NEC MultiSync EA231WMi Inverter/Kondensatoren defekt?

Flintz42

Newbie
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
3
Hallo,

mein Monitor (NEC MultiSync EA231WMi) hat vor ein paar Wochen angefangen leicht zu flimmern, hab mir nicht viel dabei gedacht. Dann kam ein leises Surren dazu und gestern ist er erst sporadisch schwarz geworden und jetzt erscheint kurz ein Bild, aber nach ca einer Sekunde wird das Display wieder schwarz.

Inzwischen bin soweit gekommen, dass es wohl am backlight liegt, da die Windowsumgebung noch zu sehen ist, wenn ich mit einer Taschenlampe draufleuchte.
Scheinbar kann der Spuk an defekten Kondensatoren liegen oder am Inverter.

Darum habe ich das Gerät mal aufgeschraubt (scheinbar zerlegt sonst niemand seinen NEC, da ich bisher noch keine Anleitung, Bilder oder Videos dazu gefunden habe...)
Die Kondensatoren sehen soweit in Ordnung aus, soweit ich das beurteilen kann. Lediglich bei einem bin ich mir nicht ganz sicher. Ich hänge ein Foto davon an, ich hoffe, man erkennt das.





Sieht der rechte aus, als wäre er aufgebläht?

Und kann mir jemand sagen, wo ich den Inverter finde?



Ist das der markierte Bereich?

Ich habe nur Anleitungen zum Demontieren bei Laptops gefunden und da sehen die Inverter anders aus. Keine Ahnung, wo der bei dem Bildschirm ist...

(Der Monitor ist übrigens keine 5 Jahre alt, somit aber auch außerhalb der Garantiezeit. Reparieren lassen kostet mind 150€, wahrscheinlich eher mehr. Neu ist das Gerät ab 250€ zu bekommen, lohnt sich also nicht mehr wirklich ihn für das Geld einzuschicken)
 

Dunkelschwinge

Admiral
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.984
Der Kondensator sieht wirklich aus als ob der im Eimer wäre, paßß bei der bastelei aber bloß auf, ein 450V Cap kann dir sauber eine wischen...
 

Flintz42

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
3
Danke für die schnelle Antwort.

Inwiefern eine wischen? Bzw worauf muss ich achten?
 

ThomasLinz

Newbie
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
3
Hallo Flintz42!
(Und Hallo Forum! :) )


Wie es der Zufall will ist kurz nach Ende der Garantie mein NEC Multi Sync EA 231 WMi auch soeben mit exakt dem selben Fehlerbild kaputt geworden:
Nach dem Einschalten für einen Bruchteil einer Sekunde ein (einwandfreies) Bild mit voller Helligkeit. Danach nichts mehr.

Habe mir HIER bei monitor-center, die anscheinend offiziell die Originalersatzteile liefern einen neuen Inverter gekauft.

Sieht so aus: 2014-10-15 23.11.16.jpg


Ich habe den Monitor zerlegt, das neue Inverterboard eingebaut und ein paar Fotos gemacht.
Defekt ist nach Austausch immernoch exakt gleich!!! ....... -.-
Weil ja auf monitor-center steht "Power Board + Inverter" :
Auf der gelben Platine ist die eine Hälfte mit dem Netzstecker vermutlich der Netz-Teil, und die andere Hälfte der Inverter-Teil (sogar durch dicken Schwarzen Strich markiert).
Die grüne Platine mit den Monitoranschlüssen und dem Audioanschluss dürfte mit unserem Problem ja nichts zu tun haben.

Woran kann es jetzt noch liegen?
An der Hintergrundbeleuchtung selbst?

2014-10-15 20.00.36.jpg2014-10-15 20.01.04.jpg2014-10-15 20.27.52.jpg2014-10-15 20.28.07.jpg2014-10-15 20.28.58.jpg2014-10-15 20.31.03.jpg2014-10-15 20.33.31.jpg2014-10-15 20.34.38.jpg2014-10-15 20.37.03.jpg2014-10-15 20.38.04.jpg2014-10-15 20.38.21.jpg2014-10-15 20.38.30.jpg2014-10-15 20.38.51.jpg2014-10-15 20.41.29.jpg2014-10-15 20.44.07.jpg2014-10-15 20.44.51.jpg2014-10-15 20.45.02.jpg2014-10-15 20.45.46.jpg2014-10-15 20.45.55.jpg2014-10-15 20.46.09.jpg2014-10-15 20.46.42.jpg2014-10-15 20.48.30.jpg2014-10-15 20.50.13.jpg2014-10-15 20.50.27.jpg2014-10-15 20.56.08.jpg2014-10-15 21.11.48.jpg
Ergänzung ()

Hallo!

