NAS - Was geht? Was geht wie? Welche soll ich nehmen?

BlueBass

Cadet 1st Year
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
10
Hallo
Suche eine NAS für zu Hause

Es sollte definitiv ein leeres Gehäuse sein, da ich schon die Festplatten habe

Können muss das Teil:
2 FP aufnehmen
FTP oder ähnliches damit ich die NAS sozusagen als Cloud nutzen kann und von meinem iPad/iPhone/vom Arbeitsplatz Daten speichern und aufrufen kann

günstig sein

recht zügig von der Lese-und Schreibegeschwindigkeit sein.
Darein sollen eine 2TB Seagate und eine 1TB WD


Das ganze soll dann an meine EasyBox 803.
Von da aus dann an mein Lappi, an mein Apple TV, iPad/iPhone, Arbeitsplatz
Das Teil sollte auch mal eine groeßere .mkv zu meinem ATV streamen können ohne das es ständig ruckelt (momentan hab ich die Seagate extern am Router via USB und dann ruckelts gewaltig....)


Habe mich ein wenig in die D-Link DNS-320 und DNS-325 verguckt
oder aber die RND2000 von Netgear

Mal eine Frage, da ich irgendwie widersprüchliche Sachen gelesen habe
Wenn ich eine NAS in JBOD betreibe, kann ich dann dann auf beide Festplatten normal wie 2 Festplatten zugreifen?
Bei RAID1 wird der Inhalt von der einen auf die andere FP geclont
Was genau passiert bei RAID0? Werd da nicht ganz schlau raus.... werden da simpel beide FP zu einer großen gemacht?

Wenn ich eine NAS in JBOD betreibe, und mir eine der beiden FP abschmiert, fliegen mir dann die Daten von der 2ten FP auch? (so wie es bei RAID0 der Fall wäre?!)

Also so habe ich das alles verstanden... bitte korrigiert mich wenn ich was vertauscht habe...


Noch was:
Kann ich eine bald volle 2TB von Seagate und eine halb volle 1TB von WD zusammen in eine NAS stecken ohne das die sich zanken?


Und noch was:
Die NAS machen ja alle selbstständig BackUps wenn man das möchte. Wie groß sollte dann der Speicher sein der via USB an der NAS hängt und worauf die BackUpDatei dann gespielt wird, wenn der benutze Speicher in der NAS etwa 2,5 bis 3 TB ist?


Danke schonmal!! :):):):)


edit:
heute ist auch bei iBood was im Angebot, dazu finde ich aber nicht viel im Netz...
Verbatim PowerBay DataBank 4 Bay NAS mit 2x Gigabit und RAID 0/1/5/6!

(leider ist ein link nicht möglich.....)
 

Wishbringer

Commander
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
3.020
JBOD ist eine Zusammenlegung der Platten als eine große ohne Zusatzoptionen wie Raid0.
Raid0 bedeutet Stripping um Geschwindigkeit zu optimieren, es werden parallel Daten auf beide Platten verteilt, damit verdoppelt sich Lese und Schreibgeschwindigkeit.
JBOD hat den Vorteil gegenüber Raid0, dass unterschiedlich große Platten genutz werden können, bringt aber keine anderen Vorzüge, ausser dass es nach aussen als eine große Platte erscheint.
Wenn eine der Platten eines JBOD kaput geht, können Daten auf der anderen Platte weiter genutzt werden. ABER: Es gibt auch Daten, die über beide Platten verteilt sein können.
Je länger man die Platten nutzt, desto wahrscheinlicher wird es. Ähnlich der Fragmentierung einer Festplatte. Diese Daten sind dann ebenfalls defekt!

Die Festplatten im NAS werden IMMER beim Einbau durch das System vorformatiert! Die Daten darauf gehen verloren.

Dein Backupspeicher sollte so groß sein, wie die Datenmenge, die Du unbedingt sichern willst:
Wenn Du nur ein paar persönliche Dokumente sichern willst, reicht ein USB Stick, wenn Dein 3TB NAS aber voll ist und Du alle Daten als wichtig erachtest... rate mal, welchen Speicher Du brauchst...!
In vielen NAS kann man die zu sichernden Ordner separat auswählen.

