Tablet für die Schule gesucht

Simon-PowerGER

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
60
Hallo,

ich suche ein Tablet für digitale Notizen. Ich bin mittlerweile ziemlich genervt von der Recherche. Je mehr ich mich hier und auf youtube informiere, desto unentschlossener werde ich. Bei Vergleichsvideos ist nie klar, ob der Negativpunkt mittlerweile nachgepatcht wurde und die Bindung an eine App bzw Hersteller damit entfällt.

Meine Suchkriterien:
  • Keine Spiele
  • Keine Musik-/Bild-/Videobearbeitung oder CAD oder Programmieren
  • Gern 120 Hz
  • Display eher groß, 12''-15''. Ich konnte noch kein Gerät testen, plane aber nicht, es länger als 5 min auf dem Schoß oder in einer Hand haltend zu benutzen.
  • W-Lan müsste reichen
  • 6-8h Akkuzlaufzeit für Notizprogramme
  • 64-128 GB müssten reichen, wenn es nur Notizen und pdfs sind oder ohnehin alles in der Cloud ist.
  • Falls es ein ipad wird: getrennt vom iphone! Ich will meine privaten Notizen nicht auf dem Tablet sehen.
Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
Schwer zu sagen. Wenn ein 120 Hz Display bei meiner leistungsschwachen Nutzung am Ende den Unterschied von einem 400€ zu einem 1400€ Pro-Gerät macht, würde ich das nochmal überdenken. Wenn mich 60 Hz aber stören, muss es wohl sein.

Kommt ein Gebrauchtkauf in Frage?
Refurbished: Ja

Anwendung:
Möglichst wenig Programme und Umwege. Ich möchte Arbeitsblätter abfotografieren / scannen und direkt in meiner Notizapp bearbeiten können. Bzw auf einer Seite das digitale Arbeitsblatt oder digitales Schulbuch und auf der anderen meine Notizen. Handschrifterkennung und Suche sind mir wichtig. Gern mit Unterstützung für schöne Handschrift. Pluspunkt, wenn es gute tutorials gibt.

Unklarheiten:
Muss ich etwas beachten, wenn ich meine Schulbücher als ebook kaufe? Bin ich dabei an Apps oder Hersteller gebunden?
Brauche ich eine Windows Lizenz, pdf reader, Treiber usw?


Knackpunkte sind für mich das Betriebssystem, die Apps und die Bildschirmfrequenz:

60 Hz oder 120 Hz:

Bei Vergleichsvideos ist mir beim Stift eine deutliche Verzögerung aufgefallen. Vielleicht täuschen solche Videos, aber tendenziell stört mich sowas. Das meiste würde ich aber wohl mit dem Stift selbst schreiben und zeichnen, das muss sich gut anfühlen.

Apps:
OneNote
(beide Versionen) hat mir bisher am besten gefallen. Das System aus Notizbuch, Kapitel und Dokument finde ich sehr übersichtlich. Vor einem Jahr hieß es aber, die Suche + Handschrifterkennung funktioniere nicht beim ipad.

Liquidtext (Demo auf youtube) gefällt mir auch gut. Die Suche, das einfache Ausschneiden von Text und Grafiken und die Schnüre als Verküpfung von Information und Quelle sind sehr anschaulich und nachvollziehbar. Für größere pdfs sicher hilfreich, einzelne Arbeitsblätter als pdf zusammenfassen um sie dann wieder zu stauchen und auszuschneiden stelle ich mir aber unnötig aufwändig vor.
Da ist mir also der Workflow oder die Anwendung nicht ganz klar. Soll Liquidtext OneNote ersetzen, oder was ist der Arbeitsprozess, der Vorteil oder das Ergebnis? Das Video ist natürlich gestellt, der Nutzer weiß bereits wonach er suchen muss.

Hersteller:
Beim Surface pro 7 müsste ich mich mit Windows nicht umstellen. Die gewohnte Ordnerstruktur und zugängliche Dateien finde ich gut, wenn aber letztlich eh alles über eine app wie OneNote und die Cloud läuft, und ich sonst nichts auf das Gerät packe, wäre das nicht so wichtig.
Bei microsoft gibt es aber soweit ich weiß keine 120 Hz. Dafür wirkt der frei verstellbare Klappständer durch zwei Standpunkte stabiler als das schwebende ipad Pro auf einer Achse. Das Gewackel durch den Stift stell ich mir nervig vor.


