Skylake Non-K OC - Kein Boot unter Linux mehr möglich?

Litbird

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
583
Hey an Alle,

Ich hatte schon seit einiger Zeit ein System mit Syklake am laufen, ursprünglich mit einen H170-Board und einen non-k i5-6600. Nun habe ich mich vor ein paar Wochen entschieden mein altes Motherboard gegen ein höherwertiges zu tauschen und habe mich bei der Gelegenheit auch näher mit der Möglichkeit über den BCLK zu Übertakten auseinandergesetzt. Am Ende habe ich mich für den Versuch entschieden und ein MSI Z170A Krait Gaming 3X eingebaut.

Nur um das Klarzustellen: Mir ist bewusst das der BCLK-OC bei Skylake keine offizielle Lösung ist und so keinen offiziellen Support von irgendeiner Seite erhält.

Dennoch habe ich mithilfe eines Custom-BIOS von hier einen stabilen OC von 4.28 GHz (bei 1.125 V) erzielen können. Soweit alles gut, Windows bootet wunderbar, Takt wird in CPU-Z passend angezeigt und Test laufen auch tatsächlich schneller.

Nun gibt es aber (neben den fehlenden C-States) ein echtes Problem: Was ich auch versuche, ich bin nicht in der Lage irgendeine Linux-Distro zu booten, während der OC läuft. Ich habe bereits mehrere verschiedene Distros ((K)Ubuntu), Fedora, oSUSE, Fedora) versucht, u.a auf 3 verschiedenen USB-Sticks und auf DVD. Egal was ich mache, der Kernel hängt sich kurz nach Beginn des Bootprozesses auf. Ohne BLCK-OC laufen sämtliche dieser Medien ohne Probleme - sowohl auf dem Rechner als auch auf einen Laptop. Das gleiche Problem habe ich bei bereits auf HDDs installierten Distros - kein Boot möglich.

Meine Erfahrungen decken sich damit ziemlich exakt mit denen aus diesem Thread - scheinbar hat der Linux-Kernel Probleme mit dem teilweise deaktivierten ACPI, bzw. mit dem höheren BLCK.

Aktuell bin ich hier am Ende meiner Weisheit angelangt - daher möchte ich hier einmal um Hilfe bitten: Falls jemand ebenfalls einen Skylake-Chip mit non-K OC laufen hat würde ich denjenigen darum bitten mal kurz zu probieren, ob er eine Linux-Distro zum booten bekommt. Noch besser wäre es wenn jemand sogar eine bootfähige Linux-Installation auf so einer Maschine am Laufen hat, dann bitte hier posten wie! Mir geht es darum Erfahrungsberichte zu bekommen, denn abgesehen von dem oben verlinkten Thread habe ich noch nichts zu dem Thema online gesehen.

Ansonsten bin ich für weitere Vorschläge oder Fragen offen - vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen :)

Grüße und Danke im Voraus,
Thane
 
Zuletzt bearbeitet: (Site wieder Online, Link geändert)

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
In dem Thread steht daß Puppylinux normal funktioniert inkl. OC. Puppylinux ist ein Linux für alte, Ressourcenschwache PCs. Also kompiler deinen Kernel mal für 486 oder nutze den Debian Installerkernel, der ist auch für 486 kompiliert.
 

Litbird

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
583
Update:

Ich muss meine Aussage wohl etwas anpassen. Folgende Distros booten NICHT:

Ubuntu 16.04, Kubuntu 16.04, Mint 18, Fedora 24, OpenSUSE 42.2.

Debian 8 hingegen bootet! Auf jeden Fall schon mal ein Teilerfolg, auch wenn Debian definitiv nicht meine Lieblingsdistro ist.

Ich werde möglichst bald versuchen Kubuntu/Ubuntu mit einen neu kompilierten Kernel zu booten. Ich update den Thread dann sobald ich neue Informationen habe. Falls jemand anderes noch etwas herausfindet, bitte Bescheid geben!

Muss aber zugeben dass ich mit Kernel-Kompilieren wenig Erfahrung habe, das könnte eine Weile dauern, Tipps sind immer gerne willkommen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Litbird

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
583
Der Thread ist schon etwas älter, aber ich hab vor einer Weile eine Lösung gefunden (Danke an Reddit-User some_random_guy_5345!):

Es gibt für GRUB eine Bootoption die die C-States bei Intel-CPUs aktiviert/deaktiviert - scheinbar macht diese ab Kernel aber 4.0 Probleme. Der Non-K OC deaktiviert eh jede Art von C-State, daher ist es ohne weiteres möglich diese Option einfach zu deaktivieren. Mit dieser Option bootet jede Linux-Distro ohne Probleme.

Dafür entweder beim Live-Boot im GRUB-Menü den unten stehenden Parameter hinzufügen - oder bei einem bereits installierten System unter /etc/default/grub eintragen und dann mit update-grub aktivieren.

intel_idle.max_cstate=0

Quelle: https://www.reddit.com/r/linux_gaming/comments/4zgb0c/how_to_run_linux_with_overclocked_nonk_intel_cpu/?context=10

Hoffe das hilf in Zukunft jemanden :)

PS: Gibt es hier im Forum eigentlich die Möglichkeit einen Thread als abgeschlossen zu markieren? Bin grad irgendwie zu blöd
 

octr@

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
282
Das hilft mir auf jeden Fall! Danke!

Und ja ich weiß der Thread ist schon älter. Aber mich hat das auch bereits zur Verzweiflung gebracht.
 
Top