Suche LED Lampen die garantiert "flicker-free" sind

Thukydides

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
1.037
Hallo,

ich weiß das hier ist eigentlich das richige Unterforum, aber ich weiß absolut nicht wo ich das sonst schreiben soll und da hier viele Monitore ebenso das Problem mit flackernden LEDs haben, ist es vielleicht noch am passenden.

Also ich suche LED Lampen als Ersatz für die Glühbirnen in meiner Wohnung. Und zwar ist es mir wichtig das diese nicht flackern und ich meine damit das unsichtbare flackeren, das durch eine PWM Ansteuerung erfolgt soweit ich weiß.

Da sowohl ich als auch meine Freundin hin und wieder Kopfschmerzen haben, denke ich das ich empfindlich auf dieses unsichtbare flackern reagiere. Ich habe auch mal eine LED Leiste aus dem Baumarkt aufgehangen und nach etwa 1-2 Stunden, waren meine Augen extrem angestrenkt von dem Licht.

Kennt ihr gute LED Lampen und welcher Hersteller empfiehlt sich hier generell? Es kann ruhig ein hoher Premiumpreis sein auch was die Haltbarkeit angeht ist dies sicherlich ratsam.

Freue mich auf eure Vorschläge :)
 

gottpersönlich

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
388
In den dingern sitzt ein Gleichrichter und dann läuft das über Gleichspannung.
Wenn die mitm flackern anfangen sind die kurz darauf auch im Eimer.
 

Candy_Cloud

Vice Admiral
Dabei seit
März 2015
Beiträge
6.211
OMG Bitte Bitte erst mal die Technologie verstehen.

Es gibt zwei Arten von 230VAC LED "Netzteilen" "Treibern" wie immer man das nennt.

1. Kondensatorspannungsteiler
Hier wird die Spannung mittels eines Folienkondensators-Spannungsteilers Netzseitig reduziert. Das ganze basiert auf 50Hz Netzfrequenz und Flickert daher.

2. Schaltnetzteile
Hier herrscht eine Schaltfrequenz im Kilohertzbereich und somit ist kein Flickern erkennbar. Auch nicht mit Kameras.

Welches Netzteil Verwendung findet erkennnt man auch am Leistungsfaktor. Dieser ist bei 1. 0,1 oder geringer und bei 2. 0,4 oder höher.

Was hinter den Netzteilen kommt ist praktisch unerheblich fürs Flickern.
 

Thukydides

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
1.037
@Candy_Cloud

Danke für die Erklärung. Wenn eine Schaltfrequenz im Kiloherztbereich vorliegt, hat man denn dann immer noch ein "unsichtbares" flackern? Also eines das die Augen belastet ohne das man das merkt?

Wie wird das denn bei den Monitoren geregelt? Ich habe auch einen Monitor der als "flicker-free" ausgewiesen ist, funktoniert das dann auch mit so einer hohen Schaltfrequenz?

Wie hoch sind da eigentlich die Mehrkosten im Vergleich zu den Kondensatorspannungsteilern? Das ist doch nur eine Kostenfrage für die Hersteller, weshalb sie diese verbauen oder?

Ist dann auch in jeder LED Lampe ein Netzteil verbaut? Interessant das wusste ich gar nicht. Gibt es denn einen konkreten Hersteller den man empfehlen kann im Bezug auf hochwertige LED Lampen.
 

zett0

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
691
@Candy_Cloud

Wenn eine Schaltfrequenz im Kiloherztbereich vorliegt, hat man denn dann immer noch ein "unsichtbares" flackern? Also eines das die Augen belastet ohne das man das merkt?
Dafür gibt es Glättungskondensatoren an denen bei billigen LEDs häufig gespart wird

Gibt es denn einen konkreten Hersteller den man empfehlen kann im Bezug auf hochwertige LED Lampen.
Hast du die erste Antwort überhaupt gelesen?
 

gottpersönlich

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
388
Auf den kannste lange warten, der ist offline.
Er hat seinen brüller abgelassen und das wars.

So, nochmal: LEDs laufen mit Gleichspannung, solange du nix "dimmen" möchtest Flakert da nix.
Dabei ist es auch ziemlich wumpe wie diese Gleichspannung erzeugt wird.
kauf einfach so eine Birne im Baumarkt und gut ist.

Am besten Marken die man halt so kennt, dann halten die auch länger als 3 Monate.

Edit: Kauf erstmal eine und schau es dir dann an, sind 3,99€ Risiko.
 

zett0

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
691
So, nochmal: LEDs laufen mit Gleichspannung, solange du nix "dimmen" möchtest Flakert da nix.
Dabei ist es auch ziemlich wumpe wie diese Gleichspannung erzeugt wird.
Das ist Falsch, üblich werden getaktete Wandler eingesetzt die eine gleichgerichtete aber keine Gleichspannung erzeugen.

