News Microsoft gibt Informationen zu Vista an EU heraus

M

MacGyver

Gast
Sollen sie doch von mir aus mit ihren Schnittstellen glücklich werden.
So lange Konkurrenzunternehmen keine vernünftige Software um diese Schnittstellen rum programmieren kauf ich sowieso nichts von denen.
Und das war bisher schon viel zu oft der Fall. Und die wirklich guten Produkte, die merkwürdigerweise auch ohne diese Schnittstellenbeschreibungen hervorragend funktionieren,
kauf ich auch weiterhin gerne.

Ist echt irgendwie komisch. Obwohl die Schnittstellen ja so schlecht dokumentiert sind und teilweise gar nicht beschrieben werden gibt es trotzdem so viele tolle Produkte
die tief im System hängen und gut funktionieren (z.B. Diskverschlüsselungssoftware).
 

xplo!t

Newbie
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
5
Wenn ihr Microsoft Windows so sch**** findet, warum benutzt ihr es denn?
Alle meckern rum und beschweren sich, aber umsteigen tun die Wenigsten...

Kauft ihr euch auch n Auto, womit ihr nicht zufrieden seid?
Benutzt ihr auch n Grafikprogramm, wobei ihr eine anderes besser findet...geht nicht in mein Kopf..

Bis jetz haben es doch Firmen gebacken bekommen, zu MS kompatieble Programme zu schreiben,...warum sollte das jetz nicht mehr funktionieren...

offene Schnittstellendetails = Details zu Systemsicherheitslücken...
 

DeathMonkey

Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.879
Wenn ihr Microsoft Windows so sch**** findet, warum benutzt ihr es denn?
Weil evtl. der Großteil durch Beruf, Studium etc. darauf angewiesen ist!? Ich würde gerne darauf verzichten, ja eigentlich habe ich den Umstieg im Privaten schon größtenteils vollzogen. Aber zumindest beruflich wird das in absehbarer Zukunft nicht möglich sein, wenn überall gute Kenntnisse von MS-Software verlangt wird. So kommt man zwangsläufig nicht drum herum, sich mit der Software zu beschäftigen bzw. sie auch zu nutzen. Ob man das möchte oder nicht spielt dabei keine Rolle.

So muss ich während meines Studiums seit diesem Semester mit Adobe Freehand MX arbeiten. Ansich kein Problem, das Programm scheint mir vernünftig und ich komme damit gut zurecht. Das ich damit aber auch gleichzeitig Windows einsetzen, ja gar darauf angewiesen bin, kann meines Erachtens einfach nicht sein. Natürlich kann man hier auch Adobe den Vorwurf machen, dass es für ihre Software keine entsprechende Unterstützung für Linux gibt...aber naja, bei dem geringen Marktanteil.

Und anstatt sich hier über die ach so böse EU aufzuregen solltet man wirklich froh sein, dass zumindest die EU versucht dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Denn sonst gibt es bald keine Alternativen mehr, man wird noch abhängiger sein von einem Konzern und dessen Software, als es jetzt schon bereits der Fall ist.

Dinge, die PC-Spieler betreffen..sprich DX10 und EAX mal ganz außer Acht gelassen...;)
 

xplo!t

Newbie
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
5
@#44

Ja klar, wenn man an ne Firma/an den Beruf gebunden ist, dann muss man es gezwungener Maßen nutzen, da hsde völlig recht...

Natürlich wird der Markt mehr und mehr auch mit Linux besetzt sein, wenn man daher Programme kompatiebel zu Linux proggen würde, würde der Anteil vin Linux noch mehr wachsen.. es müsste nur einer in die Seife beißen und damit anfangen... ;)
 

Jin Roh

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
64
Also zum Thema Pro oder Contra Microsoft, bin ich für Microsoft.

Nicht weil ich all ihre Produkte gut finde, aber es ist ein gutes Basissetup. Und wenn man keinen Freund ist von Mediaplayer oder IE7 dann nehmt ein anderes Programm. Es ist ja nicht so das es nichts anderes gibt.

