Internetprojekt als Gewerbe

mbean

Lt. Junior Grade
Registriert
Juni 2011
Beiträge
424
Hallo,
ich Stelle mir gerade die Frage, ab wann ein Internetprojekt als Gewerbe angemeldet werden muss, sodass man rechtlich auf der sicheren Seite ist.

Beispiel 1: Multigamingseite, auf der lediglich Werbung geschaltet wird und dadurch Einnahmen erzielt werden.

Beispiel 2: Ein Portal auf dem User Sachen anbieten und Verkaufen können. Der Betreiber bekommt bei jedem Verkauf/Kauf eine Gebühr.

Beispiel 3: Es werden Dienstleistungen angeboten, wie z.B. Umsetzung einer Webseite in Html/Css.

Beispiel 4: APPlikationsentwickler, der Einnahmen durch Werbung bezieht.

Würde mich freuen, wenn meine Frage gelöst werden kann.

Vielen Dank
 
in allen Beispielen, da du eine Gewinnabsicht verfolgst bist du Unternehmer
 
Zu 100% beantworten kann das nur dein Finanzamt. Also mal anrufen.
Ich würde bei allen Beispielen von einer gewerblichen Tätigkeit ausgehen ausser im Beispiel 1.
( Ausser du generierst dort nennenswerte Einnahmen )

@Zensai
Wenn ihn die Homepage im Monat 5 Euro kostet und er 3 Euro an Werbeeinnahmen hat.
Wäre das für dich auch gewerblich? ( Dort steht die Gewinnabsicht ja auch nicht im Hauptfokus )

Gibt ja auch die Fälle wo man immer zuschießt und es quasi Liebhaberei ist. Sprich es keine Gewinnabsicht sondern eine Kostenreduzierungsabsicht ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sobald du gewerblich handelst sprich regelmässig einkünfte erzielst (werbung zählt auch)
 
Also ist computerbase.de auch beim finanzamt gemeldet?
 
Bei allen Beispielen! Für genauere Informationen solltest du auf jeden Fall dein Finanzamt aufsuchen und mit denen darüber sprechen u.a. was das rechtliche angeht und um dann weitere Schritte einzuleiten.
 
Punkt 3 auf jeden Fall. Du musst ja auch eine Rechnung schreiben. Geht aber eig. recht einfach. Kannst von der Kleinunternehmerregelung gebrauch machen, wenn du nicht mehr als 17.500€ pro Jahr erwirtschaftest. Das einzige was dann blöd ist, dass du nicht mehr in einen Lohnsteuerhilfeverein darfst und dich selbst um die Steuer kümmern musst. Sei es Steuerberater oder komplett selbst machen.
 
mbean schrieb:
Also ist computerbase.de auch beim finanzamt gemeldet?

Computerbase ist kraft Rechtsform (GmbH) bereits gewerblich.

@sebbolein: Die Kleinunternehmerregel greift aber nur bei der USt. ESt und GewSt muss man trotzdem zahlen ;)

Grüße
13inch
 
Zuletzt bearbeitet:
Es steht in der Regel immer ein Unternehmen hinter einer oder mehreren Webseiten. Was du vor hast ist gewerblich zu betrachten. Fertig.

Ob du gute Erträge erzielst oder nicht ist vollkommen egal. Es gibt sicherlich nicht nur ein Unternehmen in Deutschland das Verluste einfährt, wenn das so ist, dann ist das so. Gewerbe ist es dennoch.

Sobald du Gewinne machst, darfst du das fein versteuern, in der Zeit wo du Verlust generierst, kannst du dich über die 19% für Einkäufe freuen.

Nahezu jedes Startup ohne VentureCapital fährt in den ersten Jahren Verluste und wird durch die Gesellschafer privat getragen. Das ist nun mal so.

Nur weil du in der Anfangszeit kaum Einnahmen durch Werbung generierst, heißt das nicht, dass du in 5 Jahren die größte Werbeplattform weltweit haben kannst. Im Internte geht manches etwas schneller als in der "realen" Welt. Das bedeutet aber auch, das du mit wenigen, wie auch mit viel Einnahmen, ein Gewerbe hast und deine Steuern dafür zahlen musst.

beste Grüße
 
Sobald dein Projekt in geringster Form etwas mit Geldverdienen zutun hat, musst du Gewerbe anmelden. Sei es Adsense, Affiliate whatever..
 
Worauf ich mich bezog ist z.B.
Ich würde jetzt WerbefutziXY aufmachen und biete dann Werbefläche unter meinem Quadcopter an.

1 Stunde Werbung machen kostet dann 10 Cent oder so. Ich habe dann einen Kunden z.B. meine Frau die mir dann 10 Euro im Monat für die Werbung zahlt. Dann kaufe ich erstmal Equipment und viele Helicopter und Ersatzteile und so weiter.

Einnahmen im ersten Jahr würde dann so aussehen:
12 x 10 Euro Umsatz
Dann 3.000 Euro Ausgaben für die Flieger also ein Verlust von 2880 Euro im ersten Jahr.
Ist aber wohl egal da man diese Art der Verluste scheinbar eh nicht bei der Einkommenssteuer ansetzen kann.

Und auch wenn ich dann Nebenberuflich Musik machen würde um mit der Helikoptergeschichte meine Einnahmen aus selbständiger Arbeit zu drücken, dass Finanzamt würde mir das mit Sicherheit recht schnell um die Ohren hauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Du kannst so gut wie alles absetzen. Dein Einkommen wird dadurch gemindert. Du hast ja in deinem Hauptberuf noch Geld verdient und für Betrag X die Steuer bezahlt. Durch die hohen Ausgaben hast dein Einkommen gemindert und somit zu viel Steuern bezahlt. Die Differenz bekommst du wieder (grob gesagt)
 
@..Heisenberg..
Soweit ich eben geschaut habe kann man Verluste aus selbständiger Arbeit nicht mit Einkommen aus nicht selbständiger Arbeit verrechnen. Wie gesagt dann könnte ich mein Hobby betreiben, für ein paar Euro Werbung verkaufen und meine kompletten Hobbykosten von der Steuer absetzen. :evillol:
 
Hallo,

Fakt ist, wenn du in welcher Art und weiße auch immer beabsichtigst Geld zu verdienen, musst du eine Gewerbe anmelden.
 
FabianS2 schrieb:
Fakt ist, wenn du in welcher Art und weiße auch immer beabsichtigst Geld zu verdienen, musst du eine Gewerbe anmelden.

In dem speziellen Falle: Ja.
Im allgemeinen: Nein. Es gibt auch freie Berufe.
 
Habe mal ein wenig Google angeschmissen und folgende Seite gefunden. Die sicherlich auch Gewinne erzielt.

myfhl(PUNKT)de

Jedoch wird da nirgendens von einem Gewerbe bzw. von einer Steuernummer gesprochen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dann darfst du das schön dem Finanzamt melden, das wird dann weitere Schritte einleiten.

Wenn du schon dabei bist: schreib gleich ne Abmahnung wegen Verstoß gegen §5 TMG. Impressum als Bild...
 
Zurück
Oben