Kleiner Linux MP3-CD-Player für Stereoanlage als AUX?

Quadler

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.089
Hi,

und zwar ärger ich mich die ganze Zeit, weil ich gerne meine Lieblings-mp3s wärend des Einschlafens hören möchte :D, diese aber nicht immer neu auf CD brennen möchte. Da ich leider nur im Besitz einer Stereo-Kompaktanlage (Minianlage) von Universum bin, welche auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, müsste ich die Songs immer auf eine CD-R brennen. Diese funktionieren aber leider nicht immer und selbst wenn, wäre es seeehr teuer, diese immer für die neuen Songs zu brennen usw. Außerdem wechselt meine Musik schnell ;D.

Da kam mir heute die Idee, wieso nicht mit dem Hardware-"Schrott" :p, den ihc noch verstreut rumliegen habe, eine AUX Anlage zusammenbasteln, die ich dann, per Chinch-Stecker an den AUX Eingang am Radio, anschließe? Dort irgendeine kleine Linux Distri draufhauen und wenn ich die Möglichkeit finde (was auch ein Hauptgrund für die Konfi ist), das Gerät dann Timergesteuert wie mein Radio ein und aus zu schalten. Dann würd ich halt einfahc meine favo Songs rüberbringen, anschließen, am PC Moni noch alles schnell einstellen und dann schön in den Schlaf versinken, wärend ich von meiner Musik beschalt werde. :D

Ist dies überhaupt möglich?

Als Hardware Reste habe ich noch ein altes AMD Brett mit irgendeinem alten Prozessor (vermutlich ein K7er mit ein bissl mehr wie 300MHz), diversen RAM, glaub irgendeine uralt Graka mit 4 oder weniger MB (reicht doch oder), eine alte Netzwerkkarte (um wenn möglich, die MP3s gleich rüberstreamen zu können) und noch alte Platten und nen Cardreader von Hama zum dranstecken rumliegen. Passiv ist das Zeug auch alles, sofern ich das richtig in erinnerung habe, was das Teil unhörbar macht.

Ist dies für das MP3 wiedergeben und Linux Distri ausreichend?

Abschließend weiss ich noch nciht, welche Linux Distri es werden soll. Sie sollte (nachrüstbar) das Feature der Timersteuerung haben, auf dem System laufen und MP3s wiedergeben können. Selbstverständlich auch Plug&Play unterstützen! :)

Würded ihr mir da eine empfehlen können?

So, das wars. Welche Maße das Board hat, weiss ich leider nicht. Ist aufjedenfall mal klein. Stammt so um die späten 90er und hat kein I/O Shild, was heißt, dass ich für alles Karten brauche.

In welchem Case ich das verstaue, weiss ich noch nciht. Vlt. wirds auch bloß irgend ne Kiste, da ich den Rechner unauffällig irgndwo verstauen möchte. Auch da wo man ihn nciht sieht. Vlt. unterm Bett^^. Wie ich das dann alles in ein Case bekomme, werd ich dann testen, wenn ich weiss, dass es geht und wenn ich es dann mache ;D ;D.


Deshalb würde es mich freuen, wenn ich auf meine Fragen Antworten bekommen könnte! Danke schonmal!


Quadler


EDIT: Jetzt ist mir doch noch was eingefallen, was ich vergessen habe =): Und zwar sollten die Kosten zwischen 0 - seeeeehr seeeehr wenig liegen. Hardwareseitig müsste ich eigentlich alles da haben. Da ich noch was anderes am laufen habe, ist das Budget für dieses Projekt seehr eng bemessen. Aber vlt. wirds ja trotzdem was ;).