Was hier als Flicker bezeichnet wird ist eigentlich ein Flimmern
https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtflimmern#LED-Leuchtmittel
 

gottpersönlich

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
388
Das ist Falsch, üblich werden getaktete Wandler eingesetzt die eine gleichgerichtete aber keine Gleichspannung erzeugen.
Ja, sehr schön.
Hau noch mehr Fachchinesisch raus, damit der TE am Ende noch verwirrter ist.
Wollen wir jetzt über buck-boost converter oder LLC-Halbbrücken reden damit er garnix mehr schnallt?
Das interessiert niemanden und hilft dem TE nicht weiter.
Und außerdem mag niemand Klugscheißer ;)
 

zett0

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
691
Ja, sehr schön.
Hau noch mehr Fachchinesisch raus, damit der TE am Ende noch verwirrter ist.
Naja wenn du erzählst, dass LEDs mit Gleichspannung laufen und es egal ist wie die Gleichspannung erzeugt wird, ist es falsch und hilft dem TE auch nicht weiter.
Er muss verstehen, dass die Elektronik, die vor der LED sitzt für die Lichtqualität relevant ist und die billigen Baumarkt LEDs auch eine entsprechend billige Elektronik haben. Es ist eben nicht "ziemlich wumpe" wie diese Gleichspannung erzeugt wird
 

Thukydides

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
1.037
Ja ich denke mir auch das die billigen Baumarktlampen bestimmt nicht die besten sind.

Also die LEDON Lampen kann man voll empfehlen? Habe deine Nachricht übringens gelesen, aber wollte mal hören was es noch so für Tipps gibt.

Sind alle LEDON Lampen gut oder haben die verschiedene Serien? Und welche technischen Merkmale sind dann die auf die ich achten muss im Datenblatt oder in der Kurzbeschreibung?

Dann würde ich mir nicht dimmbare Birnen holen, da wäre ich ja dann auch auf der sicheren Seite. Glaubst du die dimmbaren flackern auch nicht? Die müssten doch technisch gesehen ein flackern aufweisen oder?

Die haben auch noch so Double-Click Birnen, die ohne einen Dimmschalter nutzbar sind. Ich habe nur ganz normale Lichtschalter, die Dimmbaren lassen sich doch nur über den Lichtschalter dimmen oder funktioniert das irgendwie anders?

Edit:

Also ich habe mir jetzt mal angeschaut welchen Sockel ich überhaupt habe. Bei der Lampe in meiner Küche habe ich den GU10 Sockel. Hierbei habe ich mir jetzt mal die neusten LED Lampen von LEDON anzeigen lassen und zwar ab 2014.

Es gibt zwei Modellreihen, einmal die von 2014 und einmal eine neue von 2018. Die von 2014 hat 8W Nennleistung und einen RA80 Wert. Die von 2018 hat nur 6W und einen RA90 Wert. Der RA Wert steht wohl für die Farbwiedergabe richtig? RA90 sollte ja ein wärmeres und damit schöneres Licht abgeben, aber ist die Lampe mit 6W dann auch so hell wie die 4 jahre ältere mit 8W oder hat sich in der LED Technik viel getan, so das diese gleich hell sind?

Ansonsten habe ich noch eine weitere Frage. Und zwar gibt es einen Ausstrahlungswinkel von 38° und einen von 60°. Ich nehme mal an, das das Licht mit den 60° einfach einen größeres Bereich abstrahlt, aber welche sollte man jetzt hier nehmen. Leuchtet die mit 38° dann eher punktuell?

Die LEDON Lampen: https://geizhals.de/?cat=hhleuchtled&sort=p&xf=1297_Ledon~1299_GU10~3528_2014

Viele neue interessante Informationen, macht Spaß mal wieder etwas neues zu lernen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

cartridge_case

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
19.796
Das interessiert niemanden und hilft dem TE nicht weiter.
Ich finde schon, dass man das in einem technikafinen Forum richtigstellen, und so genau wie möglich beschreiben sollte! Hier liest ja nicht nur der TE mit.

die billigen Baumarkt LEDs auch eine entsprechend billige Elektronik haben
Die finde ich aber manchmal besser, als die "teure" Elektronik von z.B. Paulmann! Wir hatten bei OBI ca. 600€ für fünf Lampen dieses Herstellers ausgegeben. Ergebnis war dann, dass zwischen Betätigung des Lichtschalters und Leuchten der Lampe eine riesige* Zeitspanne lag. Das war nix für mich. Ich will Licht, wenn ich den Schalter umlege - instant. Bei den günstigen Briloner-LED-Lampen hatte ich das.

*mehr als eine halbe Sekunde mindestens


Also ich habe mir jetzt mal angeschaut welchen Sockel ich überhaupt habe.
Sind die in der Decke verbaut? Ansonsten könnte man ja auch direkt über komplett neue Lampen nachdenken: https://www.bauhaus.info/led-deckenleuchten/c/10001952 Da gibt es mittlerweile so viele Formen, Farben und Co, da ist für jeden etwas dabei. :D

Letztens erst verbaut: https://www.ebay.de/itm/192672692375 - die machen richtig hell!
 
