Kleine NTFS Festplatte - BlueScreen, hängt beim booten, bad sector, S.M.A.R.T. Error

Kroggi

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2019
Beiträge
19
Hollerö

Also, zunächst einmal, ich bin nicht besonders bewandert im Bereich ''Computer'', d.h. ich kann nicht unbedingt mit jedem Fachbegriff etwas anfangen und abgesehen von kleineren Problemen die ich - wahrscheinlich mit mehr Glück als Sachverstand - in der Vergangenheit bereits gelöst habe bin ich dann doch sehr schnell mit meinem Latein am Ende.
Über das nachfolgend beschriebene Problem habe ich mich bereits im Vorraus versucht schlau zu machen. doch diesmal ist es dann doch endlich so weit das ich mich zum aller ersten mal überhaupt in einem Forum versuche an in dieser Thematik bewandertere Leute zu wenden! :confused_alt:

Ein Desktop Computer und eine Samsung Laptop Festplatte

Ich habe meinen Computer vor ettlichen Jahren selbst zusammengestellt, und zuletzt fehlte mir noch eine Festplatte.
Ein Kumpel hat mir dann damals seine alte Samsung Laptop HDD (kleinen SATA-Festplatte) geschenkt.
Später habe ich dann eine weitere normale (große) Festplatte eingebaut auf der ich dann so das eine oder andere Spiel installiert hatte und andere Daten, auf der kleinen Festplatte jedoch waren wichtige Programme, eine spezifische Datenbank und mein Windows 7 drauf und dadurch natürlich entsprechen partitioniert. (In 3 Teile meine ich - Ein Boot Partition, einen Partititon namens ''reserviert'' und eine für den ganzen Rest.)

Installeirt ist Windows 7 64 Bit Version

Bluescreens und CHKDSK-Sessions
Die Kleine Festplatte hat nun schon einiges auf dem Buckel. Irgendwann fing Windows an sich aufzuhängen bzw. es gab System Shutdown's mit Bluescreens und dort wurden Nummern aufgezeigt die ich jetzt leider nicht zur Hand habe, es waren aber solche 0x00000013 0x00001021-Zahlenfolgen. Nachdem auch per Windows 7-CD nichts erkannt wurde und ich auch sonst alles leihenhafte versucht hatte, ging die Festplatte mit samt Computer zu einem Computer Service Dienst. Der hatte den PC drei Tage und gab ihn mir zurück mit den Worten, '' da ist nix mehr zu machen, da kommt mann nirgendwo rein, es werden keine Daten angezeigt als wäre die Festpltte leer. Datenrettung wäre ne Option aber sehr teuer. ''
Ich nahm alles wieder mit nach Hause, baute die Festplatte aus, schloss sie per USB-Adapter an einem Laptop an, analysierte sie via Testdisk , baute sie wieder in den Computer ein, startete den Computer mittels Windows 7-CD nochmal und siehe da, plötzlich kam ich in meine Festplatte via Windows 7-CD. (bei der ''Treiber laden''-option im Widerherstellungsmenü wurde die Festpltte erkannt und ich konnte auf alle Daten auf der Ferstplatte zugreifen.)
Unter der letzen Option im Wiederherstellungsmenü der Windows 7-CD für das Befehlszeilenfenster habe ich dann CHKDSK C:/r ausgeführt.
Anschließend funktionierte Alles wieder, der Computer bzw. die Festplatte bootete wieder Normal und Windows startete ohne sich aufzuhängen und ich konnte wieder fröhlich weiter machen. :D
Allerdings gabs dann alle 2 Wochen erneuert einen BLuescreen, aber CHKDSK richtete das schon wieder.
Dann Monate lang keine Probleme mehr. Ich ging also davon aus dass das Problem beseitigt war.
PLötzlich ist dann Windows abgestürzt ohne Bluescreen.. nachdem ich ein neues Computerspiel ausprobiert hatte also dachte ich es würde damit zusammen hängen. Meine Wundermittel CHKDSK konnte jedoch auch das Problem wieder richten.
Dann wieder 2 Monate ruhe. (mir war zu diesem Zeitpunkt bereits klar das die Situation nicht gerade optimal war und kaufte mir eine Neue WD Festpaltte, legte diese jedoch erstmal zur Seite.
Auch habe ich von da an unregelmäßig Sicherheitskopien meiner wichtigen Daten gemacht.
)

