PC startet nichtmal ins Bios, defektes ASRock H77 Pro4/MVP?

Dragon45

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.021
Als ich mal RAM erweitert habe, hab ich ihn in die falschen Bänke gesteckt. Folge nicht booten und dauer BEEP...

Null-Methode ausprobieren und vorher CMOS clear durchführen.

Dann sehen wir weiter.

EDIT mal wieder:
Darüber hinaus mach dir gedanken drüber wenns wieder läuft was du mit den Daten von der SSD machst, denn um eine Neuinstallation wirst du nicht drum herum kommen. Bei dem zerschossenem System.

EDIT... schon wieder?
Also ich das letzte mal Windows 7 Updates gezogen habe bekamm ich auch laufend BSOD mit Speicherfehler als Ursache die deinstallation der Updates brachte dann wieder Ruhe. Seitdem funktioniert der Knecht.
 
Zuletzt bearbeitet:

BeezleBug

Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
3.014
ja teste doch mal den RAM. Ich mein die Kiste läuft nicht, oder? Erstelle ein CD mit memtest und boote von der CD oder von USB Stick.
Bios auf default stellen, wenn gar nichts geht, Bios Batterie für 10 min raus nehmen. Die RAM Riegel einzeln testen.

Alles andere vom Mainboard trennen!

Auch wenn dein PC früher einwandfrei gelaufen ist, heisst das doch nicht das nichts kaputt gehen kann. Bauteile geben halt irgendwann ihren Geist auf, kein PC läuft ewig. Warum is im Grunde auch egal, finde raus was defekt ist und tausche es aus.
 

Dragon45

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.021

frischerpulli

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
37
Grüße frischerpulli
 
Zuletzt bearbeitet: (Aktualisierung)

Dragon45

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.021
Bereits nach Test 4 tauchen rot markierte Felder im Bereich der 6000-7500MB auf. Heißt das, dass der 2. RAM-Riegel defeinitiv defekt ist?
Nicht unbedingt. Erstmal schön das der Rechner wieder läuft wenn auch mehr schlecht als recht aber damit kann man erstmal an die Fehlerbehebung gehen.
Gesagt getan:
Möglichkeiten:
Mit Riegel A alle Bänke durchtesten -> alles i.O.: Riegel und Bänke i.O. falls nicht -> Fehler auf allen Banken: Riegel A im Arsch oder Fehler nur auf einer Bank des MoBo i.A.
Mit Riegel B alle Bänke durchtesten -> alles i.O.: Riegel und Bänke i.O. falls nicht -> Fehler auf allen Banken: Riegel B i.A. oder Fehler nur auf einer Bank des MoBo i.A.

Letzte Möglichkeit hast du ja schon getestet...
Riegel A & B in Bank 0 & 2 -> Bank 1 & 3 werden glaube ich nicht funktionieren falls doch kannst du auch die Testen.

Ich weis nicht in wie weit eine Spannungserhöhung um 0,05 Volt mehr Stabilität reinbringt und somit Speicherfehler zu beheben/verhindern. Dem RAM machts auf jedenfall nichts aus. Jedenfalls ist das die letzte Sache die du machen solltest. Kommt auch stark auf die ergebnisse der Vorherigen Tests drauf an. Falls eine Bank im Eimer ist kannst du so oder so über ein neues Mobo nachdenken oder auf 4GB Single Channel setzen.

Viel Glück
 
R

Ravage

Gast
War bei mir damals mit nem ASUS M4A88T-M/USB3 genauso. Hatte es knapp 3 Jahre, Bluescreens ohne Ende oder auch Kernel Panics (Ubuntu). Hab es ein Jahr weiter benutzen können, Feb '13 wars endgültig tot. Hatte 4 RAM Riegel drin, egal wie die gesteckt waren, es hat mehrere Anläufe gebraucht, bis ich überhaupt mal ins BIOS kam. Da durfte ich dann beten, dass es auch gespeichert wird.
MemTest konnte ich machen, Bänke kaputt. Die Riegel benutze ich heute immer noch, hatte sie damals noch an nem zweiten PC getestet. Vollkommen i.O.

Vielleicht hast du ja auch nach mehreren Anläufen das Glück wieder ins BIOS zu kommen.
 

frischerpulli

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
37
@Dragon45
Nach nun ca. 17 Stunden Memtest86+ werden bei allen bisher 11 Passes immer wieder in denselben Bereichen (6000-7900M) angezeigt, soweit ich das überblicken kann (bis jetzt ca. 637000 Fehler). Gibt Memtest auch automatisch ein Log aus, wenn ich es beende?

Die Bänke habe ich noch nicht vollständig durchgetestet. Riegel A funktionierte bei 3/4 aber. Unter Riegel B wollte er in 3/4 Bänken nicht starten. Ich habe ja, wie bereits gesagt, auch die Kombination A+B auf 1+3 und 2+4 getestet. Im Verbund mit Riegel B kam es zu den genannten Problemen.

@bummi
Ja, das BIOS wurde auf die aktuelle Version geuptdatet, nachdem die Probleme das erste Mal aufgetreten waren.

@Ravage
Ich komme ja bereits wieder ins BIOS. Ich habe nur nun auch nochmal die Überprüfung des 2. RAM-Riegels in Angriff genommen, da der noch vor dem MB Zicken gemacht hat.

Sollte der Riegel B defekt sein, wonach es meiner Meinung nach aussieht, werde ich mir demnächst einen neuen besorgen. Da der Riegel allerdings gerade mal 1 1/2 Jahre alt ist, könnte da ja noch die Garantie greifen.


Edit: Der als intakt vermutete Riegel A ist im Memtest unauffällig. Ich lasse ihn aber noch ein wenig laufen. Scheint wohl ein Defekt am Riegel B zu bestätigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dragon45

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.021
Nach nun ca. 17 Stunden Memtest86+ werden bei allen bisher 11 Passes immer wieder in denselben Bereichen (6000-7900M) angezeigt, soweit ich das überblicken kann (bis jetzt ca. 637000 Fehler). Gibt Memtest auch automatisch ein Log aus, wenn ich es beende?

Die Bänke habe ich noch nicht vollständig durchgetestet. Riegel A funktionierte bei 3/4 aber. Unter Riegel B wollte er in 3/4 Bänken nicht starten. Ich habe ja, wie bereits gesagt, auch die Kombination A+B auf 1+3 und 2+4 getestet. Im Verbund mit Riegel B kam es zu den genannten Problemen.
Wenn du Memtest86+ von der CD bootest und es beendest wird es nicht möglich sein ein Log aus zugeben. Wohin auch der RAM is flüchtig die Festplatte wird garnicht angesprochen und auf die CD hinten drauf schreiben geht auch nicht.
Falls du es unter Windows testest musste eigendlich ein Log File erstellt werden im Ordner, wenn ich mich recht entsinne.

Test mal die Riegel einzeln durch wenn Riegel A i.O. ist müssten dann bei allen Bänken i.O. sein und wenn Riegel B kaputt sein sollte müssten auch auf allen Bänken Fehler kommen ist das nicht der Fall und Riegel B ist auch i.O. ist das Mobo im Eimer.
Ich musst noch nie ein BIOS Flashen und versuche es nach Möglichkeit zu umgehen. Die Gefahr das die Hardware schaden nimmt ist mir zu groß, vll hast du dir auch den Dual Channel geschrottet bzw. den Speichercontroller/Treiber für den Speichercontroller. So tief in der Hardware steck ich auch nicht drin da muss ich mich dann auch erstmal belesen.
 
Top