IP-/DNS-/Gateway Probleme mit diversen Repeatern

Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
4
#1
Hallo liebe Forenmitglieder,

da ich nun seit Wochen versuche einige Repeater in Gang zu bekommen und es mir einfach nicht gelingen will ersuche ich euch um eure Hilfe.

Die Ausgangssituation ist folgende, das Internet funktioniert wenn ich mein Thinkpad mit dem Router verbinde anstandslos. Der Router regelt das DHCP. Zu testzwecken habe ich vor einigen Monaten einen billigen Repeater Marke Maginon WR510 in das Netz integriert um in entlegeneren Räumen auch noch Internet zu haben. Das hat auch funktioniert, aber die Geschwindigkeit war nicht zufriedenstellend. Also habe ich mir einen TP Link RE650 zugelegt, welcher sich zwar mit dem Router verbinden, aber das Internet nicht weitergeben wollte. Problemdiagnose sagt dass das WLAN über keine gültige IP verfügt. Also am Repeater DHCP ein und aus gestellt, dazu statische IP für den Repeater, statische IP für den Laptop, und sämtliche Kombinationen dessen durchgespielt. TP Link weiß auch nicht weiter, schickt mir ein neues Gerät, aber das Problem bleibt bestehen.
Next Try, ich bestelle einen Netgear EX7500 Nighthawk X4S Repeater und bin guter Dinge. Aber auch dieser will sich zwar verbinden, das Internet aber nicht weitergeben.
Am PC NetShell, IPConfig und Winsock zurücksetzen hat genauso wenig eine Verbesserung gebracht wie das ausschalten der Schnellstartfunktion, das Netzwerk als privates Netzwerk zu definieren oder ein Update der Firmwares von der Intel Dualband 8265 Karte und aller Repeater. Mittlerweile hat sich sogar der Maginon Repeater von eben den anderen anstecken lassen und verweigert mir das Internet. Definiere ich am PC die IP bezieht er sie auch, dann bekomme ich die Fehlermeldung dass der DNS-Server nicht erreichbar ist, gebe dazu noch einen alternativen Google-DNS-Server an, ist das Standardgateway falsch. Ihr merkt ich bin wirklich am Verzweifeln...

Habt Ihr eine Idee was ich falsch mache oder noch ausprobieren könnte?
Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Achso der Router ist von Synology, ich benutze Windows 10, und es handelt sich um das Gastnetz, da der Router gleichzeitig auch noch unser Büro versorgt und wir das lieber getrennt haben wollten.
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
519
#2
Ein Repeater vergrößert zwar die Reichweite, halbiert(!) aber leider in der Regel die verfügbare Bandbreite. Wenn die Geschwindigkeit wichtig ist, solltest du lieber mehrere Accesspoints per Kabel zusammenschalten, notfalls auch über Powerline.
 

m4ndingo

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
4
#3
Zunächst einmal Danke für deine Antwort. Diese geht aber völlig am Thema vorbei. Beide Repeater sind Triband-Modelle die die Geschwindigkeit eben nicht halbieren sollen. Aber da das eigentliche Problem darin liegt dass sich meine Geschwindigkeit aufgrund der o.g. Probleme auf 0 reduziert, wär ich auch schon mit der halben zufrieden ;-)
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.405
#4
Naja, Repeater sind immer die schlechteste Lösung, das WLAN zu erweitern. Crossband-Repeating kann zwar einige der Nachteile ausgleichen, aber es bleibt eine doppelte WLAN-Verbindung und somit auch eine Verdoppelung der potentiellen Funk-Störquellen.

Grundsätzlich solltest du alle Kanäle durchprobieren, den Standort variieren und/oder die Antennen ausrichten. Auch solltest du mal alle Betriebsmodi durchspielen, 20 MHz, 40 MHz, b/g/n vs n-only, etc.. Evtl. hakt es ja bei einer Einstellung und Repeater und Router verstehen sich nicht so recht.
 

m4ndingo

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
4
#5
Danke Raijin, das habe ich gestern abend noch ausprobiert, leider brachten die Variationen auch keine Verbesserung. Die Repeater haben auch eine Internetverbindung, so konnte ich die Firmware auch Updaten, aber die Verbindung wird aus unerfindlichen Gründen nicht an mein Notebook weitergegeben.
Ergänzung ()

Mir ist natürlich klar dass ein Repeater immer eine suboptimale Lösung darstellt, da ich aber einen Hof zwischen Büro und Wohnung überbrücken muss, kann ich leider kein LAN-Kabel ziehen. Am Repeater kommen noch etwa 140 Mbps an, das sollte auch ausreichend sein um alltägliches im Netz zu treiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
10.567
#6
man kann grundsätzlich überall LAN Kabel ziehen....