Viele haben mir zum ipad (pro) geraten und dies mit guter Leistung, Anwendbarkeit, updates und großem Appstore begründet. Ob ich einen großen Appstore brauche, wenn ich am Ende nur 1-2 apps nutze, ist fraglich. Wirklich konkret wurde dabei aber weder die Pro, noch die Contra-Seite. Für mich ist das meiste also marketing-Gerede.

Ich habe viel Schlechtes bzgl geplanter Obsoleszenz, Reperatur und Kosten gehört und möchte das eigentlich nicht unterstützen. 400€ für eine Tastatur sind mir zudem viel zu teuer, und ich möchte nicht meine privaten Notizen vom Handy auf dem Tablet haben, weil beides über icloud laufen würde.

Beim samsung tab s7+ hätte ich 120 Hz und einen Stift für 850€. Bei android lese ich aber immer wieder, das sei so schlecht und für Tablets ungeeignet. Was das konkret heißt? Keine Ahnung. Zudem angeblich nur 2 Jahre support.


Vielen Dank und freundliche Grüße
 

iSight2TheBlind

Admiral
Dabei seit
März 2014
Beiträge
7.873
@Simon-PowerGER Zum iPad:
Notizen haben in den Einstellungen für iCloud einen eigenen Punkt, da kannst du aktivieren ob das iPad seine Notizen in iCloud speichern soll bzw. Notizen aus iCloud anzeigen soll.
Wenn du deine privaten Notizen aus Gründen der Datensicherheit (die Tasche mit dem iPad wird evtl. leichter gestohlen als das iPhone am Körper) nicht auf dem iPad haben willst musst die die iCloud-Funktion für Notizen dann aber auf dem iPhone deaktivieren, sonst kann man es evtl. auf dem iPad einschalten und deine iCloud-Notizen vom iPhone werden dann auch dort angezeigt.
 

Fujiyama

Vice Admiral
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
6.323
Wenn du was vernünftiges willst bleibt nur ein iPad oder Surface übrigen, beide solltest du mal in Ruhe testen um ein objektives Urteil bilden zu können. Beide haben Schwächen und Stärken.
Ich persönlich hab kein Problem beim Schreiben auf ein 60 Hz Displays des iPad 2020
 

@mo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2021
Beiträge
421
Beim samsung tab s7+ hätte ich 120 Hz und einen Stift für 850€. Bei android lese ich aber immer wieder, das sei so schlecht und für Tablets ungeeignet. Was das konkret heißt? Keine Ahnung. Zudem angeblich nur 2 Jahre support.
Das Android ungeeignet für Tablets ist, ist kompletter Unsinn. In der Bedienbarkeit geben sich beide OS nicht viel. Apple hat mehr optimierte Apps im Store, d.h. aber nicht, dass sonstige Apps sich groß unterscheiden.
Apps insgesamt hat Android mehr.

Das S7 ist Premium und hat eine sehr gute Stiftunterstützung. Zudem OLED und DeX, womit die iPads nicht dienen können. Und, falls von Belang, zusätzlichen Speicher.
Beim Support hat Apple immer noch die Nase vorn. Das S7 bekommt aber 3 Jahre Upgrades garantiert, heißt 4-5 Jahre Support. Also nix mit 2 Jahren. Die Sicherheitspatches sind bei Apple flotter.

Ansonsten halt gut überlegen, ob man das gewohnte verlässt, in deinem Fall Windows und IOS und zu Android wechselt. An dem S7 sollte es aber sicher nicht scheitern.

Ich habe hier beide Systeme mehrfach und gebe keine feste Empfehlung. Die iPads waren/sind die Referenzmodelle, Samsung hat aber gut nachgezogen bei Mittelklasse und Premium.
Am besten testen, was aktuell im Shop halt nicht möglich ist.
Bei Windows Tabs/Convertibles gibt es noch einiges mehr zu berücksichtigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobi47

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.040
Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich folgendes berichten:

Ich habe die letzten 5 Semester mit einem iPad Pro 11 zugebracht. Das Schreibgefühl ist großartig, allerdings musste ich mir immer etwas unterlegen, damit das iPad leicht schräg liegt. Die Apps funktionieren wie sie sollen, auch auf den 11" kann man sich 2 Seiten nebeneinander legen und parallel arbeiten.
Der größte Kritikpunkt, welcher mich nun letztendlich zum Umdenken gebracht hat sind die Funktionen der Apps. Apple ist so festgefahren im Funktionsumfang dass man immer neidisch neben einem Laptop User bzw. Surface User sitzt. Man ist auf eine gewisse Art und Weise kastriert.
Nicht das essenzielle Dinge fehlen, aber so ein virtuelles Linial in OneNote hätte ich mir ganz gerne auch auf dem iPad gewünscht, als eines der Beispiele.

