U/Min im Verhältnis zur elektrischen Spannung (Volt)

M.Powell

Ensign
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
Hallo Leute,
ich möchte gerne wissen, ob man die U/Min im Verhältnis von der elektrischen Spannung in einem Dreisatz berechnen kann. Und wenn nicht, wie dann? Mich interessiert dies, da ich ebenfalls gerne gerne wissen möchte, ob ein ein Lüfter der Standardmäßig z.B. mit 1600 U/Min auf 12V (12V = richtig?) läuft, auf 5V genauso schnell oder langsamer laufen würde wie ein Lüfter der Standardmäßig 800 U/Min auf 12V.

Sicher habt ihr bemerkt, dass ich nicht genau weiß, unter welcher elektrischen Spannung Standardmäßige Lüfter (also ab Werk) laufen. Ich nehme an, dass sie auf 12 V laufen, deswegen hab ich im Text mit 12 V Argumentiert. ;) Also schonmal sorry wenn das falsch ist.

Zurück zur eigentlichen Kernfrage:

Kann ich das Verhältnis zwischen U/Min und elektrischer Spannung mit dem Dreisatz berechenen?

Beispiel:

12V = 1600 U/Min
6V = 800 U/Min
1V = 133 U/Min
5V = 666 U/Min

Mit der Erkenntnis würde ich mir dann nämlich eine Lüftersteuerung mit Lüftern einbauen, die mit 1600 U/Min laufen und die dann immer auf 5 V laufen lassen, damit sie sich mit knapp unter 800 U/Min drehen, aber immer noch Reserve für den Sommer habe, damit ich sie dann auf 12 Volt wieder richtig aufdrehen lassen kann wenn nötig.


Ich hoffe es war nicht all zu kompliziert formuliert :rolleyes:

Vielen Dank schonmal, und noch ein fröhliches Fest !!! :)
 

M.Powell

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
Vielen Dank für die superschnelle Antwort :) !!
Das mit dem 1 V hab ich mir schon fast gedacht ;) :D ...war nur so als gedankenstütze ;)
Gut zu Wissen, dann hol ich mir glaub ich ein paar Noiseblocker :king:

Cööö und gute nacht ;)
 

LKennedy

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
1.046
Moin und frohe Weihnachten :)

Sorry Kollege, aber du hast da einen kleinen Denkfehler drin mit dem Dreisatz ;)

Mit deinem Dreisatz macht du nix andres als ne Geradengleichung für die Drehzahl in Abhängigkeit der Spannung aufzustellen, die durch 0V und 0upm sowie der zugehörigen Drehzahl bei 12V geht.
Logisch ist das zwar schon, dass man bei 0V auch 0upm hat, allerdings brauch es ja auch eine bestimmte Anlaufspannung damit der Lüfter anfängt sich zu drehen. Zudem gibts noch die Serienstreuung weswegen sogar scheinbar identische Lüfter voneinander abweichen können.

Mein Tipp: Geh hin und mess für jeden Lüfter bei zwei Spannungen die Drehzahl und stell dir eine Geradengleichung für jeden Lüfter auf. Die kannste dann nach der Spannung umstellen und dir dann ausrechnen was du ungefähr an Spannung brauchst damit es passt.

"Ungefähr" sag ich, weil der tatsächliche Zusammenhang nur angenähert linear sein dürfte.

MfG
 

Taunil

Ensign
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
202
jo kann ich nur bezeugen... einer meiner 1200 rpm macht auch 1300 auf max und einer nur 1000 :kotz: (laut angaben natürlich)
 

riDDi

Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
7.544
Es spielen einige Faktoren mit rein. Der Luftwiderstand z.B. nimmt quadratisch mit der Geschwindigkeit zu. Unterschiedliche Lager(typen) verhalten sich bei verschiedenen Drehzahlen völlig unterschiedlich.
Im allgemeinen ist ein linearer Verlauf eine ausreichende Annäherung an die Realität.
 