PS: Falls ich im falschen Unterforum bin, entschuldigung, daber da es ja "eine Zusammenstellung" ist, bin ich sicher, das passt hier ;D.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Creshal

Gast
Möglich ist es auf jeden Fall, bei der Hardware dürfte eine Klickibunti-Distribution wie Ubuntu oder SuSE aber ihre Probleme haben. Das beste wäre vermutlich, Arch Linux oder Ähnliches zu nehmen, und erst gar keine grafische Oberfläche zu installieren. Musikwiedergabe via Konsole ist mittels mpd oder Ähnlichem problemlos möglich, mit cron lässt sich der Rechner auch zeitgesteuert (und/oder übers Netzwerk via SSH ferngesteuert) verwalten.
Einziger "Haken" an der Sache ist, dass die Installation von Arch, Einrichtung von Freigaben zum Musik streamen usw. nicht "mal eben mit zwei Klicks" geht, sondern du dich einlesen musst. ;)
 

Nightfly09

sudo chmod
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
14.494
also softwaremäßig wirst du es mit nem alten windows (98 oder me) wesentlich leichter haben als mit linux, ausgenommen du kennst dich mit linux bereits gut aus dann würde ich gentoo linux vorschlagen. unter windows würde sich zum heruterfahren amp winoff anbieten, unter linux weis ich grade nicht genau was es da so gibt aber auch da gibts bestimmt ne alternative. so einen alten pc zeitgesteuert wieder einzuschalten wird aber schwierig da er immer ganz ausgeschaltet ist und soweit ich weis noch kein suspend to disk kann wo ja ein teil der hardware "in bereitschaft" bleibt.
meiner meinung nach wird es wesentlich einfacher nen mp3 stick an die anlage anzuschließen.

hast du nen fernsehr im zimmer? wenn ja und wenn du berit wärst doch ne kleinigkeit auszugeben würde sich ein kleiner htpc anbieten.
 

DMX

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.978
irgendwie ist das doch ziemlich umständlich was du da vor hast und verbraucht auch recht viel strom.

wieso nimmst du nicht einen mp3 und schließt den an die anlage an? kriegste ja auch für <50€ teile mit 4 und 8gb. Oder halt doch etwas geld ausgeben und ein streaming radio holen wo du dann auch aus dem internet musik hören kannst und halt von anderen quellen wie einem NAS.
 

Quadler

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.089
irgendwie ist das doch ziemlich umständlich was du da vor hast und verbraucht auch recht viel strom.

wieso nimmst du nicht einen mp3 und schließt den an die anlage an? kriegste ja auch für <50€ teile mit 4 und 8gb. Oder halt doch etwas geld ausgeben und ein streaming radio holen wo du dann auch aus dem internet musik hören kannst und halt von anderen quellen wie einem NAS.
Der soll ja nicht den ganzen Tag laufen und der ist ja auch so klein bestückt, dass er doch nicht viel Strom ziehen sollte? Und nen MP3 Player kann ich nciht anstöbseln, da die Anlage schon älter ist und keinen USB bietet. Lediglich den AUX Eingang (rot/weiss Chinch). Da sie aber noch super läuft und nciht vor habe, dieses bald zu ersetzten, dachte ich, mit dieser einfach Lösung wäre es getan.
Abgesehen davon, würde der MP3 doch auch weiterlaufen (Strom ziehen) wenn die eigentliche Anlage schon aus ist. Und ich weiss nciht, ob das wirklcih praktisch ist...

Möglich ist es auf jeden Fall, bei der Hardware dürfte eine Klickibunti-Distribution wie Ubuntu oder SuSE aber ihre Probleme haben. Das beste wäre vermutlich, Arch Linux oder Ähnliches zu nehmen, und erst gar keine grafische Oberfläche zu installieren. Musikwiedergabe via Konsole ist mittels mpd oder Ähnlichem problemlos möglich, mit cron lässt sich der Rechner auch zeitgesteuert (und/oder übers Netzwerk via SSH ferngesteuert) verwalten.
Einziger "Haken" an der Sache ist, dass die Installation von Arch, Einrichtung von Freigaben zum Musik streamen usw. nicht "mal eben mit zwei Klicks" geht, sondern du dich einlesen musst. ;)
Na ja, viel Linux Erfahrung habe ich nicht. Ich habe mit Ubuntu bei Linux angefangen. Kam auch bloß drauf, Linux zu usen, da die alten Winversionen 1. kein Plug & Play unterstützen (-> USB für Musik übertragen), ich die sowieso umständlich finde, bzw. ich mich da erstwieder reinarbeiten muss und ich den ja auch stabil laufen lassen möchte ;D. Aber da ich ja Anfänger bin mit Linux, wird es wahrscheinlich ziemlich kompliziert sein, mich da mit Arch oder so auszukennen, wenn ich nichts zum Klicken habe ;P. Trotzdem danke.