Zu Weihnachten 2020 bin ich auf ein Surface Pro 7 umgestiegen und fühle mich in der gewohnten Windowsumgebung absolut wohl und vorallem produktiv.
Das Gefühl nicht Produktiv zu sein hatte ich beim iPad viel zu oft, einfach weil man nur mit Umwegen dahin kommt wo man gerne hin möchte, oder sich etwas anderes überlegen muss, bzw mehrere Versuche für ein zB. gerade markiertes Wort benötigt. Eine absolute Hasssituation, wenn das Ipad nicht erkennt dass der leicht schiefe Strich (Freihand geschuldet) den ich da gezogen habe, dem Wort gilt, welches markiert werden soll.

Alles in allem, bin ich auch mit der zwei Jahre alten Surface Pro 7 Hardware mit i5 und 16GB absolut zufrieden.
Mittlerweile so teuer wie ein iPad 11" aber so groß wie ein iPad 12,9".
 

M4ttX

Captain
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
3.090
Beim iPad Pro kannst zu einem 12.9" Pro 2017 greifen. (Weiß jetzt nicht ob das auch von der White Spot Issue betroffen ist)

Für Handschriftliches geht Notability sehr gut. Das synct bei mir mit dem Google Drive, da ich iCloud eigentlich nicht nutze. Die Suche in Handschriften funktioniert überraschend gut und zwei Notizen lassen sich gleichzeitig öffnen.
Fotos einfügen geht auch. PDF Folien annotieren geht auch super.

Nur zum reinen markieren von Text würde ich allerdings das vorinstallierte Books nehmen. Das arbeitet quasi mit dem UrsprungsPDF und wandelt es nicht in eine Notiz.
 
Zuletzt bearbeitet:

Darkseth88

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
13.525
Es geht nicht um den "großen" App store. Android hat auch viele Apps.
Es geht um die Qualität dieser.

Liquid Text (oder auch das ähnliche Margin Note) gibt es soweit ich weiß nur fürs iPad. Bei Android gibt es keine App mit einem solchen Konzept (zumindest kenne ich keine).

Liquid Text ist an sich daher auch kein Konkurrent zu OneNote (Ich persönlich finde bei iPads GoodNotes 5 und Notability besser. OneNote hat par vorteile, aber auch einige Nachteile. Zumal es auch weniger Features hat, als die Windows Desktop version), Liquid Text hat seine Stärke beim Umgang mit sehr großen PDFs. Das ist ein "ganz spezieller Workflow", würde ich es mal beschreiben.
Man malt nicht einfach nur über die PDF drüber, man hat neben der PDF ein Workspace auf dem du arbeitest, und wo du alles miteinander verknüpfen kannst, und immer per Tap direkt dahinspringen.
Du kannst die für dich wichtigen Informationen auf dem Workspace zurecht sortieren, kannst aber jederzeit genau an die Originalstelle, um weiteren Kontext dazu zu lesen.

Das Konzept muss einem halt liegen für den Workflow, ganz klar.
Hinweis: Schau dir mal den Youtube Channel von "Paperlike X" an, die hat fürs iPad schon fast alle Note Taking Apps durchgetestet, und hat auch Videos zu Liquid Text und Margin Note. Beachte aber das Datum des Videos. Die Apps haben allesamt immer mehr Updates bekommen haben.

OneNote lässt dich auch PDFs importieren, aber solches "vernetzen" hast du da nicht.

Tab S7+ ist technisch ein Sahnestück. Aber die wenigsten Entwickler entwickeln auch "Android Tablet-Apps". Es ist nicht, dass Android ungeeignet ist für Tablets. Aber Google selbst hat Tablets komplett aufgegeben, Android ist NICHT für Tablets optimiert und gedacht - der Formfaktor wird daher nur suboptimal ausgenutzt.
Samsung mit ihrer UI geben sich mühe, das zu ändern, schaffen sie auch ganz solide. Aber die Apps fehlen einfach.
Es gibt z.B: OneNote (Auch nur eine feature-ärmere Mobile version), Squid, Lecture Notes und Nebo. Ich denke, das sind die 4 größten und besten Note Taking Apps, die man unter Android findet.
Schau, ob du mit den Apps klar kommst. Die Apps für iPads sind aber mächtiger und umfangreicher, und in der Regel auch mit besserem Support.

