichen für Dezimalstellen.

Bsp.:
Englisch: 73,011.75
Deutsch: 73.011,75

Deswegen bin ich immer noch der Meinung, dass es Millionen sind. Sonst hätte man, wie Lilz schon angemerkt hat, bei Cisco 599 Milliarden.
 
Zuletzt bearbeitet:

SoilentGruen

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.786
Windows Server? Seriously?

OMG.... also ich kenne kein Unternehmen, das auf Windows setzt, da läuft überall Ubuntu, Debian oder FreeBSD.
Ergänzung ()

IBM ist keine Firma mehr... sie leben nur noch von Patenten und haben mit Hardware gar nichts mehr zu tun. Jetzt wollten sie auf Software umschwenken, was aber auch nicht wirklich gelingt.
Oh man Du hast echt keine Ahnung was? Nur weil die nix für den Consumer Markt mehr bauen?
Schonmal was von BlueGene gehört?
IBM macht ne Menge und ist auch immernoch sehr innovativ, aber Du bist absolut nicht deren Kundengruppe. Du profitierst nur davon wenn Intel/AMD/nVidia sich mal deren Ideen lizensieren lassen um ihre Produkte zu verbessern.
 

craine

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
372

Vivster

Commodore
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
4.233
Wow. Hätte nicht gedacht, dass so viele Firmen auf Cisco und Oracle Server setzen.
 

PhilAd

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.530
Viele große Unternehmen haben damals auf Sun Maschinen gesetzt (SPARCs) .... Auf Ihnen liefen OracleDB's einfach super performant. Die Teile laufen heute noch. Oracle hat aber kaum noch ein Interesse an SPARC und Solaris ... zuletzt wurden auch vermerht x86 Suns verkauft ... an den Zahlen sieht man ja, dass Oracle dies so langsam aufgibt ...
Windows Server findet man nicht nur bei den kleinen, sondern auch bei den großen. Dort findet man aber häufig vieles ... Windows Server und verschiedene Unixe Systeme.
Ähnlich ergeht es IBM wie man sieht. IBM tut viel in der Entwicklung und Forschung zukünftiger Technologien. Das bringt IBM natürlich viele Patente ein, aber sie sind immernoch defintiv als Pionier anzusehen. Die Aussage, dass IBM sich rein auf ihre bestehenden Patente ausruht ist falsch. IBM's Geschäftsfelder entwickeln sich nur stetig weiter und passen sich ihren neuesten Forschungen an, während man das Feld für bereits seit Ewigkeiten eingeführte Techniken anderen überlässt zum abgrasen.
 

Novasun

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
1.195
IBM ist keine Firma mehr... sie leben nur noch von Patenten und haben mit Hardware gar nichts mehr zu tun. Jetzt wollten sie auf Software umschwenken, was aber auch nicht wirklich gelingt.
Ha ha ha... 104,5 Milliarden Dollar Umsatz letztes Jahr.... Hast recht ist eine Notenbank, die drucken das ganze Jahr über nur Geld...

Sorry musste sein, du meintest, IBM ist kein Hardwarehersteller (Produzent) im eigentlichen Sinne mehr. Da hast du recht, wobei dafür das die ja nur so nebenbei noch x86 Serverhardware machen kann sich dieses Feld ja im Vergleich noch immer sehen lassen.
Schließlich ist man Nummer 2 Weltweit!

Und um dir noch etwas mehr Respekt gegenüber der Firma einzutrichtern. IBM gehört in der IT seit 40 Jahren zur TopTen und ist als einzige Firma aus dieser TopTen niemals raus gefallen. Ich wäre schon froh wenn ich in dieser "nicht"-Firma vor 20 Jahren mein Geld hätte nur investieren dürfen....
 

Workstation-Fan

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
835
Wow. Hätte nicht gedacht, dass so viele Firmen auf Cisco und Oracle Server setzen.
Interessant wäre ja auch der Vergleich im Nicht-x86 Umfeld, also Mainframe, Sparc etc.! Oracle hat im x86-Umfeld nicht mehr viel zu melden, aber da haben die scheinbar auch nicht so den Riesen-Fokus. Sparc sollte bei Oracle in guten Händen sein.
 
Top