Suse 9.3 und Sockelwechsel

sunzi

Commander
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
2.330
Suse 9.3 und Sockelwechsel OHNE Neuinstallation

Hi @all!
Von meinem in der Sig. genannten System möchte ich auf den Sockel 939 migrieren:

-Asrock 939Dual-SATAII
- Northbridge: ULi M1695
- Southbridge: ULI M1567

-AMD 64 3700+

Möchte eine Neuinstallation sowohl unter Windows als auch unter Linux vermeiden!
Anleitungen, um bei einem Mobo und CPU-Wechsel das Betriebssystem Windows zu behalten, gibts hier im Board ausreichend und auch anwendbare :).

Funktioniert auch unter (Suse) Linux (9.3) eine Reparaturinstallation?

Ziel ist zunächst ein irgendwie laufendes Linux-Sys, dann ziehe ich ein Image und man kann sich dann über weitere Installations- bzw- Konfigurationsexperimente unterhalten.

Sorry für kurzes Offtopic:
Cool & Quiet auch unter Suse 9.3? Wie bzw. wo kann ich das in einfacher Form nachlesen?

Bitte haltet Euere Antworten und Lösungsvorschläge einfach, bin gerade eben erst über das totale Linuxanfängerstadium hinaus.

Gruß und THX für Euere Antworten!
sunzi
 
Zuletzt bearbeitet:

marcelcedric

Commodore
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
4.339
Dem SuSE-Kernel juckt es kaum, ob nun ein AMD Athlon XP oder ein AMD Athlon 64 benutzt wird, da der Kernel eh mit allen Treibern, die es nur gibt, vollgestopft ist, laed er sich je nach Bedarf die passenden Module...

Fuer Cool'n'Quiet gibt es unter Linux zwei Wege. Entweder du ueberlaesst das Heruntertakten dem Kernel oder einem Userspace-Programm wie "powernowd"

MfG
 

ghorst

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
643
wenn du weiterhin im 32bit betrieb bleiben willst (was übrigens unter beiden os ratsam ist) sollte es schon fast genügen den rechner mit der neuen hardware zu starten und dann in yast netzwerk und sound (jeweils falls onboard) neu einzurichten. den rest sollte die modulverwaltung des kernel ohne probleme hinbekommen.
du solltest vllt bei dem ersten versuch den den kernel nehmen, der von suse als failsave in grub bezeichnet wird. (achtung du startest dann nur in runlevel 1 und mit deaktivierten acpi, deaktiviertem dma und ein paar anderen optionen.)
was cool&quite angeht, müsste das bei suse über powersave gesteuert werden.
ansonsten, wenn du eine breite internetleitung hast, einfach mal ein system-update auf suse 10.0 durchführen.
 

sunzi

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
2.330
@marcelcedric
Habe mir den AMD c&q Linux-Treiber heruntergeladen.

In der Readme steht folgendes:

"...It will only work on 2.6.10 and later
kernels. This driver is distributed with the
2.6.13 and later kernels.

The powernow-k8.c and powernow-k8.h files should be
placed in the arch/i386/kernel/cpu/cpufreq directory.
The kernel will then need to be rebuilt and the system
rebooted. Builds of the 64-bit arch/x86_64 kernel use
the same source files.

For further documentation, see the
linux/Documentation/cpu-freq directory.
..."

Als ich das letzte Mal versucht habe, mir einen Kernel neu zu compilieren, habe ich mein System so was von abgeschossen ... ! :freak:
Ist ein Kernelneubau mit Übernahme von bereits bestehenden Einträgen und bloßer Aktivierung einzelner Funktionen einfacher (make cloneconfig usw.)? Für Tipps und -Howtos- bin ich immer offen! ;)

Würde es eigentlich lieber vermeiden. Welche Tools gibt es denn unter Linux bzw. unter Suse Linux 9.3? Benutzt Du cpu-feq? Wie sind Deine Erfahrungen?

@ghorst
Habe schon vor, bei 32 bit zu bleiben, jedenfalls die nächste Zeit.
Da ich bereits von Suse 9.1 auf 9.3 migriert bin und die Größe meines Linuxsystems die Grenzen meiner Partition erreicht, müsste ich mein Linuxsys einplätten und neu aufziehen. Alleine die Änderungen der Mountpointnamen stiftete etwas Verwirrung.
Bei einer Neuinstallation müsste ich ja auch wieder alles erneut konfigurieren; genau das will ich vermeiden.

@both
Vielen Dank für Euere Antworten! :)

Gruß
sunzi
 

sunzi

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
2.330
*push*

Hi @all!

Abschlussbericht:

Hat fast reibungslos geklappt!

Musste eine Reparaturinstallation durchführen, mit der ich Suse 9.3 auf Kommandozeile zum Laufen gebracht habe.

Weitere Schritte nach Mobowechsel (Erststart des neuen Systems!):
1.)
Anmelden als root/su und Wechsel mittels "init 3" auf entsprechende Ebene.
2.)
Konfigurieren der graphischen Oberfläche mittels "sax2"
3.)
Wechsel mittels "init 5" auf entsprechendes Runlevel.
4.)
Anmelden und den alten Soundtreiber mit Yast2 deinstallieren, der neue wird automatisch erkannt.
5.)
"sensors-detect" als su/root ausführen und die Hardwaresensoren neu manuell einbinden.
6.)
Loslegen, womit auch immer! ;)

Fazit: :daumen:
Bin sehr beeindruckt, wie einfach das ging, vor allem wenn man bedenkt, dass ich den Nvidia-Treiber von Nvidia (nicht von Suse) manuell (automatisches implementieren mit entsprechenden Kernel-Sources) installiert habe.

Gruß an alle!
sunzi
 
Top