Dass beim Tab S7+ der Stift nicht am Rand haftet, sondern auf der Rückseite... Kann man von halten was man will, ich denke das ist ein Ingenieurs-Fail. Weder auf dem Tisch sinnvoll nutzbar, nur spezielle Hüllen gehen, etc etc. Da ist das beim iPad besser gelöst, allerdings kostet das auch ein saftiges stück mehr.

Unter Windows (Surface Pro) gibt's nur OneNote, dafür aber die vollwertige Desktop version. Soweit ich weiß soll aber 2023~ oder so die App eingestellt werden? Iwie sowas war doch da mal...
Achja, Nebo gibt's auch, aber das ist eher nicht so feature-reich.

Man sollte auf jeden Fall alles so hinkriegen, dass man damit was auf die Reihe kriegt, mit allen 3 Plattformen. Je nach gewünschtem Workflow eben für das entsprechende Gerät entscheiden, da das Softwareangebot eben entscheidet.
Wenn du z.B. mit PDFs oder eBooks so arbeiten willst, wie Liquid Text (oder Margin note) es ermöglichen, kommst du um ein iPad nicht herum.

Vor- und Nachteile wirst du aber bei allen 3 haben ;) Keines ist "durch die bank weg besser" als die anderen beiden.

Als iPad Pro 10.5" Besitzer kann ich bestätigen: Das iPad Pro 12.9" von 2017, also zweite Generation, kann Leistungstechnisch noch ordentlich mithalten. Die 120 Hz sehe ich fast durchgehend, und angenehm. Ruckler oder framedrops merk ich bei sowas nicht wirklich.
Würde aber trotzdem schauen, wie groß der Preisunterschied zum iPad Pro 2018 ist. Einfach nur, um USB-C mitzunehmen und den deutlich besseren Apple Pencil 2, und eben nicht mehr Lightning + Apple Pencil 1 zu haben. Dazu das neuere Design und kleinere Gehäuse.
 

KitKat::new()

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2020
Beiträge
1.317

spinthemaster

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
1.748
Unter Windows (Surface Pro) gibt's nur OneNote, dafür aber die vollwertige Desktop version. Soweit ich weiß soll aber 2023~ oder so die App eingestellt werden? Iwie sowas war doch da mal...
Achja, Nebo gibt's auch, aber das ist eher nicht so feature-reich.

Ich hatte das schon mal hier geschrieben, natürlich gibt es für Windows nicht nur OneNote (und Nebo)...

Selbst Liquid Text gibt es für Windows (als x64 und ARM64 Version, aber hier auf CB werden nur Notizen zu ARM Software verfasst, wenn es den M1 von Apple betrifft):


PDF Annotator ist z.B. älter als das iPhone (erschienen im Januar 2005) und funktionierte schon mit der Windows XP Tablet Edition...

Im MS Store gibt es viele weitere Notizen-Apps, die auch PDFs bearbeiten können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Darkseth88

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
13.525
Weiß nicht, ob das schon bekannt ist, aber ich würde den Thread dafür extra noch mal hervor holen:

Samsung hat mit Microsoft eine kleine kooperation, mit der Anwendung "Your Phone" im Microsoft store, lassen sich Samsung Smartphones und auch Tablets gemeinsam mit einem beliebigen Windows Rechner nutzen, solange beide Geräte im selben Wlan sind.

So lassen sich beispielsweise Samsung Tablets auch als zweiten Monitor einstellen, was sogar relativ Latenzfrei (ob nun 10ms oder 40ms kann da denk ich mal egal sein), wie Apple es mit Sidecar nutzt.
Einige Features gehen aber auch über dem hinaus, was Apple mit Kontinuinity anbietet: Beispielsweise kann man auf dem Windows PC auf das Smartphone zugreifen, und die Apps nutzen (Werden in Fenstern im Smartphone Format geöffnet), und die lassen sich nutzen. Sogar mehrere gleichzeitig. Auch die Smartphone benachrichtigungen werden auf den Windows PC gepusht.

Da ein Tablet nutzer, egal ob iPad oder Android, in der Regel auch eine Form von Desktop PC oder Notebook besitzt, eröffnet das ganz neue Möglichkeiten.

Die Kombination Surface (Pro) + Galaxy S6 Lite könnte dabei gar nicht mal so uninteressant sein.

Die Anwendung "Your Phone" soll bei allen Smartphones (oder allen Android Smartphones?) funktionieren, allerdings gibt es erweiterte Features ausschließlich für Samsung Geräte.
 
Top