Viele beschweren sich hier im Forum über Microsoft und Windows/Vista... aber sind wir mal ehrlich, wer von den hat ein anderes Betriebssystem Zuhause?? Die anwender die nur Briefe, Tabellen und surefen tun auf ihrem Rechner die können ja jedes OS nehmen. für die Gamer allerdings sieht die Sache gleich viel anderster aus. Vielleicht wäre es mal Zeit, auf die Spielehersteller loszugehen und sie freundlich zu bitten ihre Spiele auch auf anderen OS anzubieten...

Angenommen es würden alle aktuellen Spiele auch auf (zum Beispiel) Linux geben, wer von euch hätte dan noch Windows Zuhause????

---------------------------

Was anderes:

Wenn ich ein OS auf den Markt bringen würde, dann würde ich auch nicht wollen , dass jede 0815 Software Firma irgend ein Program für mein OS schreiben tut. Den das Programm nicht sauber läuft, und immmer wenn ich es laufen lassen möchte, mir de Rechner abschiesst, dann würde ich auch so reagieren wie MS es tut.
Wer von euch hat schonmal von einem Drittanbieter ein Programm installiert und ist am schluss mit einem haufen fehlermeldungen dagesessen und hat das Programm nicht mehr richtig deinstallieren können?? Resultat: ein haufen Softwareleichen auf dem Rechner, welche in der summe den Rechner immer langsammer machen. und ich habe esch keinen Bock meinen Rechner jedes halbe jahr neu aufzusetzen.

Von dem her unterstütze ich Microsoft, dass sie ihr OS schützen wollen. Weil tatsache ist, jede kleine Software Firma träumt davon so Gross und Reich zu werden wie MS.
Erster schritt dazu ist sicherlich ein Programm zu schreiben welchen von jedem Windows User gebraucht und gekauft werden tut. Beispiel Acrobat. Ist ja woll klar das die jetzt suaer sind, wenn ein ander ein Produkt anbietet das besser sein soll als ihres.

Ich meine genug Beispiele für schnellen Reichtum in der Computerbrosche gibt es ja... Neustes Beispiel "youtube.com"...
 

Benjamin_L

Commander
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
2.505
Habt ihr es eigentlich alle nicht begriffen, Schnittstellen sind kein Quelltext zu irgendwelchen Programmen. Desweiteren verlangt niemand von MS Quelltext zu veröffentlichen, sondern im Autovergleich die Größe und Länge der Schrauben die man braucht um Reifen zu befestigen. Das ganze ist ein Vorteil für uns Konsumenten, da wir die Freiheit erhalten zu wählen welche Software wir verwenden. Euch möcht ich sehen wenn ihr zu eurem Auto nur eine Reifenmarke und zwar die vom Hersteller zu Wucherpreisen kaufen müsstet. Und um nichts anderes geht es hier, um Schnittstellen und nicht um Programme oder sonstige Leistungen von MS, das will gar niemand, aber verteidigt nur euren Gott, der euch mit DRM einschränkt und euch sagt was ihr machen dürft, vielleicht wollt ihr auch noch dem Bill was opfen, das sollte schon drin sein oder bei dem was er alles für euch tut.
 
T

Turinger

Gast
@#44

Ja klar, wenn man an ne Firma/an den Beruf gebunden ist, dann muss man es gezwungener Maßen nutzen, da hsde völlig recht...

