Probleme mit einem LW und kein sauberes Rebooten - bei zwei verschiedenen MBs

conf_t

Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
7.453
1. Nenne uns bitte deine aktuelle Hardware:
(Bitte tatsächlich hier auflisten und nicht auf Signatur verweisen, da diese von einigen nicht gesehen wird und Hardware sich ändert)
  • Prozessor (CPU):AMD Ryzen 7 3700X
  • Arbeitsspeicher (RAM): eigentlich 2x 16 GB Trident Z F4-3200C14-D32GTZ, zum testen aktuell 1x 8 GB Kingston 2133
  • Mainboard: Asrock X470 Taichi und Gigabyte B550 Arous Pro V2
  • Netzteil: Enermax Platimax D.F. 550 Watt
  • Gehäuse: Fractal Design R4
  • Grafikkarte: MSI Geforce GTX 1080 Gaming X 8 GB
  • HDD / SSD: Transcend 220S 1 TB, Transcend 220S 2 TB, OCZ AMD Radeon 480 GB, OCZ AMD Radeon 240 GB, Intel 760p 256 GB und Samsung EVO 850 1TB (nicht alle gleichzeitig).
  • Weitere Hardware, die offensichtlich mit dem Problem zu tun hat(Monitormodell, Kühlung usw.): Logitech Xbox Controller, Atens 3.0 USB 4-fach Umschalter, Logitech Joystick Xrteme 3D Pro, G.Skill RipJaw Keyboard, Logitech G400 Maus.

2. Beschreibe dein Problem. Je genauer und besser du dein Problem beschreibst, desto besser kann dir geholfen werden(zusätzliche Bilder könnten z.b. hilfreich sein):
Da kann ich eine ganze WoT schreiben.
Ausgangspunkt: Mit dem Asrockboard, der 256 GB Intel NVMe als Systemlaufwerk und der Radeon 240 als Home-Dir-Laufwerk und der Evo als Spiele Laufwerk und den Trident Z @ XMP. Alles lief. Irgendwann stellte ich fest, dass die Intel nicht zuverlässig als Bootlaufwerk (oder überhaupt) gefunden wurde. Also habe ich die FW geupdatet, ohne Erfolg, dann umgesteckt auf den unteren M2 und es lief erst mal für Jahre.
Nun wollte ich den Speicher erweitern und konsolidieren. Systemplatte inkl. Home-Dir sollte auf eine 1 TB Transcend 220S und die Spiele auf eine 2 TB Variante davon. Die 1 TB Evo wanderte in meinen TV-Server, die 480er Radeon SSD daraus und die 240 aus dem Haupt-PC sollten in die PCs meiner Eltern wandern.
Per Acronis schön die neuen Platten in Betrieb genommen - war alles schick - beide M2 Slots arbeiteten erstmal. Nach einem Neustart war die 1 TB NVMe plötzlich nicht mehr vom BIOS erkannt worden. Booten scheiterte entsprechend. Bei einem erneuten Versuch das gleiche. Ich erinnerte mich an das Problem mit der Intel und dem oberen M2 Steckplatz und tauschte die Steckplätze beider Transcend SSD. Problem wanderte nicht gleich mit, erst wurde die 1TB wieder erkannt, aber dann ging das gleiche Spiel von vorne los. Nur noch wenn ich das Netzteil stromlos machte, lange wartete hatte ich dann etwa zu 10% eine Change, dass der die 1 TB NVMe korrekt erkannt wird. Ich habe es erst mal auf das MB geschoben, da es schon bei der Intel auf dem einen Slot Probleme gab, "vielleicht kommt es aus irgendeinem Grund mit den 2 NVMe SSDs nicht klar?" und habe mir das Gigabyte gekauft.
Alles zusammengebaut eingeschaltet - lief.
Mit dem neuen Board gleiches Spiel. Die eben im Asrock nicht erkannte 1TB lief wunderbar, für 2-3 Starts, dann wurde sie auch hier nicht wieder erkannt (Slot empty), damit war klar, am Board liegt es nicht - oder doch?.
Ich habe es danach nur noch sporadisch geschafft und seit gestern gar nicht mehr, dass die SSD erkannt wird.
Also habe ich mich damit abgefunden, dass die SSD vermutlich einen weg hat und ausgebaut und stattdessen die 480er aus dem TV Server als Systemplatte temporär eingesetzt. Damit lief es soweit gestern erst mal.