Welchen Synology Router hast du denn im Einsatz? Bei manchen Routern müssen Repeater explizit freigeschaltet werden. DHCP am Repeater sollte aus sein, der hat gefälligst die DHCP Infos vom Router weiter zu geben.
Hast du Beamforming aktiviert? Das kann dazu führen dass der Repeater zeitweise keine Verbindung bekommt. Alternativ, aktiviere Beamforming nur für den Repeater.

Wenn es mit dem Repeater partout nicht klappen will hättest du noch die Option eine Richtfunkstrecke über den Hof zu machen. Müsstest halt 2x mit Kabel außen an die Fassade kommen.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.405
#7
Um größere Entfernungen zu überbrücken, eignet sich eine WLAN-Brücke mit Richtfunkantennen in der Regel besser, wie @h00bi vorgeschlagen hat. Ohne Kenntnisse der Rahmenbedingungen kann man das aber nur schwierig beurteilen.


Wenn du schreibst, dass der Repeater "nicht weitergibt", was meinst du damit konkret? Erstellt der Repeater denn ein eigenes WLAN, mit dem du dich verbinden auch grundsätzlich erfolgreich verbinden kannst?
 

m4ndingo

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
4
#8
man kann grundsätzlich überall LAN Kabel ziehen....

Welchen Synology Router hast du denn im Einsatz? Bei manchen Routern müssen Repeater explizit freigeschaltet werden. DHCP am Repeater sollte aus sein, der hat gefälligst die DHCP Infos vom Router weiter zu geben.
Hast du Beamforming aktiviert? Das kann dazu führen dass der Repeater zeitweise keine Verbindung bekommt. Alternativ, aktiviere Beamforming nur für den Repeater.

Wenn es mit dem Repeater partout nicht klappen will hättest du noch die Option eine Richtfunkstrecke über den Hof zu machen. Müsstest halt 2x mit Kabel außen an die Fassade kommen.
Hallo h00bi,

also ich verwende den Synology RT 2600. Inwiefern kann der Router den Repeater denn von jedem herkömmlichen Gerät im Netzwerk unterscheiden? Eine Freischaltoption habe ich in den Einstellungen nicht gefunden, dass der kleine Billigrepeater (mittlerweile wieder, ohne etwas verändert zu haben) funktioniert spricht auch gegen diese Vermutung. DHCP am Repeater ist aus, war lediglich eine Option die mir in einem anderen Forum geraten wurde. Beamforming unterstützen beide Repeater (Netgear EX 7500 und TP Link RE 650), soweit ich das überblicke gibt es dafür aber auch keine Option zum zu- oder abschalten.
Ergänzung ()

Um größere Entfernungen zu überbrücken, eignet sich eine WLAN-Brücke mit Richtfunkantennen in der Regel besser, wie @h00bi vorgeschlagen hat. Ohne Kenntnisse der Rahmenbedingungen kann man das aber nur schwierig beurteilen.


Wenn du schreibst, dass der Repeater "nicht weitergibt", was meinst du damit konkret? Erstellt der Repeater denn ein eigenes WLAN, mit dem du dich verbinden auch grundsätzlich erfolgreich verbinden kannst?
Der Hof ist nicht sonderlich groß, es sind etwa 10 m, das Signal kommt auch bei allen 3 Repeatern stark genug an. Der Maginon Repeater funktioniert, es reicht um Netflix zu schauen, aber die Übertragungsgeschwindigkeit kratzt an der Mindestgrenze und bricht zuweilen ein. Daher der Versuch mit den 2 anderen Repeatern, da die wesentlich bessere Antennenleistung, MU-MIMO, Triband und Beamforming bieten. Der Router unterstützt auch alle diese Funktionen. Dass die Repeater mit dem Internet verbunden sind vermute ich weil sie mich im Web-Gui über mögliche Updates informieren und ich diese auch von dort aus installieren kann.

Ich habe bei beiden Repeatern beides probiert, also sowohl die Meshfunktion mit ein und dem selben Namen, aber habe auch andere SSID's vergeben. Sobald ich den Laptop mit den Netzen verbinde bekomme ich von Windows die o.g. Fehlermeldungen. :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Top