Natürlich wird der Markt mehr und mehr auch mit Linux besetzt sein, wenn man daher Programme kompatiebel zu Linux proggen würde, würde der Anteil vin Linux noch mehr wachsen.. es müsste nur einer in die Seife beißen und damit anfangen... ;)
Nicht nur wenn man an eine Firma über den Beruf gebunden ist, muß man Windows nutzen, sondern wie du richtig ausführst auch für Spiele. Sich aber an die Spielehersteller für Spiele unter Linux zu wenden ist genau wieder der Allgemeine Denkfehler, den auch dein Kumpel @Jin Roh macht, mit seinem richtig "süßen" Bekenntnis zu Microsoft.
Softwarehersteller, also auch Spielehersteller, stellen keine Software für einen Linux-Markt her, den es noch garnicht gibt. Das würde ihren Aktionären garnicht gefallen. Selbst Peripherie-Hardware, wie die DX10-Grafikkarte, kommt erst dann raus, wenn ein Erfolg abzusehen ist (die erste Karte für Vista ist gerade erst rausgekommen). Bevor also Linux auf dem Desktop nicht einen gewissen Marktanteil erreicht hat, passiert garnix. Das ist die tatsächliche Marktmacht, die ein Monopolist wie Microsoft ausübt.
Deshalb ist die einzige Adresse an die man sich wenden muß, Microsoft. Da die freiwillig nix hergeben, gibt es die EU-Wettbewerbsbehörde, Kartellämter, usw., die wenigstens die größten negativen Auswirkungen der Marktmacht von Microsoft auf die Volkswirtschaften der Welt verhindern sollen. Erst wenn Microsoft zerschlagen wird (als Busch Präsident wurde, wurde das verhindert), in Betriebssytem- und Anwendersoftwaresparte, und die beiden dann unabhängig von einander agieren müssen, wird ein echter Wettbewerb um die beste Software für Windows entstehen können.
Was anderes:

Wenn ich ein OS auf den Markt bringen würde, dann würde ich auch nicht wollen , dass jede 0815 Software Firma irgend ein Program für mein OS schreiben tut. Den das Programm nicht sauber läuft, und immmer wenn ich es laufen lassen möchte, mir de Rechner abschiesst, dann würde ich auch so reagieren wie MS es tut.
Wer von euch hat schonmal von einem Drittanbieter ein Programm installiert und ist am schluss mit einem haufen fehlermeldungen dagesessen und hat das Programm nicht mehr richtig deinstallieren können?? Resultat: ein haufen Softwareleichen auf dem Rechner, welche in der summe den Rechner immer langsammer machen. und ich habe esch keinen Bock meinen Rechner jedes halbe jahr neu aufzusetzen.
Dein Hintergrundwissen ist nicht sehr stark ausgeprägt, @Jin Roh, deshalb empfehle ich dir erst mal das http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft hier durchzulesen.
Microsoft denkt garnicht daran anwenderfreundliche Mechanismen in Windows einzubauen, wie es sie in Linux schon immer gab. Ein Microsoftzertifiziertes Programm zu erstellen (das dann nicht mehr abstürzt), ist für eine "0815-Firma" garnicht möglich, weil von Microsoft so teuer gemacht, das eben nur große Firmen dazu in der Lage sind. Das das den Fortschritt behindert, sollte klar sein, denn grade von den kleinen Herstellern kommen die Innovationen(sie werden ja sogar manchmal Millionäre).Trotzdem gibt es natürlich auch schlecht programmierte Soft; nicht alles ist MS anzulasten.
Es ist auch überhaupt nichts einzuwenden, wenn die neuen, von Linux abgeguckten, Schutzmechanismen in Vista das OS schützen, aber MS benutz das eben auch dazu, um sich neue Märkte zu erschließen und auch dort ein Monopol zu errichten(Firewall, Viren usw.).
Den Schutz von Vista habe ich übrigends in XP schon seit über einem Jahr, mit kleinen Freewareprogrammen !! - da fragt man sich doch, weshalb MS das nur in Vista einbaut und nicht auch in XP !!

Das was du Schutz des OS nennst ist bei Microsoft reine Geldmacherei zum Schaden von uns allen. Wenn MS die Schnittstellen offenlegt, geht ihnen ein Teil ihres Zertifizierungsprogramms durch die Lappen und das ist bares Geld und hat mit Schutz des OS nix zu tun.
Also zum Thema Pro oder Contra Microsoft, bin ich für Microsoft.
Wenn du den Thread wirklich ernsthaft durchgelesen hast, könntest du sowas nicht sagen. Ich bin gegen Monopole, hab ich noch aus meiner Schulzeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Spohl

Gast
wenn man sich informiert hat ist es eigentlich unmöglich, dass man pro Microsoft ist, aussder man ist dumm.
 
Top