Habe ein Video von dem kurzen Aufblinken gemacht. Hat sich, wie gesagt leider durch den Tausch des Inverterboards nicht verändert.
https://www.youtube.com/watch?v=jI7Nu9bo_1A



achja: "Inwiefern eine wischen? Bzw worauf muss ich achten? ":
Diese Dinger halten unter gewissen Umständen eine Restladung und das auch für längere Zeit. Mit 450V "wischt" es dir dann womöglich ordentlich eine, wenn du auf die Kontakte kommst. Würde hier im Forum sogar soweit gehen zu sagen: es kann lebensgefährlich sein (Stecker abziehen, und 5 sec später draufgreifen z.B.).

Deshalb:
1.) Nur Geräte öffnen, wenn man weiß was man tut. (Spannungsfrei, erden, kurzschließen, gegen Wiedereinschalten sichern usw.)
2.) Man ist selbst dafür verantwortlich. Dies soll keine Anleitung/Ermunterung für komplette Laien sein!
3.) Kondensatoren mit einem isolierten Schraubendreher kurzschließen, bevor man mit der bloßen Hand hingreift.

LG, Thomas :)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Flintz42

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
3
Hallo Thomas,

Mensch, das ist doch mal eine geniale Bebilderung zum auseinandernehmen des Monitors! :) Soetwas hatte ich die ganze Zeit gesucht, bevor ich meinen dann auf gut Glück auseinandergeschraubt habe x)
Wie hast du denn die grüne Platine rausbekommen? (Eher aus allgemeinem Interesse, auch wenn es mit dem Problem nix zu tun hat. Muss ich die DVI Stecker etc mit mehr Fingerspitzengewalt rausdrücken? Daran hängts nämlich bei mir...)

Das ist natürlich ärgerlich, dass es nach dem Boardaustausch immer noch nicht funktioniert... Nachdem ich den Bildschirm auseinandergebaut hatte habe ich mal bei einer Fachwerkstatt nachgefragt, ob die das durchmessen könnten bzw mir sagen können, was kaputt ist. Da wurde mir allerdings geraten, einen neuen Monitor zu kaufen, da Arbeitszeit und Teile wahrscheinlich 150-200€ kosten würden. Jedenfalls meinte der, dass es auch am Backlight selbst liegen könnte. Auch wenn ich mir da nicht so sicher bin, wo es ja kurz aufleuchtet. Das sieht eher so aus, als würde irgendeine Sicherheitsschaltung das Licht abstellen.

(ich habe im pcwelt Forum auch danach gefragt, weiß aber nicht, ob ich den Link hier posten darf... darum zumindest nur das Ende davon x) /forum/showthread.php?501065-NEC-MultiSync-EA231WMi-Inverter-Kondensatoren-defekt )
 

ThomasLinz

Newbie
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
3
Hallo Flintz!

Danke! :) Da es mich selbst immer ärgert, wenn ich wo nach einer Reparaturanleitung suche und niemand etwas fotografiert hat oder beschreibt, habe ich mir vorgenommen es zumindest selbst besser zu machen. :)

Der vorletzte Punkt müsste deine Frage beantworten.

Beschreibung/Zusatzinformationen zu den Bildern in chronologischer Reihenfolge:
- Abdeckung des Standfußes runterziehen

- auf der Hinterseite den Standfuß vom Monitor runterschrauben (4 Schrauben, 2 davon etwas verdeckt durch den Fuß selbst)

- 2 Schrauben in der Griffschale über dem Blanken NEC-Logo rausschrauben

- so, es kommt gleich zu Beginn der Punkt bei dem man gaanz leicht etwas kaputt machen kann, oder zumindest zerkratzen/verbiegen:

- Schraubenzieher aus der Hand!! und stattdessen mit einem Gitarren-Plektrum (1~1,5mm) in der Mitte oben die Stelle suchen, an der man im Rahmen verhältnismäßig leicht einen Spalt erzeugen kann, indem man mid leichten Dreh und Kippbewegungen reinrutscht. (wiederhole: Schraubenzieher, bzw. alles aus Metall zerbricht, verbiegt oder zerkratzt den Kunststoffrahmen!!!)

- in diesen Spalt dann mit einer alten Plastikkarte reinfahren und so den Spalt offen halten

- mit der Plastikkarte schräg weiterfahren um die Kunststoffclips des Rahmens zu lösen (wirklich ganz schräg fahren).

