Störung Internet durch Power-Lan

Borderland555

Banned
Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
336
Unsere Internetleitung hat einiges an Störungen.

Einer von der Telekom hat sich das jetzt angeschaut und meint, dass könnte von einem Powerline im Haus kommen:

Ich frage mich allerdings, wie soll das gehen?

Powerline und die Telefonleitung sind doch galvanisch voneinander getrennt?

2020-08-21_234117.png
 
Powerline erzeugt hart viel strahlung. Deutlich mehr als Wlan - Aber das deine Leitung davon gestört würde habe ich noch nicht gehört. Nur das die Verbindung von daran angeschlossenen Geräten nicht gut ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Asghan
Kurz gesagt:
DLAN (Powerline) moduliert Hochfrequenz auf die Stromleitung zur Datenübertragung und da die Stromleitungen ungeschirmt sind, werden diese zu einer Sendeantenne. Alles, was auf den Frequenzen vom DLAN läuft, wird massiv gestört, darunter fallen insbesonders DSL, Mittelwelle, Kurzwelle und Amateurfunk.

Es gibt nur eine sinnvolle Möglichkeit: Auf DLAN verzichten!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: hantelfix, Olunixus, Myron und 5 weitere Personen
Hi,

PowerLine und VDSL nutzen zum Teil die selben Frequenzen (VDSL: 0,12-17-32MHz je nach Profil und PowerLine: 2-68MHz je nach Bandbreite).

Wenn Telefonkabel/Stromleitungen an einer Stelle nebeneinander liegen, kann das VDSL Signal massiv gestört werden. Es ist in manchen fällen nicht einmal nötig, dass Kabel direkt nebeneinander verlaufen siehe @Vindoriel ´s Antennen Erläuterung.

Auch über Endgeräte kann sich das PowerLine Signal in Richtung des Routers/Telefonkabels ausbreiten.

Das ganze ist ein bekanntes Fehlerbild und man kann versuchen das ganze zu verringern.

Hier z.B. erläutert Devolo die Möglichkeiten mit deren Geräten.


Unabhängig von PowerLine, können auch defekte Netzteile von Radios, Laptops oder anderen Geräten eine Störfrequenz aussenden die auch das VDSL Signal beeinflussen können.


Idealerweise Testet man es einen bestimmten Zeitraum z.B. eine Woche ohne die Powerline Adapter. Wichtig ist es, alle aus der Steckdose zu ziehen. Wenn der Fehler dann weg ist, hat man den Grund gefunden.


Alternativen sin dann das gute alte Netzwerkkabel oder aber ein Modernes WLAN Mesh System.

Aus eigener Erfahrung ist WLAN Mesh inzwischen eine gute und stabile Alternative.
Abhängig von der baulichen Gegebenheit sollten die Anzahl und Positionierung der WLAN Mesh Stationen
natürlich angepasst werden. Da hilft nur Probieren und ggf. eine App wie z.B. NetSpot um den Empfang im Haus zu testen und die Position und Anzahl festzulegen.

Systeme gibt es von allen Großen Herstellern. Am Ende ist es oft eine Frage der Kompetenz und des Budgets.

Einfach einzurichten und für die meisten Fälle ausreichend sind die Systeme von AVM/Fritz! vor allem wenn bereits eine FritzBox vorhanden ist.

Auch das Speed Home Wifi System der Telekom, sofern man bereits einen SpeedPort Smart 3 besitzt, ist eine gute Möglichkeit als Einsteiger.




Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: desmonesi, Asghan und JAIRBS
Was für eine Internetleitung und welche FritzBox? Ist die Firmware auf der FB aktuell?
Verwendest du selbst DLAN, oder soll das angeblich bei einem Nachbarn sein?
 
Die FW einer FB spielt bei Störung durch DLAN kaum eine Rolle, da die Störungen ja durch die identische Nutzung des Frequenzspektrums von DLAN und VDSL kommen, Da kann man auch ein Draytek Vigur 165 dranhängen. Die Störungen werden bei beiden Geräten identisch sein, weil das starke DLAN Signal die relativ schwachen Signale von VDSL überlagert und dadurch nochmals schwächt und stört.

So kann es sein, das in einem Mehr Parteien Mietshaus ein Mieter mit DLAN alle anderen Mieter mit VDSL mehr oder weniger stark stört. Je weiter weg das DLAN ist, desto schwächer die Störungen. Aber DLAN ist leider nicht der einzige Störenfried für VDSL. Auch elektronische Schaltnetzteile sind bekannt dafür, das sie VDSL stören können. Insbesondere dann wenn sie nicht funkentstört oder die Funkenstörung minderwertig ist.

Insbesondere SVVDSL 250 ist für sowas stark anfällig. Da können Kleinigkeiten schon viel Bandbreite kosten. Da macht sich schon ein supotimales J-Y(ST)Y, wie es häufig vom APL zur TAE verlegt wurde, deutlich bemerkbar.
 
Also ich würd einfach mal das Dlan ausmachen dann könnte man ganz einfach testen ob weiterhin Störungen auftreten .
 
Benutz den Patch zu dieser Problematik @n8mahr hat den Link schon gezeigt
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: madmax2010
Neben der Frequenz (und der Sendeleistung) ist vor allem auch die „Antennenlänge bzw. der Antennengewinn“ relevant.
Und hier liegt DLAN als EM-Emittierer um Faktoren mit Riesenabstand weit vorn.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Vindoriel und brainDotExe
Zurück
Top