Manjaro - Fstab mount so richtig oder anderes Verfahren?

LaserDiscDude

Captain
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.379
Hallo zusammen,

ich habe es gewagt und bin von Windows auf Linux Manjaro gewechselt. Soweit alles gut und auch alles eingerichtet.

Jedoch habe ich einige Fragen bezüglich des einrichten eines "Netzlaufwerkes".

Ich habe unter Dolphin einen Netzwerkordner eingebunden, jedoch ist das doofe, dass ich mit meinen Programmen nicht darauf zugreifen kann.

So wird dieses Netzlaufwerk in Programmen wie zum Beispiel Writer oder KeePassXC gar nicht angezeigt und somit kann ich aus den Programmen nicht darauf zugreifen.

Oder wenn ich ein .odt Dokument mit Writer öffne und dieses dann per STRG + S speichern möchte, fragt er mich jedes mal, ob ich dieses Dokument hochladen möchte und dann kommt auch prompt die zweite Frage, ob ich das vorhandene überschreiben möchte.

Erinnert mich etwas an einen FTP Server.

Daraufhin habe ich das Laufwerk mit Fstab gemountet.

"//ADRESS/Luna /home/USER/Luna cifs defaults,auto,vers=1.0,uid=1000,username=XXX,password=XXX"

Jetzt kann ich mit KeePassXC darauf zugreifen und beim Writer reicht ein einfaches STRG + S um das Dokument zu speichern, ohne vorher abgefragt zu werden.

Jedoch merke ich, dass mit Fstab das Laufwerk im Netzwerk nicht mehr in den Ruhemodus wechselt, so dass es andauernd läuft. Auch wenn ich eine Datei auf dem Laufwerk löschen will, wird die Datei in den lokalen Papierkorb verschoben, sprich er lädt es erst mal "herunter". Beim Einbinden über Dolphin werden die Dateien direkt auf dem Netzlaufwerk gelöscht.

Jetzt frage ich mich, gibt es nur die beiden Möglichkeiten um Netzwerklaufwerke einzubinden? Welche ist die Methode die man eigentlich wählen sollte?

Sollte Fstab richtig sein, wie kann ich es so einstellen, dass das Laufwerk in den Ruhezustand wechselt? Oder wenn ich eine Datei auf dem Laufwerk löschen möchte, dass sie direkt gelöscht wird oder in den Papierkorb auf dem Laufwerk verschoben wird.

Andersherum, wie komme ich bei einer Einbindung über Dolphin mit meinen Programmen auf das Netzlaufwerk?
 
Zuletzt bearbeitet:

LaserDiscDude

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.379
So siehts bei mir aus:

"//ADRESS/Luna /home/USER/Luna cifs defaults,auto,vers=1.0,uid=1000,username=XXX,password=XXX"

Heißt das etwa:

"Trägt man in einem fstab-Eintrag die mount-Optionen noauto,x-systemd.automount ein, so wird die Partition bzw. Netzwerk-Freigabe nicht schon beim Systemstart, sondern erst bei einem Zugriffsversuch automatisch eingebunden. Fügt man noch zusätzlich die Option x-systemd.idle-timeout=60 ein, so wird die eingebundene Partition bzw. Freigabe nach einer Untätigkeit von 60 Sekunden wieder automatisch ausgehängt. Natürlich kann der Wert für das Timeout beliebig verändert werden."

... dass sobald ich auf den Ordner zugreife, dass Netzlaufwerk gemountet wird und dann nach 60 Sekunden wieder entbunden, automatisch ohne das ich im Terminal etwas eintragen muss?

EDIT:

Macht es etwas aus, dass die Seite ubuntu ist und ich ein Arch Linux nutze? Also, sind die Befehle gleich?
 

lokon

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
709
Arch Linux nutzt auch Systemd - wahrscheinlich eine neuere Version, aber die Befehle / Features sind "gleich".*

* bzw. in Arch höchsten mehr, da neuer -in wenigen Fällen gibt es Probleme wegen verschiedener systemd Versionen.
 

LaserDiscDude

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.379
Die Option "x-systemd.idle-timeout=60" funktioniert super, jedoch habe ich immer noch das Problem mit dem Papierkorb.

Kann man es nicht einstellen, dass auf dem Laufwerk die Dateien direkt gelöscht werden?
 

lokon

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
709
Kann man es nicht einstellen, dass auf dem Laufwerk die Dateien direkt gelöscht werden?
Vielleicht eines von:

  • Die default-Einstellungen von KDE Dolphin ändern
  • Shift-Entf löscht sofort
  • einen .Trash Ordner auf dem Netzlaufwerk anlegen

Das Löschverhalten ist eine Spezifikations / Nutzerfrage. Gnome und KDE verhalten sich da unterschiedlich nach Trash-Spec
The implementation MAY also support trashing files from the rest of the system (including other partitions, shared network resources, and removable devices) into the “home trash” directory . This is a “failsafe” method: trashing works for all file locations, the user can not fill up any space except the home directory, and as other users generally do not have access to it, no security issues arise.
PS: Alle Inhalte via diesem Google-Ergebnis: dolphin trash location network mount
dritter Hit = ubuntu bug #688576 -> link auf KDE Bug und das ist dann die Quelle: https://bugs.kde.org/show_bug.cgi?id=76380 der Aussagen/Spec-Links
 
Zuletzt bearbeitet:
Top