Zuletzt bearbeitet:

M.Powell

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
Oke also bracuht jeder Lüfter eine spezifische Spannung für die bestimmte UPM-Zahl, also heißt das, dass ich für jeden lüfter einzeln gucken muss, wie schnell er sich bei welcher spannung dreht?

aber wenn mir differenzen bis +/- 10% egal sind, dann funktioniert das mit dem dreisatz ganz gut?

hab ich das nun richtig verstanden? :D
 
Zuletzt bearbeitet:

LKennedy

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
1.046
aber wenn mir differenzen bis +/- 10% egal sind, dann funktioniert das mit dem dreisatz ganz gut?
Ne, der Dreisatz ist IMO völlich Banane ;)

Nach dem Dreisatz müsst der Lüfter von bensen bei 7V ca. 1166upm machen. Tatsächlich sinds aber 1500upm. Macht bei mir ne Abweichung von ca. 22% ;)

Die Geradengleichung die ich angesprochen hab durch zB (500upm,5V) und (2000upm,12V) liefert aber ebenfalls nur Mist und noch größere Abweichungen. :(
Geradengleichung kann man daher nur für kleine Bereiche verwenden. Etwa separat zwischen 5 und 7V, zwischen 7 und 12V oder eben noch feinere Abstufungen. Dann hält sich die Abweichung in nem vernünftigen Rahmen.

Ums auf +/-10% auszurechenen bräuchtest du nen genaueren Verlauf der Funktion. Könnste über Excel machen wenn du mehrere Punkte anfährts, dazu den Verlauf in nem Diagramm aufträgst und dir eine Trendlinie samt Funktionsgleichung hinzufügst.
Dazu würd ich aber mindestens 4 Punkte anfahren, weswegen man auch gleich einfach ausprobieren kann :rolleyes:

MfG

*edit*
Nochwas zu deinem grundsätzlichen Vorhaben: Du hast also vor Lüfter zu kaufen die bei einer bestimmten Spannung eben gezielt eine bestimmte Drehzahl bringen. Da dazu nur selten Angaben gemacht werden, versuchst du dir aus den Angaben was abzuleiten.
Das hatte ich selbst auch mehr oder minder vor. Habe zwo billige Xilence die bei 5,5V ca. 800upm machen. Dann hatte ich nen Coolermaster der dann bloß 600 machte. Da der CM bei 12V 1200 machte und die Xilence 1400 dachte ich mir, ich kauf mir nen 1600er S-Flex damit der bei 5,5V etwas schneller läuft als die beiden Xilence (ist beabsichtigt ;) ). Tja, leider macht der bei 5,5V bloß 660upm. Soviel also zu meiner Idee :(
IMO kann man es also vergessen ungefähr die Drehzahl eines Lüfters bei ner bestimmten Spannung abzuschätzen wenn man nur die maximale Drehzahl kennt.
 
Zuletzt bearbeitet:

M.Powell

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
ohje :D also die moral ist, dass man es nur über probieren herausfinden kann? :D
naja hoffe das die noiseblocker S2 bei 5-6 V so ca 800 drehen.. naja wenn nicht dann hol ich mir die 1600er s-flex denn 660upm bei 5,5 v reichen für nen 4er radi eigentlich gut aus denk ich mal, wenn nicht dreh ich sie halt n bisschen höher ;)
 

LKennedy

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
1.046
Mhh... Wobei mir grad auffällt, dass du ja eine Lüftersteruerung einbauen willst. Dann isses doch eh völlich wurschd ob ein Lüfter für 800upm nun 6V brauch und ein andrer gar 12V wenn beide getrennt geregelt werden ;)

Wenn du zB ne Scythe Kaze Master verwendest um vier Lüfter getrennt zu regeln, dann interessiert die Spannung doch garnicht. Die Drehzahl wird bei der direkt ausgelesen und kann somit nach belieben eingestellt werden.

