Palit 1080 WLP auf Flüssigmetall ersetzen

hpxw

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
577
Hallo,

ich habe vor bei meiner Palit 1080 WLP auf Flüssigmetall ersetzen. Konnte jemand Erfahrungen sammeln?
Ich werde beim aufragen um die Flüssigmetallpaste nicht leitende WLP verwenden.

Ich habe ein ziemlich kleines Gehäuse und wollte die Temperaturen nach unten drücken

Verwendet wird: Grizzly Conductonaut und Grizzly Kryonaut



Danke
 

Fujiyama

Commodore
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
4.424
Schon mit undervolten und Taktrate heruntersetzen versucht?
 

Sahit

Commodore
Dabei seit
März 2010
Beiträge
4.247
Würde ich an deiner Stelle nicht machen. Ich weis nicht wie Palit das dann mit Garantie sieht. Wie warm wird deine Graka denn. Alles unter 90°C ist absolut Kalt. GPUs halten recht viel Temperatur aus.
 

OZZHI

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
5.620

hpxw

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
577
also was die Garantie angeht, ist mir egal. Ich habe originale Lüfter abgenommen und da drunten stizen 2 Noctua A15 140er Lüfter. Temp ist zw. 70-82 beim Spielen
 

Janz

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
13.328
Temps sind absolut unproblematisch, bei Grafikkarten bzw generell bei allem außer dem Köpfen von CPUs ist Flüssigmetall Verschwendung. Bringt dir vielleicht maximal 5°C, aber wozu? Du rennst nicht Ansatzweise ins Templimit und auch sonst machts keinen Unterschied ob das Ding nun 75 statt 80°C unter Last hast
 

hpxw

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
577
CPU wurde auch schon mit Grizzly Conductonaut geköpft.

Mir gehts vor allem um die Lautstärke der Lüfter. Ich würde diese dann runterregeln
 

OZZHI

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
5.620
Ich sehe das nicht so negativ. Es würde mich freuen, wenn du von deiner Arbeit ein paar Bilder rein stellen könntest. So wüsste man, wie man selbst vorgehen könnte und wie man den Chip isolieren sollte.
 

blöderidiot

Captain
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
3.398

hpxw

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
577
mache ich. Nehme es die Tage in Angriff
 

Janz

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
13.328
solltest erstmal gucken ob der Kühlkörper aus Alu ist, wenn ja wäre es ne ganz dumme Idee da Flüssigmetall zu nutzen

Aber an der Lautstärke wird das auch nix ändern, imho ist das Zeitverschwendung
 

Bretze90

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.233
Also ich hab einmal bei nem Kühler (CPU) normale WP mit Flüssigmetall ausgetauscht und seitdem mach ich das nicht mehr, das Flüssigmetall hat die CPU und den Kühler richtig verbacken, musste das mit gewallt auseinandermachen und mit schleifpapier reinigen. Kühler und CPU sahen danach nicht mehr gut aus.
Zum Köpfen benutz ich weiterhin die Flüssigmetall aber bei allen anderen Sachen die Normale.
 

Janz

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
13.328
ja eben, selbst wenns nen Kupferkühler ist wird der angegriffen von dem Liquidmetal (wobei das vermutlich auch an der Oberflächenbeschaffenheit liegen könnte bzw das nen wichtiger Punkt dabei sein könnte). Alu wird eben direkt zerfressen sogar. Da ist Vorsicht geboten
 

founti

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
5.216
Wenn dich die Lautstärke nervt...änder doch einfach das Fan Profil.

Die Karte wird durch LM nicht so viel kälter sein das die Lüfterregelung deutliche Änderungen zeigen wird.

Sonst geh doch auf AIO Wakü auf der Karte. Dann hast du die Wärme ggf. besser aus dem Case
 

FreedomOfSpeech

Commander
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
2.579
Hab ich bei allen meinen Karten gemacht. Allerdings mit Liquid Pro und keine "Abschirmung" mit normaler WLP darum. Hatte sogar 2x den Fall, dass Flüssigmetall vom Die runter gelaufen ist und die Karten kein Bild mehr gaben. Kühler wieder abmontiert, das Dilemma gesehen und beseitigt, und siehe da: in beiden Fällen liefen die Karten wieder. Eine war GTX 780 Ti, die andere GTX 980. Sind also sehr robust.

