[S] Linux freundliches Ultrabook

Balle007

Ensign
Registriert
Sep. 2005
Beiträge
158
Ich werde über die Arbeit ein neues Laptop bekommen und überlege mir gerade, was ich mir dann holen soll, wenn ich tatsächlich freie Wahl hab. Ich hab eigentlich nicht vor, auf dem Gerät zu zocken und Standard Office Anwendungen langweilen sich bei aktueller Hardware ja sowieso.

  • 13"
  • SSD
  • Gute Akkulaufzeit
  • Linux Kompatibilität

Bei €1500-€1600 ist meine Schmerzgrenze was ich vom Preis für gerechtfertigt halte, auch wenn ich selber nicht bezahlen muss. Eigentlich sollte es auch drunter akzeptable Geräte geben.

Ich hab hier im Forum die Asus Zenbooks immer wieder gesehen aber da sind die Reviews ja durchaus gemischt und Linux wirk kaum erwähnt also bin ich da nicht sonderlich scharf drauf.

Ich glaube, dass die Linux Kompatibilität der limitierende Faktor sein wird, weil meine sonstigen Anforderungen wahrscheinlich bei fast allen Ultrabooks erfüllt werden. Alternativ gibts natürlich immer Macs aber Apple will ich eigentlich nicht unterstützen, also lieber Ultrabook.

So weit ich das nachvollziehen kann ist Dell grundsätzlich eher hilfreich, was Linux support angeht. Gibt es sonst noch Anbieter, die in die Richtung gehen?

Vielen Dank

edit: Das Dell XPS 13 gefällt mir richtig gut. Spricht da etwas dagegen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hatte bei meinem ca 7 Jahre altem (!) Laptop immer Probleme mit Treibern und mein Chromebook hat sich auch nicht sonderlich gut vertragen mit Ubuntu.

Die Liste ist leider scheinbar völlig veraltet. Weder das Zenbook noch Dell XPS sind gelistet.
 
Nein, wollte auch gerade den Dell XPS 13 empfehlen.
 
Die Business-Lenovos funktionieren sehr gut. Hier gibt es meist auch spezielle Software z.B. zur Steuerung des Akku-Betriebs (TLP). Ich weiß allerdings nicht, ob das auch (schon) für das X1 Carbon gilt.
 
Balle007 schrieb:
Ich hatte bei meinem ca 7 Jahre altem (!) Laptop immer Probleme mit Treibern ...

Wenn der Hersteller nie Treiber angeboten hat, oder iwelche Sonderheiten eingebaut hat, die immer nur unter Windows funktioniert haben, dann ändert auch die 7 Jahre nix dran.
 
Das X1 Carbon hatte ich auch mal angeschaut aber der Preis ist imho nicht gerechtfertigt. Wenns sich jemand mit seinem Laptop profilieren will dann soll er gerne aber ich will das aktiv nicht. Das ist auch einer der Gründe warum ich kein MacBook will. Von der Verarbeitung und v.a. Monitor sind die schon super aber ich will eigentlich nicht. Dann mit MacBook zu Starbucks. Ka. ob das in Deutschland auch so das Klischee ist...
 
Die Ultrabooks eifern doch praktisch alle Apple nach. Du liegst damit so oder so voll im Trend. Entscheidend für Deine Kaufentscheidung sollten aber andere Faktoren sein. Wenn das XPS diese erfüllt, hast Du Dein Gerät. Linux wird sicherlich laufen.

Das X1 Carbon ist sicherlich nicht billig, aber es hat dafür auch einiges zu bieten. Gerade die höhere Auflösung im Vergleich zum XPS 13 könnte relevant sein. Auch ist der Bildschirm matt, was für ein mobiles Gerät IMHO ein Muss ist. Und riesig ist der Preisunterschied ja nicht gerade.

Mit dem Design liegt man nicht wirklich im Mainstream. Wem das wichtig ist...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo.

Ich persönlich würde ein HP Elitebook empfehlen. :)

Einige Modell kommen sogar mit Suse Enterprise Desktop, so weit ich weiss. Somit ist eine Ubuntu-Installation sicher kein Problem. ;)

Ich selbst habe ein HP 9440w, HP 8740w und HP 8540p gehabt und mit Suse und Ubuntu betrieben und nie Probleme gehabt. :)
Sogar die Sondertasten wurden erkannt und konfiguriert.
 
Balle007 schrieb:
Das ist auch einer der Gründe warum ich kein MacBook will. Von der Verarbeitung und v.a. Monitor sind die schon super aber ich will eigentlich nicht. Dann mit MacBook zu Starbucks. Ka. ob das in Deutschland auch so das Klischee ist...