Derzeitige Situation
Als ich gerade an meinem Computer arbeitete wurde er plötztlich sehr langsam, stotterte, hing dann für einen Moment -UND ZACK- da war der Bluescreen wieder!
Windows wollte nach einem Neustart nichtmehr, also hab ich im Abgesicherten Modus eine Festplattenprüfung (CHKDSK) in Auftrag gegeben. Jedoch kam ich weiterhin nach der vollendeten Prüfung nicht ins Windows, also habe ich das Prozedere mit der Windows 7-CD wiederholt, diesmal jedoch dauerte es Ewigkeiten bis die Windows 7-CD überhaupt mal startete... nachdem ich dort mehrmals CHKDSK C:/r ausgeführ hatte und keine Fehler mehr erkannt wurden wollte ich dann Neustarten.
Beim Hochfahren dann etwas neues.. die kleine Festplatte zeigt S.M.A.R.T. ERROR
Nach erneuertem Neustarten dann wieder S.M.A.R.T. OK .. jedoch war der Computer weiterhin sehr langsam, wollte weder ins Windows noch in den Abgesicherten Modus... und auch per Windows 7-CD wurde Die Festplatte nicht mehr erkannt.
Ich hab mich dan versucht schlau zu machen und bin darauf gestoßen das es sich um ''Bad Sectors'' handelt und mann die Festplatte clonen könnte.. und so eine Kopie des Datenträgers auf einem neue Festplatte ohne ''Bad Sectors'' wiederherstellen könnte.
Ich habe mich dann für Clonezilla (-live-2.6.0-37-amd64.iso) entscheiden und es erst per USB-Stick versucht auf dem Computer zu starten, letztendlich aber nur via CD erfolgreich. (...hatte das Image auf eine meine letzte freie CD gebrannt da der Laptop den ich ersatzweise benutze nur ein CD Brenner eingebaut hat.)
Ich bin bei der Anwendung von Clonezilla einem Guide von Chip.de gefolgt .. jedoch ein paa ''Screens'' bevor es losgehen konnte meldete das Programm das irgendwas FALSCH sei.. es liegt schon ein paar Tage zurück aber ich bin der Meinung das dort von den sogenannten ''Partitionstabellen'' die Rede war, und Clonezilla (als Linux Distribution) nichts mit der Bezeichnung ''0'' anfangen könne.
Ich habe den Prozess trozdem fortgeführt und Clonezilla angewiesen ein Image der Festplatte auf eine nagelneue - eigens dafür angeschaffte - ''Externe Festplatte'' zu erstellen.
Kurz nachdem der Prozess gestartet war fing Clonezilla an zu ''glitchen'' d.h. seltsame symbole auf dem Bildschirm, Farbwechsel, undefinierbarer Text an Stellen wo er hätte nicht sein sollen und andere Aertefakte.
Nach 10 Minuten war alles vorbei. Ich bin noch nicht dazu gekommen das vermeindliche Image zu überprüfen, ich gehe aber mal stark davon aus das es nicht zu verwenden ist.
Nachdem weiterhin beim Hochfahren S.M.A.R.T. ERROR angezeigt wurde hab ich des weiteren dann die Festplatte ausgebaut und wieder via USB an meinem Laptop angeschlossen. Dort kann ich so erstmal garnicht auf die Festplatte zugreifen, sie wird als RAW angezeigt und das Windows meines Laptops möchte mich davon überzeugen die Festplatte erstmal zu formartieren. (...was ich natürlich nicht gemacht habe.)
Ich habe dann per Testdisk zuerst eine Logdatei und Image erstellt, dann eine Diagnose durchgeführt.
Testdisk erkennt das Daten vorhanden sind und zeigt dort auch an das es einen ''Spaceconflict'' zwischen Partitionen gibt und ''Bad relative Sectors'', kann jedoch keine Partitionstabelle feststellen und offeriert mir desshalb als erste Option für Partition-table Type ''NONE'' ... nach recherchen habe ich dann jedoch für ''Intel'' entschieden und einen ''Quicksearch'' ausgeführt, jedoch ohne Ergebniss.
Darauf folgend kam dann ein ''Deeper Search'' ebenfalls ohne Ergebniss.
Ich habe es nicht gewagt irgendeine Art von Veränderung mit Testdisk vorzunehmen, das Programm beendet und habe anschließend mittels SeaTools einen kurzen Selbsttests sowie anschließend einenen Langzeittest durchgeführt, beide gescheitert.
Laufwerksstatus steht bei ''Identifizieren''.
Ich habe noch keinen Reperaturversuch mit SeaTools vorgenommen.
Diese beiden Prozesse habe ich in Screenshots festgehalten und der Reihe nach diesem Post angehängt.
1.jpg2a.jpg2b.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg


