Richtiger Kühler für AMD Athlon 64 x2 6000+

vinz90

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
26
Servus community,

ich habe seit einigen Tagen das Problem, dass mein PC (win7) unter starker Belastung abstürzt und zum bluescreen wechselt (Fehlermeldung 0x0000000000E, hin und wieder andere). Ich habe mit speedfan nun herausgefunden das mein Prozessor (Amd Athlon 64 x2 dual core prozessor 6000+) häufig zu heiß wird. Habe einfach mal neue Wärmeleitpaste aufgetragen und siehe da, anstatt nach 2-3min stürzt er nun erst nach ca. 20min ab. Es drängt sich also der Gedanke auf, dass der PC aufgrund einer Überhitzung abstürzt.
Außerdem ist mir beim Auftragen der Paste aufgefallen, dass wohl ein falscher Kühler verbaut ist, denn der Kühlerfuß bedeckt lediglich ca. 70% der Oberfläche des Prozessors, was mir schon recht spanisch vor kommt.

Nun also meine Fragen, sieht ihr es auch so, dass die Überhitzung ein möglicher Grund für die Abstürze ist? Mein Prozessor steckt in einem ASRock N68C-S UCC Mainboard, welchen kostengünstigen aber funktionalen Kühler könntet ihr mir empfehlen?

Vielen Dank im vorraus.
 

Qarrr³

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
11.460
Die CPU hatte eigentlich schon Thermal Throtteling, daher sollte die gar nicht abstürzen, wenn noch irgendwas drauf ist, was einem Kühler ähnelt.

Wie warm wird denn die CPU? Kannst ja mal etwas untervolten im Bios. Das sollte das Problem auch lösen, wenns wirklich daran liegt.
 

Morlon

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
433
Hi,

sollte auch aus meiner Sicht möglichst günstig aber effektiv sein:
Scythe Katana 3 oder
Scythe Samurai ZZ

Der Mugen 3 ist meiner Meinung nach zu teuer für so eine CPU...

Wenn der Heatspreader nicht vom Kühlkörper abgedeckt wird, macht auch untervolten wenig Sinn.

Bye.

MorloN
 

vinz90

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
26
Die CPU hatte eigentlich schon Thermal Throtteling, daher sollte die gar nicht abstürzen, wenn noch irgendwas drauf ist, was einem Kühler ähnelt.

Wie warm wird denn die CPU? Kannst ja mal etwas untervolten im Bios. Das sollte das Problem auch lösen, wenns wirklich daran liegt.
Über 65° Celsius. Wahrscheinlich sogar noch sehr viel wärmer, kann nur leider die Temp nicht sehen, wenn ein Spiel läuft und nur dann ist sie ja so hoch. AMD selber gibt 65° als max. temp für diesen Prozessor an.

Wie untervolte ich im bios?
 

Nom4D

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
702
Ca. 70% Abdeckung des "Kühlerfusses" (wie heisst das Ding eigentlich richtig?^^) auf dem Prozessor sollten aber auch kein Problem sein, ist bei mir genauso und hat keinen negativen Effekt.
Gibt auch ne Menge zu lesen zu dem Thema.
 

vinz90

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
26
Hab den Prozessor von 1400 auf 1275 V gedrosselt, kein Effekt, außer das der errorcode nun 0x00000000be lautet.
 

Kollo

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
623
Als preiswerte Lösung hat sich bei mir der Arctic Freezer 7 Pro bewährt. Leise und ausreichend Kühlleistung. Der hat sogar eine zeitlang meinen PII 955BE (inzwischen aber durch EKL Nordwand abgelöst) gekühlt und wird derzeit bei mir auch noch in zwei Rechnern eingesetzt, wovon einer eine 6000+ CPU hat.

Wie schaut's denn bei Dir mit der Gehäusebelüftung aus? Es kann richtig viel bringen, wenn man die Gehäusebelüftung verbessert.
 

vinz90

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
26
Mein Gehäusehauptküler, also der an der Rückseite, ist defekt. Lohnt sich dann wohl eher ein neues Case zu kaufen als den auszuwechseln oder?
 

Kollo

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
623
Naja, dann wird ja bestenfalls noch ein wenig Wärme durch den Netzteillüfter nach draußen transportiert. Da kann sich dann durchaus die Hitze im Gehäuse stauen. Eine gute Gehäusebelüftung ist schon sehr wichtig. Meine Empfehlung wäre das Antec Three Hundred Two.
 

cr4zym4th

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
1.291
Falls du einen "Zimmerventilator" hast, kannst ja den mal vors offene Gehäues stellen und reinblasen.
 
Top