Nur habe ich das Problem, dass die meisten Neustarts in einem Blackscreen enden, egal ob ich aus Windows oder aus der BIOS heraus neustarte. PC startet neu aber es kommt halt kein Bild mehr. Wenn ich im hängenden Modus per Powertaster ausschalte und dann nach einigen Sekunden wieder einschaltet, schaltet sich das System mitunter sofort ab. Das Problem gab es aber auch nicht von Anfang an. Erst beim 2,3 Mal Taster drücken schaltet sich das System nicht sofort wieder hab. Tritt nur bei Reboots auf. Beim Einschalten direkt ist das kein Problem -> Taster selbst wohl i.O. Weiter konnte ich Windows gestern von der SATA SSD booten, heute wird ein Bluescreen gezeigt mit einen fehlerhafte Boot Device (wie wenn der AHCI Mode zuvor inaktiv gewesen wäre, war aber stets aktiv, hatte ich bei jedem Besuch im BIOS überprüft).

Erst ein Abschalten des Netzteils, warten und dann starten erlaubt einen erstmal augenscheinlichen normalen Start.
Das Problem war aber auch schon beim Alten Board mit der selten erkannten Transcend SSD.

Bei beiden Boards wurde die 1 TB NVMe erst erkannt, später dann nicht mehr (zuverlässig). Da sie nach dem Einbau immer erst erkannt wurde und dann nicht, sehe ich nicht zwingend immer an der SSD den Fehler ( eingebaut -> geht, benutzt -> geht irgendwann nicht, auf anderes MB geschraubt -> geht, benutzt -> geht nicht mehr)
Unabhängig davon, Boots funktionieren, Reboots funktioniere nicht, nur mit Wegnehmen der Power und warten. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich aus dem Bios heraus neustarte, per Reset-Taster oder per OS.
Beim Neustart laufen zwar die Gehäuselüfter (teils per PWM gesteuert) weiter, aber der CPU Lüfter stoppt und dass sollte er im Betrieb nicht, der hat keinen Zero-FAN Modus.



3. Welche Schritte hast du bereits unternommen/versucht, um das Problem zu lösen und was hat es gebracht?
  • Taichi X470 -> Bios von 4.20 auf 4.60 und 4.70 geupdatet, zahlreiche CMOS-Resets, Steckpkätze der NVMes getauscht und Kreuzgetestet, auch mal nur mit 1
  • neues Mainboard beschafft
  • Gigabyte Arous B550 Bios von F10 auf F12 und F13h und wieder F12 geflasht, zahlreiche CMOS-Resets
  • Allen Storage ausgebaut und gegen anderen getauscht - schien kurzfristig zu helfen.
  • RAM ausgetauscht, kein Effekt.
  • Alle USB Endgeräte abgezogen, außer Keyboard - kein Effekt,
  • Maus und Keyboard durch anderes Gerät ersetzt, kein Effekt
  • Lasse gerade MemTest86+ laufen, nicht weil der RAM defekt sein könnte (habe den ja schon getauscht), sondern nicht dass was an der CPU ist.
  • Stromkabel der Grafikkarte statt über einen Strang über zwei versorgt.
  • Sitz aller Stecker geprüft
  • Optische LWs abgestöpselt, weil eines von beiden ebenfalls nicht zuverlässig erkannt wurde, die sind aber auch schon rund 10 Jahre alt....
  • Memtest hat schon 2 fehlerfrei Durchgänge. Schließe RAM und Speichercontroller mal aus.
  • Ne weitere Grafikarte oder CPU habe ich leider nicht zur Hand.
  • Alle BIOS Einstellungen immer auf Default gelassen, wollte mir da nicht noch zusätzliche Probleme mit XMP und Co holen.
  • Aktuell ist nur 1 Riegel mir 2133er RAM (Kingston) drin und 1 SATA SSD und 1 Tastatur Maus-Kombi. Alle anderen Geräte sind abgestöpselt.

Langsam gehen mir die Ideen aus. Nur Probleme und fast alles getauscht. Es bleiben nur CPU, GPU und NT. Aber wenn ich noch mehr Geld raus feuern muss, will ich ungerne auf Verdacht das tun müssen.

Gegen einen Fehler CPU spricht: grundsätzlich Bootet und Memtest läuft
Gegen einen Fehler NT spricht: Was hat das mit der nicht gefundenen NVMe zu tun?
Gegen einen Fehler die GPU spricht: liefert bei eine Boot (nicht Reboot) einwandfrei ein BIld.
Gehäuse? Ob das Frontpanel hier in die Suppe spukt?
Ich habe kein Problem nötiges Geld auszugeben, aber ich möchte versuchen unnötige Ausgaben zu umgehen, also 1x alles neu ist nicht ;).
Das angehängte Foto zeigt den Zustand beim Neustart. Der CPU Lüfter steht tatsächlich. Die Fehler -LED leuchtet aktuell bei "DRAM" nur ist a) Memtest86+ fehlerfrei als auch b) der Kaltstart ja funktioniert.
 