Meine Vermutung
Nach all dem ''rumgedoktore'' an der Festplatte und den vielen CHKDSK's die ich über die Zeit durchgeführt habe kann ich mir Vorstellen das ich Daten oder Bits oder worum es sich auch immer handelt immer weiter von ''Bad Sectors'' auf gute Sektoren (?) umgelagert habe da davon ja altersbedingt immer mehr kaputt gehen wenn ich das richtig verstanden habe, und mir so letztendlich die Partitionstablle zerschossen habe bzw. diese Informationen in einem weiteren schlechten Sektor verloren gegangen sind.
Ich bin mir bewusst geworden das meine kleine Festplatte wie eine alte Dame im sterben liegt und ich sie wahrscheinlich schon viel zu lange künstlich am Leben erhalten habe. :(

Weitere Optionen und Fragestellungen
Es ist leider eine Weile her seit dem ich das letzte mal eine Sicherheitskopie meiner wichtigen Daten gemacht habe und ich möchte gerne die neusten Daten möglichst noch sichern wenn eine Wiederherstellung des Systems nicht mehr möglich sein sollte.
Ist es denn überhaupt noch möglich die Festplatte einfach 1 zu 1 auf eine Neue zu clonen die keine ''Bad Sectors'' enthält und so alles wieder herzustellen? ( Ich weiß, die Idee kommt generell etwas spät)
Ich habe auch noch ein paar weitere Tools die ich entweder noch nicht eingesetzt habe oder nicht konnte wie z.b. HDDRawCopy, RefelcDLHF, Snapshot64, teracopy, Unstopable Copier, hddh.exe, CrystalDiskInfo, BootBuild und HirensBootCD .
Ist davon etwas zu gebrauchen um die Festplatte erfolgreich zu clonen oder zu reparieren?
Kann ich gar vieleicht noch mit Testdisk oder SeaTools etwas richten, und wenn ja, wie?
[[Ich möchte hierbei noch anmerken dass das booten vom USB Stick an meinem Computer aus irgendeinem Grund nicht funktioniert, da ich in der Vergangenheit - bevor ich den Computer zur Service gab - versucht hatte mittels so einem ''Bootable Stick'' HirensBootCD und ein paar andere Programme zu starten. Es scheint als würden abgesehen von SATA-Festplatten nur CD's / DvD's als ''Bootdevices'' laufen, obwohl die USB-Anschlüsse eigentlich unter Windows immer einwandfrei funktionierten.]]

Da ich ja wie Anfangs beschrieben davon ehr wenig Ahnung habe möchte ich natürlich nichts noch schlimmer machen und wende mich desshalb hilfesuchend an dieses Forum in der Hoffnung das mir Jemand (oder eventuell mehrere) leicht verständlich erklärt was ich noch machen kann und wie ich vorzugehen habe, denn als ich mir z.b. einen Testdisk-Guide anschaute habe ich nur ''Bahnhof'' verstanden.
Dies könnte ultimative auch vielen Anderen weiterhelfen die eventuell durchs Netzt irren mit Suchbegriffen wie ''SMART ERROR BAD SECTORS HOW TO FIX'' und nur oberflächliche Guides finden oder solche die für den Laien nicht zu verstehen sind sowie andere Forenposts von unterschiedlichen Seiten die beim eigenen Problem nicht weiter helfen. :freak:

Nun habe ich sehr viel Text hinterlassen, aber hoffentlich ist es so besser verständlich und nachvolziehbar.
Falls noch irgendwelche weiteren Informationen nötig sind kann ich versuchen diese bestmöglich herauszufinden und nachzureichen.
Ich Hoffe das mir jemand weiterhelfen kann bzw. im Falle von Lösungsmöglichkeiten erklären kann wie ich diese anzuwenden habe oder wie ich weiter vorzugehen habe. :confused_alt:

Bis dahin mit besten Grüßen
 

SilenceIsGolden

Commodore
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
4.204
Erstmal einen Screenshot von Crystal Disk Info mit den SMART-Werten posten, damit man sieht wie schlimm es um die HDD steht. Keine Rettungsversuche von der defekten HDD vornehmen. Wenn eine professionelle Datenrettung keine Option ist, dann versuche die HDD mit ddrescue unter Linux zu klonen.
 