Ich werde es nie verstehen, wieso Kaufentscheidungen von anderen Menschen abhängig gemacht werden..

"Nur weil jeder ein iPhone hat, kaufe ich mir aus Prinzip keins"
"Wenn nun jeder eins hat, dann will ich was anderes"
"ich würds ja sofort kaufen, aber man versinkt in der Masse"

Das ist doch völliger Nonsens, sich zu orientieren, wieviele ein Gerät besitzen und ob man damit aus der Masse springt oder Klischees bedient. Auch dein Starbucks vergleich ist der Lacher am Morgen. Hattest du vor, dich mit deinem neuen Gerät zu Starbucks zu begeben und schämst dich dann mit einem zB Apple Gerät? Klischee oder nicht (ich hab schon viele Macbooks und iPhone da gesehen), aber sich daran zu orientieren ist paranoid.. Wenn die Macbooks zusagen kauf sie. Man profiliert sich nicht über ein Gerät...

Aber mal zum Thema, Linuxgeräte sind meiner Erfahrung nach auch übertrieben.. Sofern man nicht exotischste Bauteile hat, wird doch zu 99% eh alles bereits unterstützt
 
Das X1 Carbon ist noch gar nicht erhältlich, oder? Bei Amazon wird es ab 10. Oktober für knapp €2000 gelistet, das XPS 13 kriegt man deutlich unter €1500. Überseh ich da etwas?

Die HPs klingen auch gut. Ich hab einfach mal bei Amazon geschaut und das hier gefunden:
HP EliteBook 8460p http://www.amazon.de/EliteBook-8460p-Notebook-Intel-i7-2620M/dp/B004UJMJ8I/ref=sr_1_2?s=computers&ie=UTF8&qid=1346487205&sr=1-2

Wobei das mit UMTS schon wieder nicht sein muss aber die anderen hatten keine SSD. Im Moment schwanke ich zweischen Dell XPS und EliteBook. Mal sehen...

edit:

Maulwurff schrieb:
Ich werde es nie verstehen, wieso Kaufentscheidungen von anderen Menschen abhängig gemacht werden..

"Nur weil jeder ein iPhone hat, kaufe ich mir aus Prinzip keins"
"Wenn nun jeder eins hat, dann will ich was anderes"
"ich würds ja sofort kaufen, aber man versinkt in der Masse"

Das ist doch völliger Nonsens, sich zu orientieren, wieviele ein Gerät besitzen und ob man damit aus der Masse springt oder Klischees bedient. Auch dein Starbucks vergleich ist der Lacher am Morgen. Hattest du vor, dich mit deinem neuen Gerät zu Starbucks zu begeben und schämst dich dann mit einem zB Apple Gerät? Klischee oder nicht (ich hab schon viele Macbooks und iPhone da gesehen), aber sich daran zu orientieren ist paranoid.. Wenn die Macbooks zusagen kauf sie. Man profiliert sich nicht über ein Gerät...

Aber mal zum Thema, Linuxgeräte sind meiner Erfahrung nach auch übertrieben.. Sofern man nicht exotischste Bauteile hat, wird doch zu 99% eh alles bereits unterstützt

Ich musste schmunzeln. Als primäres Auswahlkriterium macht es natürlich keinen Sinn, einfach was anderes zu wollen. Bei Apple finde ich aber die ganzen Klagen und Patente absolut lächerlich. Natürlich sind die anderen Firmen auch keine Heiligen aber mir persönlich fällt Apple am intensivsten negativ auf. Sich jeden Scheiß patentieren zu lassen, obwohl sie es selber nicht erfunden haben ist einfach zum kotzen.

In Anbetracht dieser Aktivitäten kaufe ich mir dann lieber ein Ultrabook, weil die Preis/Leistund doch ähnlich wenn nicht besser ist. Außerdem sind Apple Produkte tendenziell eher geschlossen was Bootloader und alternative OS angeht. Beim MacBooks weis ich das nicht mal genau.

So viel dazu ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Natürlich patentieren die sich jeden Scheiß, nur wird das bei anderen nicht in die Öffentlichkeit gezerrt und folglich fällt es (nicht nur) dir auf ;) Das mediale Interesse ist nicht so groß bei anderen.. Nur da kann wiederum Apple nix für.. Die scheinen nur clever zu sein, in gewisserweise ist das ja gut, denn nur so kommt Unsinn zu Tage und es wird ein Umdenken eingeläutet.. Vor allem im antiken Patentsystem..