Zuletzt bearbeitet:

zett0

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
691
Ich kenne natürlich nicht alle Ledon Modellreihen und das pauschal alle Modelle zu empfehlen sind würde ausschließen.Ich würde aber behaupten, dass bei Ledon weniger Baureihen Totalausfälle sind wie bei Osram oder Phillips. Die beiden haben aber auch sehr gute LEDs im Sortiment. Wenn du ein bestimmtes Modell in der engeren Auswahl hast würde ich einfach mal danach googlen, die amazon Bewertungen sind auch sehr nützlich und dann gibt es auch blogs, die sich mit dem Thema beschäftigen z.b. http://fastvoice.net/alles-uber-led-beleuchtung/

Es gibt zwei Modellreihen, einmal die von 2014 und einmal eine neue von 2018. Die von 2014 hat 8W Nennleistung und einen RA80 Wert. Die von 2018 hat nur 6W und einen RA90 Wert. Der RA Wert steht wohl für die Farbwiedergabe richtig? RA90 sollte ja ein wärmeres und damit schöneres Licht abgeben, aber ist die Lampe mit 6W dann auch so hell wie die 4 jahre ältere mit 8W oder hat sich in der LED Technik viel getan, so das diese gleich hell sind?
Der RA-Wert gibt an, wie natürlich das Licht empfunden wird. Je geringer der Wert umso unvollständiger ist das Spektrum der LED was dazu führt, dass Gegenstände unnatürliche Farben annehmen. Ein Negativbeispiel sind die Straßenlaternen mit orange-gelben Licht, bei der dann fast alle Farben der Objekte verschwinden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Farbwiedergabe
https://de.wikipedia.org/wiki/Farbwiedergabeindex

Wie warm das Licht empfunden wird hängt von der Farbtemperatur ab.
https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtfarbe#Kennzeichnung_der_Lichtfarbe

Die Helligkeit eines Leuchtmittels wird durch den Lumen-Wert angegeben. Die 8W Led hat 430 lm und ist heller als die 6W mit 345 lm. Dafür ist die 6W Led mit 57,5 lm pro Watt etwas effizienter

Ja Leuchtmittel mit einem kleineren Abstrahlwinkel leuchten eher punktuell aus. Was du nimmst hängt vom konkreten Anwendungsfall ab. Wenn du z.B. eine Arbeitsfläche beleuchten willst und hohe Decken hast ist ein kleinerer Abstrahlwinkel vorteilhafter, weil sich der Lichtkegel nicht so stark „aufweitet“

Dimmbare LEDs müssen genauso wenig flackern wie nicht-dimmbare, es hängt von der verwendeten Elektronik ab. Allerdings muss der Dimmer zur LED passen bzw. umgekehrt. Das muss man dann einfach mal ausprobieren. Auch muss die Mindestlast des Dimmers beachtet werden. Wie stark LEDs flimmern kann man leider nicht an den angegebenen Daten erkennen

Zu den Double-Click kann ich leider nichts sagen, einfach mal ausprobieren. Letztendlich ist es auch eine Frage des persönlichen Geschmacks ob die LED einem zusagt. Bevor du bei dir alle LEDs gegen neue austauschst, würde ich erst mal nur eine kaufen um die beurteilen zu können
 

linuxfan

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
397
Ich habe mich damit beschäftigt und kann dir meinen Zwischenstand sagen: Völlig fimmerfreie LED-Birnen, im Sinne von "mit Messgeräten kein Flimmern nachweisbar" scheint es nicht zu geben! Das liegt daran, dass sie den Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln müssen. Und das gelingt den Herstellern nicht hundertprozentig.

Ich bin mit einem Messgerät durch die Läden gewandert und habe mich sehr wundern müssen. Denn fast alle LEDs flimmern sehr stark. Nur ganz wenige flimmern sehr gering. Beim Einschalten flimmern von den "guten" wiederum fast alle für wenige Sekunden recht stark. Als müsste die Elektronik erst auf Betriebstemperatur kommen. Meistens hat das Flimmern 100 Hz.

Wer es billig will statt in Bioläden 2-stellige Beträge zu zahlen: Vielversprechend ist die Lunnom-Serie von Ikea. Allerdings gibt es auch dort Gurken.

Gut bei Ikea sind momentan:
E27: Lunnom 100lm, 600lm, Ledare 600lm (riesige Kugel-Version)
E14: Lunnom 200lm, Ledare 400lm (nicht Birne, sondern vorne flach)

Alle flimmern unter 1 % mit 100 Hz.
(gute alte Glühbirne: 20-40 %)
Die Lunnom 100lm sogar nur mit 0,03 %, was schon extrem wenig ist.

Jedoch kann es sein, dass euch auch solche flimmerarmen Birnen nicht helfen. Richtig erforscht ist das ganze noch nicht und niemand weiß, weshalb manche Menschen mit LEDs Probleme haben. Im Zweifel einfach wieder Glühbirnen verwenden und zuhause horten, solange es sie noch online zu kaufen gibt.

Edit: Wer GU10 braucht, Ledare 400lm als GU10 ist ebenfalls sehr flimmerarm.
 
Anzeige
Top