BFF

¯\_(ツ)_/¯
Moderator
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
15.034
Das ist doch seine Systemplatte die da im Sterben liegt, oder? Warum dann davon noch booten und CDI?

Der TE soll sich kuemmern das er von Stick oder CD booten kann und dann per ddrescue das zu Seite schafft was noch rettbar ist.

Ich persoenlich denke, dass auf der Platte nix "Wertvolles" ist. Sonst waere der TE nicht zu lange zu faul gewesen und haette sich um ein vernuenftiges Backup oder rechtzeitig um einen neuen Datentraeger gekuemmert.

BFF
 

das_mav

Rear Admiral
Dabei seit
März 2012
Beiträge
6.022
Mit dem gebooteten LiveLinux alle Nutzdaten herunterziehen und die Platte in Rente schicken wäre auch mein Vorschlag. ;)

Allein die geopferte Arbeitszeit bemisst nicht mal annähernd den Aufwand eine neue "kleine" Platte zu versorgen.
 

Kroggi

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
19
Was ist denn ein TE ??? Wie bereits erwähn habe ich auch von den meisten Daten/Programm Files Backups, falls ich Windows auf meiner neuen WD Festplatte komplett neu einrichten muss muss ich allerdings erstmal alle programme neu installieren, dan diese mit den Programmen öffnen und alle Daten wiederfinden bzw neu einrichten die von diesen Programm files benutzt wurden.. und davon mehr als 700 usw. und ja.. davor graust es mich ein wenig. Ausserdem habe ich von meinen neusten Arbeiten leider noch keine Backups machen können, mitunter auch weil meine eigentliche externe Backup-Festplatte so ziemlich voll ist.
Das ist alles für mich auch eine art Lernprozess und danach ist mann immer schlauer, so wird in Zukunft auch regelmässig dann solche Image-Backups geben.
Interessant wäre irgendwie nochmal auf die Daten zugreifen zu können um diese schnell noch zu sichern (jetzt wo ich mir neunen ''storagespace'' zugelegt habe) oder eventuell die Möglichkeit das System auf einer neuen ''frischen'' Festplatte wiederherzustellen (in Form eines Image's / Klon's)?

Hier Die CrystalDiskInfo
a.jpg
 

SilenceIsGolden

Commodore
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
4.204
Die Reservesektoren sind praktisch aufgebraucht, also die HDD ist definitiv hinüber. Boote ein Live-Linux und kopiere den Inhalt der defekten HDD mit ddrescue auf eine neue leere. Wieviel ddrescue retten kann und ob und wenn ja wieviel du aus diesen Daten wiederherstellen kannst, kann dir niemand vorher sagen.
 

Kroggi

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
19
uhmm... d.h. das die Möglichkeit die Festplatte durch z.b. ''Testdisk'' per Partitionstabellenreperatur nochmal dahin zu bekomme das ich schnell die Daten per Drag&Drop runterziehen kann?
Oder die Festplate per z.b. ''UnstopableCopier'' auf die Neu WD Festplatte klone, denn da wären ja wieder Reservesektoren vorhanden... und könnte dort das System wiederherstellen?
Ich habe Linux noch nie benutzt.. wo bekomme ich eine zuverlässige Kopie ohne Gefahr?
Wie benutzte ich das dann.. und ''ddrescue'' muss mann dort dann installieren?
(Das wird dann so laufen das ich Linux auf meinem kleinen Laptop installieren muss und dann dort
quasie zwei Betriebssysteme habe?)

@whats4 Heutzutage wird so viel abgekürzt ...danke für die Information.
 
Zuletzt bearbeitet:

whats4

Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
9.566
aber war eine echt gute platte, ned schnell, aber >50K betriebsstunden beweisen das.
die hat ihre zu erwartende lebensdauer um welten überschritten.

noch eines zum thema backup: wieviele kopien von wichtigen daten braucht man?
die antwort ist keine zahl, die antwort ist: eine zuviel.
 