MfG

*edit*
Joah, aus Langeweile hab ich mal das Multimeter an meine Lüfter geklemmt und hab den Bereich von 3,5V bis hin zum Maximum meiner Steuerung mal abgefahren.
Hier das Ergebniss:


Wie man erkennt unterscheiden sich sogar die beiden scheinbar identischen Xilence-Lüfter voneinander. Insgesamt erkannt man aber recht gut dass die Annahme eines linearen Verlaufs gut passt.
Die Abweichung zum linearen Verlauf beträgt nur bei der kleinsten Spannung die ich eingestellt hab über 10%. Bei den andren liegt die Abweichung zum größten Teil unter 5%.

Fürn 1600er S-Flex kannste also anhand meines Diagramms ungefähr abschätzen was der an Spannung brauch wen du eine bestimmte Drehzahl haben möchstest ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

M.Powell

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
oha das nenn ich mal "langeweile gut gekillt" :D
vielen dank für das tolle diagramm :)
mir gefällt, dass der s-flex eine gute spannweite der möglichen umdrehungen hat.. aber hat er wirklich nur eine anlaufspannung von 3,5 Volt? :o :D

aber wo du grade wieder das thema lüftersteuerung aufgreifst, ist es möglich z.b. jetzt mit dem scythe kaze master mit einem regler vier lüfter gleichzeitig anzusteuern?
 

florian.

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
20.215
wenn die Lüfter Verstauben dann sieht es wieder anders aus!

Das was am Meisten sinn macht, Bau eine Lüftersteuerung bei der die Lüfter über die Drehzahl gesteuert werden.
 

M.Powell

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
ja deswegen macht man die lüfter ja immer sauber ;) also ich wenigstens...

hehe.. joa hatt ich eigentlich sowieso vor mit der lüftersteuerung, aber die frage ob man z.B. vier lüfter mit einem kanal am scythe kaze master steuern kann bleibt noch offen... das ist mir ziemlich wichtig, da ich meine 2 lüfter von der Grafikkarte gleichzeitig steuern möchte, 2 saugende gleichzeitig steuern möchte, zwei pustende gleichzeitig steuern möchte, und den prozessorlüfter...

zum prozessorlüfter hab ich auch noch eine wichtige frage, und zwar ist direct neben der CPU so ein stecker für den "CPU_Fan", wenn ich da keinen Lüfter anstecke, dann piept mein Mainboard... und wenn ich doch ne Lüftersteuerung habe, dann kommt der CPU-Lüfter ja an die Lüftersteuerung und nicht an diesen steckplatz am mainboard...
 

LKennedy

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
1.046
vielen dank für das tolle diagramm :)
mir gefällt, dass der s-flex eine gute spannweite der möglichen umdrehungen hat.. aber hat er wirklich nur eine anlaufspannung von 3,5 Volt? :o :D

aber wo du grade wieder das thema lüftersteuerung aufgreifst, ist es möglich z.b. jetzt mit dem scythe kaze master mit einem regler vier lüfter gleichzeitig anzusteuern?
Jo gern! Man tut was man kann ;)

Wegen der Anlaufspannung müsst ich nochmal schaun. Darauf hab ich nicht geachtet. Hab einfach runtergeregelt bis einer meiner Lüfter ausging (müsst ein Xilence gewesen sein) hab dann hochgeregelt bis alle an waren und dann auf 3,5V runtergedreht.
Aber 4,5V reichen dem S-Flex dicke zum anlaufen. Den beiden Xilence hingegen nicht. Weiß das, da meine Nachlaufsteuerung vom NT nur 4,5V ausspuckt ;)

Vier Lüfter an einem Kanal sollten kein Problem sein. Selbst der S-Flex 1900 zieht bei 12V max. 240mA. Da pro Kanal 1000mA zulässig sind, ist das also kein Problem.