Die EVGA GTX 980 SC ACX2.0 lief vorher bei 42% Lüfterspeed, danach mit 37%. Das war ein hörbarer und angenehmer Unterschied.

Jetzt habe ich eine MSI GTX 980 Ti im Referenzdesign bei der ich allerdings den Arctic Xtreme IV verbaut habe, auch mit Liquid Pro und der Kühler ist der Hammer. Hätte ich nicht gedacht. Konnte den günstig für 30.- gebraucht erwerben aber das hat sich gelohnt.

Mit der EVGA 980 hatte ich die 3 Gehäuselüfter auf 12V laufen wenn ich gespielt habe, damit die Karte eben bei 37% landet.
Mit dem Arctic laufen die Gehäuselüfter mit 7V und die Karte landet bei 30-33% und max 72°C, was bestimmt weniger als halb so laut wie vorher ist. Und die 980 Ti läuft momentan mit 1430MHz, mit 1,18Volt. Habe dazu noch das Bios gemoddet bzgl. Volt- und Boosttable. Hier im Forum ist eine super Anleitung bzgl. Maxwell Bios Editor, nur die Links zur Software sind falsch.

Also die WLP auf Flüssigmetall zu tauschen bringt Einiges, ein Kühlertausch mehr. Wobei du mit den beiden Gehäuselüftern schon sehr gut dabei bist. Ein Biosmod ist dann die Sahnehaube.
 

MirageDU

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
633
Als ich den Kühler meiner GraKa umgerüstet habe habe ich das Liquid MetalPad von Coollaboratory genommen. Schien mir einfach sicherer da ich noch nie mit Flüssigmetall gearbeitet hatte und man das Pad ja einfach auf die passende Größe schneiden konnte. Nur die Kühlermontage war dann etwas frickelig, da das Pad ja nicht verrutschen sollte. Ist im Endeffekt alles gut gegangen und die Temperaturen sind auch super. Wie viel davon jetzt auf das MetalPad zurück zu führen ist kann ich natürlich nicht sagen. Beim Kopfen der CPU hat es natürlich einiges gebracht, aber da sind die Voraussetzungen auch andere.
Also wenn du Spaß am optimieren und am ausprobieren hast, kann man das ruhig machen. Muss dir halt einfach bewusst sein das auch was schief gehen kann wenn das Flüssigmetall wo hin kommt wo es nicht hinsoll. Den Hinweis von Denzo90 sollte man ebenso beachten. Das Zeug kann sich ganz gut festbacken und da Grafikkarten keine Heatspreader haben, läufst du dann schnell Gefahr was kaputt zu machen, wenn du die nach einiger Zeit noch mal auseinander nehmen willst. Zum einen wegen der mechanischen Belastung wenn du den Kühlkörper abmachen willst und zum anderen empfiehlt es sich wahrscheinlich nicht auf dem Silizium mit Schleifpapier zu hantieren.
 

hpxw

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
577
GPU hat einen Kupferboden, sollte also funktionieren.
 

Envoy

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.592
Kupfer verfärbt sich nur, da passiert nichts bzgl. Kühlleistung oder so, wenn das stört kann man das einfach mit 1000er Schleifpapier abtragen. Ich habe bei meiner 980 Ti auch Flüssigmetal verwendet. Die Temperatur ist beim spielen von 45 auf 38 Grad gesunken bei 30 grad Wassertemperatur. Ich denke ähnliche Ergebnisse sind auch mit dem Luftkühler möglich.

PS: Die SMDs würde ich mit ganz dünnen Wärmeleitpads isolieren dann hast du keine Sauerei!
 

Darkscream

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
16.465
Flüssigmetall an einem so schweren Kühlkörper ist keine gute Idee - das Zeug härtet aus und wenn du dann beim sauber machen oder transportieren den Kühler auch nur minimal abhebst hast du Luftspalten drin und scheiß Temperaturen. Ich verzichte deswegen sogar beim Towerkühler auf LM, die 2°C reisen es auch nicht mehr. Unterm Heatspreader natürlich schon ;)
 

OZZHI

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
5.620
@Envoy
Sollte man beide Seiten (Kühler & Chip) einschmieren oder reicht es wenn man die LM auf dem Chip verteilt? Bei meinen CPUs hat es zumindest keinen grossen Unterschied gemacht.
 
Top