HerrAbisZ

Captain
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
3.261
Zuletzt bearbeitet:

Kroggi

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
19
Nunja, die neusten Daten von denen ich noch kein Backup habe um die wäre es echt schade... einige meine Fragen sind auch noch nicht direkt beantwortet worden.. so sieh es momentan aus al wäre diese Linux Lösung die einzige mögliche... in der Zwischenzeit habe ich auch realisiert das dieses Forum anscheinend von Festplatten-Problemen überquillt und bin auf den Sammel Thread gestoßen.
Das bedeuted dann wohl das ich ein Neues Windows auf der neuen WD Festplatte aufsetzten muss.. und dies bezüglich hätte ich auch Fragen wie mann das dann so einrichtet das solche Probleme in Zukunft nicht mehr entstehen.. z.b. Programm auf eine externe Festplatte installieren so das sie bei einem Windows Ausfall an einem anderen Computer/Betriebssystem weiterlaufen könnten? Daten besser nur auf zweite und dritte Festplatten speichern etc.?
Aber dazu könnte ich auch einen extra Thread machen, oder gibts da schon was?
Es wurde mir auch geraten per ''ddrescue'' die Daten versuchen zu retten.. wo soll ich die speichern?
Ich habe eine nagelneue WD Blue 1 OTB , meine alte zweit Festplatte Toshiba Hitachi auf der so n paar Spiele und Musik etc sind (die kann ich so unter einem neu aufgesetzten System weiterbenutzen?) , sowie Eine nagelneue zweite Externe Festplatte (meine andere ist wie gesagt voll) auf der bis jetzt nur dieses Image von Clonezilla kopiert wurde. und zwei 32 GB USB Sticks die ich vergeblich habe versucht zu benutzten da anscheinend die ganze USB Geschichte nicht erkannt wird solange kein Windows da ist, was mich auch irritiert da USB ganz klar vom BIOS als BOOTDevice-Option angezeigt wird.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
44.668
Backup, Backup, Backup...

Wenn Du auch Programme sichern willst, dann sichere Dein ganzes System. Dafür gibt es auch kostenlose Tools. zB das für Privatanwender kostenlose und hervorragende Veeam.

Programme auf eine andere Platte installieren bringt nichts. Wenn Du Windows neu installierst sind diese idR nicht mehr startfähig.
 

Kroggi

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
19
@HerrAbisZ
Der Computer wurde regelmäßig per Pinsel entstaubt, zuletzt 1 Woche bevor das Problem auftrat.
Vor c.a. einem Jahr habe ich sogar alle Lüfter ausgebaut inklusiver den der Grafikarte und gereinigt.
Verbaut ist ein Alpenfön Lüfter...
Nichtsdestotrotz hatte der Computer in den letzten Monaten Temeraturprobleme und desshalb hatte ich preventiv einen zusätzlichen Lüfter hinzugezogen der die Abwärme aus dem Computer geblasen hat.
Es war also immer relativ kühl im Rechner, die Festplatten jedoch sind nah beieinander in einem extra Gestell verbaut das unter dem DvD laufwerk hängt und werden nur indirekt gekühlt. (d.h. kein Lüfter ist direkt auf die Festplatten gerichtet und es laufen 3 dicke Satakabel am Gestell entlang und seperieren so Die Festplatten von der Motherboard, CPU Grafikarten-Geschichte.)
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
44.668
Und wie genau sollen diese Maßnahmen gegen Datenverlust durch defekte Datenträger helfen? Gar nicht. Daten, die einem wichtig sind, gehören gesichert. Mehr muss man nicht beachten. Dann ist der Ausfall eines Datenträgers kein Problem. Und das kann immer zu jeder Zeit geschehen und muss sich nicht ankündigen.

Und speziell diese HDD hier ist nicht durch schlechte Lüftung gestorben. Sie ist gestorben weil sie rabiat behandelt wurde.

Gewaltige 15180 Stösse hat sie registiert. Ein wunder, dass sie so lange überlebt hat. HDDs waren und sind extrem empfindlich. Eine SSD wäre bei Deiner Nutzungsart sehr zu empfehlen.
 

HerrAbisZ

Captain
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
3.261
Das habe ich gesehen, da die genannte HDD schon mal 57° hatte

DATEN Retten , Backup machen

Übrigens die BIOS Warnung "SMART Werte BAD" sollte man abschalten können

Victoria 4.46 von der HBCD schon versucht ?
 

Kroggi

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
19
@HerrAbisZ
Wir reden von diesem Programm hier? Das sieht kompliziert aus...
http://hardware-today.com/articles/...ance_evaluation_testing_and_minor_hdd_repairs
Da brächte ich eine Anleitung..:(