zum prozessorlüfter hab ich auch noch eine wichtige frage, und zwar ist direct neben der CPU so ein stecker für den "CPU_Fan", wenn ich da keinen Lüfter anstecke, dann piept mein Mainboard... und wenn ich doch ne Lüftersteuerung habe, dann kommt der CPU-Lüfter ja an die Lüftersteuerung und nicht an diesen steckplatz am mainboard...
Wegen dem CPU-Lüfter müsste es im Bios eigentlich einen Punkt geben in dem du den Alarm deaktivieren kannst wenn dort kein RPM-Signal ankommt an dem Steckplatz.
Würd dir aber dennoch empfehlen trotz Lüftersteuerung den Lüfter vom CPU-Kühler am Mainboard anzuschließen. Hat den großen Vorteil, dass dann der Lüfter Temp-abhängig geregelt wird. Die Kaze Master kann leider nicht in Abhängigkeit der Temp regeln :(

MfG

*edit*
Jo, mit mehr als 4V zum Anlaufen ist man bei meinem S-Flex 1600 auf der sicheren Seite. ;)
Bei 3,5V kommts grad drauf an wie er steht. Mal läuft er an und mal nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

M.Powell

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
all right :) da hat sich ja alles geklärt super :D danke!
nur noch eine kleine anmerkung? :D ich habe ja einen thermalright 120 extreme als CPU-Kühler am laufen, und da drauf einen Lüfter (weiß grad nicht wie er heißt, irgendein noname ding) mit 3-Pin anschluss. Nun ja, am mainboard ist ein 4-Pin Anschluss, und mein Lüfter wird vom mainboard NICHT geregel, er läuft immer auf 1600Upm... heißt das, dass das mainboard nur mit 4-Pin Lüftern regeln kann?

MfG
 

LKennedy

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
1.046
... Lüfter (weiß grad nicht wie er heißt, irgendein noname ding) mit 3-Pin anschluss. Nun ja, am mainboard ist ein 4-Pin Anschluss, und mein Lüfter wird vom mainboard NICHT geregel, er läuft immer auf 1600Upm... heißt das, dass das mainboard nur mit 4-Pin Lüftern regeln kann?
Das Board sollte eigentlich auch in der Lage sein 3Pin-Lüfter an dem Anschluß zu steuern.

Schau mal im Bios ob du irgendwo nen Punkt zu "Fan Control" oder so ähnlich hast. Wenn da etwas vonwegen "PWM" steht den Punkt bitte zu sowas wie "Voltage" ändern. Evtl. hilft da ein Blick ins Handbuch.

Wenn das Board versucht über PWM zu regeln ist es klar, dass an nem 3Pin-Lüfter immer 12V ankommen. Funktioniert wieder Name schon sagt etwas anders dieses Verfahren. ;)

MfG
 

M.Powell

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
hat denn der intel boxed lüfter einen pwm-anschluss? schaut mir eher nach nem stinknormalem 4-Pin aus... und der wurde schön geregelt glaub ich :D ich guck ma im bios nach ;)
 

M.Powell

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
so bin wieder da und habe ma schnell im bios nachgeschaut...

hab da nicht viel gefunden außer das was ich fotographiert habe hehe ;)
da steht nur was von vpu q-fan contol oder chassis q-fan control...
 

Anhänge

M.Powell

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
156
alles klar inzwischen hab ich noch bisschen hier das forum durchforstet und bin dann auf einen erfahrungsbericht von SOAD-Flo über das P5N-e SLI gestoßen und habe folgendes gelesen:

Die Lüftersteuerung funktioniert nur mit PWM und steuert daher nur 4pin-Lüfter, was gerade bei einem lauten Lüfter mit 3pin-Anschluss stören kann.
hmm.. oke dann hol ich mir für meinem thermalright entweder einen konstanten 800rpm-lüfter, oder einen pwm-regelbaren scythe kama 310-1200rpm...

so vielen dank nochmal für eure hilfe weiß jetzt so ziemlich alles was ich wissen wollte ;)
besonderer dank gilt hier nochmal LKennedy der mir super geholfen hat, danke nochma an dich! :)

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:
Top