Anhänge

  • 21-05-06 13-59-55 3244.jpg
    21-05-06 13-59-55 3244.jpg
    2,4 MB · Aufrufe: 137
Zuletzt bearbeitet:
C

cosmik83

Gast
Kommt mir sehr bekannt vor das Problem. Das hatte mich mal fast wahnsinnig gemacht. Abhilfe hat da das umformatieren der SSD von MBR zu GPT gebracht und das Umstellen der Boot-Option im Bios von Legacy zu UEFI. Seit dem keine Hänger oder Bootprobleme mehr. Die anderen Platten (Partitionen) müssen auch zwingend GPT formatiert sein da sonst die HDD/SSD mit MBR sich die Bootpriorität holt und es wieder zu Fehlern kommt.

Hoffe ich konnte helfen! Grüße!
 

peterX

Commander
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
2.943
Zitat von cosmik83:
Die anderen Platten (Partitionen) müssen auch zwingend GPT formatiert sein da sonst die HDD/SSD mit MBR sich die Bootpriorität holt und es wieder zu Fehlern kommt.
Nein müssen sie nicht, da schon durch das Umstellen auf Uefi modus diese Laufwerke garnicht mehr in der Bootoption zur verfügung stehen.
 

conf_t

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
7.453
Ich habe erst mal Windows installiert. Bei dem ersten nötigen Neustart wieder das gleiche Problem mit „stehen bleiben“. Nach einem harten Ausschalten lief die Installation aber weiter durch. Seit dem geht es bis jetzt. Ist immer noch die 480 GB SSD und der lahme RAM drin. Mal sehen. GPT müssten die alle formatiert sein. Mache seit Win8 nix anderes mehr.
 

peterX

Commander
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
2.943
Zitat von conf_t:
Bei beiden Boards wurde die 1 TB NVMe erst erkannt, später dann nicht mehr (zuverlässig). Da sie nach dem Einbau immer erst erkannt wurde und dann nicht, sehe ich nicht zwingend immer an der SSD den Fehler ( eingebaut -> geht, benutzt -> geht irgendwann nicht, auf anderes MB geschraubt -> geht, benutzt -> geht nicht mehr)
Aber genau da scheint das problem mit den fehlerhafte Reboots zu liegen. Denn der Rechner sucht das Lauferk, findet es warscheinlich auch, kann es aber nicht intialisieren. Erst ein richtiger neustart schafft ews dann das Laufwerk richtig zu erkennen.

Kontrolliere mal den Sitz der NVME, meine hatte ich zu anfang auch nicht sauber reingesteckt und genau diese probleme (mal wurde sie erkannt, mal nicht)
 
C

cosmik83

Gast
Zitat von peterX:
Nein müssen sie nicht, da schon durch das Umstellen auf Uefi modus diese Laufwerke garnicht mehr in der Bootoption zur verfügung stehen.
Vom logischen magst du recht haben und so sollte es funktionieren aber bei meinem Setup musste ich es zwingend tun. Ich hatte direkten Emailkontakt zum Boardhersteller der mich angewiesen hat dies zu tun bis ein neues Bios-Update erschien.

Zitat von conf_t:
GPT müssten die alle formatiert sein. Mache seit Win8 nix anderes mehr.
Überprüf das unbedingt mal. Ist wirklich auch alle andere Peripherie abgeklemmt? Bootprio auf SSD im UEFI?
 

conf_t

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
7.453
Ich schrieb ja oben, dass alles unnötige abgeklemmt ist.
Der Sitz der SSD ist abgeklärt. Da er kein Problem. Durch die Umbauten habe ich sie mindestens 8x neu eingebaut woanders eingebaut, ohne dass sich das Ergebnis veränderte. Und wenn er sie nicht fand, hat es das BIOS auch nicht gejuckt. Es hat dann einfach versucht was anderes zu Booten. Die 1 TB fiel dann ja durch ihre logische Abwesenheit einfach aus allen Einstellungen raus. Kein Sanitizer und auch keine Bootoption darauf.
 

peterX

Commander
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
2.943
Zitat von conf_t:
Das angehängte Foto zeigt den Zustand beim Neustart. Der CPU Lüfter steht tatsächlich. Die Fehler -LED leuchtet aktuell bei "DRAM" nur ist a) Memtest86+ fehlerfrei als auch b) der Kaltstart ja funktioniert.
Hast du zufällig noch andern Ram zum testen? Warscheinlich mag das Board den Speicher nicht.
Denn das mit den Stehenden Lüfter habe ich bis jetzt nur gesehen, wenn der Speicher nicht erkannt wird.