also softwaremäßig wirst du es mit nem alten windows (98 oder me) wesentlich leichter haben als mit linux, ausgenommen du kennst dich mit linux bereits gut aus dann würde ich gentoo linux vorschlagen. unter windows würde sich zum heruterfahren amp winoff anbieten, unter linux weis ich grade nicht genau was es da so gibt aber auch da gibts bestimmt ne alternative. so einen alten pc zeitgesteuert wieder einzuschalten wird aber schwierig da er immer ganz ausgeschaltet ist und soweit ich weis noch kein suspend to disk kann wo ja ein teil der hardware "in bereitschaft" bleibt.
meiner meinung nach wird es wesentlich einfacher nen mp3 stick an die anlage anzuschließen.

hast du nen fernsehr im zimmer? wenn ja und wenn du berit wärst doch ne kleinigkeit auszugeben würde sich ein kleiner htpc anbieten.
Biet Win siehe oben ;). Gentoo hab ich mal gehört, mal schaun was das ist :). Du schriebst, dass es Probleme mit dem timergesteuerten Ein-/ Ausschalten gibt. Heißt das, dass das BIOS nicht i.d.L. ist, bloß im Ruhezustand zu warten? Können das die alten Geräte also gar nciht?

Fernsehr habe ich im Zimmer, jedoch nur eine kleine Röhre. Also normale PAL Aulösung. Ob es der Burner ist, da einen richtigen HTPC zu betreiben ist die Frage...?






Danke schonmal für alle Antworten,

Quadler
 

Nightfly09

sudo chmod
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
14.494
selbst wenn der mp3 player die ganze nacht läuft wird er wahrscheinlich weniger strom verbrauchen als der pc in nur einer stunde. da gibts übrigen auch chinch adapter für, die kosten auch nich viel.
das mit dem ausschalten ist normal kein thema aber wie schon gesagt kann es mit dem einschalten problematisch werden. schau am besten mal nach was das mainboard alles so kann.
 

Dark Zero

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
666
Gentoo und Arch für einen Anfänger?
Es gibt auch genug Distirbutionen, die schlank, aber auch einfach zu benutzen sind...

Hier würde sich imho Debian Lenny anbieten. Es läuft schön stabil, braucht zum Abspielen von MP3 Dateien keine zusätzlichen Repos und Anleitungen gibts auch haufenweise.

Die Installation solltest von der netinstall CD vornehmen (keine grafische Oberfläche, es wird nur ein minimal system installiert) und danach mit aptitude dir dein OS zusammenstellen.

Falls dir 64 - 128 MB zur Verfügung stehen, würde ich LXDE als DE installieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nightfly09

sudo chmod
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
14.494
ausgenommen du kennst dich mit linux bereits gut aus dann würde ich gentoo linux vorschlagen
ich denke aus dem satz kann man herauslesen das es eben nicht für anfänger ist oder es hald entsprechend schwer wird. mit gentoo lässt sich aus langsammen systemen so ziemlich das meiste rausholen, deswegen habe ich es vorgeschlagen. einsteigerfreundlich währen suse oder kubuntu zum beispiel aber vorrausgesetzt das die auf dem system überhaupt noch laufen wird man damit sicher nicht glücklich.
 

Quadler

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.089
Also RAM sollte nicht das problem sein, wenn ich das noch recht in erinnerung habe. Werte mit dem Projekt sowieso erst in ca. 3 Wochen starten könne, wenn ihc alles wieder aus den Kisten zusammengesucht habe. Aber ich mcöhte jetzt schonmal mcih absichern ;D

Beim MB muss ich passen. Das hab ich nur mal grob überfolgen, da ich es nur mal ausgebaut hab irgendwo und dann in einer Kiste verstaut habe. Das müsste ich später wirklcih mal zusammenbauen und testen.
Was das kann, natürlich auch noch recherchieren.

@ Thema MP3 Player:

Da müsste ich dann immer Laden und so weiter. Nciht falsch verstehen, aber ich möchte das schon ganz gerne ohne MP3 Player halten - auch wenn ich da so nen Kasten bauen möchte ;D. Ist vlt. auch ne Herrausforderung :).

Trotzdem danke!
 
Top