Wie ''DATEN Retten , Backup machen '' ?
Also soll ich jetzt schonmal dieses Linux besorgen und die Daten retten wie SilenceIsGolden beschrieben hatte?
Ein Backup von der besagten Festplatte... aber wie? Mit Clonezilla hats ja nicht funktioniert.. mit Testdisk habe ich ein Backup gemacht.. das ist aber anscheinend nur ein ''Textfile'' ?
Im BIOS ''SMART Wert BAD'' ausschalten? Er zeigt halt beim hochfahren '' S.M.A.R.T. ERROR '' , Manchmal jedoch auch S.M.A.R.T. OK .. hängt sich dann jedoch beim Windows Startscreen auf.
Wie kann mir das alles weiterhelfen?
Es wird jetzt schon stark verwirrend und ich weiss garnicht was ich jetzt zuerst machen soll...
...genau das was ich versucht habe mit diesem Thread zu umgehen.
Leider kann mir keiner genau sagen : Bitte führen sie zuerst Schritt 1 aus, dann Schritt 2, nun Schritt 3, sollte Schritt 3 zu keinem Ergebniss führen gehen sie bitte zu Schritt 4 über... JA sie können nebenbei schonmal Windows auf ihre neue Festplatte neuinstallieren / NEIN sie brauchen ihre neue WD Festplatte für das besagte Backup der alten Festplatte da sich ihr (neues) externes USB Laufwerk nicht eignet... u.s.w. :confused_alt:

Was ich jetzt definitiv erstmal machen werde ist zu versuchen herauszubekommen wie und wo ich dieses ''Linux'' und das besagte ''ddrescue'' herbekomme und schaue das ich dieses Victoria 4.46 bekomme wobei mich die Benutztung dieses Programms etwas einschüchtert. (Ist das Programm denn überhaupt vertrauenswürdig?) :confused_alt:
 
Zuletzt bearbeitet:

whats4

Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
9.566
es ist egal, welches tool du nimmst, und da sind viele
da wäre HD Sentinel, das gute alte Spinrite, und gefühlt jedenfalls zig bis hunderte.
und ja, diese tools sind für techniker.

aber fakt ist, diese tools können ned zaubern. hin ist hin.
und es ist ja nicht so, daß diese platte unerwartet probs macht.
die ist aus 2006 und hat >50K betriebsstunden.

rette an daten was geht, und vergiss diese installation.
noch besser: du besorgst dir jemand, der erfahrung&wissen hat.
je mehr du im prinzip ohne plan dran herumdoktorst, desto mehr wirst zerschiessen.
 

Holt

Banned
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
59.532
durch z.b. ''Testdisk'' per Partitionstabellenreperatur nochmal dahin zu bekomme das ich schnell die Daten per Drag&Drop runterziehen kann?
Bei der Datenrettung kopiert man die Daten immer auf eine andere Platte und versucht grundsätzlich niemals sie an Ort und Stelle wiederherzustellen und bei dieser Platte bei der schon alle Reservesektoren verbraucht sind, dürfte es sowieso nicht mehr klappen irgendwas zu überschreiben.
die hat ihre zu erwartende lebensdauer um welten überschritten.
Eben, die vom Hersteller geplante Nutzungsdauer beträgt nämlich i.d.R. 5 Jahre. Samsung hat früher die geplante Nutzungsdauer auch immer recht offen in die Datenblätter geschrieben, so wie hier:
Bei aktuellen HDDs steht das nur noch sehr selten so offen im Datenblatt, aber indirekt findet man es auch immer noch, so steht bei der ST1000VX005 im Product Manual auch noch
Aus 50.000 insgesamt und 10.000 pro Jahr ergibt sich dann aber doch wieder der Hinweis auf die geplante Nutzungsdauer von 5 Jahren. Sind des Kalenderjahre, da HDDs auch altern wenn sie nicht benutzt werden und daher auch nur beschränkt lagerbar sind.
Es wurde mir auch geraten per ''ddrescue'' die Daten versuchen zu retten.. wo soll ich die speichern?
ddrescue ist nicht zum Retten der Daten, sondern nur um die Platte zu klonen, denn das sequentielle Lesen ist viel schonender als die viele Kopfbewegungen die beim eigentlichen Retten mit einem Recoverytool entstehen, wenn dieses versucht die Datenstrukturen zu rekonstruieren. Gerade eine Platte in so einem schlechten Zustand könnte dabei endgültig aufgeben. Nach dem Klonen lässt man dann das Recoverytool auf den Klon los und kopiert dabei die Daten auf eine dritte Platte. Die nötigen Platten muss man sich ggf. kaufen.

Wenn Dich das überfordert und Dir die Daten den Preis wert sind, dann wende Dich an den Seagate Datenrettungsservice, der dürfte unter den seriösen Anbietern mit der günstigste sein und den Preis kann man nach der Eingabe des Landes und der Art der Platte dann auch sehen.
 
Top