Ich hab von der Klagerei auch keine Lust und finds übertrieben, andererseits wollen die auch nur (sinn oder sinnloserweise) ihre zugesprochenen Sachen schützen - ob und wer das erfunden hat ist irrelevant ;)
 
Balle007 schrieb:
Das X1 Carbon ist noch gar nicht erhältlich, oder? Bei Amazon wird es ab 10. Oktober für knapp €2000 gelistet, das XPS 13 kriegt man deutlich unter €1500. Überseh ich da etwas?

Das X1 Carbon fängt bei 1430,- EUR an. Lieferzeit ca. 2 Wochen.

http://shop.lenovo.com/deweb/de/de/notebooks/thinkpad/x-series/x1carbon

Was schlecht ist beim X1 - man kann den RAM nicht tauschen. Falls 8 GB gewünscht sind, hat man aktuell nur eine Konfiguration im Angebot. Auch ist der RAM relativ langsam (1333MHz), was etwas Performanz kostet (aber das sollte für die meisten Anwendungsgebiete nicht relevant sein).

Balle007 schrieb:
Die HPs klingen auch gut.

Die Elitebooks sind tadelose Geräte. Allerdings keine Ultrabooks, wenn das ein Kriterium wäre. Leistungsfähig, robust, aber relativ schwer. Was die Frage aufwirft, welche Kriterien das gewünschte Gerät erfüllen sollte.

Ein Mac macht nur Sinn, wenn man mit Mac OS X klar kommt. Andere Betriebssystem laufen, aber z.B. die Akkulaufzeiten sind mangels optimierter Treiber niedriger etc.
 
Ich bin froh, dass du das Gewicht erwähnt hast, sonst hätte ich das nicht bemerkt. Das x1 ist schon auch cool. Die günstigste Variante vom x1 passt perfekt, danke für den link.

Ich komm zurecht mit macOS aber bin nicht scharf drauf.
 
Gegenüber dem X1 Carbon oder dem XPS 13 ist ein 14'' Elitebook natürlich relativ schwer, aber es bietet auch mehr Rechenleistung. Wenn die Mobilität im Fokus liegt, sind die Ultrabooks natürlich schon interessant. Wobei es auch 11'' Geräte gibt, die die gleiche (niedrige) Auflösung haben, wie das XPS 13 und auch gewichtsmäßig mithalten können: HP EliteBook 2170p (Ohne SSD 1260,- EUR).

Der Kauf eines mobilen Rechners ist immer irgendwie unbefriedigend, weil man irgendwo immer Kompromisse eingehen muss.
 
Bei mir steht beim Laptop schon die Mobilität im Vordergrund. Wenn ich etwas rechenintensives zu erledigen hab, werde ich einen Desktop zur Verfügung haben. Da hab ich lieber ein richtig mobiles Latop und einen rechenstarken Desktop. Da können beide ihr Stärken ausspielen.
 
Welche Distro wird denn Verwendung finden? Würde mich interessieren, welche Leistung standardmäßig im IDLE gezogen wird. Das ist ja leider ein Bereich, wo man immer wieder selbst Hand anlegen muss, um gute Ergebnisse zu erzielen :rolleyes:
 
Xubunte hat mir bisher am besten getaugt. Ich dachte es gibt vielleicht einen Hersteller, der sich besonders um Linux kümmert aber das ist scheinbar nicht so. Wenn sich das so ergibt, wie ich mir das vorstelle, werd ich das X1 für €1400 holen und sonst das Dell und das wird dann schon passen.

Danke für die Vielen Vorschläge und Diskussion! So lange sich nichts grosartig ändert werd ich mich melden, wenn ich eins der Teile hab ;)
 
Würde mich freuen zu hören, wie es mit den Laufzeiten aussieht.

Die Linux-Welt ist sehr heterogen, was es für Hardware-Hersteller (und Software-Anbieter) mitunter schwierig macht. Es gibt nicht ein Linux, sondern viele Distros, die zwar alle mehr oder minder auf den gleichen Quellen basieren, sich aber im Detail doch z.T. gravierend unterscheiden und vor allem kein vergleichsweise stabiles Umfeld darstellen, wie das Windows mit seiner API-Stabilität über Jahre vorgemacht hat.

Intel tut sich hier durchaus hervor. Deren GPU-Treiber laufen stabil und bieten gute Unterstützung für die Hardware-Features, was gerade für Notebooks hinsichtlich Powermanagement wichtig ist.
 
Im Lenovo Shop gibt es momentan einen Gutschein: "SEPOFF10%" Damit kostet das X1 Carbon dann 10% weniger, womit man etwa bei 1250 € wäre. :) Ich würde es wahrnehmen.
 
Zurück
Oben