Falls du keinen da hast, dann würde ich gleich zu den Crucial Ballistix greifen, denn die laufen bei AM4 Sorgenfrei.
(gut, deffekte mal ausgeschlossen)

Stimmt, du hast ja noch die Samsung B Die.

Hmm jetzt fällt mir dann nur noch die CPU als Fehlerquelle dazu ein, denn der rest wurde ja schon alles durchgetauscht.
 

conf_t

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
7.453
Also neue Wasserstandmeldung.
Nach dem ich aktuell Windows (SATA SSD) so oft neustarten kann auch aus dem Standby wecken kann, wie ich will, habe ich wieder die Samsung-B Die eingebaut und zunächst non-OCed, nach einigen Neustarts dann OCed.
Nach dem Verlassen des BIOSes zum Laden der XMP Settings hatte ich wieder meinen Blackscreen. Wobei ich sagen muss, dass ich die ganze Zeit auch nicht im BIOS war. Aktuell scheint sich mein Blackscreen Problem auf den Neustart nach BIOS Zugriff zu manifestieren. Die Debug LED bleibt dabei mal bei "CPU" und mal bei "RAM" hängen, also auch nichts konsitentes.
Nach dem harten Ausschalten konnte ich den PC wieder starten - die XMP Settings waren noch immer aktiv. Bin ins BIOS habe nichts geändert und bin mit Save&Exit raus - wieder das gleiche. Hier musste ich dann nicht nur per Powerbutton hart ausschalten, sondern den Strom wieder weg nehmen, bevor ein normales Booten möglich war.

Die Probe auf's Exemple: XMP raus genommen -> Save&Exit -> Blackscreen. Hart ausgeschaltet, wieder gestartet und und wieder ins BIOS -> Einstellung waren übernommen worden, ohne Änderung "Save&Exit" -> Wieder das gleiche. Q-Flash -> Update -> Neusart mit Blackscreen.

Offensichtlich ist der Neustart aus dem BIOS das Kernproblem - und ohne Bootmedium, was ich bei der (defekten) NVMe ja im Endeffekt hatte - ein echtes Problem und nicht sofort zuordenbar. Sollte wohl mal Gigabyte kontaktieren.....


Mit den NVMes bin ich noch nicht weiter - im Laufe des Tages aber hoffe ich dazu zu kommen.
Vermutlich 2 getrennte Probleme - ohne Zusammenhang.
 
Zuletzt bearbeitet:

conf_t

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
7.453
So ein Update.
Gigabyte Support hat erst mal nichts neues geraten. Sollte aufs aktuellste BIOS + Load Optimized Defaults.
Noch vor dem UEFI Update von F12 auf F13h habe ich im UEFI "F7" und "F10" statt in der GUI "Load Optimized Defaults" (zum x-ten Mal) und "Save & Exit) gedrückt und das Teil bootet wieder erwarten wieder. Seit dem läuft es auch mit F13er UEFI...... Das Problem ist erst mal weg. Selbst XMP ist geladen und läuft. Sollte es wirklich am F10 statt "Safe&Exit" liegen? Ist doch das gleiche.

Dann fing ich an nach und nach wieder die Geräte anzustöpseln. Eines meiner 2 ODDs macht wohl Problem, nach dem ich es wieder angeschlossen hatte, blieb der PC beim ersten Boot im UEFI-Logo-Screen hängen. Danach ging zwar jeder Boot versuch durch, aber das ODD LW (Blu-Ray von anno dazumal) wurde nicht erkannt. Ich habe ihn jetzt abgestöpselt gelassen, habe noch einen Brenner und eigentlich habe ich sie nur noch, weil ich sie halt habe.

Ich habe meine NVMe Disks wieder eingebaut - boote aber noch von der SATA SSD. Auch hier wieder das Phänomen was ich jedes mal beobachten konnte. Die 1 TB SSD wurde wieder erkannt, bis mein PC in den Standby ging, aus dem er mit 0x00000133 Bluscreen aufwachte. Vorher war der Standby kein Problem. Seit dem ist die NVMe 1TB "weg". Die 2 TB macht keine Probleme.

1620558338620.png

Ich frage mich nur, wie ich die Disk vor dem Zurückschicken gescheit löschen soll....
Supportanfrage bei Transcend läuft. Da die fast baugleiche SSD problemlos läuft, möchte ich eine grundsätzliche Inkompatibilität ausschließen. Auch war sie explizit von Transcend für das vorherige Asrock X470 Taichi freigegeben und funktionierte dennoch nicht durchgehend richtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top