Manch supergünstiges NAS hat ein Problem:
Sie haben zwar GBit LAN Anschlüsse, die verbauten Prozessoren schaffen aber nicht die Geschwindigkeit um diese Anschlüsse voll auszureizen.
Mit einem DLink DNS-323 habe ich gerade mal 8 MB/Sek im LAN hinbekommen.
Mit einem QNAP/Synology 212 kommt man schon auf ca. 30 MB/Sek.
Mit einem QNAP 259 (((Pro) Plus) II) kommt man dann bis an die 80 MB/Sek, nutzt also das GBit Lan auch aus.
Leistung kostet halt was!

So, nun Rechenbeispiel MKV-Streaming:
Wenn Du zB. den Inhalt einer Original BluRay (FullHD) streamen willst, kann es sein, dass der Videostream je nach Inhalt Datenspikes bis zu 80 MBit/Sek enthalten kann (für ein Group of Pictures, nicht für den ganzen Stream).
Wenn diese Bandbreite nicht abgedeckt ist, ruckelt das Video an dieser Stelle.
Also wäre das DLink 323 nicht zum streamen eines solchen Films geeignet. (8MB = 64MBit)
Und auch andere NAS, die knapp drüber kommen sind nichts, ausser Du willst hälst Dich schön zurück gleichzeitig irgendetwas aus NAS zu schreiben oder davon zu lesen.
Nächstes Problem wäre dann das WLAN (evtl. nur 54MBit 802.11g).
Ich zB. habe Probleme meine FullHD Streams über WLAN an der PS3 zu schauen = Ruckler!
Übers LAN geht es problemlos!
 
Zuletzt bearbeitet:

BlueBass

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
10
Danke erstmal für die Antwort :)

Verstehe ich das richtig, das wenn ich 2 verschieden Große Platten betreiben möchte, ich definitiv ein JBOD System brauche?

Die Prozessoren von dem Verbatim und von dem D-Link 325 haben jeweils 1,2 GHz
Ich denke und hoffe das sollte reichen... oder?
Bei der Netgear steht es leider nicht bei....

die EasyBox kann n WLan, welches denke ich auch verwendet wird?! :)

Und wieso in aller Welt werden meine Platten formatiert wenn ich die in eine NAS stecke????
Ich kann ja jetzt schlecht vorher 2 TB irgendwo zwischenspeichern und dann wieder alles auf die NAS schmeißen...
Kann man das nicht umgehen?
 
R

Rob83

Gast
Naja, meine Fritzbox hätte auch genug Speed, aber mit 400mhz komme ich damit nicht über 5mb/s.
Langt allerdings um 20GB große .mkv per WLAN zu streamen, aber etwas auf die Platte an der Box zu schieben ist unlustig.

Die CPU wird ja nicht nur für den Transfer benutzt, sondern auch für die ganzen Apps.
Billigere Alternativen sind Mediaplayer mit Festplatten Einschub - aber die sind auch extrem langsam.

Faustrechung:
Dateigröße in MB / Spieldauer in Sekunden = benötigte MB pro Sekunde
Bei 20GB MKVs und 1,5 Stunden Filme wären das 20.480/5400 = 3,79 MB.

Die Frage stellt sich also eher wie schnell man auf die Platte schreiben kann und was akzeptabel ist.
Zu der Formatierung: ich glaube die NAS Geräte wollen ein Linux Format.

PS:
kitguru.net/site-news/announcements/zardon/synology-ds212j-nas-review-the-new-budget-class-leader/5/
 
Zuletzt bearbeitet:

BlueBass

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
10
nicht alle NAS wollen ext2 oder 3
manche akzeptieren auch NTFS (oder FAT32, was iwie schwachsinnig ist... aber naja..)


also selbst bei 2GB Filmen bekam ich das ruckelt nur über den Router rein... selbst bei nicht-mkv :o


kann man denn die Formatierung umgehen wenn man eine NAS hat welche NTFS unterstützt?



habe auch evtl. ein Angebot eine leere Seagate BlackAmor NAS220 zu kaufen... allerdings hat die nicht ganz so dolle Bewertungen bei Amazon... wie is die im Vergleich zu den anderen von mir erwähnten NAS?
 
Top