- auf der Unterseite rechts (von Vorne gesehen) darauf achten, dass die Taster samt Platine mit kurzem Kabel auf dem Rahmen sitzen!!!

- zu dieser Stelle deshalb möglichst zum Schluss kommen.

- dann mit einer kleinen Zange den weißen Stecker ziehen und gleichzeitig die Sicherungsnase wegdrücken!!! (siehe 4 Extrabilder) sonst reisst man den filigranen Stecker aus der mini-Platine.

- danach könnte man meinen, der Rahmen ist locker und der Schirm geht raus...

- nicht ganz: die Kopfhörerbuchse steht noch durch den Rahmen hervor. NICHT die Buchse reindrücken!!! sondern den Kunststoffrahmen davon wegdrücken. Das geht sehr einfach, wenn man mit einen dünnen Schraubenzieher durch das kleine Loch auf der Rückseite fährt

- damit ist der Kunststoffrahmen herunten und das Innenleben liegt vor einem. Die Platinen sind in der Mitte unter der Erhebung, die nicht wie man meinen könnte separat zu entfernen ist, das dicke Blech mit den Löchern ist aus einem Stück.

- dieses Blech ist rechts und links mit jeweils 2 ganz kurzen Schrauben befestigt. rechts und unten ist zusätzlich mittig ein Aluklebestreifen (Potentialausgleich?) aufgeklebt. der untere Klebestreifen kann bleiben wenn man aufpasst, den rechten muss man vorsichtig vom vorderen Teil zerstörungsfrei lösen.

- das dünne matte Blech auf der rechten Seite(mit einem Schrauben mittig befestigt) verdeckt 2 Stecker die man lösen muss, BEVOR man das dicke große Blech wegklappt (auf einem Foto sieht man, wie ich es vorsichtig nach vor klappe, ohne diese Stecker vorher abzuziehen)

- die reihenfolge/Farben diese 4 Stecker fotografieren! und dann vorsichtig abziehen.

- danach kann man das dicke Blech wegklappen. Auf das Flachbandkabel aufpassen = empfindlich dünn.

- jetzt bekommt man das gelbe Inverter/Power -board herunter, ist mit 5 Schrauben befestigt und mit einem Kabel mit der grünen kleineren Platine verbunden.

- die grüne kleinere Platine bekommt man erst herunter, wenn man vorher von der VGA und von der DVI Buchse die kleinen 6Kant mit Innengewinde links und rechts rausgeschraubt hat (kleine Zange). Der Displayport ist mit einer Kreuzschraube mittig befestigt. (Diese 5 Schrauben findet man auf der Aussenseite, sie nehmen die Belastung beim Kabel Ein- und Ausstecken auf).

- soweit so gut. Danach bei Bedarf alles wieder Rückgängig (Aluklebeband rechts mitte wieder ordentlich raufdrücken). Unbedingt vor dem "finalen" Einklipsen des Rahmens einmal aufstehen, 2 Schritte zurück machen und sehen, ob noch wo Schrauben liegen ;) :D

hier noch das Bild zum vorletzten Punkt: 2014-10-15 20.54.03.jpg


LG, Thomas :)
 
Zuletzt bearbeitet:

ThomasLinz

Newbie
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
3
Hallo Flintz!

Bist du schon dazu gekommen dich um deinen Patienten zu kümmern? Gibts was neues?

Oder hat jemand Anderer hier eine Idee woran es liegen kann, dass unsere Monitore den Geist aufgeben? (und wie wir ihnen wieder Leben einhauchen können :) ).

lg, Thomas
 

sztom

Newbie
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1
Hallo!

Das gleiche Problem trat bei mir auch. Erste flimmern nur dann nach dem Einschalten das Bild verschwindet. Nach vielen Versuchen es funkconiert (viele aus und einschalten), das Bild bleibt. Ich habe auseinander genommen, aber keine defekte Kondensatoren (zumindest nicht zu sehen).
Seitdem ist das Problem gelöst? Ist die neue Netzteil sicherlich gut? Was könnte falsch sein?

Danke!
T.

(Entschuldigung, ich habe google translate verwendet)
 

spacemishka

Newbie
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
1
Hallo,

bei meinem NEC war folgenden. Ich habe Ihn an und dann wieder aus gemacht. 30min später wollte ich ihn wieder an machen. Aber es ging nix mehr. Es gab auch kein Bildfehler (weißer Screen, etc.) Die beiden 100uf Elko sehen am Kopf etwas gebläht aus. Für die habe ich erstmal Ersatz bestellt. Gibt es noch weitere Stellen, die Ich prüfen sollte?


Grüße
Peter
 
Top