Sleep-Modus einer WD Red in NAS

shad

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
68
Hallo,

ich habe ein Terramaster F4-420 NAS mit derzeit einer WD Red 6 TB HDD. Da die Inbetriebnahme so nach und nach erfolgen und die Nutzung steigen sollte, fing ich mit nur einer HDD an (Backup auf einer externen vorhanden) und habe nach einiger Zeit die Option "HDD Sleep" im Betriebssystem des NAS ausprobiert, weil ich nur ganz selten was damit machte zu dem Zeitpunkt.

Bis dahin lief die Festplatte immer, ab da ging sie dann nach einiger Zeit aus. An sich wäre das ok, nur schien / scheint sie immer wieder von etwas aufgeweckt zu werden (ohne dass ich aktiv etwas tue, um darauf zuzugreifen) nur um dann wieder nach 10 Minuten oder so auszugehen.

Schwer zu sagen, wie oft / regelmäßig dieses Aufwecken stattfindet, aber auf jeden Fall mehrmals am Tag. Es heißt ja schon immer, dass dieses Anfahren, dann Ausgehen mehr der Festplatte schaden als das ständige Laufen, und weil ich nicht wüsste, wodurch sie immer aufgeweckt ist und wie / ob man es verhindern kann, wollte ich die Option wieder zurücksetzen, damit kein HDD Sleep mehr genutzt wird und das scheint nicht mehr zu gehen. NAS-Supporter wollten eine Teamviewer-Sitzung machen. Wüsste nicht, was sie dadurch erreichen könnten, aber davon abgesehen konnte ich das noch nicht arrangieren.

Von den externen WD MyBook etc. weiß ich, dass sie eine eingebaute Funktion haben, die die HDD bei Inaktivität von 10 Minuten ins Standby schickt - war auch nervig, als ich diese im Einsatz hatte, weil auch die immer mal wieder aufgeweckt wurde.

Wo ich nicht ganz sicher bin: war diese Funktion "in der Festplatte selbst" oder im Gehäuse, in dem die Festplatte steckte. In dem Zusammenhang frage ich mich, ob das eine Macke des Betriebssystems des NAS ist oder ob die Festplatte es nicht zulässt und man es nur mit irgendeinem WD Tool ändern kann etc.

Das Suchen nach den Aufwecke-Quellen macht vermutlich keinen Sinn, was man so liest, daher lieber immer laufen lassen.

Habt Ihr Ideen, was ich da machen könnte?
Idealerweise irgendwie ohne Ausbauen der HDD - per Telnet o.ä.
Ansonsten, wenn ich sie ausbauen müsste: müsste sie dann direkt im PC eingbeaut werden, oder ginge es auch mit einer Docking-Station, die per USB angeschlossen ist?

Habe mir die SMART-Werte und andere Details aus dem NAS-OS exportiert, so sieht es aus:
 

Anhänge

Ravager90

Ensign
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
213
Das Runterfahren nach X Minuten ist eine Funktion deines NAS. Bei meinen Zyxal NAS 540 gibt's ein Settings Menü, bei der diese Funktion konfiguriert oder gar deaktiviert werden kann. In meinen Fall halte ich die Funktion für sehr sinnvoll, drehen sich die Platten nicht, muss dein System weniger gekühlt werden. Ich nutze das Feature um die Allgemeine Lautstärke des NAS besser in den Griff zu bekommen. Laufen die Platten, sind die Lüfter leise hörbar, sind die Platten im Sleep Modus, gibt das NAS kaum ein Geräusch von sich ...

Ich nutze das Feature nun seit knapp 3 1/2 Jahren, auch bei mir fahren die Platten täglich 2-3 mal hoch und wieder runter. An den sehr guten SMART Werten der WD RED Platten hat sich seither nichts geändert.
 

FranzvonAssisi

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
6.683
Normalerweise sind die Reds (und andere HDDs) auf 300 000 Load-Cycle-Counts ausgelegt, d.h. selbst wenn sie 50 Mal am Tag neu anläuft, wird sie 15 Jahre innerhalb der angegeben Lebensdauer laufen.

=> Mach dir keine Sorgen.

Es gab mal eine (oder zwei?) Generationen von WD Reds, die selbst nach einigen Sekunden geparkt haben, d.h. deren Load-Cycle-Counts waren innerhalb kürzester Zeit sehr, sehr hoch, aber die neuen haben dieses Verhalten nicht mehr.
Für die betroffenen HDDs gabs ein Tool, dass die HDDs "wach" gehalten hat.

Lg
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
war diese Funktion "in der Festplatte selbst" oder im Gehäuse, in dem die Festplatte steckte.
Es kann beides sein, meistens gehen HDDs nicht von selbst in den Standby (Stopp der Spindel), sondern werden in den Standby geschickt, beim NAS vom NAS bei der USB Platten vom PC an dem sie hängt oder vom USB-SATA Bridgechip im Gehäuse.

Für das Aufwachen reicht es schon die S.M.A.R.T. Werte auszulesen, da steht übrigens auch die Temperatur drin, wenn also ein Tool die Temperaturen überwacht, dann reicht dies schon als Grund für das Aufwachen aus.
Normalerweise sind die Reds (und andere HDDs) auf 300 000 Load-Cycle-Counts ausgelegt,
Du verwechselst die Load-Unload Zyklen (Parken der Köpfe) mit den Start-Stopp Zyklen der Spindel, auch wenn dabei immer die Köpfe geparkt werden, so sind für i.d.R. nur 10.000 pro Jahr spezifiziert, wie es z.B. hier im Product Manual der ST1000VX005 steht:
Aus 50.000 insgesamt und 10.000 pro Jahr ergibt sich dann aber doch wieder der Hinweis auf die geplante Nutzungsdauer von 5 Jahren.
 
Top